OSTAFRIKA
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Präsentation von Trekking-Zielgebieten, Tourist-Informationen oder Zielgebiets-Agenturen. (Trekking-Reiseveranstalter finden sich unter "Veranstalter", die Übergänge sind fließend.)

OSTAFRIKA ALLGEMEIN

Wandern zum Seitenanfang

Kenia: Maasai MaraUnter Ostafrika werden die Länder Afrikas etwa östlich des Nils bzw. östlich des Ostafrikanischen Grabenbruchs zusammengefasst. Das sind

Ostafrika ist das Gebiet östlich des Ostafrikanischen Grabens, das die Länder Kenia, Tansania, Uganda, Burundi und Ruanda umfasst. Manchmal werden auch Teile Mosambiks und des Sudans hinzugezählt.

1967 gründeten Kenia, Tansania und Uganda die Ostafrikanische Staatengemeinschaft (East African Community, EAC) aus wirtschaftlichen Gründen und förderten Swahili als ostafrikanische Verkehrssprache. 1977 zerbrach diese Gemeinschaft an ihren Gegensätzen, politischen Eitelkeiten und mangelnder Bereitschaft, Kompetenzen abzugeben. Mittlerweile ist die EAC reanimiert und um Burundi und Ruanda erweitert.

Mit über 200 Völkern und 4 Sprachfamilien sowie großen kulturellen und sozialen Unterschieden birgt Ostafrika ein hohes Konfliktpotential, was sich in vielen Unruhen, Kriegen und Bürgerkriegen zeigt. Die Grenzen der Staaten wurden durch die Kolonialmächte ohne Beachtung von traditionellen Grenzen willkürlich festgelegt. Das verhindert ein Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der einzelnen Staaten und fördert innere Konflikte.

Wandern im Dreieck Tansania Sonderseiten

Wandern im Dreieck Kenia Sonderseiten

Afrika-Travel: Großes Portal mit Informationen zu Afrika allgemein, zu den Regionen und einzelnen Staaten. Von Klima über Wirtschaft und Hotels bis zu praktischen Infos wie benötigte Adapterstecker.

Gorillatrekking.de - Uganda Reisen von Planeta Verde: Gorilla-Trekking-Reisen, Naturrundreisen in Uganda. Hochwertige Internetseite zum Thema Uganda, Uganda-Reisen, Gorillatrekking, Berggorillas.

Elbrus.net: Diverse Gebirge, viel über Ostafrika: Kili, Mt. Kenia etc.

Ostafrika.de

Mein Weg zum Dach der Welt, Ostafrika

Literaturtipp:

Nomadenland. Der Überlebenskampf der Nomaden Ostafrikas: Nomadenvölker in Kenia und Tanzania und die Bedrohung ihrer Existenz durch die moderne afrikanische Gesellschaft. Gut zu lesen. Manche Thesen sind kaum untermauert und gehen eher ins Philosophische, aber das tut dem Buch keinen Abbruch.

weitere Bücher über Ostafrika 

VERHALTEN IN OSTAFRIKANISCHEN NATIONALPARKS

Wandern zum Seitenanfang

Kenia: Maasai MaraKeine Panik! Der afrikanische Busch ist wild. Die Tiere, auch die Raubtiere, kommen nachts in die Camps.

In den Camps schlafen teilweise bis zu hundert andere Touristen. Das hält die Tiere fern, stört aber oft die Ruhe und Atmosphäre.

Nicht vom Camp entfernen, keine Spaziergänge! In der Dämmerung nur noch bis zur Toilette gehen, und in der Dunkelheit maximal bis hinter das Zelt - für alle Arten von Erledigungen! Wer möchte schon gern auf dem Weg zur Toilette einem Löwen begegnen?

Wer spazieren geht und von Rangern erwischt wird, muss bis zu 200 $ US Strafe zahlen (den selben Betrag zahlt auch noch einmal der local guide).

Füttern von Tieren streng verboten, ebenfalls hohe Strafen! Man lockt Raubtiere an, Meerkatzen sind schon sehr frech und schnappen zu, Milane greifen an und wollen Essen stehlen ... das ist nicht nur lästig, sondern gefährlich.

Tse Tse Fliegen: auch tagsüber lange Kleidung, Mückenschutz, Repellent benutzen

Zelte immer schließen (wegen Mücken, Schlangen, Skorpionen). Keine Gegenstände (auch keine Schuhe) draußen stehen lassen (wegen den genannten Tieren und diebischen Pavianen)

nichts blind anfassen, nachts immer leuchten, beim Aufheben von Gegenständen (z. B. Feuerholz) immer hinsehen

festes Schuhwerk nutzen: nicht barfuß laufen, nicht mit Sandalen durchs hohe Gras

die Crew freut sich über Hilfe beim Beladen/Entladen, Zelte auf-/abbauen etc.

damit jeder mal den "besten" Platz bekommt: Plätze in den Fahrzeugen tauschen

in der Nähe von Tieren nicht laut sprechen

etwas Proviant dabei haben, falls dich die Safari mal verlängert

Kleidung:

Leichte, strapazierfähige, lange Bekleidung in hellen Farben. Schutz vor Tsetsefliegen, Moskitos und Sonne. Am besten Mischtextilien (Kunststoff/Baumwolle) aus dem Outdoor-Fachhandel.

Für den Kilimandscharo und den Mount Meru braucht man richtige Bergbekleidung, am Kili kann es bis -20° C kalt und sehr windig werden.

KENIA

Wandern zum Seitenanfang

Masai Mara NPMount Kenia siehe Sonderseiten Wandern im Dreieck Mount Kenia

Bilder Aberdares
Bilder Masai Mara
Bilder Nairobi

Wandern im Dreieck Wildtiere Afrika

Bücher über Kenia

Kenya Tourist Office Germany
Neue Mainzerstr 22, 60311 Frankfurt/Main
Tel: (069) 232017 Fax: (069) 239239

KenyaWeb: Alles Mögliche zu Kenia (englisch) - Kenya History, Government, EmergencyServices, Kenyan People, Regions, Politics, Economy

Kenyalogy: Informationen, auch für Touristen, und viele aktuelle Artikel

Kenyanportfolio: Diverse Touristikunternehmen in Kenia

Magicalkenya: Safari Styles, Planning & Packing, Getting There, Getting Around, Useful Info, Kenya Info, Health, Photography Guide, Learn Swahili, Safari Guides ...

"Welcome to Rafikis online. A site by Kenyans and for Kenyans. A great place to meet Kenyans and loads of other people as well. Try out the voice chatroom to talk with rafikis."(Zitat)

Eco-Resorts: eine sympatische Agentur mit Programmen wie Mountain-Biking, Klettern, Kanufahren, Adventure-Camping, Kamel-Safaris, Pferde-Safaris etc.. Per Newsletter kann man sich über Aktuelles informieren lassen.

Star Travel, Nairobi (Agentur)

Discover Kenya Tours: Veranstalter mit vielen Infos auf seinen Seiten

Best of Kenya: z. B. Naro Moru River Lodge am Mount Kenia mit Hütten und Campingplatz.
Gleiche und andere Lodges mit Infos zu Trekkingtouren auch unter Alliancehotels (Newsletter erhältlich).

Kenia Safaris und Tours. Wird im Reise-Know-How empfohlen. Habe 3 Tage Masai-Mara mit denen gemacht. Preis/Basisleistung (65 $ US pro Tag / Transport + Übernachtung) war okay, Guide und Koch ziemlich unmotiviert. 2 andere hatten von England aus gebucht und das Doppelte gezahlt.

Naro Moru House: Nähe der gleichnamigen Lodge (s.o.) am Mount Kenia.

Bücher über Kenia 

Joachim Reuter: Mount Kenia, Reisebericht. Eher ein Eindruck, wenig konkrete Infos.

Pervan Reiseberichte Kenia

Campingreisen in Kenia: nützliche Infos zum Auto-Camping-Urlaub

Bilder Nairobi, Bilder Masai-Mara, Bilder Aberdares

Zeitungswebseiten aus Kenia
mit aktuellen Berichten:

Daily Nation
East African Standard
Coast Week


Tipps und Stichworte: Nairobi und Umgebung

Aktivitäten:
kostenlose Fußgängerführungen im Zentrum
Besuch von City Market und Free Market
Jamia Mosque
City Square, Jomo Kenyatta Center
Nationalmuseum
Snake Park
Eisenbahnmuseum
Nairobi National Park
Ngong Hills: Gefahr von Überfällen

Einkauf:
East African Wildlive Society, Hilton Building

Geldwechsel am schnellsten:
Kenya Comercial Bank, Kipande House
oder diverse Geldautomaten

Diebstahlmeldung:
am besten gleich zur Polizeizentrale

Ankunft:
Taxikosten APT - City 800-1000 Ksh.

Übernachten:
Mrs. Roche´s Guest House (auch Hütten oder Zelten, 40 Ksh), Parkland, Parkland Av., Bus 107

Speisen und Trinken:
Wild aller Art: Restaurant Carnivore, vorbestellen! Tisch an Ofen oder auf Terrasse
Delamare Coffee Shop im Norfolk Hotel
Indische Küche: Rasot Cannon House, Mittagsmenu
Französische Küche: French Cultural Center, Monrovia Street/Loita Street
Kenianische Küche: Iqbal Hotel, Latema Road oder Harvest House, Kenyatta Av., "Afrikanische Platte"

Agentur/Ausrüstung:
Let´s Go Travel, fon 29539, hier kann man alles Mögliche buchen und Ausrüstung mieten
Ausrüstung auch bei Bonar Ltd., Addis Ababa Road, 557355

Autovermietung:
Vacatiolal Car Hire, Finance House, Loita Street nahe Kenyatta Av., fon 23312 oder 29470


Tipps und Stichworte: Aberdares

The Ark, über Aberdare Country Club (Nyeri). DZ VP 3170 Ksh. Buchung über Signet Hotels, Mama Ngina Street, Nairobi.

Aberdare Fishing Lodge: auch Bandas und Zeltplatz. Mweiga, nahe Kiandongoro-Tor. Schlafraum 100 Ksh/Pax, Zelten 30 Ksh/Pax


weitere Tipps und Stichworte

Adapter für Steckdosen in Kenia

Hells Gate NP: Fußwanderungen möglich
Longonot Krater: Vorsicht vor Überfällen!

TANSANIA

Wandern zum Seitenanfang

Infos zu Trekking siehe Wandern im Dreieck Tansania

Reisepraktisches und Hintergrundinformationen siehe Wandern im Dreieck Tansania Daten

Sansibar siehe Wandern im Dreieck Sansibar

Kilimanjaro siehe Wandern im Dreieck Kilimanjaro

Tierwelt Wandern im Dreieck Wildtiere Afrika

> Bücher über Tansania 

MAURITIUS UND LA REUNION: DIE MASKARENEN

Wandern zum Seitenanfang

Mauritius liegt ca. 900 km vor der Ostküste Madagaskars, La Reunión 800 km. Die beiden Inseln sind (auch) bei Wander- und Trekkingfreunden sehr beliebt.

Wandern im Quadrat Mauritius:

  • Mauritius (Staat) besteht aus zwei großen und mehreren kleineren Inseln
  • Hauptstadt Port Louis liegt auf der größten Insel des Landes, auf Mauritius
  • die Insel Mauritius ist von einem Riff umgeben, aus dem sich kleine Inseln erheben
  • Rodrigues, die zweite größere Insel, 40.000 Ew., liegt ca. 600 km östlich
  • Mit La Réunion zählen die Inseln Mauritius und Rodrigues zu den Maskarenen
  • Klima: tropisch, Durchschnittstemperatur 23 °C an der Küste und 19 °C auf den Höhen .
  • Winter von Mai bis November ist trocken, Sommer von November bis Mai recht feucht
  • Bevölkerung: 2/3 der Einwohner stammen vom indischen Subkontinent
  • außerdem Kreolen, ehemalige Sklaven aus Afrika und Madagaskar, mit Europäern vermischt
  • 2 % sind chinesischer Abstammung, unter 2 % Weiße
  • Ureinwohner gibt es nicht, Mauritius war vor der Kolonialisierung unbewohnt
  • Morisyen, eine Kreolsprache, die auf dem Französischen basiert, wird von fast der gesamten Bevölkerung im Alltag benutzt
  • offizielle Amtssprache ist Englisch, während Französisch Muttersprache der Oberschicht ist.
  • Französisch dominiert Massenmedien und Öffentlichkeit
  • Hinduismus, 50 % der Bevölkerung, Christentum 35 %, Islam 15 %, Buddhismus 1 %

Geschichte

um 1000: Mauritius war Arabern und Malaien schon im 10 Jh. bekannt

1505: Entdeckund durch Portugiesen Pedro Mascarenhas (Name der Inselgruppe = Maskarenen). Die Portugiesen nutzten die Insel nur als Stützpunkt, nicht als Kolonie.

1598 Besitznahme durch Holländer, benannt nach Prinz Moritz von Oranien.

1598 - 1710 Mauritius in niederländischem Besitz.

1638 Besiedlung durch Holländer, die Anfang des 18. Jh. Mauritius Richtung Kap verließen.

1710 Seeräuber. Frankreich bekämpfte Piratentum intensiv. Die Insel wurde fast vollständig abgeholzt und die Tierbestände stark dezimiert.

1715 Mauritius von den Franzosen erobert. Eigentümer die Französisch-Ostindische Handelsgesellschaft. Zuckerrohrplantagen mit Sklaven aus Ostafrika und Madagaskar.

1767: Bankrott der Französisch-Ostindische Handelsgesellschaft, danach französische Kronkolonie.

1810 besetzten die Briten Mauritius und Rodrigues, während Réunion nach dem Krieg an Frankreich zurückgegeben wurde.

Ab 1814 Mauritius britische Kronkolonie. Britischen Besatzer nahmen wenig Einfluss auf die Verhältnisse auf der Insel. Das Erbe der Franzosen blieb erhalten, wie der Code Civil Napoleons und die französische Sprache.

19. Jh.: Masseneinwanderung aus Indien, nachdem britische Kolonialmacht ab 1835 Sklaverei verboten hatte.

Ab 1871 wurde für "Kontraktarbeiter" Einwanderungsstopp verhängt, weil Inder 60 % Anteil an der Bevölkerung erreicht hatten.

Aufgrund der Monokultur war Mauritius von der Entwicklung des Zuckerrohr-Weltmarktpreises abhängig.

Ende des 19. Jhdts.: Die Krise der Zuckerindustrie führte zur Abwanderung.

Die Insel blieb trotz britischer Herrschaft bis heute französisch geprägt (Oberschicht = französischstämmig).

Ab 1958: Vorbereitung auf Selbstständigkeit. Allgemeines Wahlrecht und politische Autonomie werden festgesetzt.

1968: Nach 150 Jahren britischer Herrschaft unabhängig, aber weiter Bestandteil des Commonwealth .

1992: Mauritius wird nach Einführung einer neuen Verfassung zur Republik .

Praktisches:

Für die Trekking- und jede andere Reise findet man passende Unterkünfte z.B. bei Isla-Mauricia.

Wandern im Quadrat La Réunion:

La Réunion ist fast oval und hat einen Durchmesser von 50 bis 70 km. Das entspricht in etwa der Fläche des Saarlandes. Sie liegt knapp 800 km östlich von Madagaskar und gehört mit Mauritius (200 km Entfernung) und Rodrigues zu den Maskarenen.

Die französische Insel ist ein hervorragendes Gebiet, um Wandern und Bergsteigen mit tropischen Stränden zu kombinieren. Üppiges Grün und steile Vulkane prägen ihr Gesicht. Die Anreise ist allerdings nicht ganz billig und liegt um etwa 1.000 € für den Flug.

Touristische Informationen

Outdoor-Reisetipps von 4seasons

Canyoning auf La Réunion

Cilaos: Der Ort ist die Drehscheibe der Outdoor-Aktivitäten

Pitin de la Fournaise: der Vulkan ist ein beliebtes Wandergebiet mit einem weitverzweigten Wegenetz

La Réunion bei Wikipedia

Wandern im Quadrat Literatur:

Bücher über Mauritius

Bücher über La Réunion