Cevennen & Umgebung
mit Gard, Ardeche, Tarn & Cèze
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren



Frankreich: das südöstliche Zentralmassiv - Wandern, Trekking, Bergsteigen, Paddel und Radfahren. Vom Eseltrekking auf Stevenson´s Spuren zum Kanufahren in den Schluchten der Ardeche.

Die Übergänge zum > Languedoc - Roussillion sind fließend.

Boulangerie

Allgemeines & Spezielles

Wandern zum Seitenanfang

Cevennen und Ardeche: Zwei abwechslungsreiche Wanderregionen im Süden Frankreichs. Zwischen dem Massif Central, dem Rhônetal und dem Küstenvorland des Languedoc schlägt abseits großer Ferienziele und touristischer Pfade das Herz der Cevennen und der Ardèche: grüne Bergkämme, tiefe Täler, kleine Wasserfälle, schroffe Schluchten, fantastische Höhlen, karge Hochebenen im gleißenden Sonnenlicht, grandiose Fernblicke bis hinüber in die Provence und wolkenverhüllte Gipfel formen das Landschaftsbild.

Neben der berühmten Ardeche prägen weitere ebenso spektakulär ins Zentralmassiv eingeschnitte Flüsse die Region, z. B. der Tarn mit seinen Schluchten und die Cèze. Alle drei Flüsse eignen sich hervorragend zum Paddeln. Bootsvermieter finden sich in vielen Orten, und die Mischung aus klaren Flüssen und mediterranem Ambiente ist ausgesprochen reizvoll.

Auch zum Radeln ist die Region hervorragend geeignet.

Cevennen

Wandern zum Seitenanfang

Die Cevennen bilden einen südlichen Ausläufer des Zentralmassivs. Neben dem Mont Lozère (1699 m), dem höchsten Berg der Cevennen, ist der Mont Aigoual (1567 m) der bekannteste Gipfel. Die Cevennen sind eine Mischung aus Bergmassiven und karstig trockenen Hochplateaus, die in tiefen Schluchten durchschnitten werden. Die Cevennen sind auch wegen der geringen Entfernung von nur 60 km zum Mittelmeer und zur Stadt Montpellier ein beliebtes Ausflugsziel.

Der westliche Teil der Cevennen wird geprägt von den einzigartigen Hochplateaus der Causses, die sich an die bewaldeten Hänge der Gebirgsketten schmiegen. Eingebettet in diese wilde und einsame Natur liegen winzige Bergdörfer, verstreute Gehöfte und malerische Städtchen.

Im Osten liegt die eindrucksvolle Region der Ardèche: Atemberaubend sind besonders die Gorges de l'Ardèche mit ihren bis zu 300 m hohen Felswänden.

Wandern im Quadrat Weltnaturerbe

2011 hat die UNESCO ein großes Gebiet der Cevennen zwischen den Städten Ganges und Millau, Mende und Lodève zum Weltnaturerbe erklärt. Diese Fläche deckt sich weitgehend mit Schutzgebieten, die schon länger bestehen: mit dem Cevennen-Nationalpark, dem UNESCO-Biosphären-Reservat und dem Regionalen Naturpark der Grandes Causses.

Ausschlaggebend für die Anerkennung als Weltnaturerbe war, dass hier die Wanderschäferei noch wie vor Ur-Zeiten ausgeübt werde. "Die Landschaften der Hochebenen (causses) sind in drei Jahrtausenden von der Weidewirtschaft geformt worden", so die Begründung. Sie stünden für eine kulturelle Tradition, "die auf typischen Sozialstrukturen und lokalen Schaf-Rassen gründet und sich in der Landschaftsstruktur widerspiegelt, besonders in der Art der Höfe, der Gebäude, der Felder, der Wasserwirtschaft, der Wege des Viehtriebs und der kommunalen Allmende".

Wandern im Quadrat Geschichte

Wandern im Dreieck Die Hugenotten in den Cevennen

In den Cevennen fand nach der Reformation der Protestantismus viele Anhänger. Viele ehemalige Waldenser schlossen sich der reformierten Kirche an. Unter Ludwig XIV. setzte eine imense Verfolgung und Drangsalierung der Protestanten ein, mit dem Ziel, sie zwangsweise in die katholische Kirche zurückzuführen. Trotzdem konnte der protestantische Glaube nie ganz ausgelöscht werden, da das gebirgige und unzugängliche Land den Protestanten viele Rückzugsmöglichkeiten bot. Während des Spanischen Erbfolgekrieges kam es 1702 zum Aufstand der Protestanten (sog. Kamisarden) in den Cevennen, der trotz brutaler Kriegsführung und einer Politik der verbrannten Erde durch den Marschall Montrevel mit mehreren 10.000 Soldaten nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Erst nach einer allgemeinen Amnestie 1704 konnte der Konflikt wieder weitgehend beigelegt werden. Kleine Widerstandsgruppen kämpften jedoch noch viele Jahre weiter. Langfristig führte der Bürgerkrieg zur Verwüstung und Verarmung des Gebietes.

Wandern im Dreieck Der Maquis im Zweiten Weltkrieg

Die Cevennen waren ein Schwerpunkt des bewaffneten Widerstands gegen die deutsche Besatzung. Die ersten Gruppen von Maquisards bestanden hier aus Deutschen, die im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft hatten und vor Franco nach Südfrankreich ausgewichen waren. Nach dem Gesetz über den Zwangsarbeitsdienst (1942) kamen in großem Maß junge Franzosen dazu, um diesem zu entgehen.

Eselwandern CevennenWandern im Quadrat Orte, Gegenden, Sehenswürdigkeiten

Wandern im Dreieck Chaos de Nîmes-le-Vieux

Wandern im Dreieck Chaos de Montpellier-le-Vieux

Wandern im Dreieck Causse Méjean

Wandern im Dreieck Dolmen von Ronc Traoucat

Wandern im Dreieck Grotte des Demoiselles

Wandern im Dreieck Mont Aigoual

Wandern im Dreieck Mont Lozère und Umgebung : Der Mont Lozère ist ein hauptsächlich aus Granit bestehendes Bergmassiv. Sein höchster Gipfel ist der Sommet de Finiels. Er liegt auf 1.699  m. Etwas weiter östlich dieses Gipfels liegt die Quelle des Flusses Tarn.

Der Berg liegt im Südosten sowohl des Massif Central wie auch des Départements Lozère, dem er auch den Namen gegeben hat. Er ist ein Teil des Nationalpark Cevennen. Die schmale Straßenverbindung von Le Bleymard nach Le Pont-de-Montvert führt relativ nahe am Gipfel vorbei.

- Le Pont de Montvert, schöner Ort

- Florac, schöner Ort

- Wandern auf dem GR 7, dem Herdenweg

- Villefort: schöner Ort, schattiger, günstiger, einfacher Gemeindecampingplatz

Wandern im Dreieck Sauve: schöner Ort zwischen Cevennen und Nimes. Hier kann man eine beeindruckende kurze Rundwanderung durch das skurile Mer de Rochers (Felsemmeer) machen. 0:45 h, +/- 80 hm. Beschrieben im Rother Wanderführer Cevennen - Ardèche

Wandern im Dreieck Sommet de Finiels

Wandern im Dreieck St. Jean de Buéges: schöner Ort am Südende der Cevennen im Buéges-Tal.

Wandern im Dreieck Der Autor Robert Louis Stevenson setzte der Gegend ein literarisches Denkmal mit seinem Werk Eine Reise mit dem Esel durch die Cevennen (Travels with a Donkey in the Cévennes, 1879).

Wandern im Quadrat Trekking & Wandern in den Cevennen

Wandern im Dreieck Chemin de R. L. Stevenson (Stevensonweg GR70):

Am bekanntesten ist sicher die Trekkingroute, die den Spuren R. L. Stevenson´s folgt. Der 220 km lange Wanderweg führt von Le Puy-en-Velay Richtung Süden durch das französische Zentralmassiv nach Saint-Jean-du-Gard. Auf bunten Wiesenwegen und einsamen Pfaden, durch Eichen- und Kastanienwälder, Heidelandschaften, Schluchten und idyllische Flusstäler durchqueren Wanderer den Nationalpark der Cevennen.

Der schottische Schriftsteller Stevenson (Die Schatzinsel) ließ sich bei seiner Wanderung Ende des 19. Jahrhunderts von seiner Eselin Modestine begleiten. Auch Wanderer von heute können sich mit einem vierbeinigen Gefährten auf den Weg machen. Eselverleiher stellen die Tiere zur Verfügung und an der ganzen Strecke finden sich Herbergen, die auf die tierische Begleitung eingestellt sind. Wer sich auf das „Abenteuer Esel“ einlässt, erfährt den Weg auf eine besonders intensive und bezaubernde Art. Der graufellige Begleiter bestimmt das (gemächliche) Tempo und wird schnell zu einem guten Freund - besonders für Kinder!

Die Wanderroute (stevenson-tour.de)

Die passenden Führer zum Stevensonweg findet man unter > Literatur

Wandern im Dreieck Cevennenwanderungen.de:

Wandervorschläge in folgenden Gegenden:

Wandern im Dreieck Tourenvorschläge Wandern bei GPS-Tour.info:

Alle mit Beschreibung, Karte, GPS-Track

diese und weitere Touren unter www.gps-tour.info

Wandern im Dreieck Trekking- und Wanderführer

... unter > Literatur

Wandern im Quadrat Radeln in den Cevennen

Wandern im Dreieck Tourenvorschläge Radfahren bei GPS-Tour.info:
Alle mit Beschreibung, Karte, GPS-Track

diese und weitere Touren unter www.gps-tour.info

Wandern im Quadrat Reise- und Wanderführer

... unter > Literatur

Ardeche

Wandern zum Seitenanfang

Die Ardèche

... entspringt im Regionalen Naturpark Monts d'Ardèche, im Gemeindegebiet von Astet, entwässert generell in südöstlicher Richtung, bildet in ihrem Unterlauf die eindrucksvollen Schluchten Gorges de l'Ardèche und mündet nach 125 Kilometern bei Pont-Saint-Esprit als rechter Nebenfluss in die Rhône. Auf ihrem Weg durchquert die Ardèche die Départements Ardèche, für die sie Namensgeber ist, sowie Gard.

Anfang Herbst, manchmal schon am Ende des Sommers, kann es im Zentralmassiv zu sehr starken Gewittern kommen. Die reichhaltigen Regenfälle können vom karstigen Boden nicht gespeichert werden und lassen Nebenflüsse und Bäche der Ardèche sprunghaft anschwellen. Selbst ausgetrocknete kleine Bäche werden nach solch einem Gewitter zu reißenden Flüssen. Der Wasserspiegel kann innerhalb von wenigen Stunden um mehrere Meter ansteigen.

Wandern im Quadrat Kanufahren:

Auf der Ardèche kann man hervorragend Kanu- und Kajak fahren. Durch die starken Regenfälle im Frühling kann der Fluss zu dieser Zeit sehr viel Wasser führen. Die während des Sommers normalen Stromschnellen schwellen an und werden für Paddler deutlich anspruchsvoller. Während des Sommers führt die Ardèche, im Vergleich zum Frühling oder Herbst, in der Regel recht wenig Wasser. So ist der Fluss zeitweise sehr still, vor allem vor engen Stromschnellen, die das Wasser aufstauen. Die Ardèche ist daher besonders in dieser Zeit ein Fluss, der sich für Familienausflüge per Kanu anbietet, da fast alle Stromschnellen umgangen beziehungsweise umtragen werden können. Außerdem laden die Ufer zum Picknick ein, die Fahrt durch den Canyon bietet sehr oft schattige Abschnitte, und eine Beobachtung von dort lebenden Wildtieren ist ebenfalls möglich. Der obere Flussabschnitt ab dem Weiler Les Mazes bis zum Pont d'Arc wird während der Monate Juli und August wegen der hohen Anzahl von Touristen auf dem Fluss von einer eigenen Kajak-Polizei überwacht. Ein Übernachten oder das Anlegen von Feuerstellen außerhalb zweier kostenpflichtiger Anlandungs- beziehungsweise Übernachtungsplätze in den Gorges de l'Ardèche ist wegen der Brandgefahr im Sommer untersagt, ebenso das Befahren des Flusses durch Kinder unter sieben Jahren.

Wandern im Dreieck Befahrbarkeit

Der Oberlauf zwischen der Quelle und Aubenas stürzt sich durch ein enges Tal und kann nur in der Zeit der Schneeschmelze und nach starken Regenfällen befahren werden. Hier bietet die Ardèche teilweise extremes Wildwasser. Sehenswert ist der Pont du Diable (Teufelsbrücke) bei Thueyts.

Der Mittellauf zwischen Aubenas und Ruoms fließt durch ein relativ breites Tal und bietet interessante, sportliche Wasserwanderstrecken mit vielen Kiesbankschwällen. Zwischen Ruoms und Vallon-Pont-d'Arc ist der Fluss durch Wehranlagen fast völlig aufgestaut, trotz Bootsrutschen wird diese Strecke kaum befahren. Die malerischen Orte Vogüé und Balazuc sind touristische Anziehungspunkte.

Der Unterlauf ist ein besonderes Highlight mit den sogenannten Gorges de l'Ardèche, die den Durchbruch vom Hochplateau Plateau de Grasunterhalb des französischen Zentralmassivs in die Rhône-Ebene in Form einer etwa 30 km langen Schlucht darstellen. Das Hochplateau ist zwischen 200 und 300 m hoch gelegen und hat als höchsten Punkt den Dent de Rez mit einer Höhe von 712 Meter. Die Schlucht ist fast immer befahrbar.

Wandern im Quadrat Wandern:

Auch bei Wanderern ist die Ardeche mit ihrer beeindruckenden Umgebung sehr beliebt. Tolle Aussichten in die Schluchten und auf die Karstfelsen, kühle Bäder im glasklaren Wasser und roter Wein auf schattigen Terrassen ... es ist alles da, was der Genusswanderer braucht! Ein weiterer Vorteil ist die gute Erreichbarkeit aus Deutschland. Hier kann man auch früh und spät im Jahr noch Wandertouren unternehmen, ohne all zu weit fahren zu müssen.

Ardecheinfo.de: Wandern

Ardeche - Tal - Wandern

Ardecheferien.de: Einige Wandervorschläge

Rundtour ab Ruoms, Ardeche (gps-tour.info): Diese kleine Rundtour ist etwas ganz besondere für Wanderer, die mit dem GPS umgehen können und Bergerfahrung mitbringen.

Tourenvorschläge Wandern bei GPS-Tour.info:
Alle mit Beschreibung, Karte, GPS-Track

diese und weitere Touren unter www.gps-tour.info

Wandern im Quadrat Besonders sehenswert:

Ardèche-Schluchten: Die Gorges de l'Ardèche befinden sich zwischen den Orten Vallon-Pont-d'Arc und Saint-Martin. Die am Rand des Canyons entlangführende Landstraße (Corniche) bietet spektakuläre Ausblicke in den Canyon und auf den Fluss.

Pont d'Arc: Natürliche Steinbrücke über den Fluss nahe der danach benennten Stadt Vallon-Pont-d'Arc.

Chauvet-Höhle: In den Ardèche-Schluchten liegt die bekannte Grotte Chauvet, eine nach ihrem Entdecker benannte Kalksteinhöhle mit frühsteinzeitlichen Höhlenmalereien von enormer Ausdruckskraft. Da die Grotte nicht für den Publikumsverkehr freigegeben ist, kann man in Vallon-Pont-d'Arc eine Ausstellung besuchen, in der Aufnahmen der Höhlenmalereien zu sehen sind.

Wandern im Quadrat Orte am Fluss:

Wandern im Quadrat Flora und Fauna

Das enge Flusstal im Oberlauf (vor Aubenas) ist das Reich der Kastanienbäume. Der Mittelteil bis Ruoms ist als Folge der Entwaldung im Mittelalter und der Überweidung der Gegend bis Mitte des 20. Jh. relativ vegetationsarm. Durch den kargen Karstboden wachsen überwiegend immergrüne Strauchgewächse (Macchia) mit duftenden Pflanzen wie Thymian, Rosmarin, Lavendel, Bohnenkraut. Im Fluss selbst gedeihen nur vereinzelt Wasserpflanzen an Staustellen. Im Sommer gibt es wegen der hohen Wassertemperatur an einigen Stellen Probleme mit Algenbildung.

Die Tierwelt ist reichhaltiger. Säugetiere sind vorhanden, aber normalerweise kaum sichtbar. In den letzten Jahren hat sich der nachtaktive Biber das ganze Ardèchetal und seine Nebenflüsse als Lebensraum zurückerobert. Fledermäuse haben in den vielen Karsthöhlen ideale Lebensbedingungen. Wildschweine und verwilderte Ziegen werden bejagt.

Als markante Vögel sind Graureiher am Flussufer zu beobachten, auch Gänsegeier nisten in der Region. Im Frühjahr ziehen zehntausende von karpfenartigen Nasen durch den Fluss zu ihren Laichplätzen im Oberlauf und den Nebenbächen. Geangelt werden Aal und Forelle.

Wandern im Quadrat Reise- und Wanderführer

unter > Literatur

Wandern im Quadrat Links

Ardeche: Portal zum beliebten Kanufluss, tief ins Zentralmassiv eingeschnitten, wunderschöne Landschaft

Cèze & Les Concluses (Cevennen)

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Die Cèze

... entspringt in den Cevennen, beim Gipfel Truc du Samblonnet im Gemeindegebiet von Saint-André-Capcèze, entwässert generell in südöstlicher Richtung und mündet nach 128 km als rechter Nebenfluss in die Rhône. Auf ihrem Weg durchquert die Cèze die Départements Lozère und Gard. Auf einer kurzen Wegstrecke bildet sie die Grenze zum benachbarten Département Ardèche und stößt schließlich bei ihrer Mündung auf das Département Vaucluse.

Wandern im Dreieck Paddeln:

Kanuverleih Cèze

Wandern im Dreieck Sehenswürdigkeiten

Bei La Roque-sur-Cèze durchfließt die Cèze ein freiliegendes Gebiet von Kalkgesteinen, wo sich die sehenswerten Kaskaden von Sautadet gebildet haben.

Der Unterlauf der Cèze mit seinen Schluchten ist als Natura 2000-Gebiet registriert.

Sie ist ein bei Kanufahrern beliebtes Wasserwandergebiet.

Wandern im Dreieck Links

Infos zum Fluss

Karte

Infos zum Fluss und Campingplätzen an der Cèze

Wandern im Quadrat La Roque-sur-Cèze

... ist eine Gemeinde mit 175 Einwohnern im Département Gard. Sie gehört zum Arrondissement Nîmes und zum Kanton Bagnols-sur-Cèze. La Roque-sur-Cèze ist seit 2007 als eines der Plus beaux villages de France (schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert.

Das kleine mittelalterliche Dorf wurde auf einem Felsvorsprung aus Kalk erbaut und thront über dem Fluss Cèze am unteren Ende der Schlucht Gorges-de-Cèze. In nächster Nähe befinden sich die Kaskaden von Sautadet. Die Stadt Bagnols-sur-Cèze liegt 8 km ost-südöstlich und nach Orange in der Provence sind es in derselben Richtung etwa 25 km (Luftlinie). Eine direkte Verbindung nach Orange existiert allerdings nicht.

Wandern im Dreieck Sehenswürdigkeiten

Das Schloss aus dem 12. Jahrhundert. Es wurde 1573 von den Hugenotten niedergebrannt und im 19. Jahrhundert aufgegeben. Heute ist es in Privatbesitz und kann nicht von innen besichtigt werden.

Die romanische Kapelle aus dem 11. Jahrhundert.

Die zerstörten Festungsmauern sind da und dort noch sichtbar.

Eine mittelalterliche Steinbrücke

Die Kaskaden von Sautadet (Wikipedia)

Wandern im Quadrat Les Concluses

Eine spektakuläre Schlucht bin der Nähe von Lussan, die man gut bewandern kann. Gehzeit 1:30 h, individuell verlängerbar. +/-100 hm. Trittsicherheit erforderlich, man steigt über die glatten Felsen im Flussbett. Vor Anfang Juni meist zu viel Wasser im Fluss. Vom Parkplatz aus nicht den Hauptweg in die Schlucht, sondern links davon über schmalen Pfad absteigen, unten nach rechts, so weit man will die Schlucht runter, und über Hauptweg zurück.

Beschrieben im Rother Wanderführer Provence - 50 Touren zwischen Ardèche und Verdonschlucht.

Gardon - Gard

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Der Gardon ...

... entspringt im Nationalpark Cevennen. Er entwässert generell in südöstlicher Richtung und ändert in seinem Verlauf mehrfach seinen Namen:

  • Gardon
  • Gardon de Saint-Martin-de-Lansuscle
  • Gardon de Mialet
  • Gardon d'Anduze
  • Gard

Er mündet schließlich nach 127 Kilometern bei Comps als rechter Nebenfluss in die Rhône. Auf seinem Weg berührt der Fluss die Départements Lozère und Gard.

Der Flusslauf ist weitgehend unreguliert. Im Mittelteil fließt er durch eine urwüchsige Schwemmlandschaft, später durch eine imposante Karstschlucht.

Das Flusstal ist als Folge der Entwaldung im Mittelalter und der Überweidung der Gegend bis Mitte des 20. Jh. relativ pflanzenarm. Durch den kargen Karstboden wachsen überwiegend immergrüne Strauchgewächse (Macchie). Im Fluss selbst gedeihen nur vereinzelt Wasserpflanzen an Staustellen und im Sommer gibt es auf Grund der hohen Wassertemperatur und Wassermangel Probleme mit Algenbildung.

Die Tierwelt ist reichhaltiger. Säugetiere sind vorhanden, aber kaum sichtbar, doch in den letzten Jahren hat sich der nachtaktive Biber den Mittellauf und die Quellflüsse des Gardon als Lebensraum zurückerobert. Fledermäuse haben in den vielen Karsthöhlen ideale Lebensbedingungen. Wildschweine und verwilderte Ziegen werden bejagt.

Als markante Vögel sind Graureiher am Flussufer zu beobachten und Gänsegeier nisten in der Region. Geangelt werden Aal und Forelle.

Wandern im Dreieck Die Gorges du Gardon

... sind ein vom Gardon gegrabener Canyon. Diese Landschaft entstand in sechs Millionen Jahren, während der Fluss sich durch die Landschaft grub. Das Relief besteht aus mehrere hundert Meter dickem Kalkstein. Der Fluss hat eine gewundene Schlucht herausgebildet, die insgesamt in Ost-West-Richtung verläuft. Daneben gibt es viele Seitentäler, meist ausgetrocknete ehemalige Zuflüsse.

Die Schlucht ist hauptsächlich von Hügelketten der Cevennen, an einigen Stellen aber auch von der flachen Landschaft des Mittelmeerraums umgeben.

Der Flusslauf in den Schluchten weist eine Besonderheit auf: Hin und wieder verschwindet Wasser in Spalten und taucht weiter im Fluss wieder auf. Die Felsen der Schlucht wurden in den umliegenden Dörfern als Baumaterial verwendet.

Wandern im Dreieck Wanderung in den Gorges du Gardon

Collias - La Baume - Collias: 3:30 h, +/-120 hm. Von Collias flussaufwärts (gelbe Zeichen), viele tolle Badegumpen, fantastische Landschaft. Gegenüber von La Baume (Turm) dem markierten Pfad nach oben folgen, oben kurz links, dann sofort wieder rechts und über die Hochfläche (Markierung GR6) nach Osten folgend zurück nach Collias. Beschrieben im Rother Wanderführer Provence - 50 Touren zwischen Ardèche und Verdonschlucht.

Wandern im Dreieck Kanufahren Gard:

Kanu -Sport: der Gardon (WW2) kann mit Kanus und Kajaks bis etwa 70 Kilometer flussaufwärts befahren werden.

Kanuverleih Le Tourbillon (Collias)

Kanuverleih Kayak Vert (Collias)

Wandern im Dreieck Pont du Gard:

Pont du Gard, der weltberühmte römische Aquädukt aus dem 1. Jahrhundert. Warum nicht mal mit dem Rad hinfahren? Parken (KFZ) ist dort teuer!

Wandern im Dreieck weitere Highlights:

Pont Saint-Nicolas de Campagnac mittelalterliche Bogenbrücke im Bereich des Mittellaufs.

Wandern im Dreieck Standorte:

Collias: Camping Barralet

Wandern im Quadrat Uzès

... (okzitanisch Usès) ist eine Stadt mit 8.500 Einwohnern. Sie liegt auf einem Hügel in einem von den Städten Alès (32 km) im Nordwesten, Avignon (40 km) im Osten und Nîmes (22 km) im Süden gebildeten Dreieck.

Am Fuße der Stadt liegt das kleine Tal der Eure, in dem die Quelle des Flüsschen gleichen Namens entspringt. Während der Römerzeit versorgte die Eure die Stadt Nîmes über einen Aquädukt mit Trinkwasser. Das markanteste und berühmteste Bauwerk dieser Wasserleitung ist der Pont du Gard.

Offizielle Seite von Uzès (französisch, englisch)

Tourismus in Uzès (französisch)

Schöner Campingplatz etwas außerhalb.

Tarn (Cevennen)

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Der Tarn ...

... entspringt auf dem Hochplateau des Mont Lozère in den Cevennen. Der Tarn entwässert in vielen Richtungsänderungen generell Richtung Südwest bis West, anfangs durch den Nationalpark Cevennen, später durch den Regionalen Naturpark Grands Causses, und mündet nach 380 km unterhalb von Moissac als rechter Nebenfluss in die Garonne.

Wandern im Quadrat Gorges du Tarn ...

... wird die große Schlucht im ersten Drittel des Tarn genannt. Im Nordosten der Stadt Millau gelegen, führt die ca. 35 km lange Schlucht von Sainte-Enimie im Osten bis Le Rozier im Westen. Durch sie hindurch verläuft eine Straße mit vielen Aussichtspunkten. Die 400 bis 500 m tiefe Schlucht selbst steht teilweise unter Naturschutz.

Die Schlucht wurde vom Tarn gebildet, der das aus Kalkstein und Mergel in mehreren Lagen horizontal geschichtete Gestein der Cevennen ausgewaschen hat. Es gibt sowohl steilwändige Engpässe, wie z.B. die Felsenge Les Détroits, als auch weite Talkessel wie z.B. den Cirque des Baumes mit seinen polychromen (bunten) Felswänden. Durch unterirdische Auswaschungen sind auch Höhlen und Grotten entstanden.

An hervorragenden Stellen des Tales finden sich Burgen, so das Château de la Caze, das Château de Hauterive, Château de Blanquefort und das Château de Castelbouc; die drei letzten sind heute Ruinen.

Wandern im Quadrat Sehenswürdigkeiten

Der Tarn ist berühmt für seine Schluchten (Gorges du Tarn), die sich nördlich von Millau in den Fels gegraben haben und heute eine touristische Sehenswürdigkeit darstellen.

Eine architektonische Touristenattraktion ist das Viaduc de Millau, die höchste und längste Schrägseilbrücke der Welt, welche bei Millau über den Tarn führt.

Neben Wanderungen sind bei Touristen auch Kanutouren beliebt, welche von zahlreichen Kanuverleihern organisiert werden.

Wandern im Quadrat empfehlenswerte Orte

Ispagnac

Sainte Enimie

Schöner Campingplatz bei La Maléne.

Wandern im Quadrat Links

Bericht über eine Kanutour auf dem Tarn

Literatur: Bücher, Führer & Karten

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Wanderführer Cevennen & Ardeche:

EmpfehlungRother Wanderführer Cevennen - Ardèche. Mit Grands Causses, Aigoual-Massiv und Mont Lozere. Die Autorin Bettina Forst, eine hervorragende Kennerin des Zentralmassivs, der Cevennen und der Ardèche, hat bei der überarbeiteten Tourenauswahl besonderen Wert auf ein vielseitiges Angebot gelegt. Die Tourenpalette reicht von einfachen Spaziergängen bis hin zu längeren, anspruchsvolleren und meist einsamen Wanderungen in wilder Landschaft zwischen Edelkastanien und Felsen. Ausführliche Wegbeschreibungen, detaillierte Kartenausschnitte im Maßstab 1:25.000 und 1:50.000 sowie aussagekräftige Höhenprofile machen alle Tourenvorschläge leicht und sicher nachvollziehbar. Die große Übersichtskarte ist jetzt - in den neueren Ausgaben - schneller zu finden als früher. Die Top 10 Touren erleichtern die Qual der Wahl. Auch die farbige Schwierigkeitsbewertung erleichtert die Auswahl der Ziele und zahlreiche Farbfotos (in diesem Band besonders aussagekräftig) wecken die Wanderlust. Die blauen = leichten Touren können oft auch mit dem Mountainbike befahren werden!

Rother Wanderführer Provence - 50 Touren zwischen Ardèche und Verdonschlucht. Einige Touren auch westlich der Rhone im Gebiet um Uzés.

Frankreich: Cevennen - Stevensonweg GR 70. Wandern auf den Spuren von Robert Louis Stevenson: Eseltrekking in den Cevennen. Conrad Stein Verlag. 167 Seiten, 42 farbige Abbildungen, 15 Karten, € 12,90. Hier trekkte schon der berühmte Autor der „Schatzinsel“, Robert Louis Stevenson.

Damit Mensch und Tier sich in der Abgelegenheit der Cevennen nicht verlaufen, liefert die Autorin in ihrem Buch neben Tipps zum „Eselwandern“ eine detaillierte Wegbeschreibung, die auch mögliche Routenvarianten vorstellt. Hinweise zu Unterkunftsmöglichkeiten und Erläuterungen zu Sehenswürdigkeiten und Ereignissen am Weg ergänzen die Beschreibung. Pluspunkte, wie immer bei der Reihe der Outdoor-Handbücher, ist das praktische kleine Format und das geringe Gewicht (160 g), das das Werk unterwegs nicht zur Last werden lässt. Trotzdem sind alle Infos drin, die man braucht ... nebst ein paar schönen Fotos, die einen Eindruck von der Landschaft geben. Auch in diesem Band hätte ich die Übersichtskarte - und es gibt auch ein Übersichts-Höhenprofil (!) - gern vor oder hinter dem Inhaltsverzeichnis gehabt statt mitten im Buch ... aber das sind Kleinigkeiten. Wer den Stevensonweg gehen will, ist mit diesem Buch bestens versorgt.

Mit Rucksack & Gitarre: Auf dem Chemin de R. L. Stevenson durch die Cevennen: Reisebericht einer Wanderung auf dem Chemin de R. L. Stevenson durch die wilde einsame Berglandschaft der Cevennen. Wegbeschreibung, kurzweilige Anekdoten, oft ergänzt durch poetische Zitate.  

Wandern in den Cevennen und Languedoc. DuMont aktiv. 35 Touren. Exakte Karten. Höhenprofile. 2001. Wandern im Cevennen-Nationalpark, auf den Hochflächen der Grands Causses, um Montpellier und im Park des Haut Languedoc. 35 Touren von der bequemen Wanderung durch Weinberge bis zur Kletterpartie durch schroffe Felsen, jede mit detaillierter Wegbeschreibung, exakter, übersichtlicher Karte und aussagekräftigem Höhenprofil. Leider nicht mehr ganz aktuell, aber noch gut zu gebrauchen.
Die (nach Meinung des Autors) schönsten Touren:
Auf dem Pass von Uglas
Von St-Jean-du-Gard auf den Mont Brion
Der Gipfel des Mont Aigoual
Von Meyrueis über die Corniches des Causse Mejean
In den Gorges du Tarn
Über Les Herans zum Aven Armand
Durch die Wildnis bei Roquebrun
Durch die Gorges d'Heric

Ardèche und Cevennen. Wege durch eine alte Kulturlandschaft Südfrankreichs.

Die wilden Berge der Ardèche: Wander- und Reiseführer rund um das Massif du Tanargue. 22 ausführlich beschriebene Wandertouren mit guter Detailkarte und Höhenprofil (davon 18 Rundwanderungen und die 4-tägige Tour du Tanargue), GPS-Koordinaten für die Anfahrt, ausklappbare Übersichtskarte, viele Tipps und Adressen rund um das Massif du Tanargue, leckere Kochrezepte "Ardèchoise".

Wandern im Dreieck weitere Bücher zum Wandern in den Cevennen

Wandern im Quadrat Karten Ardeche & Cevennen:

Zum Wandern und Mountainbiken sind die Wanderkarten "IGN - Carte de Randonnée" im Maßstab 1:25.000 sehr zu empfehlen, die flächendeckend zur Verfügung stehen. Wenn man den Rother Wanderführer benutzt - was zu empfehlen ist - findet man bei jeder vorgeschlagenen Wanderung Name und Nummer der benötigten Karte.

Satmap GPS System Karte Frankreich, 1:25000 Rezensiert unter > Frankreich - Literatur 

Satmap GPS System Karte Frankreich , 1:50000  

Wandern im Quadrat Weitere Literatur Ardeche & Cevennen:

Ardèche und Cevennen. Wege durch eine alte Kulturlandschaft Südfrankreichs. "Frankreichs wilder Süden! Zerklüftetes Bergland, rauschende Wasser, steinerne Architektur: Die Cevennen im Süden Frankreichs sind das ideale Ziel für abenteuerlustige und kulturbegeisterte Reisende. Die Gegend - einst von Robert Louis Stevenson, dem Autor der Schatzinsel, durch seine "Reise mit dem Esel" berühmt gemacht - wurde lange als Geheimtip gehandelt. In letzter Zeit begeistern sich mehr und mehr Besucher für die Gegend - nicht ohne Grund. Eindrucksvoll-steinerne Landschaft, malerische Bergdörfer, verwinkelte Städtchen und dazu natürlich die kräftige südfranzösisch-cevenolische Küche bieten ein abwechslungsreiches Angebot für Wanderer und Sportler, aber auch für Menschen, die Ruhe und Einsamkeit suchen. Unser Reiseführer ist jetzt in neuer, vollständig aktualisierter Form wieder erhältlich. Die bewährten Wanderrouten sind überprüft und auf den neuesten Stand gebracht worden. Dem gestiegenen Angebot an Unterkünften und Restaurationen entsprechend haben unsere Autoren viele neue Adressen aufgenommen, selbstverständlich nach persönlicher Prüfung der jeweiligen Spezialitäten. Eine kleine Landeskunde erschließt dem Interessierten die reiche Geschichte der Gegend, von den Religionskriegen über die Seidenraupenzucht bis zur Gegenwart mit Landflucht einerseits und Wiederentdeckung als Frankreichs 'wilder Süden' andererseits. Die Neue Zürcher Zeitung urteilte über die Erstausgabe: "Das Buch ist viel mehr als ein Wanderführer im üblichen Sinn. Die Information über Natur und Kultur ist weitgespannt, dicht, hintergründig, und trotzdem fehlen dievordergründigen wichtigen Infos wie Unterkünfte und Restaurants nicht.""  

Wandern im Dreieck Bücher über die Cevennen allgemein

© ANDREAS HAPPE

Wandern zum SeitenanfangLetzte Änderung: 07.01.2016