HOHE TAUERN

Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Infos und Links zur Region Hohe Tauern: Wandern, Trekking, Bergsteigen, Radeln ...

 

Hohe Tauern

Allgemeines & Spezielles

Wandern zum Seitenanfang

Der rund 120 km lange und bis 3.798 m hohe Hauptkamm der Hohen Tauern stellt die geografische Mitte der Ostalpen dar. Hier befinden sich - neben den Ötztaler Alpen  - die höchsten Berge Österreichs. Die Hafnergruppe (ein Teil der Ankogelgruppe) besitzt die östlichsten Dreitausender der Alpen.

Das Wort Tauern bedeutete ursprünglich "Hohe Übergänge" (Pässe) in den österreichischen Zentralalpen und charakterisierte die vielen Saumpfade und Pässe, welche die parallelen Seitentäler der Salzach in das Gebirge schnitten. Seit dem Mittelalter, als der Bergbau zu einer Hochblüte gelangte, bezeichnet Tauern jedoch auch die entsprechenden Gebirgszüge.

Wandern im Quadrat Lage, Gruppen

Die Hohen Tauern liegen in den österreichischen Bundesländern Salzburg, Kärnten und Tirol (Osttirol). Der 150 km lange Hauptkamm markiert die Grenze zwischen Salzburg und den beiden anderen Ländern; sein südwestlicher Rand gehört zur italienischen Provinz Südtirol / Alto Adige.

Die nördliche Abgrenzung bildet das Tal der Salzach, die südliche das Tal der Drau. Westlich schließen sich die Zillertaler Alpen an, östlich die Gipfel der Radstädter Tauern (siehe auch Niedere Tauern).

Gemäß der orografischen Einteilung der Ostalpen (AVE) gliedern sich die Hohen Tauern in folgende Gebirgsgruppen (von Westen nach Osten):

  • Venedigergruppe (höchster Gipfel Großvenediger 3.662) mit Durreckgruppe , Panargenkamm und Lasörlinggruppe
  • Granatspitzgruppe (Großer Muntanitz 3.236  m)
  • Glocknergruppe (Großglockner 3.798  m)
  • Goldberggruppe (Hocharn 3.254  m)
  • Ankogelgruppe (Hochalmspitze 3.360  m) mit Hafner- und Reißeckgruppe .

Im Süden sind dem Tauern-Hauptkamm vorgelagert:

  • Rieserfernergruppe (Hochgall 3.436  m)
  • Villgratner Berge oder Defereggengebirge (Weiße Spitze 2.963  m)
  • Schobergruppe (Petzeck 3.283  m)
  • Kreuzeckgruppe (Polinik 2.784 m).

Wandern im Quadrat Verkehr

Wichtige Verkehrsverbindungen über/durch die Hohen Tauern sind Felbertauerntunnel, die spektakuläre Großglockner-Hochalpenstraße, der (Bahn-) Tauerntunnel und der Katschbergtunnel der Tauernautobahn.

Wandern im Quadrat Tauernhäuser

Die Tauernhäuser wurden schon ab dem Mittelalter an den Passübergängen errichtet. Die Unterkunft- und Verpflegungsstationen für Säumer und Händler dienten auch dem Schutz und der Instandhaltung der Handelswege.

  •  Krimmler Tauernhaus am Krimmler Tauern
  • Tauernhaus Schößwend
  • Tauernhaus Spital
  •  Matreier Tauernhaus am Felber Tauern
  • ...

Auch später gebaute Unterkünfte  folgen dieser Tradition:

  • Kalser Tauernhaus (DAV, 1928)
  • Rauriser Tauernhaus (privat)

Wandern im Quadrat Links

Landschaft der Hohen Tauern

Wandern zum Seitenanfang

GroßvenedigerDie Geologie der Hohen Tauern wird von Kristallin-Gesteinen und Schiefern geprägt, der Aufbau des Gebirges ist jedoch ungewöhnlich kompliziert. Von paläozoischen Gneisen und Glimmerschiefern über Phyllite und Quarzite bis zu mesozoischen Kalken herrscht eine große Vielfalt, die durch die Tektonik des "Tauernfensters" noch verstärkt wird. Dies macht auch den Reiz der Landschaft aus: von senkrechten Felswänden und scharfkantigen Graten finden sich alle Übergänge bis zu sanften Graskuppen und Hochmooren. Steile Kare und Gletscher wechseln mit verkarsteten Hochflächen und ganzen Gruppen von Bergseen, beliebte Gipfel mit solchen, die fast nie bestiegen werden. Die Eisgrenze der Hohen Tauern verläuft zwischen 2.700 und 2.900 m.

Die nordwärts zur Salzach führenden Täler haben Stufenbau (glaziale Trogtäler) mit Wasserfällen und gewaltigen Klammen (Gasteiner- und Liechtensteinklamm, Kitzlochklamm usw.), die für Besucher mit sicheren Stegen ausgebaut sind.

Wandern im Quadrat Region Osttirol

Das Wanderparadies Osttirol am Südhang der Alpen besticht durch seine Vielfalt. Sonnige Talwanderungen, Hütten- und Gipfelwanderungen, Klettersteige und abenteuerliche Gletschertouren sind oft nur wenige Kilomenter voneinander enfernt. Die Lienzer Dolomiten, Großglockner und Großvenediger im Nationalpark Hohe Tauern, die Deferegger Alpen und der Karnische Kamm versprechen unvergeßliches Bergerleben inmitten einer vielschichtigen Kulturlandschaft.

Nationalpark Hohe Tauern

Wandern zum Seitenanfang

Auf dem Gipfel des Ankogel (Hohe Tauern)Im Zentrum der Region liegt der Nationalpark Hohe Tauern, in dem der Österreichische Alpenverein und Grundbesitzer in den drei Bundesländern Tirol, Salzburg und Kärnten wichtige Flächenanteile eingebracht haben. Er ist mit 1.836 km² der größte der sechs österreichischen Nationalparks und damit auch der größte der Alpen. Das Schutzgebiet gliedert sich in eine Kernzone (Naturzone gemäß IUCN) und eine Außenzone (Randzone) mit Wald- und Almwirtschaft.

Der Fremdenverkehr hat seit der Errichtung des Nationalparks nur mehr geringfügig zugenommen und sich auf qualitativ hochwertigen "sanften Tourismus" und naturschonendes Bergsteigen verlegt. Dem Umweltschutz und dem Erhalt ursprünglicher Erwerbszweige wird besonderes Augenmerk gewidmet.

Tourentipps Hohe Tauern

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Hüttentrekking im Nationalpark

Wandern im Dreieck Die im Tyrolia-Führer (s.u.) beschriebene Trekkingtour im Nationalpark Hohe Tauern eröffnet dem Wanderer die Möglichkeit, die Einzigartigkeit und Schönheit des Parks besonders intensiv zu erleben. Die Trekkingroute verknüpft das bestehende, hervorragend markierte und gepflegte Wege- und Hüttennetz der Nationalparkzonen Salzburgs, Kärntens und Tirols zu einer großen 22-tägigen Rundtour. Dabei werden die Bergmassive von Großglockner, Großvenediger und Ankogel von Hütte zu Hütte durchwandert. Die Route wurde so gelegt, dass die hochalpinen Regionen hautnah erlebt werden, aber keine Gletscherüberschreitungen oder alpine Klettereien notwendig sind. Sie kann individuell variiert und in mehrere kleinere Touren aufgeteilt werden.

Wandern im Quadrat Glockner-Runde

siehe > Bergumrundungen

Wandern im Quadrat Wiener Höhenweg: Schober-Gruppen-Trek von Lienz zum Großglockner

Die Schobergruppe erstreckt sich von Lienz nach Norden zum Großglockner. In ihr verläuft, ebenfalls von Süd nach Nord, der Wiener Höhenweg. Gipfelsiege sind hier nicht das Hauptziel, Höhepunkte sind die hohen, teilweise anspruchsvollen Passübergänge. Die Route ist trotz der großartigen Szenerie im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern nicht stark begangen.

40 km, 23:00 h, +3520/-3240 hm. Höchster Punkt 2958 m (ohne Abstecher). Einige seilversicherte Passagen. Empfohlen: Juni - September. In Frühsommer Pickel & Steigeisen ratsam. Anforderungen: Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Erfahrung mit Firnfeldern.

Start: Parkplatz Iselsberg (bei Lienz, Osttirol) - Winklerner Hütte. +700 hm, 2:00 h.

Winklerner Hütte - Obere Seescharte (2604 m) - Wangenitzseehütte (2508 m). +700/-100 hm, 4:00 h. Abstecher Petzeck (3283 hm) 3:00 h.

Wangenitzseehütte - Hohe Gradenscharte (2803 m) (alternativ: Niedere Gradenscharte, 2796 m) - Eissee - Abstecher: Keeskopf (3081 m, 1:30 h -> <-) - Adolf-Noßberger-Hütte (2488 m). +540/-560 hm, 4:30 h.

Adolf-Noßberger-Hütte - Hornscharte (2958 m, alternativ Klammerscharte) - Elberfelder Hütte. Anspruchsvollste Etappe. +640/-780 hm, 5:00 h. Über Klammerscharte 4:00 h.

Elberfelder Hütte - Kesselkeessattel (2926 m) mit Gernot-Röhr-Biwak - Abstecher: Böses Weibl (3121 m, 1:30 h -> <-) - Glorer Hütte (2642 m). +730/-440 hm, 5:00 h.

Glorer Hütte - Salmhütte (2638 m) - Stockerscharte (2501 m, fantastischer Blick auf Großglockner und Pasterzen-Gletscherzunge) - Glocknerhaus (2132 m). +240/-750 hm, 5:00 h.

Linienbus zum Ausgangspunkt

weitere Infos und GPS-Track: www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/wiener-hoehenweg/1542942/

Wandern im Quadrat Alpenkönigroute

Die Tour dauert zwar "nur" 7 Stunden, geht aber von Hütte zu Hütte und ist daher auch Hüttentrekking.

Die Alpenkönigroute (auch Alpenkönigweg genannt) ist ein hochalpiner Übergang in der Venedigergruppe in Osttirol und führt von der Essener-Rostocker-Hütte (2.208  m) im Maurertal zur Clarahütte (2.038 m). Höchster Punkt ist auf 2.873  m die Einsattelung zwischen Quirl und Ogasilspitze.

Der Übergang ist gletscherfrei, erfordert aber absolute Trittsicherheit und sollte im Zweifelsfall nur mit Bergführer begangen werden, da er nicht markiert ist. Auf älteren Karten ist der Weg manchmal noch fälschlicherweise als markiert gekennzeichnet. Die Wegmarkierung wurde dabei bewusst nicht erneuert, da der Weg sehr gefährlich ist. Insbesondere der Abstieg ins Umbaltal zur Clarahütte ist schwer zu finden und es handelt sich um sehr steiles Schrofengelände, das bei Nässe rasch unbegehbar wird.

Der Weg beeindruckt vor allem durch die wilde und ursprüngliche Landschaft und ist sehr einsam. Als Gehzeit sind gut 7 Stunden zu veranschlagen.

Wandern im Dreieck Geschichte

Ein sehr erfahrener Bergführer aus Prägraten am Großvenediger namens Alois Berger, der aufgrund seiner großen Erfahrung und seiner exzellenten Ortskenntnisse der Berge seiner Heimat als "Alpenkönig" bezeichnet wurde und wird, gab dieser Route seinen Namen.

Alois Berger hat die Route erkundet, gefunden und somit erstbegangen. Bis dato gab es ohne ins Tal abzusteigen keine gletscherfreie Verbindung zwischen der Clarahütte und der Essener-Rostocker-Hütte. Der Antrieb des Alois Berger war, einen eisfreien Übergang zwischen den beiden Hütten zu finden, der "nur" bergsteigerisches Können erfordert, nicht aber angeseiltes Gehen über spaltenreiche Gletscher.

Wandern im Dreieck Alpenkönigroute: beschrieben bei Mark Zahel (s.u.)

Wandern im Dreieck Links

Wandern im Quadrat Höhenwege

siehe > Tauern-Höhenweg

siehe > Kreuzeck-Höhenweg

Lasörling-Höhenweg: beschrieben bei Mark Zahel (s.u.)

Wandern im Quadrat Klettersteige

siehe > Alpen - Klettersteige (für Hohe Tauern noch keine erfasst)

Wandern im Quadrat Radwege

siehe > Tauern-Radweg

Der Tauern-Höhenweg

Wandern zum Seitenanfang

Der Tauern-Höhenweg durchzieht die Ankogel- und Goldberggruppe vom Murtörl bis zum Heiligenbluter Hochtor. Es handelt sich dabei um eine zusammenhängende, markierte Steiganlage, die es erfahrenen und entsprechend ausgerüsteten Bergsteigern erlaubt, die gesamten Tauern in diesem Bereich zu durchqueren, ohne ins Tal absteigen zu müssen.

Die Tour ist eine anspruchsvolle Überschreitung des Tauernhauptkammes und fordert absolute Trittsicherheit. Kurze seilgesicherte Gratpassagen sind ebenso zu bewältigen wie ein vergletscherter Abschnitt. Mit dem Hocharn wird ein eindrucksvoller, vergletscherter 3.000er-Gipfel überschritten. Nur für geübte Alpinisten mit hochalpiner Erfahrung - für diese aber ein großartiges Erlebnis!

Etappenvorschlag:

  1. Tag: Start im Bergsteigerdorf Heiligenblut am Großglockner (1288m). Durchs Fleißtal geht's zum Gasthaus Alter Pocher (1807m).
  2. Tag: Pilatusscharte (2905m) - Gipfel des Hohen Sonnblick 3105m) mit dem Zittelhaus des ÖAV.
  3. Tag: Rojacher Hütte (2718m) - Niederescharte (2695m) - Goldbergtauern (2775m) - Fraganter Scharte (2754m) - Uferweg des Hochwurtensees - Duisburger Hütte (2576m)
  4. Tag: Feldseescharte (2714m) - evt. Besteigung Vd. Geisel (2975m) - Hagener Hütte (2446m)
  5. Tag: Rameter Spitz Ostflanke (sehr heikel und ausgesetzt) - Mindener Hütte (2428m - Selbstversorgerhütte) - Hoher Tauern (2330m) - Hannoverhaus (2722m)
  6. Tag: Besteigung des Ankogel (3246m)
  7. Tag: Großelendscharte (2674m) - Osnabrücker Hütte (2022m)
  8. Tag: Preimlscharte (2963m) - Gießenerhütte (2215m)
  9. Tag: Im Bereich der Osnabrücker und Gießener Hütte bestehen etliche, hochalpine, zum Teil schwierige (Detmoldergrat III - Stahlfixseile) Möglichkeiten zur Besteigung der Hochalmspitze (3147m).
  10. Tag: Kaponigtörl (2692m) - Reißeckhütte (2287m) - Fahrt mit der Reißeckhöhenbahn nach Kolbnitz im Mölltal - Rückfahrt mit dem Bus nach Heiligenblut.

Wandern im Quadrat Literatur: Führer

Tauern-Höhenweg. Von den Seckauer Tauern zum Venediger. 36 Etappen. Das Standardwerk zum Weg. Der Autor dieses gut ausgestatteten Wanderführers beschreibt neben den altbewährten Routen entlang des Hauptkammes auch zahlreiche neue, teils unmarkierte Routen, die es dem Wanderer ermöglichen, belebtere Wegabschnitte zu meiden und noch weitgehend stille und unerschlossene Gebirgsgruppen kennenzulernen. Alle Etappen, Varianten, Gipfelabstecher sowie Zu- und Abstiegsmöglichkeiten des in manchen Passagen auch anspruchsvollen Höhenweges werden detailliert beschrieben - auch zu den Übernachtungsmöglichkeiten werden alle wichtigen Angaben geliefert. Höhenprofile und farbige Detailkärtchen im Maßstab 1:75.000 helfen bei der Planung und Durchführung der Touren. Außerdem ist der handliche Band im Taschenformat mit über 100 informativen und anregenden Farb- und Schwarzweißfotos illustriert.

Wandern im Quadrat Links:

Der Kreuzeck-Höhenweg

Ursprüngliche, einsame Berglandschaft. Weitgehend ursprüngliche Bergwelt abseits stark frequentierter Wege und Hütten. Viele Seen und idyllische Almlandschaften.

Gut markierte Wege und Steige, raue Landschaft, anspruchsvolle Steige hin und wieder versichert.

Länge 5 Tage. Auf 2. und 3. Etappe Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Orientierungsvermögen gefragt. Etappen bis zu 8:00 h lang, daher Kondition nötig.

Wandern im Quadrat Anreise:

Per Zug nach Spittal, weiter im Bus Linie 5108 nach Kolbnitz. Während der Saison Wanderbus: www.nationalpark-hohetauern.at/wanderbus.

Per KFZ über Spittal oder Mallnitz ins Mölltal nach Kolbnitz bzw. von Westen über Felbertauern nach Winklern.

Wandern im Quadrat Etappen:

  1. Reißeck, OT Kolbnitz (613 m). Mit Kreuzeckbahn zur Bergstation. Mernikalm - Rosseben - Salzkofelhütte. 4:00 h, +800 hm.
  2. Goldgrubenscharte - Annaruhe - Nassfeldtörl - Feldner Hütte. 7:00 h, +700/-250 hm.
  3. Glenktörl - Hochkreuz - Hugo-Gerbers-Hütte. 8:00 h, +1000/-500 hm.
  4. Wildseetörl - Zietenkopf - Anna-Schutzhaus. 8:00 h, +1200/-1000 hm.
  5. Stronacher Sattel - Winklern. 2:30 h, -1000 hm.

Wandern im Quadrat Hütten / Übernachtung:

  • Salzkofelhütte. Erbaut 1907, kaum verändert.
  • Feldener Hütte
  • Hugo-Gerbers-Hütte: Juli - Mitte September von ehrenamtlichen Helfern bewirtschaftet. 20 Plätze.
  • Anna-Schutzhaus
  • DAV Hüttensuche

Wandern im Quadrat Führer / Karten:

Freytag Berndt Wanderkarten, WK 225, Mölltal - Kreuzeckgruppe - Drautal - Maßstab 1:50.000

Glockner-Region: Heiligenblut, Mölltal, Kreuzeckgruppe. 50 ausgewählte Tal- und Bergwanderungen in der Kärntner Tauern-Region (Rother Wanderführer)

Wandern fürs Gmiat: Von den Hohen Tauern, über die Kreuzeckgruppe bis zu den Karnischen Alpen. Ein Wanderlesebuch für Körper und Seele. Routeninfos, Karten, Fotos, Geschichten, Berichten von Unternehmungen, Erfahrungen, die auch der Seele gut tun.

... weitere Führer und Karten siehe unter > Literatur

Wandern im Quadrat Links:

Der Tauern-Radweg

Wandern zum Seitenanfang

Der Tauernradweg ist ein in zwei Varianten vorhandener, rund 270 bzw. 320 km langer Radfernweg . Er führt entlang der Flüsse Salzach und Inn durch die österreichischen Bundesländer Salzburg und Oberösterreich sowie in einer Variante entlang der Saalach durch das bayrische Berchtesgadener Land . Der Name des Radwegs bezieht sich auf die alpine Bergkette der Hohen Tauern , entlang deren Nordseite der Weg im ersten Teil verläuft. Während die schneebedeckten Dreitausender der Hohen Tauern zu Beginn der Reise die Landschaft prägen, so sind es im Unterlauf der Salzach und am Unteren Inn die ausgedehnten Auwälder. Kultureller Höhepunkt ist dabei die Stadt Salzburg.

Wandern im Dreieck Verlauf

Der Radweg beginnt im Oberpinzgau am Krimmler Wasserfall und führt im Grunde stets entlang der Salzach weiter durch den Pinzgau sowie in Folge durch den Pongau und den Tennengau bis zur Landeshauptstadt Salzburg.

In der einen Variante verfolgt der Radweg ab Salzburg die Grenze zwischen Österreich und Deutschland und führt durch den Flachgau und durch das oberösterreichische Innviertel weiter die Salzach entlang bis zu deren Einmündung in den Inn bei Braunau. Danach verläuft der Tauernradweg weiter den Inn entlang bis Passau, wo Anschluss an den Donauradweg besteht. Ab der oberösterreichischen Gemeinde Hochburg-Ach bzw. dem gegenüberliegenden bayrischen Burghausen kann der Weg bis Passau auch auf der bayrischen Seite von Salzach und Inn zurückgelegt werden. Ab dem Zusammenfluss von Inn und Salzach zwischen Burghausen und Braunau entspricht die Streckenführung dem Inn-Radweg.

Die andere und kürzere Variante des Tauernradwegs führt von Salzburg auf deutschem Gebiet durch das Tal der Saalach in einem Bogen zurück in den Pinzgau, wobei die Strecke bis Lofer dem Kleinen Deutschen Eck entspricht. Bei Maishofen verlässt der Weg das Saalachtal und führt über Zell am See zurück in das Salzachtal, wo er bei Kaprun wieder auf seinen oberen Verlauf trifft.

Wandern im Dreieck Höhenprofil und Beschaffenheit

Der Radweg beginnt bei Krimml auf etwa 1100 Meter Seehöhe und führt mit nur geringen Gegenanstiegen bis in das knapp über 300 Meter hoch gelegene Passau. An der Strecke am Rundweg von Salzburg nach Zell am See entlang der Saalach gibt es - obwohl letztendlich nur 300 Höhenmeter zu überwinden sind - zahlreiche Anstiege mit entsprechenden Gegengefällen zu bewältigen. Einige Steigungen weisen einen Neigungsgrad von über 10 % auf; diese können fallweise auf Straßen umfahren werden.

Der Radweg enthält auch einige Lückenergänzungen auf Straßen mit hohem Kfz-Aufkommen. Vielfach existieren beschilderte Alternativen auf Schotter- oder Wanderwegen.

Der Belag ist insgesamt sehr unterschiedlich und reicht von Asphalt über Betonplatten und Schotterpisten bis zu Waldwegen. Daher wird die Benutzung eines Trekkingrads oder Mountainbikes empfohlen.

Wandern im Dreieck Vermarktung

Der Tauernradweg wird beworben - gerade in Hinblick seines nur geringen sportlichen Anspruchs besonders von Salzburg bis Passau - unter anderem als "Familienradweg". Auch verweist man auf die zahlreichen Naturschönheiten und die teils äußerst berühmten Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Für den Tauernradweg existieren eigene Radwanderkarten (s.u.).

Wandern im Quadrat Links:

Literatur: Führer, Karten

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Wanderführer, Trekkingführer:

Nationalpark Hohe Tauern Nord (Rother Wanderführer): Der Wanderführer umfasst die nördlichen Teile der Glockner-, Granatspitz- und Venedigergruppe sowie den Ostsaum der Zillertaler Alpen und das Vorfeld des eigentlichen Nationalparks bis zum Salzachtal. Dazu zählen die langen Täler der Tauern-Nordseite mit der jahrhundertealten, von Menschenhand gestalteten Kulturlandschaft der Almen, dazu zählen Hüttenwege und gletscherfreie Jöcher, zahlreiche stille Bergseen und eine ganze Reihe von Gipfeln, darunter sogar einige Dreitausender. Sepp Brandl stellt aus der Fülle der Tourenmöglichkeiten dieses Gebiets 50 lohnende Tal- und Höhenwanderungen vor. Zu den Zielen gehören zahlreiche Seen, staubende Wasserfälle, eindrucksvoll gelegene Hütten und natürlich Gipfel mit Blick auf die Eisriesen und die grandiose Gletscherwelt. Zahlreiche Varianten sowie Vorschläge für mehrtägige Rundwanderungen und Durchquerungen runden das Tourenangebot ab. Darüber hinaus gibt es viele Tipps zu Sehenswertem und Informationen zu den Talorten, zum Nationalpark mit seinen Einrichtungen und zu Ausflugszielen. Alle Wanderungen werden mit allen wichtigen Angaben, Kartenausschnitten mit eingezeichnetem Routenverlauf sowie einladenden Farbabbildungen vorgestellt.

Tipp!Rother Wanderführer Glockner-Region: Heiligenblut - Mölltal - Kreuzeckgruppe. 50 ausgewählte Tal- und Bergwanderungen in der Kärntner Tauern-Region. Überragt wird das Gebiet vom Großglockner, mit 3798 m der höchste Berg Österreichs. Diesen anspruchsvollen Berg muss man aber nicht unbedingt besteigen, um die spektakuläre Hochgebirgslandschaft der Region hautnah erleben zu können: Der Autor schlägt zahlreiche Touren vor, bei denen man auch ohne Seil und Steigeisen Höhen- und Gletscherluft schnuppern kann. Darüber hinaus findet der Leser auch viele gemütliche Wanderungen für die ganze Familie.

Tipp!Rother Wanderführer Osttirol Nord. Matrei - Kals - Virgen - Defereggen. 50 Touren: Matrei, Kals, Virgen- und Defereggental. 50 ausgewählte Wanderungen im Osttiroler Teil des Nationalparks Hohe Tauern. Das "Sonnenland" Osttirol liegt - fast zur Hälfte höher als 2000 m - südlich der höchsten Alpenkette Österreichs, der Hohen Tauern, und ist von einer Vielzahl beeindruckender und berühmter Fels- und Eisgipfel wie dem Großvenediger und dem Großglockner umgeben. Der Felbertauern-Tunnel, der die Anfahrtszeit aus dem Norden wesentlich verkürzt, ist heute für den wanderfreudigen Reisenden zum Tor Osttirols geworden. Die Drau teilt das Gebirgsland in zwei Hauptregionen: die Zentralalpen (Venediger-, Granatspitz-, Glockner- und Schobergruppe) sowie die Gailtaler Alpen (mit Lienzer Dolomiten und Karnischem Hauptkamm). Diese imponierende Kulisse und nicht zuletzt die Ursprünglichkeit der Osttiroler Täler bieten dem Wanderer eine Fülle interessanter und erlebnisreicher Unternehmungen - ob man zur mittelalterlichen Burg Rabenstein, zum Wasserschaupfad Umbalfälle oder zu den jahrhundertealten Bauernhöfen bei den Steiner Wasserfällen unterwegs ist. Helmut Dumler erfüllt als renommierter Führerautor mit 50 detailliert beschriebenen Touren in diesem handlichen Wanderführer alle Wünsche, von beschaulichen Talwanderungen bis hin zu Ausflügen in hochalpine Regionen, wie etwa bei einer Tour zur Stüdlhütte (2802 m), wo der Wanderer dem Großglockner naherückt. Ein Tourensteckbrief, farbige Wanderkärtchen im Maßstab 1:50.000 mit eingetragenem Routenverlauf, eine kurzgefasste, aber dennoch gründliche Wegbeschreibung sowie eine Übersichtskarte erleichtern dem Wanderer sowohl die Planung als auch die Durchführung seiner Exkursionen.

Tipp!Gasteinertal - Großarltal, Raurisertal, Nationalpark Hohe Tauern. 50 Touren (Rother Wanderführer). Die Tauerntäler rund um Badgastein - das Klein- und Großarltal, das Gasteiner und das Rauristal - berühren Teile der Salzburger Schieferberge, der Radstädter Tauern sowie der Ankogel-, Goldberg- und Glocknergruppe. Weite Bereiche dieser ursprünglichen Bergwelt wurden als "Nationalpark Hohe Tauern" unter Naturschutz gestellt. Die Talorte der Region gelten seit langem als hervorragende Kur- und Erholungszentren. Sepp Brandl stellt in diesem Wanderführer die 50 schönsten Tal-, Höhen- und Gipfelwanderungen rund um die beliebten Talorte Rauris, Badgastein, St. Johann und Wagrain vor. Bei der Auswahl der Touren wurde besonderer Wert auf ein vielseitiges Angebot gelegt. Der Naturfreund wandert mit diesem Büchlein durch Täler und über Höhenzüge, erlebt Höhlen, Stollen und Klammen, steigt auf Aussichtskuppen und luftige Gipfel, übernachtet auf hochgelegenen Hütten und kann an den schönsten Rastplätzen schauen und genießen. Mit diesem Wanderführer kommt jeder Wanderer voll auf seine Kosten. Die Tourenpalette reicht vom einfachen zweistündigen Spaziergang bis hin zu anspruchsvollen Wanderungen in der Gletscher- und Gipfelregion des Alpenhauptkamms. Ein Höhepunkt ist z.B. die Besteigung des Hohen Sonnblick, der 3105 Meter hoch ist. Genaue Wegbeschreibungen und Kartenausschnitte im Maßstab 1.50.000 mit eingetragenem Routenverlauf machen alle Tourenvorschläge leicht und sicher nachvollziehbar. Die farbige Schwierigkeitsbewertung erleichtert die Auswahl der Ziele.

Tipp!Trekkingführer Hohe Tauern: Von Hütte zu Hütte durch den Nationalpark Tirol-Salzburg-Kärnten (Tyrolia). Die in diesem Buch erstmals vorgestellte, völlig neu konzipierte Trekkingtour eröffnet dem Wanderer die Möglichkeit, die Einzigartigkeit und Schönheit des Nationalparks Hohe Tauern besonders intensiv zu erleben. Die Trekkingroute verknüpft das bestehende, hervorragend markierte und gepflegte Wege- und Hüttennetz der Nationalparkzonen Salzburgs, Kärntens und Tirols zu einer großen 22-tägigen Rundtour. Dabei werden die Bergmassive von Großglockner, Großvenediger und Ankogel von Hütte zu Hütte durchwandert. Die Route wurde so gelegt, dass die hochalpinen Regionen hautnah erlebt werden, aber keine Gletscherüberschreitungen oder alpine Klettereien notwendig sind. Sie kann individuell variiert und in mehrere kleinere Touren aufgeteilt werden: genaue Beschreibung der Tagesetappen, detaillierte Etappenübersichten und Kartenausschnitte mit eingezeichnetem Wegverlauf sowie ausführliche Hütteninfos erleichtern Planung und Durchführung dieser großartigen Tour.

Tipp!Trekking in Austria's Hohe Tauern: Venediger, Glockner and Reichen Groups (Cicerone Guides, englisch). A guide to hut-to-hut trekking in the Hohe Tauern in Austria's Eastern Alps through the provinces of Tirol, Salzburg and Karnten in the Gross Glockner, Reichen and Venediger mountain groups. The Hohe Tauern National Park is the largest in Europe and a World Conservation Area. It is centred on the Gross Glockner, at 3798m Austria's highest mountain, closely followed by its near neighbour and third highest mountain the Gross Venediger 3660m. Each mountain group covered here has distinctive qualities and is serviced by some of the best huts in the Alps. The four hut-to-hut tours described here, including the recently opened 8-10 day Glockner Round Tour that links seven huts together without having to cross glaciers, explore them fully, and a two-week traverse of the whole park is also outlined. En route there is ample opportunity to climb some of the peaks and ascents and excursions are described. This book will appeal to groups of mixed ability and those looking to visit the Alps for the first time without the demands of the higher mountains of the western Alps. With lots of practical advice, including on glacier travel, and a comprehensive hut directory. 

Osttirol: 50 Touren zwischen Hohen Tauern und Karnischen Alpen (Mark Zahel, Bruckmann). Was in Osttirol auf nur 2000 Quadratkilometern an landschaftlicher Vielfalt geboten wird, ist wirklich erstaunlich: Im Norden der stark vergletscherte Tauern-Hauptkamm um Großglockner und Großvenediger, im Mittelteil stille Reviere des Altkristallins wie das Defereggengebirge oder die zauberhafte Schobergruppe und südlich des Drautals schließlich die schroffen Kalkgipfel der Lienzer Dolomiten und Karnischen Alpen. Ursprünglichkeit ist allenthalben greifbar und das traditionelle kulturelle Gefüge erscheint vielerorts noch nicht dem Mainstream geopfert. Für dieses Wanderbuch hat der Autor Mark Zahel 50 spannende Touren zusammengestellt und sie kenntnisreich beschrieben. Die Auswahl berücksichtigt sämtliche Gebirgsgruppen und Talschaften, vermittelt also ein ausführliches Bild der Region. Einige ausgefallene Touren wie die "Alpenkönigroute" oder die "Eggenkofel-Überschreitung" sind dabei, aber auch zahlreiche klassische Gipfel und Höhenwege, daneben Wanderungen zu malerischen Seen, urigen Almen und einladenden Hütten. Viele Wanderungvorschläge sind einfach und eignen sich bestens für Genusswanderer, einige Touren sind ambitioniert und führen zum Teil in beachtliche Höhen. Auch mehrtägige Hüttentreks wie der "Lasörling-Höhenweg" fehlen nicht.  

Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern. Ausflüge und Bergtouren für die ganze Familie. 80 Wanderziele. Bruckmann.  

Osttiroler Wanderbuch: 650 Wanderungen zwischen dem Hohen Tauern und den Karnischen Alpen, dem Großglockner und den Lienzer Dolomiten (Tyrolia). Das Osttiroler Wanderbuch ist das Handbuch für jeden Osttirol-Besucher: 650 Wanderungen mit exakten Angaben über Anreise, Dauer und Schwierigkeitsgrad, über Wegverlauf und Wegvarianten, Informationen zu allen Hütten und Almen, sowie Wissenswertes über Kultur- und Naturdenkmäler am Wegrand. Die neue handliche Aufmachung wird dem Buch in den Rucksäcken vieler Wanderer einen Stammplatz sichern.

Hohe Tauern: Naturkundliche Exkursionen

Mehrtagestouren: Schöne Vorschläge für die Tauernregion finden sich auch im Buch > Hüttentreks Ostalpen

Wandern im Quadrat Karten:

Wandern im Dreieck Die KOMPASS Wanderkarten überzeugen durch eine GPS-genaue und aktuelle Karte zur einfachen Orientierung den beigelegten Kurzführer zu Wissenswerten in der Region lesefreundliche Optik im idealen Maßstab von 1:25.000/1:35.000 oder 1:50.000. Wander- und Radwege mit Markierungen je nach Schwierigkeitsgrad, entsprechende Höhenlinien und Vegetationsformen sowie umfassende touristische Informationen. Ausgezeichnet mit dem ITB BuchAward 2010.

Kompass Karte Nationalpark Hohe Tauern 1 : 50 000: Großvenediger, Großglockner, Ankogel. 3-teiliges Wanderkarten-Set. GPS-geeignet. 1:50.000

Kompass Karte Nationalpark Hohe Tauern Süd, Mallnitz, Maltatal, Mölltal. Wandern / Rad / Skitouren. GPS-genau. 1:50.000

Kompass Karte Gasteiner Tal - Goldberggruppe - Nationalpark Hohe Tauern 1 : 50 000: Wanderkarte mit Kurzführer, Panorama, Radrouten und alpinen Skirouten. GPS-genau  

Kompass Karte Glocknergruppe - Nationalpark Hohe Tauern 1 : 50 000: Wanderkarte mit Kurzführer, Panorama, Radwegen und alpinen Skirouten. GPS-genau  

Kompass Karte Lienz, Schobergruppe, Nationalpark Hohe Tauern: 1 : 50 000: Wander-, Bike- und Skitourenkarte. Mit Panorama. GPS-genau  

Wandern im Dreieck Weitere gute Karten:

Freytag & Berndt Wanderkarte Großvenediger, Nationalpark Hohe Tauern, Krimml, Mittersill. 1:35 000  

Wandern im Quadrat Radfahren, Mountainbike:

Bikeline Radtourenbuch: Tauern-Radweg. Entlang der Flüsse Salzach, Saalach und Inn. 1:50 000. GPS-Tracks Download, wetterfest/reißfest  

Bikeline. Cycline MountainBikeGuide Nationalpark Hohe Tauern 1:35.000, wetterfest/reißfest. Die 41 komplett beschriebenen Routen bieten sowohl für Einsteiger, als auch für Profis eine große Auswahl zur individuellen Tourenplanung.

Freytag Berndt Radkarten, RK 5, Tauern-Radweg 1:125.000: Mit Radwegebeschreibung und Kulturinfos. Mit Superpatentfaltung in Lenkertaschen-Format  

Wandern im Quadrat Skitouren:

Rother Skitourenführer Hohe Tauern: Glockner-, Venediger- und Goldberggruppe. 45 Skitouren, inklusive Hochtirol: Glockner-, Venediger- und Schobergruppe - 45 Skitouren  

Hohe Tauern. Die schönsten Skitouren: Venediger-, Granatspitz-, Glockner- und Goldberggruppe  

Wandern im Quadrat Bildbände, DVDs:

Bildband Nationalpark Hohe Tauern (Hans-P. Graner) 

Bildband Nationalpark Hohe Tauern (Daniel Zupanc und Stefanie Tecklenborg)

Faszination Natur - Nationalpark Hohe Tauern (DVD)  

Wandern im Quadrat Flora und Fauna:

Die Tierwelt der Hohen Tauern - Wirbeltiere: Nationalpark Hohe Tauern - Wissenschaftliche Schriften  

Die Pflanzenwelt der Hohen Tauern

Wandern im Quadrat > diese und weitere Bücher, Führer und Karten Hohe Tauern