Alpen: Piemont, Aostatal

Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Wandern, Bergsteigen, Radeln in der Nordwestecke Italiens. Das Aostatal im Nordwesten der Region zählt historisch und naturgeografisch zum Piemont, bildet aber als autonome Region mit Sonderstatut eine eigene Verwaltungseinheit. Für die Grande Traversata delle Alpi (GTA) gibt´s eine separate Seite > GTA

Letzte Änderung: 29.10.2014

Val di Susa - Landschaft im Piemont

Wandern & Bergsteigen im Piemont
Wandern zum Seitenanfang

Piemont WandernDas Piemont hat viele schöne Regionen zum Wandern. Von Norden an der Schweizer Grenze bis nach Süden an der Grenze zu Ligurien ist das Piemont ein Naturraum, der sowohl von den alpinen, als auch von den mediterranen Verhältnissen geprägt ist. Entsprechend unterscheidet sich die Landschaft hier von anderen Alpenregionen.

Die Gegend ist alles andere als überlaufen, lediglich in den italienischen Sommerferien ist etwas mehr Betrieb. Trotzdem ist die Infrastruktur gut, Wanderrouten sind gut bezeichnet, es gibt ausreichend Berghütten, Campingplätze und andere Übernachtungsmöglichkeiten und für das leibliche Wohl wird mit sehr gutem Essen in schönen Restaurants gesorgt.

Wandern im Quadrat Valle Gesso

Sehr schöne Region südwestlich von Cuneo. Das Tal hat mehrere Arme, die alle attraktiv zum Wandern, Bergsteigen und Mountainbiken sind. Alle Täler sind Sackgassen, es gibt also keinen Durchgangsverkehr. Besonders die Talschlüsse sind landschaftliche Leckerbissen.

Die Hütten öffnen meist erst im Juni.

Ein guter Standort mit 2 Campingplätzen (PKWs müssen draußen bleiben) ist Entracque.

Wanderung Monte Corno: Wanderung mit schönen Aussichten über Entracque und Valdieri
Karte
Profil
GPS-Track

Kurzwanderung Ponte Porcera - Gias d´Ischietto: gemütliche Wanderung am Fluss entlang und durch Kastanienwald zu den Almen von Ischietta.
Karte
Profil
GPS-Track

Kurzwanderung Entracque - Gorge della Reina: ein schöner alpiner Abendspaziergang.
Karte
Profil
GPS-Track

Trinitá: Unterkunft auf dem GTA, Ausgangspunkt für Wanderungen.

Ponte di Porcera: Schöner Ausgangspunkt für Wanderungen im Tal. Parkplatz. Auch für Picknick und Bad im Bach nach der Wanderung gut geeignet.

Valle Gesso de la Barra:

Sehr schöne Picknickplätze am Fluss.

San Giacomo: Bar, Unterkunft auf dem GTA, Ausgangspunkt für Wanderungen.

Wandern im Quadrat Valle Meira

Das Valle Meira liegt in den Cottischen Alpen an der französischen Grenze und wird vom Maira durchflossen. Der Talausgang ist bei Dronero. Die Nachbartäler sind im Norden das Valle Varaita und im Süden das Valle Grana sowie das Valle Stura .

Die Landschaft ist geprägt von den bis zu 3000 Meter hohen Gipfeln, die bewaldete Hügel und Bergseen einrahmen.

Im Tal ist der Rundwanderweg "Percorsi Occitani" (13 Etappen) markiert. Daraus kann man sich ein eigenes Wander-Programm - je nach Jahreszeit im unteren oder oberen Tal - zusammenstellen. In den Etappenorten findet man Unterkünfte (posti tappa), die meist Halbpension mit hervorragender einheimischer Küche anbieten.

In der Nähe des Alpenhauptkamms verläuft der 5-tägige "Sentiero Roberto Cavallero", hier übernachtet man weniger komfortabel als im Tal in Biwaks.

Mehrere Fernwanderwege berühren das Valle Maira, z. B. die Grande Traversata delle Alpi mit der Variante Chiesa Bellino - Chiappera - Chialvetta - Pontebernardo und der Variante Chiesa Bellino - Elva Serre - Stücke des Percorsi Occitani - Chialvetta.

Dieses Wegesystem wird auch von der Via Alpina genutzt, deren roter und blauer Pfad sich in Chiappera kreuzen.

Wandern im Dreieck Buchtipp!

Antipasti und alte Wege: Valle Maira - Wandern im andern Piemont  

Wandern im Dreieck Kartentipp!

IGC Italien 1 : 25 000 Wanderkarte 111 Valle Maira  

weitere Wanderführer, Karten und andere Literatur siehe > Literatur

Wandern im Dreieck Links:

Valle Meira bei Wikipedia

Wandern im Dreieck Wandervorschläge aus wandern-piemonte.it:

Wanderungen

Mehrtagestouren

Wandern im Quadrat Vall di Pellice

Wandern im Quadrat Aostatal

TheRucksack: Allgemeine Infos und ein paar Touren im Aostatal.

Wandern im Quadrat Das Tal südlich von Cuneo

mit Limone und dem Col di Testa finde ich zum Wandern nicht so schön. Es ist sehr von der Durchgangsstraße und dem winterlichen Skitourismus geprägt. Seine Seitentäler, z.B. Palanfre, sind aber attraktiver.

Bergsteigen im Piemont

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Klettersteige:

Klettersteige Piemont & Aostatal bei Klettersteig.de
darin z.B.: Klettersteige im Aostatal und in den Cottischen Alpen

Rother Führer: Klettersteige Westalpen Frankreich/Italien. 81 Klettersteige zwischen Comersee, Genfersee und Mittelmeer. im Maßstab 1 : 50.000, eine Übersichtskarte.  

Trekking im Piemont
Wandern zum Seitenanfang

Der gesamte Alpenbogen des Piemont kann auf dem 55-tägigen Weitwanderweg Grande Traversata delle Alpi (GTA) und der Via Alpina begangen werden. Daneben existieren in der Region viele Rundwege um bekannte Gipfel, wie der Giro di Viso und der Giro del Marguareis, und Weitwanderwege, die bestimmte Talregionen erschließen wie die Percorsi Occitani im Mairatal und der Alta Via im Susatal.

Wandern im Quadrat GTA - Grande Traversata delle Alpi

Grande Traversata delle Alpi siehe > GTA

Wandern im Quadrat Alta Via Val di Susa / Susatal:

Der Alta Via Val di Susa ist ein hochalpiner Höhenweg entlang der Flanken des Susa-Tales und verläuft je zur Hälfte durch die Cottischen Alpen und die Grajischen Alpen. Es gibt ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten, die Trekkingroute kann ohne Zelt erwandert werden.

Der Alta Via Val di Susa verbindet das Obere mit dem Unteren Susatal. Auf etwa 100 km verläuft der Höhenweg zuerst durch die Cottischen Alpen, führt oberhalb des Forte di Exilles auf über 3000 m (Passo Galambra, 3078 m) und passiert am Col de Clapier die französische Grenze. Über das Mont-Cenis-Plateau und entlang dem gleichnamigen Stausee führt der Bergpfad in die Grajischen Alpen und zurück auf italienisches Territorium zum Rifugio Cà d'Asti unterhalb des Rocciamelone, des höchstgelegenen Wallfahrtsortes der Alpen. Über die Pässe Colle della Croce di Ferro (2548 m) und Colle di Coupe (2341 m), die beide Übergänge in das Val di Viù bilden, endet der Alta Via Val di Susa am Colle del Lys.

Teilstücke der Alta Via Val di Susa wurden in den blauen Weg des Fernwanderweges Via Alpina eingebaut.

Die Wanderung verläuft über meist gut markierte Wege und ist für erfahrene Bergwanderer ohne Probleme zu gehen. Trittsicherheit, absolute Schwindelfreiheit und Erfahrung in hochalpinem Terrain sollte aber jeder mitbringen, der sich an diese Bergtour begibt.

Literatur: Sabine Bade/Wolfram Mikuteit: Alta Via Val di Susa, Fernwege-Verlag, 2009 (2. Auflage). (s.u. bei > Literatur)

Höhenweg im Val di Susa bei Wikipedia

Wandern auf der Alta Via Val di Susa (westalpen.eu): Sehr schön geschriebene Seite über das Susatal mit Wander- und Trekkinginfos, aber auch vielen Hintergrundinformationen und Fotos.

Wandern im Quadrat Tour Monte Rosa (TMR, Europaweg):

Die Route führt in 9 Etappen rund um die Monte Rosa. Spektakuläre Aussichten auf die 4000er (Matterhorn, Weißhorn etc.). Übernachtung in Hütten oder in der örtlichen Hotelerie.

Offizielle Homepage: Tour-monte-rosa.ch

Private Site mit Infos und Erlebnisbericht: Wandersite.ch/TMR.html

Wandern im Quadrat Alta Via Val d´Aosta / Aostatal:

noch keine Einträge

Wandern im Quadrat Sentiero Roberto Cavallero ...

...siehe > Valle Meira

Wandern im Quadrat Percorsi Occitani ...

...siehe > Valle Meira

Wandern im Quadrat Trekkingtouren im Valle Meira ...

... aus wandern-piemonte.it:

4-Tages-Wandertour - 3 Laghi/Gardetta

7-Tages-Wandertouren - Autentica Tour

7-Tages-Wandertouren - Panoramica Tour

8-Tages-Wandertour - Rustica Tour

11-Tages-Wandertour - Traversata

Radeln per Trekkingrad und Mountainbike
Wandern zum Seitenanfang

MTB im Val di Susa: Bericht in DAV-Panorama 06/2011
Streckenbeschreibungen auf Alpenverein.de > Publikationen > DAV Panorama > Panorama online

Führer: Mountainbike Trails: Auf alten Militärstraßen um die höchsten Berge der Alpen (Achim Zahn)

Literatur: Wanderführer, Reiseführer, Karten
Wandern zum Seitenanfang

Michael Müller Wanderführer Piemont: Die Wanderführerreihe von MM ist recht neu (2009) und gut! Es lohnt sich, da mal reinzuschauen! Was besonders schön ist: man kann sich aus jedem Führer ein paar Wanderbeschreibungen herunterladen, um sie zu testen. Das Gebiet wird auf einer großen Faltkarte dargestellt, für die einzelnen Touren gibt es dann eine übersichtliche Kartenskizze, ein Höhenprofil und ein paar markante Fotos. Eine schöne Zusatzleistung: Der Rubbelcode auf der Rückseite des Buches berechtigt zum Download der GPS-Tracks für jede beschriebene Tour.

Wandern im PiemontIris Kürschner: Rother Wanderführer Piemont Nord - Vom Monte Rosa bis zum Monviso. Vom Naturpark Valsesia am Südfuß des Monte Rosa bis zum Val Pellice, wo nur noch ein Übergang vom Monviso trennt, reichen die Touren dieses Rother Wanderführers. Abgesehen von ein paar wenigen Ausnahmen, wo sich der Tourismus etablieren konnte, handelt es sich bei diesem Teil des piemontesischen Alpenbogens um eine raue, einsame Landschaft mit meist traditioneller Bewirtschaftung. Vor allem die Talschlüsse der tief eingeschnittenen Alpentäler sind zum Wandern interessant. Herrliche Gratrouten und Wandergipfel lassen sich häufig mit einem Kulturbummel durch archaische Dörfer kombinieren. Da kommen dann auch Gaumenfreuden nicht zu kurz, ist das Piemont doch bekannt für gutes Essen. Dem Ende 2008 erschienenen Wanderführer "Piemont Süd" hat Iris Kürschner nun das nördliche Pendant zur Seite gestellt. Die 44 Wandervorschläge beinhalten Tagestouren und besonders lohnenswerte Mehrtages-Treks. Bei der Routenwahl wurde auf landschaftliche Abwechslung, Bergseen und viel Panorama geachtet. Die genauen Tourenbeschreibungen sind mit schönen Farbfotos illustriert und durch Wanderkarten mit eingezeichnetem Routenverlauf ergänzt. Das Streckenprofil wird jeweils durch ein aussagekräftiges Diagramm veranschaulicht. Hinzu kommen zahlreiche Tipps zu Gastronomie und Unterkünften sowie Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen. Zusätzlich zum Führer sollte man aber auf eine genaue Karte nicht verzichten. Besonders bei den Mehrtagestouren im Buch sind die Kartenskizzen sehr grob und nur für die Planung geeignet. Anders als in den meisten anderen Führern der Reihe gibt es recht viele Mehrtagestouren. Das mag einen Teil der Leser freuen, dadurch gibt es in einigen Teilregionen aber kaum Auswahl an Tagestouren. Achtung: Es gibt auch Touren, die auf den ersten Blick als Tagestouren erscheinen, aber deren Startpunkt (z.B. eine Hütte) erst angewandert werden muss. Das gilt außerhalb der Hochsaison - z. B. im schönen Spätsommer - auch für Touren, die mit einer Seilbahn (die dann geschlossen ist) kombiniert beschrieben werden. Talwanderungen kommen kaum vor, die Autoren gehen gern hoch hinaus. Die gewählten Routen sind wirklich toll - jedenfalls die, die ich kenne - aber wer mal schnell vom Tal aus ´was machen will, oder auf öffentliche Verkehrsmittel setzt, hat nicht viel Auswahl. Allerbestens bedient werden die Wanderer, die zur Hüttensaison (bis Mitte Sept.) für mehrere Tage mit dem Rucksack im Bereich der Baumgrenze und höher unterwegs sein wollen. Alles in allem ein sehr guter Wanderführer, bei dem sich reine Tageswandere allerdings die ein oder andere Mehrtagestour in kleine Häppchen schneiden sollten. Bergverlag Rother München, 1. Auflage 2009, 192 Seiten mit 93 Farbabbildungen, 44 Höhenprofile, 44 Wanderkärtchen im Maßstab 1:25.000/1:50.000/1:75.000, eine Übersichtskarte, Format 11,5 x 16,5 cm, Gewicht 230 g, 12,90 Euro [D] . 13,30 Euro [A] . 19,90 SFr.

Iris Kürschner: Rother Wanderführer Piemont Süd: Vom Monviso bis zu den Ligurischen Alpen. 50 Touren. Bergverlag Rother München, 2. Auflage 2012. Ein sehr guter Führer mit ähnlichen Attributen wie der Führer Piemont Nort aus dem selben Hause. Anders als die meisten Rother Wanderführer finden sich in diesem Werk viele Mehrtages-Trekkingtouren. Das ist sehr erfreulich für die, die gern von Hütte zu Hütte oder von Ort zu Ort laufen. Als Tageswanderer sollte man beachten, dass dadurch die Dichte der Tagestouren, auch wegen dem großen bearbeiteten Gebiet, nicht überall so hoch ist. An sonsten ist der Führer sehr gelungen, auch was die Karten im Buch und die Fotos angeht, die leider nicht in jedem Wanderführer so schön und so aussagekräftig sind. Nur GPS-Tracks fehlen bei dieser Ausgabe noch. Insgesamt finde ich den Wanderführer sehr empfehlenswert!

Frank Rainer Scheck: Die Höhenwege des Aosta-Tals. Verlag der Weitwanderer. Bestellbar bei Alpina - Johann Neumann, Pf. 1211, 85609 Aschheim bei München, 089/9037655

Frank Rainer Scheck: Wandern im Aostatal. DuMont aktiv. 35 Touren, Karten, Höhenprofile.

Johannes Führer: Aostatal - 50 ausgewählte Bergwanderungen einschließlich des Großen Walserweges und der Höhenwege (Alte Vie) 1 und 2.  Bergverlag Rother.

Sabine Bade/Wolfram Mikuteit: Alta Via Val di Susa, Fernwege-Verlag, 2009 (2. Auflage). Zuerst fällt das geringe Gewicht (65 g) und das handliche Format auf. Das begeistert alle Trekker, die auf ihr Gewicht ... bzw. das Gewicht ihres Gepäcks achten müssen. Das kopieren der Routenbeschreibungen entfällt, hier kann man auch das ganze Buch einstecken. Entsprechend konzentrieren sich die Autoren auf das Wesentliche. Die Erklärungen sind gut, kleine Übersichtskarten sind dabei, ersetzen allerdings - auch nach Meinung der Autoren - nicht die genaue Wanderkarte. Empfehlungen zum Erwerb und Kommentare zu Unstimmigkeiten in den Karten finden sich auch in dem Büchlein, wie Infos zur Planung wie Übernachtungsmöglichkeiten und Kombinationen mit anderen Wegen wie dem GTA und der Via Alpina.

Antipasti und alte Wege: Valle Maira - Wandern im andern Piemont

Literatur zu Grande Traversata delle Alpi siehe > GTA

Wandern im Quadrat Mountainbike-Führer:

Mountainbike Trails: Auf alten Militärstraßen um die höchsten Berge der Alpen (Achim Zahn)

Wandern im Quadrat Klettersteig-Führer:

Rother Führer: Klettersteige Westalpen Frankreich/Italien. 81 Klettersteige zwischen Comersee, Genfersee und Mittelmeer. im Maßstab 1 : 50.000, eine Übersichtskarte.  

Wandern im Quadrat Reiseführer:

Michael Müller Reiseführer Piemont - Aostatal: Sehr guter allgemeiner Reiseführer mit interessanten Informationen zu Land und Leuten sowie vielen praktischen Tipps.

Wandern im Quadrat Karten:

Der südliche (!) Teil des Aostatales und der Nationalpark Gran Paradiso sind gut abgedeckt mit der Kompass-Karte Nr. 86 Gran Paradiso, Valle d' Aosta: Wandern / Rad / Skitouren. 1:50.000. Ein kleines Heft mit Tourentipps, Freizeittipps, Ortsbeschreibungen, Hinweisen zu Flora und Fauna sowie Hüttendaten und Adressen wird mitgeliefert. Neben den Wanderwegen sind auch Rad- und Skirouten eingezeichnet. Die Karte ist handlich und gut lesbar und für normale Wanderungen bestens geeignet. Leider fehlt in der vorliegenden Ausgabe (2011) ein Gitternetz, so dass die Karte nicht GPS-tauglich ist. Für Wanderungen im weglosen Gelände wäre eine 25:000er besser, für alle anderen Touren ist diese Karte eine gute Wahl - mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis!

Gut zurecht kam ich im Piemont auch in abgelegenen Regionen mit den 1:25.000ern von Fraternali, die gibt´s an vielen Stellen vor Ort, tlw. auch auf den Hütten (die Karte vom Val di Pellice würde ich auch verkaufen für 10 € plus 2 € Versand -> eMail). Hier gibt´s ein UTM-Gitter für GPS-Nutzung.

Etwas gröber, aber für Fernwanderungen wegen der größeren Abdeckung besser, sind die 1:50.000er von IGC (Instituto Geografico Centrale). Auch die gibts vor Ort und auf Hütten (die Karten Valli di Susa, Chisone, Germanasca und Nr. 8 Alpi Marittime e Liguri würde ich auch verkaufen für je 10 € plus 2 € Versand -> eMail). Kein Gitternetz => nicht GPS-tauglich. Beispiel: IGC Piemont topographische Wanderkarte 1:50.000, Blatt 9: Ivrea, Biella, Bassa valle d'Aosta, Bielmonte, Champorcher, Gressoney Saint Jean, Oropa, Pont Saint Martin, Valchuisella, Valle Mosso, Verres, Mont Mars, Cima di Bo, Monte Giavino, Cima di Bonze ...

Literatur zu Grande Traversata delle Alpi siehe > GTA

Allgemeines & Spezielles
Wandern zum Seitenanfang

Landschaftlich und kulturell eine der interessantesten und schönsten Gegenden der daran sowieso nicht armen Alpen. Das Piemont und das Aostatal liegen abseits von den Haupt-Touristenströmen und haben sich auf allen Gebieten eine gewisse Ursprünglichkeit erhalten. Besonders im Spätsommer und Herbst, wenn die Lärchen gelb werden und die Kastanienwälder die Welt mit Maronen versorgen, wenn der Himmel oft blau, die Bergsppitzen schon weiß und die Mitte des Kontinents schon unter Grauschleier liegt ist das Piemont ein unvergessliches Erlebnis und gehört zu den schönsten Wandergebieten in Europa - aber ohne viel Rummel.

PiemontWandern im Quadrat Piemont

Im Vergleich zu anderen Gegenden Italiens ist das Piemont touristisch noch nicht sehr erschlossen. Schwerpunkte des Tourismus liegen im Norden am Lago Maggiore.

Naturgeografisch gliedert sich die Region in drei Teile: Die Alpenregion zieht sich am Rande der Alpen entlang der Süd-, West- und Nordgrenze des Piemont. Hier liegen die okzitanischen Täler (Stura, Maira, Varaita , Po, Pellice, Chisone) , das Valle di Susa, die drei Valli di Lanzo, das Valle dell'Orco, das Aostatal, das Valsesia und die Gegend rund um das Westufer des Lago Maggiore. Der höchste Berg des Piemonts ist der Monte Rosa mit 4618m, gefolgt von Gran Paradiso mit 4.061 Metern und Monviso mit 3.841 Metern.

In der Po-Ebene befinden sich die großen Städte des Piemont; hier leben auch die meisten Menschen. Das Hügelland im Südosten der Region wird in erster Linie landwirtschaftlich und touristisch genutzt; hier wächst der berühmte Wein des Piemont. Das Hügelland befindet sich in einer Höhe zwischen 150m und 750m.

Hauptstadt und zugleich größte und bedeutendste Stadt des Piemont ist Turin. Novara , Alessandria, Asti und Cuneo sind weitere Zentren.

Piemont bei Wikipedia

Karte von Piemont

www.regione.piemonte.it - Seite der Regionalregierung

Wandern im Quadrat Aostatal

Das Aostatal grenzt nördlich an das Wallis (CH) , westlich an Frankreich (Rhône-Alpes), südlich und östlich an die Region Piemont..

Die Region besteht aus dem Tal der Dora Baltea (frz. Doire Baltée) mit einigen Nebentälern in den Alpen. An der Westgrenze liegt der Mont Blanc (it. Monte Bianco), der höchste Gipfel der Alpen, an der Nordgrenze der Monte Rosa (frz. Mont Rose). Das Gebiet umfasst den nördlichen Teil des Nationalparks Gran Paradiso, einen Regionalpark (Parco Naturale del Monte Avic) und mehrere kleinere Naturschutzgebiete sowie Skigebiete.

ostatal.com: Persönliche Tipps und Empfehlungen für einen Urlaub in der Ferienregion mit Hinweise auf Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte.

Aostatal.com: Sehr gute private Homepage über das Aostatal mit Touren, Wissenswertem, schönen Fotos und praktischen Infos. Auch Links zu Presseberichten und Reportagen.

Aosta-Tal bei Wikipedia

Wandern im Quadrat GTA

Grande Traversata delle Alpi siehe > GTA

Wandern zum Seitenanfang© ANDREAS HAPPE

Karten: Wanderkarte (Nop)