Island: der Nord-Westen
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Beschreibung der Wanderungen und Orte im Nordwesten Islands. Die Gegend liegt außerhalb der klassischen Touristenströme und ist in weiten Teilen sehr ursprünglich. Vor allem die Westfjorde sind sogar für isländische Verhältnisse dünn besiedelt und abgelegen. Die Halbinsel Snaefellsnes ist allerdings auch touristisch sehr gut erschlossen. Hier gibt es viele tolle Routen für Wanderer.

 

Flussdurchquerung, Island

Island Schifffahrt

Allgemeines und Spezielles

Wandern zum Seitenanfang

Die Westfjorde und Snaefellsnes sind sicher die bekanntesten Regionen im Nordwesten, aber auch weitere Gegenden sind zum Wandern interessant.

Nordwestisland

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Wasserfälle Hraunfossar und Barnarfoss

Die sehr schönen Hraunfossar sind Wasserfälle des Flusses Hvítá in der Nähe der Orte Húsafell und Reykholt im Westen Islands. Sie liegen auf dem Gemeindegebiet von Borgarbyggð. Ihr Name leitet sich davon ab, dass sie direkt aus der Lava (isl. hraun) zu entspringen scheinen. Auf einer Länge von ca. 700 Meter strömt in über hundert kleinen Wasserfällen schäumend und sprudelnd Wasser aus dem schwarzen Gestein des ca. 1.000 Jahre alten Lavafeldes Hallmundarhraun. Der Grund liegt etwas weiter flussaufwärts: Der vom Langjökull-Gletscher gespeiste Fluss namens Hvitá gräbt sich sein Flussbett entlang der Grenze des zum Hallmundarhraun gehörigen Lavastromes Gráhraun, der dort zum Stehen gekommen ist. Ein kleiner Seitenarm versickert in der porösen Lava und fließt unterirdisch auf einer etwas tiefer gelegenen, wasserundurchlässigen Basaltschicht weiter. Ca. ein Kilometer flussabwärts kommt das Wasser in Form von unzähligen kleinen Wasserfällen und Rinnsalen wieder zu Tage.

In unmittelbarer Nachbarschaft der Hraunfossar befindet sich auch der Barnafoss, dessen Name (dt. "Kinderwasserfall") auf eine alte Sage verweist. Als die Bewohner des Hofes Hraunsás zur Weihnachtsmesse fuhren, ließen sie zwei Kinder zurück. Als sie zurückkehrten, waren die Kinder verschwunden, aber ihre Spur führte zum Fluss. Sie sollen von einem natürlichen Steinbogen abgestürzt, in den Fluss Hvítá gefallen und ertrunken sein. Daraufhin ließ die Mutter den Steinbogen zerstören, damit sich eine ähnliche Tragödie nicht mehr ereignen kann. Interessant ist die Wasserdüse im Wasserfall: Ein Großteil des Wassers schießt mit bemerkenswerter Geschwindigkeit durch ein Loch. Es bilden sich beachtlich tosende Stromschnellen.

Nordwest-IslandÜber den schäumenden Fluss Hvítá in der kleinen Schlucht führt eine Fußgängerbrücke. Von ihr kann man sehr gut beide Wasserfälle überblicken.

Wandern im Quadrat Húsafell

Hier gibt es mehrere attraktive Wanderrouten Richtung Ok-Gletscher:

Am Fluss hinauf Richtung Ok, am Wasserfall vorbei und im Bogen wieder zurück:

Ähnliche Route, noch weiter rauf bis zum Ok-Gletscher, teilweise den selben Weg, teilweise auf anderer Route zurück:

Wandern im Quadrat Westfjorde

... siehe > Westfjorde

Wandern im Quadrat Snaefellsnes und Stykkishólmur

... siehe Sonderseite > Snaefellsnes