Georgien & Kaukasus
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Themen und Fakten für Wander-Reisen und Trekkingtouren.

Georgien

Allgemeines & Spezielles

Der Kaukasus und Georgien, aber auch deren Nachbarländer sind für die meisten Trekkingfreunde und Wanderer - zumindest im Westen Deutschlands - noch Terra Incognita. Viele Unsicherheiten und Vorurteile, aber auch die im Gedächtnis gebliebenen Nachrichten über politische Spannungen führen dazu, dass man sich erst garnicht mit dem Gedanken an Georgien als Reiseland auseinandersetzt. Das ist ein Fehler!

Georgien entwickelt sich gerade vom Geheimtipp zum Insider-Reiseland. Die Infrastruktur ist mittlerweile gut, die Menschen sind nett und die Landschaft ist atemberaubend!

Georgien

Wandern im Quadrat Georgien Überblick

In der ganzen Welt ist Georgien als  das Land des goldenen Vlieses bekannt, durch Prometheus, der am Kaukasus angekettet war und als die Heimat der Weine und der besonderen Gastfreudenschaft. Eine der wichtigsten Gründe, der Georgien zum beliebtesten Zielgebiet für Touristen macht ist der Kaukasus und die Vielfalt der Natur. Der Kaukasus und seine schöne, unberührte Natur zieht viele Touristen aus der ganzen Welt an. Nicht weniger interessiert die Touristen das Leben und einzigartige Traditionen der einheimischen  Bergbewohner. 

Besonders beliebte Wander- und Trekkingziele in Georgien sind Swaneti (Schchara 5201 m, der höchste Gipfel in Georgien; Uschguli 2200 m. - der höchste seit der Antike besiedelte Ort in Europa) Chewsureti, Kasbegi und Tuscheti.

Die beste Zeit diese Orte zu besuchen ist von Juni bis der Mitte September. In den Wintermonaten laden die Skiregionen von Georgien Gudauri und Bakuriani Touristen ein. Gudauri ist das beliebte Ziel für die professionelle und erfahrene Skiläufer, Bakuriani aber ist besser für Anfänger geeignet.

Die heutige Einzigartigkeit von Georgien liegt vor allem daran, dass es während Jahrtausenden das Land von Mythen und Legenden, der Treffpunkt der Kultur und Religion von Ost und West, und das Zielgebiet vieler Invasionen war. In seiner schweren Geschichte stand mehr als einmal die Frage seines Seins oder Nichtseins offen, aber dennoch ist es dem Land gelungen zu überleben, während die größten Imperien in seiner Nachbarschaft zerstörten, was das georgische Volk aufgebaut hatte. Natürlich gab es neben den schweren Zeiten in der Geschichte Georgiens auch goldene Zeitalter und die Spuren des tragischen und glücklichen Lebens Georgiens sind auf Schritt und Tritt im ganzem Land noch zu sehen...

Wandern im Quadrat Agenturen, Reiseveranstalter

Concordtravel.ge: Reiseveranstalter in Georgien, seit 2005 im Geschäft und jetzt eine der erfolgreichsten Incoming-Agenturen in Georgien und in südlichen Kaukasus (Georgien, Armenien, Aserbaidschan). Concord besitzt eigene notwendige Ausrüstungen und nimmt alljährlich an internationallen Veranstalltungen teil, darunter an der ITB Berlin. Angeboten werden Touren für Gruppen und Individualreisende, darunter: Abenteuertouren (Trekkingtouren, Jeeptouren, Radtouren u.a.), kulturelle Ausflüge und Weintouren in Georgien, Armenien und Aserbaidschan.

Elbrus Erlebnisreisen: Günstiger Reiseveranstalter für Touren im Kaukasus, aber auch Altai, Pamir, Tien-Shan ...

Kaukasus

GeorgienDer Kaukasus ist ein etwa 1.100 km langes, von West-Nordwest nach Ost-Südost verlaufendes Gebirge in Eurasien zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer, das bis zu 5.642 m hoch aufragt. Er liegt auf dem Territorium von Russland, Georgien, Armenien und Aserbaidschan.

Wandern im Quadrat Geologie, Geomorphologie

Der Große Kaukasus ist über 1.100 km lang, bis 180 km breit und vielfach gegliedert. Ganz im Norden liegt die Kette der bewaldeten Schwarzen Berge (um 600 m hoch). Südlich davon folgt der Weidekamm (1.200 bis 1.500 m), dann der Felsenkamm (bis 3.629 m). Südlich dieser Ketten unterteilt sich das Gebirge in vier Abschnitte: den westlichen Schwarzmeerkaukasus , auch Pontischer Kaukasus genannt (600 bis 1.200 m), den vergletscherten Hochgebirgs-Kaukasus mit den höchsten Gipfeln Elbrus, Schchara und Kasbek (bis 5.642 m), in der Mitte das Suramigebirge (bis 1.926 m) und im Osten den Kaspischen Kaukasus (500 bis 1.000 m).

Rund 100 km südlich liegt der Kleine Kaukasus auf dem Territorium von Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Der Kleine Kaukasus ist kein eigenständiges Gebirge, sondern ein Abschnitt der nordanatolisch-nordiranischen Kettengebirge mit Deckenbau und jungen Vulkanen. Am Suramigebirge grenzt er unmittelbar an den Großen Kaukasus . Der höchste Berg des Kleinen Kaukasus ist der Gjamysch (3.724 m). Er ist mit Firn bedeckt, hat aber keine Gletscher.

Der Kaukasus bildet ein Faltengebirge mit einigen Vulkankegeln zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer, das wie die Alpen im Tertiär aufgefaltet wurde. Es besteht u. a. aus Graniten und Gneisen und enthält bedeutende Erdöl- und Erdgaslagerstätten.

Wandern im Quadrat Geschichte

Das Gebiet war immer wieder Schauplatz ethnischer Auseinandersetzungen und Spielball der Großmächte. In der Spätantike war der Kaukasus ein Sperrgürtel Ostroms und Persiens gegen die Steppenvölker. In Verträgen wurde vereinbart, dass Rom Gelder an Persien zahlen sollte, wofür die Perser die Kaukasuspässe gegen Völker wie die Hunnen sperren sollten.

Ende des 7. Jahrhunderts wurden einige südliche Gebiete von den moslemischen Arabern erobert, weite Teile des Kaukasus blieben aber von Christen besiedelt. Es kam in der Folgezeit immer wieder zu Kämpfen zwischen Arabern bzw. Türken und Byzanz.

Anfang des 16. Jahrhunderts hatten die Osmanen den Kaukasus erobert. In der Folge gab es ein jahrhundertelanges Ringen zwischen dem Zaren und dem Sultan um die Vorherrschaft im Kaukasus.

Im 19. Jahrhundert gelang es dem Russischen Reich in einem über sechzigjährigen Krieg gegen die Bergbewohner, den nördlichen Kaukasus zu "befrieden". Schon vorher versuchten die Russen, die Bergvölker zu isolieren. Deshalb legte man zwischen dem Kaspischen Meer und dem Schwarzen Meer eine Reihe Kosaken-Siedlungen an, die befestigt wurden. Auch wenn die Russen in der Folge ihre Herrschaft befestigten, so brauchte es stets nur eines kleinen Anstoßes, um die alten Unabhängigkeitsbestrebungen der kaukasischen Völkerschaften wieder aufleben zu lassen.

Wandern im Quadrat Bevölkerung

Im Kaukasus leben etwa 50 Völker, die Kaukasusvölker (z. B. Bergvölker, Tscherkessen, Tschetschenen, Russen ...) bezeichnet werden und kaukasische, indogermanische sowie alataurische Sprachen sprechen. Die Mehrheit der Bewohner ist christlich (russisch- oder armenisch-orthodox), viele sind aber auch moslemisch.

Wandern im Quadrat Kaukasus = Grenze Europas?

Ob der Kaukasus als Grenzgebirge zwischen Europa und Asien angesehen werden kann, bleibt aufgrund unterschiedlicher Überlieferungen letztlich ungeklärt. Bei den alten Griechen galt der Kaukasus als Grenze Europas. Jedoch wurde die Grenze später aus politischen Gründen mehrfach verschoben. Zur Zeit wird die Grenze zwischen Russland (Europa) sowie Georgien, Armenien und Aserbaidschan (Asien) als Grenze zwischen Europa und Asien angesehen.

Wandern im Quadrat In der Tierwelt ...

... findet man Wildschweine, Gämsen, Steinböcke sowie Steinadler und Braunbär.

Wandern im Quadrat Botanik

Im Kaukasus sind 6.350 Blütenpflanzen-Arten heimisch, davon sind 1.600 endemische Arten. 17 Gattungen von Gebirgspflanzen sind nur hier vertreten. Der Riesen-Bärenklau, der in Europa als problematischer Neophyt gilt, entstammt diesem Gebirge. Er wurde 1890 als Zierpflanze nach Europa importiert.

Wandern im Quadrat Berge im Kaukasus

Der Elbrus (vermutlich georgisch für "kegelförmiger Berg") ist mit 5.642 m Höhe (Westgipfel; Ostgipfel: 5.621 m) der höchste Berg im Kaukasus und in Europa (wenn man den Kaukasus als Grenze Europas definiert). Er ist ein erloschener, stark vergletscherter, zweigipfeliger Vulkan. Auf dem Ostgipfel ist ein Vulkankrater von 250 Meter Durchmesser erhalten geblieben, der Gipfelpunkt liegt auf dem südlichen Kraterrand. Die Entfernung zwischen beiden Gipfeln beträgt 1.500 Meter. Mehr als 70 Gletscher fließen von den Elbrus-Hängen ins Tal, insgesamt sind 145 km² von Eis bedeckt.

Der Elbrus liegt in Russland in der Kaukasusrepublik Kabardino-Balkarien, etwa 11 km nördlich der georgischen Grenze und ist deshalb - entgegen anderslautender Behauptungen - kein Grenzberg. Die Frage nach seiner Zurechnung zu Asien oder Europa ist "umstritten". Von einigen wird die Theorie verfolgt, der Kaukasus (und damit auch der Elbrus) bilde die Innereurasische Grenze, von anderen wird stattdessen die Manytsch-Niederung nördlich des Kaukasus als Grenze genannt.

Die Elbrus-Seilbahn führt von der in 2.300 Meter zu Füßen des Elbrus gelegenen Talstation Polana Asau in zwei Sektionen zu einem in einer Höhe von 3.550 Meter gelegenen Skigebiet. Eine bewirtschaftete Hütte liegt auf etwa 4.150 m (Diesel Hut).

Elbrus - höchster Berg Europas?

Elbrus Info

Der Kasbek ist der zweithöchste Berg Georgiens und der siebthöchsten Berg des Kaukasus.

Er liegt in der Mitte zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer und erhebt sich als ein trachytischer erloschener Vulkankegel auf einer 1.770 m hohen Grundlage zu 5.047 m Meereshöhe. An seinen Seiten erstrecken sich mehrere ansehnliche Gletscher.

Der Kasbek soll jener Berg der griechischen Mythologie sein, an den Prometheus gekettet wurde, weil er den Göttern das Licht stahl. Nach dem Mythos riss ihm ein Adler täglich die immer nachwachsende Leber aus dem Leib.

Unterhalb des Gipfels steht auf 2.170 Metern Höhe die Kirche Zminda Sameba (dt. Dreifaltigkeitskirche ). Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und ist die einzige Kuppelkirche im georgischen Gebirge. Über Jahrhunderte beherbergte sie den georgischen Kronschatz und das Weinrebenkreuz der Heiligen Nino. Am Fuß des Kasbek liegt der Ort Kasbegi. Er wird von der Georgischen Heerstraße durchquert, die Russland und Georgien miteinander verbindet. Ihr Höhepunkt beträgt 2.422 m.

Der Berg wurde 1868 von Douglas W. Freshfield, Adolphus W. Moore, Charles C. Tucker und einem Schweizer Bergführer erstmals bestiegen. Er ist für Bergsteiger relativ gut zugänglich und durch eine ehemalige Meteorologische Station auf 3.600 Metern Höhe steht eine provisorische Unterkunft für Bergsteiger zur Verfügung. Der normale Anstieg ist technisch nicht schwierig und führt über flache bis mäßig steile Gletscher. Von Kasbegi rechnet man zwei bis drei Tage, sofern man bereits gut akklimatisiert ist. Für die Übernachtung in der Station benötigt man allerdings einen georgischen Bergführer.

Der Kasbek bei Peakware

Markus Stadler: Bergsteigen und Skitouren am Kazbeg

Literatur: Führer, Karten ...

Wandern im Quadrat Wanderführer

Walking in the Caucasus, Georgia (Englisch)

Trekking in the Caucasus, Russia (Cicerone Guide, Englisch)

Einen deutschsprachigen Wanderführer gibt es meines Wissens noch nicht.

Wandern im Quadrat Karten

Georgian Trekking Map 1:50.000: Zum Wandern und Trekking am besten geeignet. Von dieser Reihe gibt es viele Blätter, z.B. Georgian Trekking Map 4: Kaukasus, Grenze zu Russland bzw. Kabardino Balkarien. Khevi, Mount Kazbegi, Gudauri, Truso, Stepantsminda, Suatisi Gletscher, Jinara. Topographische Wanderkarte, Geoland Maps.

Georgian Caucasus 75.000: Georgischer Kaukasus.

Reise Know-How Landkarte Georgien (1:350.000). Gut als Reise- und Straßenkarte für das ganze Land.

Wandern im Quadrat Reiseführer

Reise Know-How Georgien: Reiseführer mit vielen praktischen Infos für Individualreisende.

Trescher Reiseführer Georgien: Unterwegs zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer. Ein Reiseführer, der das Land erklärt.

Georgia Armenia & Azerbaijan: Lonely Planet Regional Guides, Englisch. Viele praktische Hinweise für Rucksacktouristen.

Wandern im Quadrat Land & Leute

Der Kaukasus: Geschichte - Kultur - Politik. Beck´sche Reihe. Ein guter Überblick über eine interessante Region.

Oh, dieses Georgisch! (Reihe Fremdsprech)

Sprachführer Georgisch - Wort für Wort: Reise Know-How, Reihe Kauderwelsch

Georgien - Rundreise in einem Paradies. Peters Reisebericht Nr. 5.

Die Georgische Küche: 90 traditionelle Rezepte

Wandern im Quadrat Bildbände

Auf dem Balkon Europas: Fotografien aus Georgien.

Reise durch Georgien. Ein Bildband mit 140 Seiten und über 250 Bildern. Stürtz Verlag.

Wandern im Quadrat Diese und weitere ...

... > Bücher und Karten über den Kaukasus

Links

Georgiano.de: Umfangreiche Webseite zum Reisen im Kaukasus. Sehr empfehlenswert!

Kaukasus Blog (de, en)

Georgienseite.de