Balearen: Natur, Kultur, Geschichte
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Hintergrundinfos zu Reisen auf die Balearen, Themen und Fakten für Wander- Reiseleitungen.

 

Winde der BalearenTossals Verds, Mallorca, Balearen

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles Balearen

Tramuntana: Nordwind, aus Golf von Lyon und Rhonetal. Bringt klares, kühles Wetter.

Migjorn: Südwind, warm.

Sprache: Mallorquin, Menorquin etc., Dialekt des Kalatan. Eingeführt durch Reconquistadoren (Jaime I.). Katalan entstanden aus einer Mischung aus Provencalisch und Norditalienisch. Auf Menorca 70 % des Unterrichts in Menorquin.

Wandern zum SeitenanfangLiteratur

Auf der Suche nach Literatur für die gesamten Balearen wird man kaum fündig. Statt dessen landet man immer bei den einzelnen Inseln. Die größte Fülle an Literatur gibt es natürlich zu Mallorca, etwas weniger zu Menorca und Ibiza. Wenn es um Geographie, Geschichte, Botanik etc. der Balearen geht, kann man sich natürlich die nötigen Informationen aus der Inselliteratur zusammen suchen. Viele Infos werden für die gesamten Balearen zutreffen.

Kompass Wanderkarten Balearen 3D digital: Die ganzen Balearen auf einer DVD. Ein perfektes Paket für die Planung von Wanderungen, Radtouren noder anderen Ausflügen. Die Karten kann man natürlich für seine Tour auch ausdrucken.

Von Myotragus zu Metellus: eine Reise in die Ur- und Frühgeschichte von Mallorca und Menorca.

Wandern zum SeitenanfangGeschichte der Balearen

Ciutadella, Mittelalterliche Stadt auf Menorcaab 5000 vC: Jungsteinzeit, Wohnhöhlen, Schafzucht, Jagd

ab 2000 vC: stärkere Besiedlung der Inseln, Warnfeuer

ab 1500 vC: Talayots und Taulas. Navetas als Grabstätten mit bis zu 10 Kammern.

ab 1000 vC: befestigte Siedlungen. Bronze und Glas. Kontakt mit Griechen und Phöniziern/Puniern, Iamnona (Ciutadella) und Magona (Maó) werden von diesen wegen der guten Naturhäfen gegründet. Steinschleuderer (Baliarides) werden von Karthagern angeheuert.

206 vC: Sieg der Römer über Punier, später Zerstörung Karthagos

Balearen-Bewohner werden zu Piraten, die die römischenSchiffe nach Hispania überfallen, deshalb:

123 vC: Eroberung der Balearen, Umbenennung in Balearis Major und Balearis Minor. Wohn- und Stadtkultur (Villen, Badeanlagen), verbesserter Weinbau, Ölbaum, Befestigungen, Strassennetz, blühendes Handwerk und Handel.

409 nC: Vandalen in Spanien
426 nC: Vandalen auf den Balearen, Zerstöring der römischen Bauten

534: Rückeroberung durch Kaiser Justinian und Belizar (Byzanz). Piraten und Mauren überfallen die Inseln, Byzanz ist weit und kann kaum schützen.

902 nC: Kalif von Córdoba erobert Balearen. Palma wird Hauptstadt. Wirtschaftlicher und künstlerischer Aufschwung. Bewässerung, Zitrusfrüchte, Reis, Baumwolle. Arabische Begriffe und Ortsnamen (Al, Bin, Bini), Einfluss auf Musik noch heute spürbar.

1229 (Mallorca) und 1232 (Menorca) Eroberungen durch Jaume I. von Barcelona mit 150 Schiffen zur Unterbindung der Piratenüberfälle. Zerstörung großer Teile der maurischen Kultur. Gründung Königreich Mallorca mit Teilen Kataloniens und Frankreichs. Katalanisch wird Amtssprache.

1276: Teilung des katalanischen Königreiches. Jaume II gründet Königreich Mallorca (mit weiten Gebieten im heutigen Südfrankreich). Blüte von Handel und Seefahrt unter Sanxo I und Jaume III.

1349: Jaume III wird von Pere III von Aragon besiegt, und das Königreich Mallorca wird Aragon zugeschlagen. Niedergang: Piraten, Pest. Ausbeutung durch hohe Steuern > Armut. Judenprogrome, Aufstände.

ab 1469: Kastilien & Aragon werden durch Heirat vereint (Fernando & Isabella). Weiterer Niedergang der Balearen.

1488: Inquisition

1492: Blickrichtung geht nach Amerika, Balearen werden weitgehend vergessen. Ausbeutung der Bevölkerung durch Adel, Plünderungen durch Piraten. Talaias zur Warnung vor Piratenüberfällen.

1558: Türken zerstören Ciutadella

ab 1701: Spanischer Erbfolgekrieg. Katalanen und Balearen auf Seiten der Habsburger, der späteren Verlierer. Es folgt die Rache der Bourbonen, weitere Ausplünderung, Unterdrückung der katalanischen Kultur.

1708: Briten besetzen Menorca, nach 1750 zwischenzeitlich von Franzosen vertrieben. Britische Einflüsse noch heute spürbar: Rasengärten, Obst- und Gartenkultur. Governeur Kane baut Strasse Maó - Ciutadella.

1802: Abkommen von Amiens, Menorca fällt an Spanien, Briten erhalten Gibraltar.

1808-14: Unabhängigkeitskrieg mit Napoleon, Balearen kaum betroffen.

ab 1835: Säkularisierung der Klöster

1835-40: Auswanderungswellen nach Algerien (durch Kontakte zu Franzosen und von denen gefördert) wegen schlechter Ernten, Handelsproblemen, drückender Militärdienst u. A.

1838-39: Gorge Sand und Frederic Chopin in Valldemossa

ab 1867: Ludwig Salvator auf Mallorca

1901: erstes Hotel von internationalem Standart auf Mallorca (Palma)

1914-18: Neutralität fördert die Geschäfte, Juan March wird reich.

07/1936 Aufstand Francisco Franco. Mallorca und Ibiza schließen sich Franco an, Menorca den Republikanern.
03/1939 Sieg Francos. Unterdrückung der Regionalkulturen.

1939-45: Offizielle Neutralität, Sympathien für Hitler

1956: Flughafen Palma de Mallorca wird eröffnet und fördert den Tourismus

1975 Tod Francos
1977 Demokratisierung
1979 Autonome Region Balearen, Regionalregierung in Palma

Seit Neuem: verstärkte Programme zur Erhaltung der archäologischen Stätten

Wandern zum SeitenanfangTiere auf den Balearen

Schafe BalearenWandern im Quadrat Haustiere:

Schafe:

Fleisch, weniger wegen der Wolle

Schweine:

Ursprünglich Mast in Steineichenwäldern, heute mit Abfällen

Esel:

traditionelles Tragtier, teilweise noch in unwegsamen Gegenden im Einsatz

Ziegen:

halbwild, Fleisch, Ersatz-Jagdwild

Kühe

(nur Menorca): Friesische Schwarzbunte durch Engländer eingeführt, heute 25.000 Stück.

Pferde

(besonders Menorca): Eigene menorquinische Rasse. Pechschwarz, dichte Mähne, 1,60 Risthöhe.

Wandern im Quadrat Wildtiere:

Kleintiere:

Eidechsen, Frösche, Schildkröten, Nattern (ungefährlich), Skorpion (4 cm groß, Stich schmerzhaft, aber nicht gefährlich)

Greifvögel:

Adler: einige Arten wie Zwergadler, Fischadler

Bussarde: Brut an Felsküsten

Milan (Roter): weisse Markierungen an Flügelunterseite, gespreizte Flügelspitzen, in Nordeuropa selten geworden

Turmfalken: Brut an Felsküsten, Rötelfalken

Eulen, Käuze, Mönchsgeier (Mallorca), Weißer Kleingeier (Moixeta) an der Nordküste Menorcas

Wasservögel:

An geschützten Lagunen und in den Feuchtgebieten: Stockenten, Strandläufer, Moor- und Wasserhühner, Graureiher

Andere Vögel:

Fasane, Rebhühner

Rot- und Schwarzkehlchen, Finken, Schwalben, Mauersegler, Nachtigall, Wiedehopf (wellenförmiger Flug, in Olivenhainen und Mandelplantagen), Kuckuck, Drosseln (Verzehr)

Säugetiere:

Wildkaninchen: durch Jagd fast ausgestorben

Wildschweine

Ginsterkatze: sehr scheu, nachtaktiv

Marder, Siebenschläfer, Igel, Balearenspitzmaus, Igel, Wiesel, Hase

Wilde Bergziege: mit Hausziege gemischt, sehr scheu, lebt in felsigen Gipfelregionen, Jagd mit Hunden und Lasso

ProzessionsspinnerMeerestiere:

Seehunde (in unzugänglichen Höhlen)

Delfine (ertrinken oft in Stellnetzen), Waale, Zackenbarsch (selten wegen Harpunierer), Speisefische (u.a. Schwert-, Thunfische, Brassen)

Schildkröten (fressen oft Angelhaken, die für Schwertfische ausgelegt sind, oder Plastiktüten, die sie für Quallen halten)

Quallen: häufige Plagen, einziger Feind ist Wasserschildkröte, die wird immer seltener. Kleine rote brennen am stärksten, frischer Zitronensaft hilft.
Segelquallen sind weißlich-bläulich und erinnern an Miesmuscheln aus Silikon.

Langusten

Insekten, Spinnen etc.:

Prozessionsspinner: große Plage für Pinien und Kiefern, Nester oft zu sehen. Kleine Raupen fressen im Herbst riesige Mengen Kiefernnadeln. Giftig (Hautreaktionen!), daher außer Wiedehopf keine Feinde. Fortbewegung in langen Karawanen/Prozessionen mit Kontakt Kopf an Schwanz. Versprühen von Dieselgemisch aus Flugzeugen, Lockstoff der Weibchen in Fallen.

Ameise: im 20. Jh. eingeschleppt

Nashornkäfer

Gottesanbeterin

Zikaden, Grillen: Sie verursachen gerade abends ein lautes zirpendes Geräusch, das so typisch ist für die lauen Sommerabende.

Zecken: Ja, auch Zecken gibt es auf den Balearen. Ich habe mir aber trotz vieler Wanderungen dort noch nie eine eingefangen.