BOLIVIEN
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Infos für Wander- und Trekkingreisen, Themen und Fakten für Wander- Reiseleitungen.

Allgemeines & Spezielles
Wandern zum Seitenanfang

Schon der Name des Landes - Bolivien - lässt im Kopf eine Diashow ablaufen: Der endlose Altiplano mit kargen Salzseen, schneebedeckte Andenketten, Lamas, panflötenmusizierende Indios (oder besser Indígenas) in bunter Tracht ... aber Bolivien heißt auch Titikakasee, Amazonas-Tiefland, Bergbau und Großstadt auf fast 4.000 m Höhe, und nicht zuletzt Tiwanaku (Tiahuanaco) als beeindruckendstes Zeugnis der vor den Inkas in dieser Region herrschenden Kulturen.

Für Wanderer, Bergsteiger und Trekking-Freunde sind natürlich in erster Linie die Anden interessant, allen voran die Cordillera Real, die Königskordillere. Aber auch anderswo wird gewandert, sogar im Tiefland und auf den Inseln im Titikakasee, oft als Tagestour oder Kurzwanderung im Rahmen von größeren Rundreisen.

Trekking-Agentur:

Suedamerikatours.de: Thomas Wilken Tours ist ein in Bolivien ansässiger Reiseveranstalter für Bergreisen in den Anden. Spezialisiert auf Wandern, Trekking und Bergsteigen vor allem in versteckte Regionen von Chile, Peru, Ecuador, Argentinien und Bolivien.

Einreise / Visum:

Bei Einreise und Aufenthalt bis zu 90 Tagen benötigen Deutsche, Schweizer und Österreicher kein Visum, bei Einreise wird eine Einreisekarte ausgestellt, die bei Ausreise wieder abgegeben werden muss. Der Reisepass muss maschinenlesbar (bordeaufarben, nicht grün) und noch 6 Monate gültig sein.

Essen:

... die hygienischen Verhältnisse und die Qualität der Speisen sind in Bolivien nicht immer einwandfrei. Daher sollte man alle bekannten Vorsichtsmaßnahmen zum Thema Ernährung berücksichtigen.

Geld:

Karten (auch Handy) sperren: www.Sperr-Notruf.de

Höhenkrankheit siehe dort

Impfvorschriften und -empfehlungen:

siehe > Gesundheit

Indigenas:

In Bolivien prägen die Indios, oder besser gesagt die indigene Bevölkerung, viel stärker das Bild als in anderen Ländern Südamerikas. Auch in der Hauptstadt La Paz sieht man viele Indigenas in traditioneller Kleidung mit Bowler-Hut und weiten Röcken. Seit der Präsidentschaft von Evo Morales hat diese Bevölkerung endlich die gleichen Rechte wie die spanischstämmigen Einwohner.

Kriminalität:

Diebstahlkriminalität ist geringer als z. B. in Peru und liegt etwa auf dem Niveau von Südeuropa. Trotzdem sollte man z. B. im Dunkeln nicht allein durch ein Armenviertel laufen ...

Bolivien: La PazSouveniers:

Erzeugnisse aus Kaktusholz (faserige Balsastruktur mit Löchern, leicht) dürfen vor Ort verkauft, aber nicht in die EU eingeführt werden (Artenschutz).

Strom:

220 Volt. Die flachen Eurostecker passen (manchmal muss man mit einem Streichholz oder so eine Sperre austricksen), für die dicken Schukostecker braucht man oft einen Adapter.

Verhalten:

Baden nur in Badekleidung
Vor Fotografieren höflich fragen (Alte möchten oft nicht, auf Nachfrage Trinkgeld)

allgemein wird ein Trinkgeld, etwa 10 %, erwartet
keinen bettelnden Kindern Geld geben
Toilettenpapier immer in Eimer, nicht in WC
Wasser nicht trinken, immer abgekocht oder mit Micropur

Zeitverschiebung

- 5 h zu Mitteleuropa, keine Sommerzeit

La Paz
Wandern zum Seitenanfang

La Paz ist eine quirlige und bunte Stadt mit großen Gegensätzen. In vielen Teilen der Innenstadt findet man das indigene Bolivien auf bunten Märkten, in malerischen Gassen oder am Straßenrand. Viele Bolivianos tragen noch traditionelle Kleidung. Viele Fotomotive, auch von der Kolonialarchitektur ist einiges erhalten. Aus meiner Sicht eine der spannendsten Hauptstädte auf dem Kontinent. Für den Touristen jedenfalls viel interessanter als Städte wie Santiago de Chile, Lima oder Caracas.

Auch die Lage von La Paz ist einmalig. Vom Altiplano kommt man an den Rand eines tief eingeschnittenen Tales. Oben auf der Hochebene liegt der Flughafen und der Ort El Alto, in dem die Zuwanderer vom Land aufgefangen werden. Dann fährt man über die Kante und sieht an den Hängen überall dicht an dicht die kleinen Hütten und Häuser der ärmeren Bevölkerung. Unten im Tal das Stadtzentrum, und noch weiter das Tal hinab die Wohngebiete der Reichen. Die Hochhäuser des Zentrums bilden einen größtmöglichen Kontrast zu den Siedlungen an den Hängen.

Die Stadt ist umgeben von einducksvollen Errosionsformen, die der Regen aus dem weichen Tuffgestein herausgearbeitet hat. Das Valle de la Luna - Mondtal - in der Nähe der Stadt lohnt einen Besuch, besonders früh morgens oder abends. Auch der Blick vom Rand der Hochebene auf die Stadt lohnt, wegen dem Licht, am meisten morgens oder abends. Taxis sind extrem preiswert.

Auf den Webseiten des Hotel Rosario gibt es einen brauchbaren Stadtplan mit einem dort eingezeichneten lohnenden Stadtrundgang.

Übernachten:

Hotel Rosario

Hotel Osira (an der Plaza de Sucre): schönes Mittelklassehotel in zentraler Lage mit sehr netter Belegschaft, die z. T. auch deutsch spricht!

La Loge de La Comédie: Apart-Hotel, gehört zum La Comédie (s.u.)

Bolivien: La PazEssen und Trinken:

La Comédie: Restaurant und Art Café, schön eingerichtet, nettes Ambiente, gutes Essen zu fairen Preisen. Tel. 591-2-2423561. Passage Gustavo Medinacelli, zwischen 20 de Octubre und Rosendo Gutierrez.

Peña Huari im Hostal Maya Inn: Gutes Essen mit peñatypischen Musik- und Tanzdarbietungen. Der Chef spricht deutsch. Sagarnaga 339, relativ weit unten in der Nähe der Kirche San Francisco.

Banais: Kaffee und Kuchen prima. Sagarnaga weit unten, fast ggü. San Francisco.

La Casona: schönes und gutes Restaurant. Auch Hotel. Av. Mariscal Sta., Cruz Ecke Sagarnaga.

Restaurant des Hotel Plaza im 16. Stock: 5-Sterne-Ambiente, das Essen aber relativ preiswert. 15-23:00 h. Der Hit: die Aussicht über die Stadt. Paseo El Prado. (591 - 2) 237 - 8311

Wandern im Quadrat Links zu La Paz:

La Paz bei Wikipedia

Reiseberichte
Wandern zum Seitenanfang

Kurzbericht über eine Rundreise in Nordchile, Westbolivien und Südperu

Literatur: Führer, Karten
Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Reiseführer-Empfehlungen:

Reise Know How: Bolivien kompakt

Reise Know How: Peru, Bolivien: Handbuch für individuelles Reisen und Entdecken  

besonders empfehlenswert!Bolivia (Lonely Planet: Travel Survival Kit)  Englisch, aber sehr empfehlenswert!

Bolivien Reisekompass. Nah dran: Mit ausführlichem Trekkingteil  

Bolivien ... selbst entdecken  

Stefan Loose Reiseführer Peru, Westbolivien: Top-Empfehlung, wenn man Bolivien und Peru bereist.

The Rough Guide to Bolivia  

Wandern im Quadrat Wanderführer, Trekkingführer:

besonders empfehlenswert!Bolivien: Die schönsten Wanderungen und Trekkingtouren - 52 Touren. Besonders empfehlenswert. Zum Wandern und Trekking in Bolivien das Beste, was der Markt hergibt.

Trekking in the Central Andes. The best treks in Peru, Ecuador & Bolivia (Lonely Planet)  

Trekking in Bolivia: A Traveler's Guide

Peru and Bolivia: Backpacking and Trekking (Bradt Travel Guide)  

Bolivien Reisekompass. Reiseführer mit größerem Wander- und Trekking-Anteil  

Wandern im Quadrat Karten:

besonders empfehlenswert!DAV Karte 0/8 Cordillera Real Nord (Illampu - Bolivien) 1 : 50 000: Trekkingkarte

DAV Karte 0/9 Cordillera Real Süd (Illimani - Bolivien) 1 : 50 000: Trekkingkarte  

Reise Know-How Landkarte Bolivien 1 : 1 300 000: Exakte Höhenlinien, Höhenschichten-Relief, GPS-tauglich durch Gradnetz, Straßennetz mit Zustsandskennzeichnung, Ausführlicher Ortsindex

Bolivia 1 : 2.500 000: A Travellers Reference Map  

Wandern im Quadrat Sonstige, Hintergrundinfos und Lektüre zur Begleitung:

 Reise durch BOLIVIEN - Ein Bildband mit über 230 schönen Bildern - STÜRTZ Verlag

Fotos Bolivien
Wandern zum Seitenanfang

Bolivien: La Paz

Bolivien: La Paz

Bolivien: La Paz

Bolivien: La Paz

Bolivien: La Paz

Bolivien: La Paz

Bolivien: La Paz

weitere Bilder von Bolivien siehe > Bilder-Bolivien

Links
Wandern zum Seitenanfang

Portal Bolivien - Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Bolivien

Bolivien bei Wikipedia

Wikimedia-Atlas: Bolivien  - geographische und historische Karten

Website der bolivianischen Botschaft

Indigene Kulturen Boliviens

Aymara: Kurzer Abriss zur Urbevölkerung Boliviens

Virtueller Reiseführer Bolivien

Geschichte und Politik
Wandern zum Seitenanfang

Zur älteren Geschichte

siehe ...

> Präinkakulturen und Zeittafel Peru

> Tiahuanaco / Tiwanaku

> Inkazeit & Conquista

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Bolivien wurde vor der Ankunft der Spanier von verschiedenen Kulturen besiedelt, die wichtigste war die von Tiahuanaco. Sie wurde im 15. Jh. Teil des Inka-Reiches.

16. Jahrhundert: Als die Spanier das Land eroberten, wurde es, reich an Silbervorkommen, Teil des Vizekönigreiches Peru und später Teil des Vizekönigreiches Río de la Plata. Ab dem 16. Jahrhundert beuteten die Spanier die Silberminen von Potosí aus.

1809: Der Kampf um die Unabhängigkeit begann. Bolivien blieb jedoch spanische Kolonie bis eine internationale Unabhängigkeitsarmee unter Antonio José de Sucre im Auftrag Simón Bolívars im Jahre 1825 die Unabhängigkeit militärisch durchsetzte. Anschließend wurde das Land nach Bolívar benannt. Einer chaotischen Zwischenzeit folge die Präsidentschaft von Andrés de Santa Cruz (1829-1839). In dieser wurde der Deutsche Otto Philipp Braun, ein Veteran des südamerikanischen Unabhängigkeitskrieges und des europäischen Befreiungskrieges, einer der wichtigsten militärischen und politischen Stützen der Regierung. Nach der Niederlage im Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg gegen Chile und Argentinien (1836-1839) zerfiel die Administration von Santa Cruz. Im Salpeterkrieg (1879-1883) verlor Bolivien große Teile des seit der Unabhängigkeit umstrittenen Territoriums mit Zugang zum Pazifik endgültig an Chile. Im Chacokrieg (1932-1935) verlor Bolivien riesige Landesteile im Süden an Paraguay. In den folgenden Jahren begann der Niedergang.

In der Zeit des Nationalsozialismus war Bolivien eine Zuflucht für viele Juden aus Deutschland und Österreich.

Bolivien gehört zur 1969 gegründeten Andengemeinschaft, die seit 1995 eine Freihandelszone zwischen den Mitgliedsstaaten aufgebaut hat.

Mit ethnischen und kulturellen Kämpfen konfrontiert, gab es in Bolivien Revolutionen und militärische Coups. Eine Militär- Junta wurde in den frühen 1980ern gestürzt, um eine Demokratie zu installieren.

nach 2003

Februar 2003 Polizeistreik

Oktober 2003 Höhepunkt der Unruhen mit dem Charakter eines Volksaufstandes
Gewerkschaften gegen den Ausverkauf des wichtigen Bodenschatzes Erdgas an US-amerikanische Konzerne und gegen die Reformen und Einsparungen im Staatshaushalt im Rahmen vom IWF geforderten Maßnahmen
Militär gegen "Rebellen"; rund 60 Menschen sterben
=> Solidarisierung weiterer Volksschichten mit den Demonstranten.

Präsident Gonzalo Sánchez de Lozada muss ins Exil in die USA, ein Jahr später erhebt das Parlament Anklage gegen ihn.
Durch Rücktritt Lozadas geht Präsidentschaft auf Vizepräsidenten Carlos Mesa über.

Massenproteste wegen hoher Benzinpreise, bei denen die Verstaatlichung der Gas-Industrie gefordert wird.
Januar 2005 versucht ein Bündnis politischer Gruppen, die Autonomie der rohstoffreichen Region Santa Cruz zu erlangen.

ab 2005: die Ära Evo Morales

Juni 2005 soziale Unruhen, Wochenlange Streiks und Straßenblockaden, Versorgungslage in der Hauptstadt prekär > Rücktritt von Präsident Carlos Mesa.

Unruhen setzten sich fort, um zu verhindern, dass Präsident des Senates, der konservative Hornando Vaca Díez aus Santa Cruz, die Präsidentschaft verfassungsgemäß übernimmt.

Blockade von La Paz zwingt Senat, in Sucre zusammenzutreten, um den Rücktritt Carlos Mesas anzunehmen und Nachfolger zu vereidigen. Die Proteste zwingen Vaca Díez zum Verzicht auf die Nachfolge, so dass das Amt verfassungsgemäß an den Präsidenten des Obersten Gerichtshofes Eduardo Rodríguez als Übergangspräsident geht.

Neuwahlen im Dezember 2005: Die beiden aussichtsreichsten Kandidaten:
1. der Anführer der Kokabauern Evo Morales, der die sozialistische Bewegung Movimiento al Socialismo vertritt und für sich beansprucht, die indigene Bevölkerungsmehrheit zu repräsentieren
2. der konservative Weiße Jorge Quiroga, der schon einmal Präsident war.

Dezember 2005 wird Morales mit 54 % der Stimmen zum Präsidenten gewählt. Es war das erste Mal seit Wiedereinführung der Demokratie 1982, dass ein Präsidentschaftskandidat die absolute Mehrheit erreicht.

Mai 2006 verstaatlicht Morales die Erdgasindustrie. Er erfüllt mit diesem umstrittenen Schritt seine Wahlversprechen gegenüber der indigenen Bevölkerung.

siehe ausführlicher und aktueller bei ...

... > Wikipedia: Geschichte Boliviens

Wandern zum Seitenanfang© ANDREAS HAPPE

Letzte Änderung: 21.05.2016