ANNAPURNA-Region
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Neben Solo Khumbu mit dem Everest-Trek das beliebteste Trekking-Gebiet in Nepal.

Trekkingtouren in der Annapurna-Region gehören zu den Klassikern in Nepal. Die bekanntesten sind die Annapurna-Runde (-Circuit), das Annapurna-Basecamp (-Sanctuary) und der Kali-Gandaki-Trek. Nar Phu, Khopra Danda oder Mardi Himal Trek sind weniger bekannt.

Kali Gandaki TalAuf dieser Seite:

Auf separaten Seiten:

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

Bus im Kali Gandaki Tal, Annapurna, NepalDie Region um den Annapurna wurde erst in den 70er Jahren für den Trekkingtourismus geöffnet, die Infrastruktur hat aber auch in abgelegeneren Gebieten schnell aufgeholt. Da die dort lebenden Völker immer schon im Transhimalaya-Handel involviert waren, ist das Prinzip des Reisens bekannt. Alte Karawansereien wurden zu Lodges für Touristen, die Wege sind gut ausgebaut und die Menschen freundlich.

Viele Orte an den Handelswegen waren früher reiche Handelsstädte, und so ist hier auch die Kulturlandschaft sehr beeindruckend. Wege, Bewässerungskanäle und Anbauterrassen bereichern das Landschaftsbild.

Leider ist auch der Straßenbau hier ziemlich weit gekommen. Von Pokhara nach Muktinath kann man nun schon mit dem Bus fahren. Trotzdem hat die Region nicht viel von Ihrem Reiz verloren, es gibt immer noch genügend Routen abseits der Straße. So kann man auch die gesamte Annapurnarunde abseits der Straßen laufen (siehe > Literatur).

Erstaunlicherweise denken die meisten, wenn ich das Wort Annapurna fallen lasse, an die Annapurna-Umrundung. So ist das halt mit den Modetouren. Aber die Region bietet viel mehr. Für Trekkingfreunde, die zu wenig Zeit haben, um die gesamte Annapurna-Runde zu genießen, oder die sich den Thorong La mit 5500 m Höhe nicht zutrauen, sei das Annapurna-Sanctuary bzw. Basecamp wärmstens empfohlen.

Auf den Treks zum ABC oder der Annapurna-Runde kann man Wasser in Plastikflaschen kaufen. An den ACAP-Stationen gibt es auch gefiltertes Wasser zu kaufen. In abgelegenen Gebieten muss man selbst filtern oder Micropur benutzen. Bei organisierten Treks in abgelegene Gebiete koch die Küchencrew i.d.R Wasser ab.

Aktuelles:

2017: Die Straße nach Jomsom und Muktinath wird weiter ausgebaut und (teilweise) asphaltiert. Anschließend wird es in Jomsom und Muktinath wohl noch touristischer werden. Glücklicherweise kann man beim Trekking die Straßen vermeiden (siehe NATT-Führer).

Annapurna Conservation Area Project: Trinkwasser aus den ACAP Filteranlagen gilt als sicher.

Orientierung: Trekkingführer, Karten, GPS

Zum Überblick hier eine > Karte Annapurna & Umgebung

Führer und Karten siehe unten bei > Literatur.

Auf der Suche nach GPS-Tracks wird man am besten fündig unter Gpsies.com.

Eine kostenlose Digitale Wanderkarte für Garmin bietet Openmtbmap.org.

Wandern zum SeitenanfangTrekking-Gipfel in der Annapurna-Region

Annapurna-Region Nord / Manang:

  • Pisang Peak (6091 m)
  • Chulu East (6584 m)

Annapurna Sanctuary:

  • Tharpu Chuli / Tent Peak (5663 m)

Allgemein:

MEF: Infos zum Expeditionsbergsteigen (freigegebene Gipfel, Gebühren, Adressen)

Wandern zum SeitenanfangAnnapurna Runde (Circuit)

Manang-Tal, Annapurna, Nepal Annapurna-Runde:

Der Annapurna Trek ist eine der schönsten Trekkingtouren in Nepal und der Welt. Leider ist die Route in den letzten Jahren etwas in Verruf gekommen, da im Kali Gandaki Tal und auch Richtung Manang Straßen und Pisten gebaut wurden. Das hat auch mich von einer erneuten Annapurna-Runde abgehalten. Jetzt gibt es aber von Andrées und Prem einen Trekkingführer, der nach intensiven Erkundungen eine Route gefunden hat, die die Straße kaum berührt. Man kann sich also wieder richtig auf den Annapurna-Circuit freuen! Danke den Beiden!!!

Meldung aus Nepal-Dia.de Newsletter 10/2011: "Nachdem im Annapurnagebiet die neuen Straßen gebaut worden waren, hatte dieses einst so schöne Trekkinggebiet viel von seinem Reiz verloren und viele Trekker stiegen schon in Muktinath in den Jeep um schnell nach untern zu fahren., da sie keine Lust auf vier Tage Wandern auf einer staubigen Straße hatten . Dabei haben sie aber dann leider eine wunderschöne Berggegend und kulturell unwahrscheinlich schöne Dörfer verpasst. Ich bin im Septeber 2011 mit meinem Freund und Partner Prem Rai die Annapurna gelaufen und wir haben die vielen alternativen Wege erkundet, wobei wir im Kali Gandaki tal von Führern von ACAP begleitet worden sind. Mittlerweile kann man wieder fast die ganze Runde abseits der Straße und von Verkehr gehen. Sie können sich die Wegbeschreibung ansehen und als PDF herunterladen oder als handliches Buch in die Tasche stecken. Da wir den Führer regelmäßig aktualisieren werden emfehle ich das Buch immer erst kurz vor der Abreise zu bestellen." (der Text ist nicht mehr ganz aktuell, denn jetzt gibt es die Routen als Buch (s.u.).

Meine Diplomarbeit aus der Annapurna Region: "Relief und Klima als Einflussfaktoren für die Ausprägung der Kulturlandschaftselemente"

3 D Annapurna: Dreidimensionale Ansichten zum Annapurna Trek.

Annapurna-Runde zur Monsunzeit (nepal-dia.de): "... Bilder und ... Reisebericht über eine Annapurnarunde im Monsun ... es war einer meiner schönsten Trekkingtouren ... Teil der Annapurnarunde nördlich des Himalaya Hauptkammes  ... vom Monsunregen geschützt ..."

Empfohlene Trekking-Führer:

Rother Wanderführer Annapurna Treks (s.u.)

Trekking the Annapurna Circuit - including new NATT-trails which avoid the road. Für wahre Trekker, die die Straße meiden wollen ...
Trekking in the Annapurna area along the new NATT-trails. E-Book Kindle-Version, mit zusätzlichen neuen Treks und Infos.  

Das Besondere an diesem Führer sind die NATT Wege (Natural Annapurna Trekking Trails). Meist führt er den Trekker abseits der Straße und oft auf der anderen Flussseite, so dass man die Annapurnarunde wieder überweigend abseits von Straßen und Pisten wandern kann. Hinzugekommen sind bei der neuen Auflage 2014 die Wegbeschreibungen zwischen Ngawal und Braka. Im Kali Gandaki Tal auch verschiedene Wege zwischen Tukuche und Larjung, z. B. zu den Seen unterhalb des Daulagiri Icefall. Ein weiterer Vorteil ist die Erweiterung auf die Treks südlich der Annapurnas, wie zum Beispiel der Trek zum Annapurna Base Camp, der Annapurna Panorama Trek (Poon hill), der Mardi Himal Trek und der neue Khopra Danda Trek.

Tausche Pumps gegen Trekkingstiefel. Autorin Daniela Bäsig: "Es handelt über meine Reise auf dem Annapurna Circuit und die Überquerung des Thorong La Passes auf 5416 Höhenmetern. Es ist ein sehr humorvoll geschriebenes Buch und dennoch wird dabei auf die dort herrschende Armut aufmerksam gemacht und dazu angeregt, mal sein eigenes Verhalten und die eigene Lebensweise zu überdenken."  

Film-Tipps:

30 Days in Nepal: 3 Freunde umrunden die Annapurna. Schöne Bilder, ein Eindruck von der Trekkingtour, der Landschaft und viele Einblicke auch in das Leben der Nepali (englisch).

Wandern zum SeitenanfangNar Phu (Annapurna)

Nar & Phu, Variante der Annapurnarunde:

Nar Phu wurde erst spät für den Tourismus geöffnet. Die Gegend ist daher sehr ursprünglich und zeigt ein wenig beeinflusstes Bild der Annapurna-Region. Kiefernwälder, tiefe Schluchten und tolle Aussichtspunkte wechseln mit pittoresken Dörfern, Klöstern und Tschörten mit Gebetsfahnen. Himlung, Kangaru Peak, Ratna Chuli, die Annapurna-Kette, Tilicho Peak und Pisang Peak sind zu bestaunen.

Die Variante über Nar Phu wird oft genutzt, um dann weiter auf der Annapurna-Runde über Manang und den Thorong La nach Muktinath und Jomsom zu trekken. Aber auch eine kleine Nar Phu Runde mit Abstieg zurüch nach Besisahar und Dumre ist möglich.

Naar-Phu (im Manang-Gebiet)

www.himal-adventure.com/nar-phu-discover-these-mysterious-valleys/

Empfohlene Führer:

Rother Wanderführer Annapurna Treks (s.u.)

Wandern zum SeitenanfangAnnapurna Sanctuary (Base Camp), Khopra Danda, Poon Hill ...

Annapurna Base Camp, Machapuchare Base Camp, Khopra Danda Trek, Poon Hill ...

... siehe Extraseite > Annapurna Basecamp

Wandern zum Seitenanfangweitere Routen

Mardi Himal Trek:

Die Route des Mardi Himal Trek startet auch bei Pokhara und verläuft östlich der Tour ins ABC/MBC. Hier sind deutlich weniger Leute unterwegs und die Gegend ist auch dünner besiedelt. Das macht den Trek für Naturfreunde besonders interessant. Aber auch das eine oder andere Dorf liegt am Weg.

  1. Nepal, AnnapurnaPokhara
  2. Australian Camp
  3. Forest Camp 2480 m
  4. Low Camp 3150 m
  5. High Camp 4100 m
  6. Mardi Himal Base Camp West, 4500 m
  7. Mardi Himal Base Camp South, 4120 m
  8. Siding, 1280 m
  9. Pokhara

Runde von Pokhara nach Siklis:

www.himal-adventure.com/discover-siklis-in-the-shadow-of-annapurna/

Royal Trek:

5 Tage im Nordosten von Pokhara. www.himal-adventure.com/the-royal-trek-a-view-of-massive-annapurna/

Gorkha - Pokhara

Trek von Gorkha nach Pokhara (AGT: Manakamana Expedition)

Himalways: Bericht von einer wissenschaftlichen Filmexpedition von Hannes Künkel (Göttingen)

Panchase-Trek

3 Tage. Einfacher Trek westlich von Pokhara, aber Zelt vonnöten. Man geht täglich 4-6 h, höchster Punkt liegt bei 2125. Man wandert durch malerische Gurung-Dörfer und genießt tolle Blicke auf die Annapurna und den Dhaulagiri.

Beschreibung der Treks

Viele der kleinen Treks um Pokhara sind kurz beschrieben im Trescher Reiseführer Nepal. Dort ist auf einer Karte auch der Routenverlauf eingezeichnet.

Wandern zum SeitenanfangOrte in der Annapurna-Region

Pokhara

Pokhara ist mittlerweile die zweitgrößte Stadt Nepals. Durch seine idyllische Lage zwischen Annapurna-Kette und Phewasee zog Pokhara schon immer viele Touristen an. Heute gibt es hier genau so viel Touristenrummel wie in Thamel, aber auch noch viele ruhige Ecken. Und die Idylle des Sees besteht fort.

Nach einer Trekkingtour ein paar Tage in Pokhara zu relaxen ist in jedem Fall zu empfehlen. Von hier kann man viele Ausflüge machen, oder es sich am See gut gehen lassen. Da es hier viele kürzere Wanderungen und Treks gibt, kann man Pokhara auch zur Gewöhnung an Klima- und Trekkingverhältnisse nutzen. Zur Höhenakklimatisation bringt es aber nichts, da der See nur auf 800 m liegt. Dafür ist das Klima auch im Winter recht mild.

Ausflüge:

Bootstouren auf dem See allein oder mit Bootsführer. Mehrere Bootsverleiher zwischen Lakeside und Dammside.

World Peace Stupa: Man kann sich über den See paddeln lassen und zur Stupa aufsteigen. Von oben hat man tolle Blicke über den See auf die Berge der Annapurnakette.

Sarangkot: Von hier hat man tolle Blicke auf die Annapurna. Man kann sich hochfahren lassen, oder auch zu Fuß aufsteigen. Dran denken: früh morgens ist die Bergsicht am besten! Also vielleicht dort übernachten?

Rundwanderung um den See: Zuerst wie oben zur Stupa, dann im Uhrzeigersinn um den See wandern. 6:00 h - 7:00 h.

Begnas-Tal mit Begnas- und Rupa-See: Zwei tolle weitere Seen liegen 10 km östlich von Pokhara. Hier spiegeln sich die Gipfel der Annapurna in den Seen, die zum Baden und zu Bootstouren einladen. Die Seen liegen 0:20 h voneinander entfernt. Auf dem Rücken zwischen ihnen liegen einige Lodges. Dies ist auch ein guter Startpunkt für die Annapurna-Umrundung. Der Ort heißt Begnas Tal Bazar. Von Pokhara mit dem Bus braucht man 1:00 h, mit dem Taxi eine knappe halbe Stunde (etwa 1000 NRS, 2017).

Einkehren:

Achtung: Leider haben viele sonst nette Restaurants am See grauenhafte "cultural programms", mit denen sie ihren Gästen - und denen der Nachbarrestaurants - abends die Ohren zudröhnen. Im "Idealfall" hört man mehrere übersteuerte Folkloregruppen gleichzeitig. Was mittags ein netter ruhiger Garten sein kann, ist abends möglicherweise eine Folterkammen für die Ohren.

Damit will ich garnicht die Qualität der Darbietung schmähen. Oft sind es sehr gute Cover-Bands, die dort auftreten. Aber beim Abendessen finde ich das eher nervig.

Pokhara, NepalTipps:

  • Hungry Eye im Hotel Landmark. Gutes Essen, nettes Ambiente, man sitzt halb draußen. Wer nicht auf das Kulturprogramm steht isst abends im ersten Stock.
  • New Everest Steak House: Gutes Fleisch für Carnivoren. Das Restaurant liegt schön am See.
  • Boomerang-Restaurant: Schöner Garten am See. Toll auch zum Sundowner.
  • Moondance Restaurant: Liegt auch schön am See. Leckeres Essen von Curry bis Pizza.
  • Little Tibetan Tea Garden
  • Mike´s Restaurant: Auch am See, schön für Snacks und guten Kaffee. Hat ein Pendant in > Kathmandu.
  • Rupee (Damside): japanisch & western, abends (leider?) Tanzshow
  • Frühstück im Garten des Fewa-Restaurants (Lakeside West). Abends überlaute Show.
  • Spaziergang und Hotelfloß von der Damside zur Fishtail Lodge mit Ausblick auf Berge und See.
  • Den Absacker kann man gut bei - hier auch passender rockiger Musik - im Busy Bee nehmen.

Übernachten:

  • Hotel Landmark: gutes Mittelklassehotel am Südostende des Phewasees. Man sitzt schön auf der Terrasse und schaut auf das Treiben der Straße.
  • Mount Kailash Resort: Nordwestlich vom Basundhara-Park am See. Tel +977 61-465703.
  • Tranquility-Lodge (Lakeside West), schöner Garten
  • Fish Tail Lodge: Luxus, ab 100 $, super Lage mit traumhaften Blick auf Berge und See.
  • Campingplatz neben der Bootsanlegestelle Lakeside Nord.

Sonstiges:

Viele Infos zu Pokhara unter Pokhara.net.

Pokhara city Photos, Gallery

> Fotos Pokhara

Dörfer auf der Annapurna-Südseite: Gandrung, Landrung, Damphus

Die schönen Dörfer, in denen die Volksgruppe der Gurung lebt, prägen das Gebiet zwischen Pokhara und der Annapurna-Südflanke. Sie bieten tolle Ausblicke auf die Annapurna-Gipfel.

Das größte und  schönste Dorf ist Gandrung. Es hat zwei alte Ortskerne. Da der Trekkingpfad mittlerweile am Dorf vorbei läuft, kommen nur noch wenige Trekker in den Ort. In Gandrung liegt auch das Hauptbüro von ACAP (Annapurna Conservation Area Project): Kultur und Natur sollen durch dieses System im Annapurnagebiet gleichermaßen geschützt werden.

Die Gurung-Dörfer auf der Annapurna-Südseite mit Fotos

Jomsom (= Jomosom)

... ist der Hauptort des Distriktes Mustang im oberen Kali Gandaki Tal auf 2.770 m und liegt auf dem Annapurna Circuit. Der Ort besitzt einen Flugplatz, der von Pokhara aus angeflogen wird und daher häufig Ausgangs- oder Endpunkt für Trekkingtouren ist, die Verbindungen sind allerdings notorisch unzuverlässig. Mittlerweile (seit 2008) verbindet aber auch eine Piste Jomsom mit Muktinath und Pokhara, die jedoch auch nicht frei von Störungen, z. B. durch Erdrutsche, ist. Am südlichen Ortsende liegt das Mustang Eco Museum mit einer Fotogalerie, einer Sammlung von örtlichen Kostümen und einer Bücherei. Wenige Kilometer südlich liegt das bekannteste Apfel- und Aprikosenanbaugebiet Nepals (Marpha, Tukche). ... > mehr: Jomsom bei Wikipedia.

Wandern zum SeitenanfangLiteratur: Bücher und Karten

Trekkingführer:

Rother Wanderführer Annapurna Treks: Annapurna-Runde bzw. Annapurna-Circuit, Annapurna Sanctuary bzw. Base Camp Trek, Nar Phu Trek und Tilicho Lake Trek. In bewährter Rother-Manier werden alle Etappen beschrieben. GPS-Tracks zum Download.

Nepal: Annapurna Circuit (Outdoor: Der Weg ist das Ziel): Hier werden auch die Varianten abseits der Straßen beschrieben.

Trekking in the Annapurna area along the new NATT - trails which avoid the road. (English Edition): Der Führer beschreibt die Annapurnarunde abseits der Straße.

Trekking in the Nepal Himalaya (Lonely Planet, englisch)

Trekking in Nepal: Jomsom Trek, Annapurna Base Camp, Mount Everest Base Camp, Gokyo Trek

Trekking in Nepal: A Traveler's Guide: Stephen Bezruchka. Gut, aber leider ziemlich veraltet (1997!)  

Nepal Trekking & the Great Himalaya Trail (Trailblazer, engl.): empfehlenswert!

Everest - A Trekker's Guide: Trekking Routes in Nepal and Tibet (Cicerone Guides, engl.): empfehlenswert!  

Mountainbike-Führer:

Annapurna-Umrundung mit dem Mountainbike: Auf Trekkingpfaden durch den Himalaya  

Karten:

Trekking Map NA 503 Around Annapurna / Annapurna Circuit & ABC. 1:125.000  

Annapurna Base Camp, Annapurna Sanctuary NA501: Trekking Map 500 Series. 1:50.000

Around Annapurna NA504: Marsyangdi - Thorung Pass - Kali Gandaki. 1:100.000

Trekking Map NA506 Pokhara to Muktinath & Jomsom  

Trekking Map NA 522 Mardi Himal Trek 1:50.000

Reiseberichte:

Rund um den Annapurna: Eine Trekkingtour durch den Himalaja (National Geographic)  

Rund um die Annapurna - Trekking meines Lebens: Tillicho Lake - Thorong La - Kali Gandaki Tal - Poon Hill  

Namaste Annapurna!: Die große Runde - Trekking-Tagebuch