ITALIEN: Apulien mit Gargano
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Infos zum Wandern im italienischen Südosten.

Eidechse

Wandern zum SeitenanfangApulien

Apulien (Puglia) ist die am weitesten im Südosten Italiens gelegene Region. Die Halbinsel Salento im Süden Apuliens bildet den "Absatz" des "Stiefels". In den fruchtbaren Küstenebenen wachsen Oliven, Mandeln, Getreide und Wein. Es gibt aber auch bergige Hinterländer, in denen das Wandern zwar immer noch eine selten betriebene Tätigkeit ist, aber dafür gibt es viel zu entdecken. Die Tourist-Informationen fangen langsam an, kleine Informationsbroschüren auch für Wanderungen bereit zu halten - oft aber nur auf italienisch.

Die Landschaften Apuliens teilen sich von Norden nach Süden in die bergige Halbinsel Gargano, der ebenen Tavoliere delle Puglie, der anschließenden Ebene Terra di Bari, der Kalkhochebene der Murge, der Küstenebene von Tarent und des Valle d'Itria, das die die größtenteils ebene Halbinsel Salento abschließt. Das einzige richtige Gebirge, die Monti della Daunia, bilden die Grenze zu Kampanien und erreichen im Monte Cornacchia 1152 m Höhe.

Gargano

Eines der interessantesten Zielgebiete zum Wandern und Reisen in Apulien ist der Gargano mit vielen schönen Stränden, interessanten Küstenstädten und einem bergigen Hinterland.

Der Gargano ist, um im Bilde zu bleiben, der Sporn des italienischen Stiefels. Das Inland besteht aus einer sehr stark bewaldeten Hochfläche (um 800 - 1000 m). Zwei Süßwasserseen, der Lago di Lesina und der Lago di Varano, und der Nationalpark Gargano mit der Foresta Umbra sind Teil des landschaftlich sehr reizvollen Gebietes. Es wird dominiert von kühlen Buchenwäldern und bleichen Kalkfelsen. Lange Sandstrände wechseln sich mit Klippen und Steilküsten ab.

Drei größere Orte dienen als Standorte für Touren in die Region. Sie sind auch bei Tauchern (wegen dem klaren Wasser) und Surfern (wegen häufigen Winden) beliebt. Das Wandern bietet sich hier an, es gibt fantastische Routen. Aber dafür ist die Gegend noch nicht bekannt. Peschici thront auf einem Felssporn über der nördlichen Küste des Gargano. Vieste im Nordosten, der größte Küstenort des Gargano, liegt ebenfalls auf hohen Klippen und überblickt weite Sandstrände. Im Süden liegt das ruhige Mattinata. Die Orte liegen an einer abenteuerlichen Küstenstraße, die allein schon eine Fahrt wert ist.

Die Isole Tremiti, drei der Küste vorgelagerte Inseln mit der Größe von zusammen 3 km², werden dem Gargano zugerechnet.

Interressante Orte im Inland sind San Giovanni Rotondo und das Heiligtum Monte San Angelo. Hier wird auf etwas kitschige Weise der Erzengel Michael in einer Grotte verehrt. Aber auch die große Burg und der Ort an sich sind sehenswert. In der Tourist Info gibt es eine Wanderkarte.

Parco Nazionale del Gargano

Comunità Montana del Gargano

verfallene Gebäude in SüditalienWandern im Quadrat Wanderungen:

Wanderkarten gibt es in den Tourist-Infos in Mattinata, Monte San Angelo und den anderen größeren Orten. Trotzdem ist zum Wandern hier noch viel Entdeckergeist gefragt. Am besten geeignet zum Wandern sind Frühjahr und Herbst. Im August sind hier viele Urlauber unterwegs und es ist sehr heiß. Im Winter kann es auch sehr ungemütlich werden.

Wandern im Quadrat Mattinata

... ist ein guter Ausgangsort für Wanderungen.

Mattinata, Hotel Torre del Porto (im Südosten des Stadtkerns) - Monte Saraceno (260 m). Die Route auf den Gipfel ist vom Hotel aus zu sehen. Im Gipfelbereich findet man mehrere steinzeitliche Gräber, die nichts mit den Sarazenen zu tun haben. Tolle Ausblicke auf die Küste gibt´s hier auch.

Wanderung von der Baia delle Zagare zur Baia di Vignanotica. 2:00 h Wanderung mit Aussichten von der Steilküste. Hier verläuft die Küstenstraße etwas weiter im Inland.

Nördlich von Mattinata liegt der Monte Sacro (872 m). Man fährt auf der Inlandstraße Richtung Vieste, hier zweigt nach 4 km eine Straße im spitzen Winkel nach links ab. Nach weiteren 5 km beginnt die Wanderung. Die Route zum Gipfel und den Ruinen des alten Klosters findet man mit pfadfinderischem Geschick.

Wandern im Quadrat Monte Sant Angelo

... liegt günstig für Wanderungen in der Foresta umbra. Viele Routen sind an ihrem Anfang mit einer Informationstafel markiert. Die Wege sind - für die Region - ungewöhnlich intensiv markiert. Leider gibt es im kühlen Wald wenige Aussichtspunkte, dafür aber schöne schattige Picknickplätze. Im August ist auf denen einiges los, aber die Wanderrouten selbst sind deutlich ruhiger.

Wandern im Quadrat Übernachten:

Es gibt viele Campingplätze und Privatzimmer in den küstennahen Orten.

Hotel Torre del Porto in Mattinata.

Wandern zum SeitenanfangLiteratur zu Apulien: Führer, Karten ...

Wandern im Quadrat Wanderführer

Rother Wanderführer Apulien - Basilikata: Gargano - Salento - Valle d'Agri - Matera. 51 Touren mit GPS-Tracks. Sehr empfehlenswert! Übersichtskarte mit Wanderungen.

Süditalien. DuMont Richtig wandern. Apulien, Basilikata, Kalabrien. Von 2000, nur noch antiquarisch.

Wandern im Quadrat Reiseführer

Reiseführer Apulien, Michael Müller Verlag. Von meinem Kollegen Andreas Haller. Viele praktische Tipps, wenige Wanderungen. Empfehlenswert!

Peter Amann: Apulien. Gargano Salento. Reise Know-How. Ausführliches Reisehandbuch. Nicht unbedingt reihenüblich sind die detaillierten Wanderbeschreibungen und praktischen Wandertipps (Bezugsquellen für Wanderkarten etc.). Sehr gut!

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Apulien  

DuMont Kunst Reiseführer Apulien

Wandern zum Seitenanfangvon Andreas Happe