Messung der Höhe und Erstellung von Höhenprofilen per GPS-Gerät
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Themen und Fakten für Outdoorsport wie Wandern, Trekking, Paddeln, Radfahren ... und ebensolche Reiseleitungen.

Höhenmessung

Ein GPS-Gerät misst die Höhen oft falsch. Das passiert auch bei Geräten mit barometrischem Höhenmesser, vor allen am Anfang der Tour, bis sich das Gerät nach und nach einpegelt. So bekommt man z.B. unterschiedliche Werte für Auf- und Abstieg, obwohl man zum selben Punkt zurück gekommen ist.

Es hilft, den Höhenmesser am Anfang der Tour zu kalibrieren. Genaue Höhenmessungen bekommt man damit allerdings noch nicht.

Es gibt aber für die Erstellung von Höhenprofilen eine einfache Lösung: Man kann in digitalen Kartenwerken - sofern sie dafür programmiert sind - die GPS-Tracks mit Höhenwerten versehen lassen. Man importiert den eigenen Track ins Programm. Das Programm schreibt dann quasi seine eigenen Höhenlinienwerte über den gemessenen Höhenwert des Wegpunkts. Das geht z.B. sehr gut mit MagicMaps.

KönigsseeAlternativ kann man auch bei verschiedenen GPS-Portalen seine Höhenprofile umrechnen lassen. Z.B. kann man bei Outdooractive oder Gpsies seine Tracks hochladen. Das Portal schreibt dann seine eigenen Höhendaten auf die Wegpunkte, und dann lädt man den korrigierten Track wieder herunter.

Spezielle Geländeformen:

Bestimmte Geländeformen sind besonders problematisch. Wenn ich mich in einer engen Schlucht bewege, kann das GPS-Gerät sowieso kaum Satelliten empfangen. Das wirkt sich direkt, aber auch indirekt auf die Höhenmessung aus. Misst das Gerät z.B. einen Punkt um 10 m neben dem eigentlichen Standort, so kann dieser schnell auf der oberen Kante der Schlucht, viele Dekameter über mir liegen.

Gehe ich in einer steilen Wand, gibt es u.U. auch Probleme mit dem Satellitenempfang. Misst das Gerät um 10 m ungenau, so kann der Punkt plötzlich unten am Fluss oder oben an der Oberkante der Steilwand liegen ... mit mehreren 100 Höhenmetern dazwischen.

Leider löst die Umrechnung der o.g. Programme das Problem nicht von allein. Ich muss erst die fehlerhaften Wegpunkte von Hand an die richtige Stelle in der Karte ziehen. Dann klappt´s mit dem Rastern bei Outdooractive und Co.

Ein Beispiel:

Die Rasterung ändert nur die Höhenmeter im Track, sonst nichts. Und sie ist deutlich realistischer als das Original. Wie man im Folgenden sehen kann:

Das erste Profil hat eines meiner GPS-Geräte (Garmin Oregon 450) während der Tour aufgezeichnet:

Höhenprofil mit GPS

Der höchsten Punkt der Route lag auf 654 m, das Gerät misst über 700. Zwischendurch "stürzt" die Höhenmessung mal spontan ab, obwohl der Abstieg an der Stelle sehr sanft war.

Start und Ziel sind identisch, daher müssten die Höhen am Anfang und Ende der Kurve eigentlich gleich sein. Da das Gerät aber am Anfang der Tour noch nicht viele Sateliten gefunden hatte, konnte es die Höhe noch nicht einmal annähernd genau messen.

Das nächste Profil habe ich aus dem selben Track mit MagicMaps gerastert. Also in das Programm importiert und über den entsprechenden Befehl ein Profil erstellt. MagicMaps hat dann neue Höhenwerte anhand seines eigenen Höhenmodells vergeben. So sieht das Profil realistisch aus und stimmt mit der wirklichen Tour überein:

Höhenprofil gerastert

Literatur: Führer, Karten ...

Wandern im Quadrat Wanderführer

Orientierung mit Karte, Kompass, GPS: Ein Handbuch für Outdoorer, die es genau wissen wollen. Gut verständlich geschrieben mit enormer Sachkenntnis und gutem Erklärungsvermögen.

Weitere Literaturtipps zum Umgang mit GPS, Kompass, Höhenmesser etc. siehe unter > Orientierung - Literatur