KORFU- KÉRKYRA: GESCHICHTE
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Von der Steinzeit in die Gegenwart.

Korfu Geschichte

Geschichte Korfu

Wandern zum Seitenanfang
... siehe auch > Geschichte Griechenlands

Wandern im Quadrat Steinzeit

50.000 v. Chr. Erste Besiedlungen in der Altsteinzeit von Jägern und Sammlern. Korfu war noch mit dem Festland verbunden.

8.000 v. Chr.: Der Meeresspiegel steigt, Korfu wird Insel.

Wandern im Quadrat Bronzezeit

5.000-2.000 v. Chr.: Starker Bevölkerungszuwachs in der Bronzezeit.

Kaum Einfluss durch Minoische Kultur.

Wandern im Quadrat Antike

Um 1.500 v. Chr.: Geringer Einfluss zur mykenischen Zeit, auf Ithaka (Odysseus) stärker.

Ab 800 v. Chr. Stadtstaaten (Polis) auf dem griechischen Festland.

734 v. Chr. Gründung einer Kolonie (Kérkyra) auf Korfu durch Korinth.

664 v. Chr. Kérkyra besiegt Korinth und wird selbständig. Bund mit Athen.

Ab 6. Jh. v. Chr.: Bedrohung Griechenlands durch die Perser. Korfu unterstützt Athen.

480 v. Chr.: Seeschlacht von Salamis. Korfu - mit der größten Flotte Griechenlands - schickt seine 60 Schiffe so spät, dass sie nicht mehr eingreifen müssen.

Bis 404 v. Chr.: Konflikte zwischen Sparta und Athen wirken sich auch auf die Ionischen Inseln aus. Sparta bleibt am Ende Sieger und kontrolliert Korfu und seine Nachbarinseln.

4. Jh. v. Chr.: Korfu kontrolliert zeitweise auch das nahegelegene Festland.

Wandern im Quadrat Alexandrinsche Zeit

338 v. Chr. erobert Philipp von Makedonien (Vater Alexanders des Großen) die Ionischen Inseln.

Nach dem Zerfall des Alexanderreiches viele Überfälle, Plünderungen und Konflikte. Korfu ist zeitweise Basis für fremde Piraten.

Wandern im Quadrat Römerzeit

229 v. Chr.: Kérkyra bittet Rom um Schutz. Die römische Kultur zieht auf Korfu ein, und die Insel wurde bei Römern sehr beliebt.

Die Nachbarinseln wehren sich gegen Rom, unterliegen und viele Hauptstädte werden zerstört.

1. Jh. v. Chr.: In der Blütezeit kamen viele hochrangige Römer nach Korfu (Nero, Cicero .).

1. Jh. n. Chr.: Erste christliche Missionierungen durch Jason (Schüler von Paulus) und Sosipartos. Beide wurden auf Befehl von Caligula hingerichtet.

4. Jh: Das Christentum setzt sich im Römischen Reich durch. Erster Bischofssitz auf Korfu.

Wandern im Quadrat Byzantinische Zeit

395: Das Römische Reich wird geteilt. Korfu kommt zu Byzanz. Für den Bau der großen Basilika wird ein Teil des antiken Kérkyra abgerissen.

In der Folgezeit gab es hier an der Grenze zwischen Ost- und Westrom viele Konflikte. Mit dem Zerfall des Weströmischen Reiches viele Überfälle und Plünderungen. Die Stadt Korfu wird auf zwei Berge (Korfou = Berge) verlegt, dort wo heute die alte Festung liegt.

Nach der Krönung Karls des Großen zum Kaiser wurden die Befestigungen auf Korfu verstärkt, da die Byzantiner neue Angriffe von Westen fürchteten.

1054: Trennung der katholischen von der orthodoxen Kirche.

11. Jh: Das Byzantinische Reich wird schwächer. Normannen und Venezianer überfallen die Ionischen Inseln und sichern sich Gebiete.

1204: Kreuzritter erobern Byzanz.

1214-1267: Das byzantinische Epiros beherrscht Korfu.

1267: Die Anjou aus Neapel erobern Korfu. Geflohene spanische Juden siedeln sich an, die Orthodoxie wird unterdrückt. Viele Plünderungen.

Wandern im Quadrat Venezianerzeit

1386: Korfu bittet Venedig um Schutz.

1402: Venedig kauft Korfu von den Neapolitanern. In der Folge Wohlstand und Blütezeit, der orthodoxe Glaube wird aber weiter unterdrückt. Starke hierarchische Strukturen, die venezianischen Adeligen beuten die arme Bevölkerung aus. In der Stadt Korfu stammen viele prächtige Bauten aus dieser Zeit.

1453: Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen fliehen viele gebildete Byzantiner nach Korfu.

1479-1502: Die Osmanen setzen sich auf Lefkada fest. Auf anderen Ionischen Inseln wechseln oft die Herrscher.

1537: Belagerung und Plünderungen durch die Osmanen. Viele Bewohner Korfus werden als Sklaven verschleppt.

1571: Seeschlacht bei Lepanto: Spanier, Venezianer, Sizilianer und Römer besiegen die osmanische Flotte bei Patras.

16./17. Jh: Korfu wird von Venedig aus Angst vor den Osmanen stärker befestigt.

1715: General Matthias von der Schulenburg im Dienste des Dogen baut die Festung Korfu.

1716: Schulenburg wird von 33.000 Osmanen angegriffen, Korfu hat nur 8.000 Verteidiger. Das schlechte Wetter und die Nachricht einer anderen Niederlage bringt die Türken zum Rückzug, und Schulenburg wird zum Helden.

Wandern im Quadrat Napoleonische Zeit

1797: Frankreich besetzt Korfu nach dem Ende derrepublik Venedig und wird anfangs als Befreier von Venedig begrüßt.

1799-1807: Die damals mit den Osmanen verbündeten Russen beherrschen die Region und gründen den Sieben-Inseln-Staat.

1807-1815: Korfu und die anderen Inseln werden an das napoleonische Frankreich übergeben.

1815: Nach dem Wiener Kongress kommt Korfu bis 1864 als Protektorat zu England. In der britischen Zeit entsteht ein großer Teil der modernen Infrastruktur, wie das 700 km lange Straßennetz, das zu den dichtesten in ganz Griechenland zählt.

1864 wird Korfu Teil Griechenlands.

Wandern im Quadrat Griechische Zeit

1830: Nach den griechischen Befreiungskriegen wird das Königreich Griechenland unter Prinz Otto von Bayern zuerst ohne die Ionischen Inseln gegründet.

1864 übergeben die Engländer die Ionischen Inseln an Griechenland unter der Bedingung, dass die Griechen den von den Engländern ungeliebten König Otto abwählen und statt dessen Prinz Wilhelm Georg von Dänemark auf den Thron setzen. Seine Dynastie regiert bis zum Ende der Monarchie 1975.

Der Abzug der Engländer wirkt sich für die Inseln schlecht aus. Investitionen fehlen, und die Lage am Rand eines problemreichen Staates schadet Wirtschaft und Kultur.

Anfang des 20. Jh.: Mehrere Kriege gegen die Türkei.

1916-1918 ist Korfu Sitz der serbischen Exilregierung, 1917 wurde hier die Deklaration von Korfu über die Gründung des jugoslawischen Staates verabschiedet.

1923: Bombardierung Korfus durch Italien, weil bei Verhandlungen ein italienischer General ermordet wurde.

... siehe auch > Geschichte Griechenlands

Wandern im Quadrat 2. Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wird Korfu-Stadt von den Italienern, später von den Deutschen und dann den Alliierten schwer bombardiert.

1940: Die italienischen Faschisten erobern die ionische Inseln. Nach dem Sturz Mussolinis besetzen die Deutschen die Ionischen Inseln. Viele Italiener werden bei einem Massaker umgebracht, die Juden deportiert.

1944 werden unter deutscher Kontrolle 1700 der 1900 Juden Korfus nach Auschwitz deportiert, nur 122 von ihnen überleben.

1944: Engländer erobern die Inseln und werden als Befreier begrüßt. Im Anschluss bricht ein Bürgerkrieg zwischen linken und konservativen Guerillagruppen aus.

... siehe auch > Geschichte Griechenlands

Wandern im Quadrat Nachkriegszeit & Diktatur

1949 gewinnen die von England unterstützten Konservativen, viele Linke verschwinden in Konzentrationslagern.

1950er und 60er: Karamanlis (Konservative) führt mehrere Regierungen, in den 60ern auch Papandréou (Sozialisten).

1967: Militärputsch von rechten Militärs, um erneute Wahl Papandreous zu verhindern. Zuerst Unterstützung vom König, der dann selbst die Macht übernehmen wollte (was misslang). Linke werden inhaftiert, Gewerkschaften und Streiks verboten. Die Nato arbeitet weiter mit Griechenland zusammen, die EG distanziert sich.

1973: Studentenrevolte in Athen, 50 Menschen werden getötet.

1973: Die griechische Junta mischt sich in Zypern ein und löst dadurch die Zypernkrise aus. Die Teilung Zyperns ist das Ergebnis. Zwist zwischen den Generälen zwingt die Junta zum Rücktritt.

... siehe auch > Geschichte Griechenlands

Wandern im Quadrat Neue Demokratie

1974: Karamanlis als Kompromisskandidat einer Übergangsregierung bereitet Neuwahlen vor und gewinnt diese mit der Néa Demokratía. Papandreou (der Sohn des o.g.) unterliegt mit PASOK. Griechenland tritt vorübergehend aus der Nato aus, weil diese in der Zypernkrise nicht für Griechenland eingegriffen hatte.

1975: Neue Verfassung ohne Monarchie. Beide Parteien, in denen Familienclans die Macht hatten, wechseln sic beim Regieren ab. Vetternwirtschaft, Korruption, Inflation und Arbeitslosigkeit prägten die nächsten Jahrzehnte.

80er und Anfang 90er wird Korfu von vielen Individualtouristen besucht, da die Fähren zur Insel mit dem Interrailticket genutzt werden konnten.

2011: Die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands wird offen gelegt. Ein harter Sparkurs wird mit Hilfen verknüpft. Breite Bevölkerungsschichten verelenden. Die Wähler radikalisieren sich.

Die Touristenzahlen gehen etwas zurück.

2012: Die linke SYRIZA wir zweitstärkste Partei. Die ultrarechtsradikale Goldene Morgenröte kommt mit 7% ins Parlament.

... siehe auch > Geschichte Griechenlands

Wandern im Quadrat Literatur

... siehe unter > Literatur