CHILE: GESCHICHTE

Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


... von der Nacheiszeit bis zur Gegenwart.

Bauer mit Pferd, Chile

Wandern zum SeitenanfangGeschichte Chiles chronologisch

Kapelle ChilePräkolumbische und Kolonial-Geschichte

Etwa 13.000 Jahre v. Chr.: die ersten Menschen siedeln im heutigen Staatsgebiet Chiles (siehe Monte Verde).

nach 1450: der Norden Chiles gehört bis zu seiner Eroberung durch die Spanier zum Inkareich.

1520 der Portugiese Ferdinand Magellan entdeckt die nach ihm benannte Magellanstraße.

1535: Die nächsten Europäer, die das heutige Chile erreichten, waren Diego de Almagro und seine Leute, die von Peru kommend nach Gold suchten, aber von der lokalen Bevölkerung vertrieben wurden.

1541: Die erste permanente Siedlung der Europäer war das durch Pedro de Valdivia gegründete Santiago.

1542: Chile wird Bestandteil des spanischen Vizekönigreiches Peru.

Da nur wenig Gold und Silber gefunden wurde, war eine ziemlich bedeutungslose Kolonie für die spanische Krone. Erst später wurde Chile durch landwirtschaftliche Produktion für die anderen spanischen Besitzungen ein wichtiger Versorger.

Im Süden leisteten die Mapuche in zahlreichen Kriegen Widerstand. Der Arauco-Krieg ( Guerra de Arauco ) verhinderte eine spanische Besiedlung der südlichen Hälfte des Landes nachhaltig. Die meisten Ansiedlungen und Forts werden kurz nach ihrer Errichtung von den Ureinwohnern überrannt und zerstört.

1570, 1575: schwere Erdbeben und Tsunamis, die viele Städte zerstören. Auch häufige Vulkanausbrüche behindern die Entwicklung. Die chilenischen Küstenstädte waren im 16. und 17. Jahrhundert häufigen Angriffen englischer Piraten ausgesetzt.

Ab 1602 bildete der Fluss Bío Bío die Grenze zum Mapuchegebiet. Der Widerstand der Ureinwohner zwang 1641 die Spanier zur Anerkennung einer unabhängigen Mapuche-Nation. Darin wurde der Bío-Bío-Fluss als Grenze festgeschrieben und dem Volk der Mapuche Souveränität zugebilligt, ein in Lateinamerika einzigartiger Vorgang. Zwar kam es auch danach immer wieder zu Auseinandersetzungen und Eroberungsversuchen, doch hatte die Grenze im Wesentlichen bis zum Ende der Kolonialzeit Bestand.

1609 wurde das Generalkapitanat Chile gegründet, war jedoch abhängig vom Vizekönigreich Peru .

1778 Chile wird zum eigenständigen Generalkapitanat mit Handelsfreiheit innerhalb des spanischen Königreiches.

1861: im Rahmen der sogenannten "Befriedung Araukaniens" wurde der Mapuche-Aufstände mithilfe chilenischer Truppen gewaltsam unterworfen und im Jahre 1883 endgültig an Chile angegliedert.

Unabhängigkeitskrieg, Entstehung der Republik

siehe auch Wikipedia: Chilenischer Unabhängigkeitskrieg

1808: Der Drang nach Unabhängigkeit kam in den Kolonien auf, als Spanien von Napoleons Bruder Joseph regiert wurde.

1810 wurde eine Junta ins Leben gerufen, die die Treue Chiles als eine autonome Provinz innerhalb des spanischen Königreichs zum abgesetzten König Ferdinand VII. erklärte. Wenig später erklärt Chile seine Lösung von Spanien.

1814: nach dem Ende des Spanischen Unabhängigkeitskrieges und der Niederlage der Patrioten in der Schlacht von Rancagua übernahm Spanien zuerst wieder die uneingeschränkte Macht in Chile. Die Spanier wurden aber in der Schlacht von Chacabuco durch ein chilenisch-argentinisches Heer unter General José de San Martín geschlagen.

1818: Endgültig brach in der Schlacht von Maipú der spanische Widerstand. San Martín verzichtete auf das Präsidentenamt und so wurde Bernardo O'Higgins das erste Staatsoberhaupt Chiles.

1823: O'Higgins wurde gestürzt und ging ins Exil nach Peru. Mehrere Nachfolger stürzten sich gegenseitig.

1830 stürzte Diego Portales Palazuelos erneut die Regierung. Portales regierte bis 1831 quasi als Diktator. Im Jahre 1833 entstand mit seiner Hilfe eine streng präsidiale und zentralistische Verfassung. Diese gewährte Chile bis zum Bürgerkrieg von 1891eine lange Zeit der Stabilität.

Von 1836 bis 1839 kam es zum Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg , den die Chilenen gewannen.

1865 erklärte Chile Spanien den Krieg (Spanisch-Südamerikanischer Krieg), nachdem Spanien versucht hatte mit militärischen Mitteln in Peru Einfluss zu gewinnen. Danach verbündete sich auch Peru mit Chile, um den gemeinsamen Feind zu bekämpfen. Der Konflikt konnte aber erst in Verträgen von 1871 und 1883 endgültig gelöst werden.

Im 19. Jahrhundert wanderten verstärkt auch nichtspanische Europäer nach Chile ein, darunter viele Deutsche vor allem in den südlichen Mittelteil des Landes.

Salpeterkrieg

1879 bis 1884: Im Salpeterkrieg besetzte Chile die bis dahin zu Peru und Bolivien gehörende Atacamawüste, Lima und Teile der peruanischen Pazifikküste.

1904: Im Friedensvertrag zwischen Chile und Bolivien übergibt Bolivien an Chile seinen einzigen Zugang zum Pazifik. In den eroberten Gebieten werden später große Kupfervorkommen gefunden: Chuquicamata, der größte Kupfertagebau der Welt, befindet sich in diesem Gebiet.

Peru übergibt an Chile die heutigen Regionen von Arica, Parinacota und Tarapacá .

Bürgerkrieg von 1891

1891 widersetzten sich Parlament und Marine dem Präsidenten José Manuel Balmaceda ; daraufhin kam es zum Bürgerkrieg. Darin starben etwa 6.000 Menschen. Balmaceda beging Selbstmord. Das bis dahin präsidial geprägte Regierungssystem wurde durch ein parlamentarisches System ersetzt, bis 1916 wiederum ein präsidentielles Regierungssystem installiert wurde. Während der Unruhen kam es zum Baltimore-Zwischenfall, der zu einem diplomatischen Konflikt zwischen der neuen chilenischen Regierung und den USA führte.

Grenzverlauf

ab 1893: Trotz des Grenzvertrags mit Argentinien (1881) verschärften sich die Streitigkeiten, weil der Vertrag die Andenkordillere als Grenze bestimmte: Die Grenzlinie verlaufe "über die höchsten Berge, die die Wasserscheide bilden". Auf manchen Abschnitten führte dies zu strittigen Ergebnissen. Zwischen Chile und Argentinien kam es zu einem Wettrüsten. Erst der britische König Edward VII. konnte den Grenzstreit 1902 schlichten. Patagonien und Feuerland wurden neu aufgeteilt.

1904: Die Grenzstreitigkeiten mit Bolivien wurden in einem Friedensvertrag beigelegt. Dieser wird von Bolivien und Chile bis heute anerkannt.

Erster und Zweiter Weltkrieg

nach 1914: Chile blieb im Ersten Weltkrieg neutral, die innenpolitische Lage war aber weiterhin instabil. Diktatoren und parlamentarische Systeme wechselten sich ab.

um 1930: Die Weltwirtschaftskrise traf Chile besonders hart. Die Preise für die wichtigsten Exportgüter Kupfer und Salpeter verfielen.

Ab den 1930er Jahren erfolgte eine langsame Erholung des Landes, die 1938 durch einen Putschversuch der Nationalsozialistischen Bewegung Chiles und das darauffolgende Massaker unterbrochen wurde.

1944 : Nachdem Chile lange Zeit - auch aus Rücksicht auf die zahlreichen deutschstämmigen Chilenen - im Zweiten Weltkrieg neutral geblieben war, beschloss Präsident Juan Antonio Ríos Morales , an der Seite der Alliierten in den Krieg einzutreten. Der Einfluss Chiles auf den Kriegsausgang blieb unbedeutend.

Nachkriegszeit

1945 Chile ist Gründungsmitglied der Vereinten Nationen .

1948 Beitritt zur Organisation Amerikanischer Staaten (OAS).

1949: Das Frauenwahlrecht wird eingeführt.

1958: Großer Gegenspieler der Konservativen wurden die Christdemokraten, die zwar strikt antikommunistisch, nach europäischen Maßstäben aber in Fragen der Sozialpolitik gemäßigt links eingestellt waren.

Mai 1960: das bisher stärkste gemessene Erdbeben der Welt mit anschließendem Tsunami erschüttert die Küsten Chiles und verwüstet u. a. die Hafenstadt Valdivia. Das Beben hat eine Stärke 9,5 auf der Richterskala . Es sterben über 2000 Menschen.

1964: Eduardo Frei Montalva gewinnt mit der Christdemokratischen Partei die Wahl. Er versuchte unter dem Motto "Revolution in Freiheit" Sozialreformen mit der Beibehaltung der demokratischen Ordnung zu verbinden und den Spagat zwischen den radikalen Forderungen der Linken und der strikten Ablehnung von Reformen durch die Rechten zu schaffen. Eine Landreform verteilt über drei Millionen Hektar Großgrundbesitz an Bauerngenossenschaften. Frei scheitert aber mit seinen wichtigsten Reformen, z. B. der Teilverstaatlichung der Kupferindustrie.

1969 tritt Chile als Gründungsstaat der Andengemeinschaft bei, 1976 aber wieder aus.

Fitzroy-Massiv, ChilePräsidentschaft Salvador Allende

1969: Die Kräfte der Linken bilden die Unidad Popular (UP), ein Wahlbündnis aus Kommunistischer und der Sozialistischer Partei sowie kleinerer humanistischer, linkschristlicher und marxistischer Parteien . Die UP vertrat eine sozialistische Linie, warb für die Verstaatlichung der Industrie und die Enteignung der Großgrundbesitzer. Dieses Bündnis stellte 1970 Salvador Allende als Präsidentschaftskandidaten auf.

1970: Aus den Wahlen ging Unidad Popular mit 37 % der Stimmen als stärkste Kraft hervor und Salvador Allende wurde Präsident. Er verstaatlichte die wichtigsten Wirtschaftszweige (Bankwesen, Landwirtschaft, Kupferminen, Industrie, Kommunikation) und geriet dadurch in wachsende Konflikte mit der Opposition - obwohl die Verstaatlichungen von der Verfassung gedeckt waren.

Außerdem stieß der Wahlsieg Allendes in den USA auf heftigen Widerstand. Mit dem Sieg der "Volksfrontregierung" in Chile war nach Kuba der zweite lateinamerikanische Staat sozialistisch regiert. Dies schien die 1954 von US-Präsident Eisenhower formulierte Domino-Theorie zu bestätigen. Außenminister Henry Kissinger: "Ich sehe nicht ein, weshalb wir zulassen sollen, dass ein Land marxistisch wird, nur weil die Bevölkerung unzurechnungsfähig ist." Allende selbst betrachtete sich nicht als Marxisten sondern als Demokraten und lehnte sowohl die "Diktatur des Proletariats" als auch ein Einparteiensystem entschieden ab.

Schon im Wahljahr 1970 kam es zu einem tödlichen Attentat auf General René Schneider, bei dem die CIA und Kissinger beteiligt waren. Schneider war für die US-Regierung ein Problem, da er gegen einen Militärputsch von Rechts eintrat.

Durch den Boykott der USA, der westeuropäischen Staaten und der internationalen Konzerne wurde das politische System in kurzer Zeit instabil. Ein erster Putsch von Teilen des Militärs scheiterte im Juni 1973.

Chile unter Pinochet

September 1973: Blutiger Militärputsch gegen die Regierung. Allende begeht in der bombardierten Moneda (Regierungsgebäude) Selbstmord. Hunderte seiner Anhänger kommen ums Leben, Tausende werden inhaftiert. Sämtliche staatlichen Institutionen werden binnen Stunden vom Militär besetzt. Die Macht übernimmt General Augusto Pinochet als Präsident einer Junta.

Überall in Chile errichtet das Militär Geheimgefängnisse, wo Oppositionelle und Sympathisanten oft bis zum Tod gefoltert und/oder mit Flugzeugen hinaus aufs Meer geflogen und hinausgeworfen werden. Tausende Chilenen gehen ins Exil.

Kurz nach der Machtübernahme Pinochets beginnen die USA und die westeuropäischen Staaten, Chile wieder intensiv auch wirtschaftlich zu unterstützen. Die Militärregierung nimmt die Verstaatlichungen Allendes mit Ausnahme der wichtigen Kupfermine Chuquicamata zurück, führte neoliberale Wirtschaftsreformen durch und schafft die Gewerkschaftsrechte ab.

Von Deutschland erhielt die Regierung Pinochet lange Zeit aus den Reihen der CDU besonders aber der CSU, Unterstützung. 1977 lobte Franz Josef Strauß bei einem Besuch in Chile den "gewaltigen Schlag gegen den internationalen Kommunismus". Es sei "Unsinn, davon zu reden, dass in Chile gemordet und gefoltert würde". SPD-Minister Matthöfer bezeichnet die Militär-Junta als "Mörderbande". In den achtziger Jahren wird auch in der CDU die Kritik an den Menschenrechtsverletzungen des Pinochet-Regimes deutlicher.

Insbesondere in der deutschen Colonia Dignidad, einer streng bewachten Siedlung von deutschen Einwanderern unter Führung von Paul Schäfer, wird gefoltert. Die als Sekte geltende Organisation war ca. 10 Jahre vor der Machtübernahme Pinochets gegründet worden und dient während der Militärherrschaft als Folterkammer der chilenischen Geheimdienste. Innerhalb der Sekte stand auch Kindesmissbrauch auf der Tagesordnung. Durch die guten Beziehungen zum Regime entwickelt sich die Colonia zu einem florierenden Konzern, der u. a. Titan nach Deutschland exportiert. Trotz klarer Hinweise, gerichtlicher Anklagen und Fluchtversuche deutscher Bürger bleibt die deutsche Botschaft in Chile untätig, übt "äußerste Zurückhaltung" ... und lässt stattdessen Handwerker der Siedlung die Deutsche Botschaft renovieren.

1978: Im Dezember verschärft sich der Beagle-Konflikt mit Argentinien. Die unbewohnten Inseln im Beagle-Kanal wurden zum Streitpunkt, weil in der Gegend größere Öl-Reserven vermutet werden. Dezember 1978 beginnt Argentinien eine Militäraktion, um die Inseln zu besetzen und in Chile einzumarschieren. Der Einmarsch wird durch päpstliche Vermittlung gestoppt.

1982: Während des Falkland-Krieges unterstützt Chile Großbritannien passiv gegen Argentinien. Z. B. hilft Chile den Engländern mit Radar- und Spionagetätigkeiten.

1984: Die Mediation des Papstes führt nach der Niederlage Argentiniens im Falklandkrieg zum Freundschafts- und Friedensvertrag zwischen Chile und Argentinien, bei dem alle drei strittigen Inseln im Beagle-Kanal Chile zugesprochen werden.

1998: Die Grenzziehung mit Argentinien am Fitz-Roy -Massiv wird festgeschrieben. Es bleibt bis heute nur noch der Anspruch auf einen kleinen Abschnitt im Bereich des "Südlichen Eisfeldes" unklar. Dieser Bereich beherbergt das größte Süßwasserreservoir Südamerikas.

Chile, LandstraßeRedemokratisierung

1988: Volksabstimmung, bei der sich eine Mehrheit von 55 % gegen eine weitere Amtszeit Pinochets ausspricht.

1989 die erste freie Wahlen nach 15-jähriger Diktatur, Präsident wird der Christdemokrat Patricio Aylwin. Er setzt die neoliberale Wirtschaftspolitik Pinochets fort und bemüht sich, die verfeindeten politischen Lager zu versöhnen. Behutsam beginnt er mit der Aufarbeitung der Verbrechen der Militärdiktatur: Im November 1993 stehen erstmals Offiziere wegen Menschenrechtsverletzungen vor Gericht. Viele Exilanten kehren zurück.

1994 - 2000: der Christdemokrat Eduardo Frei Ruiz-Tagle regiert.

1998: Pinochet tritt als Heereschef ab, bleibt aber Senator auf Lebenszeit und genießt Immunität. Im gleichen Jahr wird er in Großbritannien aufgrund eines Haftbefehls des spanischen Richters Baltasar Garzón verhaftet, kann aber 1999 aus gesundheitlichen Gründen nach Chile zurückkehren. Im selben Jahr wird er angeklagt, 2002 jedoch wegen leichter Demenz als verhandlungsunfähig erklärt. Weitere Versuche, ihn gerichtlich zu belangen, scheitern. Er stirbt 2006, ohne jemals verurteilt worden zu sein.

2000 zieht mit dem Sozialisten Ricardo Lagos nach Allende der zweite sozialistische Präsident in die Moneda ein. Lagos machte die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zum Hauptziel seiner Regierung. Sein Programm umfasst außerdem demokratische Regeln wie die Wiedereinführung der Tarifautonomie und die Integration des Armee-Budgets in den staatlichen Haushalt. Lagos verlässt 2006 das Amt mit einer wirtschaftlich und politisch positiven Bilanz. Daraufhin wird die Sozialistin Michelle Bachelet zur ersten Präsidentin in der Geschichte des Landes gewählt.

2010 erschüttert ein massives Erdbeben den Süden Chiles und zerstört große Teile der Infrastruktur. Auch Zentral-Chile ist stark in Mitleidenschaft gezogen. In einigen Regionen der Küste treffen nach etwa 0:20 h hohe Tsunami-Wellen ein und zerstören ganze Städte und weite Gebiete.

2010 gewinnt Sebastián Piñera gegen Frei die Präsidentschaftswahl. Piñera ist der erste rechtsgerichtete Präsident seit fast 20 Jahren.

Wandern zum SeitenanfangLiteratur zur Geschichte Chiles

Chile Wüste AtacamaKleine Geschichte Chiles (Beck´sche Reihe)

Colonia Dignidad: Auf den Spuren eines deutschen Verbrechens in Chile

Colonia Dignidad: Von der Psychosekte zum Folterlager

Pinochet: Eine Täterbiografie in Chile

Nachbeben. Chile zwischen Pinochet und Zukunft

Kompakte Wirtschaftsgeschichte Lateinamerikas vom 18. bis zum 21. Jahrhundert

Der Mapuche ohne Schatten: Volksmärchen der Mapuche-Indianer

Das Geisterhaus (Isabel Allende): Berühmter Roman vor dem Hintergrund der Geschichte Chiles im 20. Jh. - sehr zu empfehlen!