Industriekletterer oder Höhenretter
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Eine Option für Kletterer?

Abseilen Mindelheimer HütteAbseilen Mindelheimer Hütte

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

Passionierte Kletterer haben oft den Wunsch, ihre Fähigkeiten im Kletterbereich auch zum Beruf zu machen. Natürlich kann man sich dann zum Bergführer ausbilden lassen, aber das ist sehr aufwändig und langwierig, und der Umgang mit den Gästen liegt ja vielleicht doch nicht jedem. Außerdem ist die Saison kurz, und eine feste Anstellung kann man damit auch vergessen.

Warum sollte man also nicht in einen Bereich gehen, wo eher handwerkliche Fähigkeiten gefragt sind, und wo man trotzdem seiner Kletterleidenschaft nachgehen kann?

Wandern zum SeitenanfangIndustrie-Klettern

Industrie-KletternFür das Industrieklettern gibt es noch viele weitere Begriffe, z.B.:

  • seiluntersützte Arbeitsverfahren
  • seilunterstützte Arbeitstechnik
  • seilgestützte Arbeitsverfahren
  • Technosport
  • Seilunterstützte Zugangstechniken (SZT)

Gemeint ist die Arbeit am Seil mit Hilfe der Techniken, die sich im Klettern, Bergsteigen oder in der Speläologie (Höhlenforschung) entwickelt haben. Die Arbeit kann handwerklicher Natur sein, z.B. können Fassaden gestrichen werden, Reparaturen an exponierte Stellen durchgeführt, Blitzableiter- oder Taubenschutzanlagen montiert oder z.B. Transparente an hohen Gerüsten angebracht werden. So waren auch viele spektakuläre Aktionen von Greenpeace im weitesten Sinne Industrieklettern. Auch zu Überwachungszwecken, Wartungen oder Verschleißprüfungen werden Kletterer benötigt.

Eingesetzt werden Industriekletterer dort, wo ein Hubsteigereinsatz oder der Aufbau eines Gerüsts gefährlich, unwirtschaftlich oder unmöglich sind. Beispiele sind hohe Gebäude wie eine Windkraftanlage oder ein Fernsehturm. Auch auf Bohrinseln, an Hochhäusern, Brücken, Kirchendächern, Schornsteinen und bei Veranstaltungsaufbauten werden Industriekletterer beauftragt.

Industrieklettern ist demnach Arbeit, und kein Sport! Wer in Industrieanlagen während seiner Freizeit klettert, ist kein Industriekletterer. Letzterer klettert, um Einkommen zu erzielen. Aber was spricht dagegen, Hobby und Beruf zu verbinden?

Vergleicht man das Industrieklettern mit dem Klettern und der Speläologie, so sind die Ähnlichkeiten mit der Höhlenerforschung größer. Der Industriekletterer seilt sich meist von oben ab und nutzt dazu die Einseiltechnik der Speläologen. Ein Vorstiegssturz ins Seil wie beim Klettern ist bei Industrieklettern gefährlich und nicht vorgesehen. Zur redundanten (zusätzlichen) Absturzsicherung wird anders als beim Sportklettern ein weiteres Sicherungssystem verwendet.

Selbstrettung und Fremdrettung ist wichtiger Teil der Ausbildung, da ein zu langes Hängen im Seil ein Hängetrauma mit Todesfolge hervorrufen kann. Der ausgebildete Industriekletterer ist aber noch kein Höhenretter.

Wandern zum SeitenanfangHöhenrettung / Tiefenrettung (SRHT)

HöhenrettungSRHT ist die Abkürzung für "Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen".

Bei der Höhenrettung geht es um das Erreichen von Verletzten in unzugänglichen Höhen oder Tiefen, um eine Erstversorgung sicher zu stellen. Anschließend wird das Unfallopfer aus der exponierten Notlage evakuiert und in eine Region transportiert, in der die normale Versorgung und Evakuierung von entsprechenden Kräften durchgeführt werden kann.

Die Methoden der Höhenrettung weisen Ähnlichkeiten mit der Arbeit des Bergrettungsdienstes, der Höhlenforschung und des allgemeinen Rettungsdienstes auf. Die Rettung erfolgt i.d.R. per Seil, wobei spezielle redundante Sicherungs- und Rettungstechniken angewendet werden. Flaschenzüge, Sicherungsautomaten, Karabiner, Steigklemmen, Seilbremsen, Bandschlingen oder Anseilgurte sind typische Arbeitsgeräte.

Wann wird der Höhenretter gerufen? Z.B. bei Kletterunfällen im Klettergarten oder der Kletterhalle, bei Unfällen von Industriekletterern, beim Herzinfarkt eines Kranführers, bei Seilbahnunfällen oder zur Bergung von in Schächten oder Silos eingeklemmten Personen oder Tieren.

Höhenretter brauchen je nach Einsatz zusätzlich zu ihrer Feuerwehr- oder Rettungssanitäterausbildung noch eine Ausbildung zum Höhenretter. Die Ausbildung beinhaltet u.A. Material- und Knotenkunde, Sicherungstechnik, Rettungstaktik u.v.m.. Dabei wird u.A. abgeseilt und abgelassen, aufgestiegen, geborgen, gerettet oder eine Seilbahn gebaut. Die Ausbildungen zum Höhenretter richten sich nach den Vorgaben des DIHT (des Deutschen Industriekletterer- und Höhenretterverbandes). Jährliche Fortbildungen und Übungen erhalten die Lizenz.

Weitere Informationen zur Höhenrettung-Ausbildung findet Ihr bei Gears. Das ist ein Unternehmen für Industrieklettern und Höhenrettung mit vielen Ausbildungsmöglichkeiten. Hier steht z.B. viel über Anforderungen, Standarts und Anerkennung der Kurse.

Wandern zum SeitenanfangLiteratur

Höhenrettung (Reihe Rote Hefte): Grundlagen der Höhenrettung, Einsatzmöglichkeiten und -grenzen, benötigte Geräte und Ausrüstunge, taktische Varianten sowie wichtige Knoten.

Ausbildungsunterlagen für Höhenretter: Auf- und Abseiltechnik

Einfache Rettung aus Höhen und Tiefen: Standard-Einsatz-Regeln

Wandern im Quadrat weitere Literatur zu Wandern, Klettern, Trekking, Bergsteigen

unter > Literatur