Peru - Inkazeit und Eroberung
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

Inkakultur, spanische Eroberung: Kultur, Wirtschaft, Politik, Geschichte, Zeittafel. Achtung: Gerade ältere Daten werden in Literatur sehr unterschiedlich angegeben.
Letzte Änderung: 30.10.2012

Inka
Wandern zum Seitenanfang

Incas.Perucultural.org.pe: Geschichte der Inka, Verwaltung, Technologie, Karten ... (engl./span.)

Mythischer Ursprung: 3 Versionen, je nach vorherrschender Staatsphilosophie.
1. Viracocha/4 Könige:
Nach der großen Flut erschuf Viracocha die Menschen und gab ihnen 4 Könige: Colla Capac (Süden), Pinahua (Westen), Tocay Capac (Osten), Manco Capac (Norden). Viracocha entstieg dann mit seinen 2 Söhnen dem heiligen See und ging nach Norden (Cusco). Dann zog er weiter nach NW nach Tumbes und verschwand nach Westen übers Meer.
2. 4 Ayaren: 4 Brüder mit ihren Frauen/Schwestern verließen die Höhle Capac Toqo (Pacareq) und zogen nach Norden, die Tampus und die Maras-Stämme begleiteten sie. Nach langer Zeit kamen sie in das Tal von Cusco. Ein Ayar wurde nach Verrat in einer Höhle eingeschlossen, einer verwandelte sich in einen Vogel, flog zum Inticancha, und verwandelte sich dort in einen Stein. Ein dritter Bruder verwandelte sich in den Berg Huanacauri (bei Cusco). Manco Cápac zog mit den Familien zum Huaynapata, wo sich die goldenen Stange in den Boden versenken ließ. Sie ließen sich am Fuß des Berges Sacsayhuaman nieder, töteten die Widerstand leistenden Ureinwohner, und gründeten dann im Tal die Stadt Cusco im Naman von Viracocha und Inti. Sie zivilisierten die verbleibenden Bewohner und brachten ihnen Ackerbau (Manco Cápac) und Weberei (Mama Occlo) bei.
3. Inti/Manco Capac (junge Version, unter Tupac Yupanqui entstanden): Inti Mitleid über Unglück und einfaches Leben der Menschen. Schuf seine Kinder Manco Capac und Mama Occlo, erhob sie aus dem Schaum des Titicacasees und setzte sie auf die Sonneninsel. Die hatten die Aufgaben, die Menschen zu zivilisieren und ein Imperium zu gründen. Ein goldener Stab, den er ihnen mitgab, sollte an einem fruchtbaran Ort in die Erde sinken. Dort sollten sie ihre Hauptstadt gründen. MC und MO zogen nach Norden nach Paqareq Tampu und blieben dort einige Zeit. Dann zogen sie ins Tal von Cusco, dort versank der Stab im Boden. Dort gründeten sie ihre Hauptstadt und lehrten die umliegenden Bewohner Ackerbau und Weberei.

Gemeinsamkeiten: Inka aus Collao/Titicacasee eingewandert, möglicherweise Verbindung zu Tiahuanaco, suchten fruchtbare Gegend für Ackerbau. Tal von Cusco läßt sich gut bewässern und hat mehr Niederschlag als der Altiplano. Inka-Reich wurde auf göttlichen Befehl geschaffen, Legitimierung der Herrschaft, Ethnozentrismus, Ansicht anderer Völker als unwissende Barbaren,

Chronologie Inkas:

  1. Manco Capac, Mama Occlo: um 1200. Legenden um Gründung der Hauptstadt.
  2. Sinchi Roca (um 1350): Symbol Falke (Roca = Vogel). Wenig Informationen.
  3. Lloque Yupanqui: Zweitgeborener. Lloque = Nichtsnutz. Keine Eroberungen, Entwicklung der Hauptstadt. Wenig aktiv, melancholisch. Meißte Zeit in Inti Cancha.
  4. Mayta Capac: sehr aktiv, hart, stolz, Herrschaftsanspruch der Sonnensöhne, charmant, weltmännisch. Ende der friedlichen Koexistenz. Erste militärische Expansion und Eroberung des Tals von Cusco. Sancahuasi = Folterkammer. Sonnenkult als einzige Religion, Huillac Umu, Priesterschaft.
  5. Capac Yupanqui: Trohnerbe, weil älterer Bruder häßlich war. Expansion über Talgrenzen hinaus. Auszug aus Inticancha, Umbenennung in Coricancha und Umgestaltung in reinen Sonnentempel. Freundschaft zu Quechua.
  6. Inca Roca: einer von mehreren legitimen Trohnanwärtern, möglicherweise durch Intrigen seiner Mutter und Vergiftung des Inka an die Macht gekommen. Erstmals Titel Inka (Herrscher). Egozentriker, Luxus, Würde. Aufbau des Inka-Kults, Schwächung des Viracocha-Kults. Panaca-System (Nachkommen des Inka sorgen für seine Mumie). Erste Adelsschule: Theologie, Philosophie, Politik. Kriege durch Generäle. Antar schließen sich als erste freiwillig an ("weinendes Blut").
  7. Yahuar Huacac: (weinendes Blut), arrangierte politische Heiraten. Möglicherweise ermordet.
  8. Viracocha: Aufstand anderer potentieller Trohnfolger. Eroberung von Calca und Muyna. Eroberung/Anschluß von Chavin, Chanca, Cana. Abkommen mit Lupaca gegen Colla, Niederlage der Colla. Ruhestand in Pisac. Unehelicher Urcon als Nachfolger bestimmt, dieser nicht an Regierungsarbeit, eher an Frauen und Luxus interessiert.
  9. Pachacuti (Pachacutec) 1438 - 1471. Symbol 2 Schlangen und Regenbogen. Schlacht gegen Chanca (1438). Aufbau des Inka-Staates.
    1460: Ausdehnung der Herrschaft bis an die heutige Südküste Perus.
    1465: Herrschaft über Nordküste bis Ecuador.
    Viracocha schon alt, zurückgezogen. Urcon als Nachfolger bestimmt. Chanca griffen an und bedrohten Cusco. Vater und Sohn flohen in Bergfestung. Roca und Yupanqui beschlossen, Cusco zu verteidigen. Yupanqui gewann durch Geschenke viele Verbündete (Cana, Canchi). Chanca wurden besiegt. Viracocha wollte Urcon den Siegesruhm zukommen lassen. Yupanqui, erzürnt, setzte sich selbst die Borla auf und nannte sich Pachacuti (Weltveränderer). Veranlasste durch Geschenke Speicherbau, später Füllen der Speicher (Reziprozität). Schuf zentralistischen Staatsapparat, gestaltete den Inka-Staat, wie er uns bekannt ist. Danach erst Eroberungen und Anschlüsse (Geschenke, Drohung). Ab 1450 Colla, Region Arequipa bis Küste, Cajamarca, 1470 Chimú.
  10. Tupac Yupanqui 1471 - 1493. Eroberungen bis Chile und Hochland von Ecuador.
    1476: Sieg über Chimú.
    1492: Kolumbus entdeckt Amerika.
  11. Huayna Capac 1493 - 1527. Residenz in Quito.
    Eroberungen in Bolivien und Nordteil von Ecuador. Aufflammende Revolten. Pockenepedemie, Inka starb selbst an Pocken.
    1522: größte Ausdehnung des Inka-Reiches.
    1523: Einfall der Chiriguano (Kontakt mit Weißen) löst Pockenepedemie aus.
  12. Huascar 1527 - 1532
  13. Atahualpa 1527 - 1533. Symbol 2 Schlangen, Regenbogen, Puma.
    1528: Beginn des Bruderkrieges.
    1532: Spanier landen an Küste Perus, Atahualpa wird gefangen
    1533: Hinrichtung Atahualpas, Eroberung von Cusco..
  14. Manco Capac II 1533- 1548
    1536 - 1539: Aufstand Manco Capacs.
    1537 - 1572: Refugium in Vilcabamba.
  15. Titu Cusi 1548 - 1569
  16. Túpac Amaru 1569 - 1572

Inka-Staat/Tahuantinsuyu:

klare Strukturen, jeder hatte seinen Platz/Rolle, kein Privateigentum, kollektive Organisationsformen, genaue Kontrolle, Hirarchisch, aber nicht ausbeutend, umfangreiche soziale Systeme. Familienclan/Puric (Bauern auf Marca, Landnutzungsrechte nach Bedüfnis, Land des Inka/Sonne/Volkes) - Ayllu/Curaca (Sippen, anfangs blutverwandt) - Provinzgouverneur - Hoher Adel: Ca. 10 königliche Familien, die sich auf je einen Herrscher zurückführen. Jeder frühere König hat eigenen Palast (mit Mumie und lebendigem Kult). Inka-Adel mit vielen Privilegien: Polygamie, Vicuña-Kleidung, Coca, Ohrpflöcke. - Inka als Alleinherrscher, Sohn der Sonne. Yanacona = unfreie Dienerklasse (Hirten, Bergwerk, Weber, Ernte), Zahl wachsend, mit Aufstiegschancen, keine Ayllu-Bindungen. Mitmac = Umsiedler (Kultur, Sprache, Befriedung, Landwirtschaft, Religion ...), Privilegien: Polygamie, Würdenzeichen, Häuser ...

Nachfolge der Inka nicht fest geregelt: der Fähigste (Vorteil), Gefahr von Bürgerkriegen (Nachteil).

Gründe für Untergang: Bürgerkrieg, mangelnde nationale Integration (Überläufer), militärtechnische Überlegenheit der Spanier

Inka-Verwaltung:

Ganze Bevölkerung im Dezimalsystem erfaßt: 100 Familien = Pachaca, 10 Pachaca = Guaranga, mehrere Guarangas = Einheit unter einem Curaca. Zahlen wurden mit Quipu registriert, so Zahl von Kriegern und Arbeitskräften immer zentral bekannt. Über- und Unterkapazitäten konnten so ausgeglichen werden. 10 Altersklassen (Männer): 1. Neugeborene, 2. Säuglinge/Kinder bis 3 Jahre, 3. spielende Kinder (3-9), 4. Vogelfänger (9-12), 5. Lamahirten (12-18), 6. Saia Paiac (18-25), Einsatz als Läufer, Militärdienst, 7. Puric, Steuerzahler, Landwirtschaft und Mita (25-50), 8. ältere Männer (50-80), Erziehung der Jugend, leichtere Arbeiten, 9. Schläfer (über 80), 10. Kranke, Körperbehinderte, angemessene Arbeit wie Weben, Schnitzen

Inka Strategien:

Reziprozität, Vorratshaltung, gesteuerte autarke Systeme (Subsistenz), friedliche Eingliederung, Umsiedlung, gemeinsame Sprache, Verkehrswege, Verwaltung, Quipu, Faulheit verpönt, Soziale Systeme, Mita, technischer Vorsprung durch Übernahme der Erkenntnisse (und Spezialisten) eroberter Völker, Integration funktionierender Reiche. Eroberungen eher durch Aushungern, als durch offene Schlachten. Militärtechnik wenig entwickelt (Keulen, Steinschleudern, Holzspeere, selten Pfeil/Bogen).

Inca-Wirtschaft:

Agrarische Struktur, ausgefeilte Landwirtschaft, erster Spatenstich durch König. Getreide auf bewässerten Terrassen. Kartoffeln, Bohnen, Quinoa, Amarant. Große Artenvielfalt durch unterschiedlichste Ökosysteme. Versuchsfelder. Prinzip der Selbstgenügsamkeit/Subsistenz.
Mita als Art Sozialdienst, nur für junge Männer auf begrenzte Zeit. Entlohnung, Feste, Welt kennenlernen. Grundgesetz: Sei nicht faul! Kein Tribut in Form von Naturalien/Waren.
Ressourcen wurden geschont. Weibliches Wild wurde z.B. nicht gejagd.
Tauschmärkte alle 9 Tage in größeren Orten, so Nutzung der Klimazonen, kein Geld. Wenig Außenhandel (Prinzip Selbstgenügsamkeit), dieser mit Lamas und Balsaflößen bis Mittelamerika, Luxusgüterimport.
Kaum Privateigentum (Kleidung, Kochutensilien) einfacher Leute, aber Nutzungsrechte.
Staatsrecourcen beruhten auf Arbeitskraft der Bewohner, Landbesitz und Herden. Ertrag in gespeicherten Nahrungsmitteln und Handwerkserzeugnissen. Wirtschaftsziel: möglichst viele Vorräte: Dies ermöglichte Kontrolle des gesamten Organisationssystems über Reziprozität, erzeugte aber auch Wirtschaftsdruck (immer neue Gebiete, neue Erfindungen).
Ländereien des Inka, der Sonne und des Volkes. Inka-Land: Die Chefs (anderer Völker) mußten mit ihren Leuten einen Teil ihres Landes für den Inka bebauen, hatten als Curaca aber auch eigene Ländereien. Land der Sonne: Jede Huaca hatte. Ihre eigenen Ländereien in der Nähe und in entfernten Ökozonen. Land des Volkes: Jede Ayllu (Sippe) besaß Land zum Anbau. Das Tupu (angemessene Parzelle, je nach Zahl der zu ernährenden Menschen und Fruchtbarkeit) des Familienoberhauptes wurde bei Geburt eines Sohnes entsprechend vergrößert.
Herden ähnlich aufgeteilt. Lamas und Alpacas für Wolle und Fleisch, aber auch als Opfertiere.
Verschiedene Raumnutzungssysteme: Südliche Sierra: Archipel-System (Kolonien in verschiedenen entfernten Zonen). Zentrale Region: durch Vielfalt der Höhenstufen Transhumanssystem. Periodische Dörfer in verschiedenen Zonen (z.B. auch zum Trocknen von Fleisch/Kartoffeln). An der Küste Spezialisierung: Fischer, Bauern, Handwerker, Händler. Fisch Grundnahrungsmittel und in getrockneter Form Handelsware (gegen Bergprodukte). Tauschhandel statt Wiederverteilung (Berge). Feste Äquivalente. Volk tauschte Alltagsgüter, Elite Luxusgüter und erlesene Speisen.

Inca-Technologie:

Steinbearbeitung durch Hammersteine. Rollen und Schlittenseile. Kein Eisen. Keine Nutzung von Rad und Achse, keine starken Zugtiere. Wahrscheinlich keine Schrift.

Inka-Religion:

Erst Viracocha (Schöpfer, auch der anderen Götter), kein Volksgott, eher für Priester und Adel. Dann nach Pachacutec (Viracocha-Priester hatten mit den Cancha verhandelt) Inti, die Sonne. Auch Verehrung von Mond (Mamaquilla, weibliches Prinzip, Inca-Frau/Coya), Blitz (Illapa, Regenspender), Pachamama (Mutter Erde), Plejaden, Venus, Regenbogen. Lokale Götter der eroberten Stämme. Einfaches Volk verehrte Ahnen, Huacas (huaca = heilig) (Steine, Höhlen, Quellen, Wasserfälle, ...) und Apus (Geister großer Berge). Körper und Seele trennen sich bei Tod, leben nach dem Tod mit gleichen Bedürfnissen weiter. Weniger Opfer als in Mittelamerika, selten Menschen (Kinder bei Amtseinführung eines neuen Inca und zur Abwendung von Naturkatastrophen).

Inca-Straßen:

Netzwerk von Straßen wichtig für Zusammenhalt des Imperiums. Kommunikation (Chasquis), Beamte, Militär. Chasquis in < 1 Woche von Quito nach Cusco (= 500 km/Tag), Wechsel-Stationen 5-10 km auseinander. Kontrollposten an Brücken, Pässen. Hauptrouten N-S in den Andentälern und an der Küste, Nebenrouten als Verbindung. Straßen besser als zur gleichen Zeit in Europa. Bau und Instandhaltung (Erosion, Nutzung) durch Mita. Tambos = Depots mit Verpflegung alle 10 km. Kleidung, Waffen für Beamte und Militär. Nutzung der Straßen älterer Kulturen, die teilweise schon genau so gut waren. 3-8 m breit, an steilen Stellen enger, mit Treppen und von Mauern eingefasst. In den Wüsten mit Stöcken markiert. Hängebrücken aus Pflanzenfasern (Rio Pampas und Rio Apurímac), Steinbrücken über kleinere Flüsse.

Linktipps:

Wandern im Dreieck Indianer-Welt: Super Überblick über Inkas und ihre Vorgänger mit Linkliste

Eroberung - Conquista
Wandern zum Seitenanfang

1532. 62 Reiter und 106 Infantristen. Kriege in Südamerika nach festen Regeln, Spanier skrupellos. Technisch überlegen, Pferde, Bürgerkriegssituation. Francisco Pizarro und Diego de Almagro. Ungebildete Abenteurer und Soldaten.
Treffen in Cajamarca. Raum von 88 Kubikmeter 1 x mit Gold, 2 x mit Silber.
April 1533 Almagro mit 150 Mann Verstärkung aus Panama zurück.
Atahualpa sollte verbrannt werden, wurde aber nach Taufe erhängt (Körper muß unzerstört bleiben).
1533 Marsch auf Cusco. Viele eroberte Stämme liefen zu Spaniern über. Anhänger Huascars begrüßten die Spanier als Befreier.
Erste Schlacht in Jauja. Inka-Krieger mit unterentwickelter Waffentechnik. Keulen und Steinschleudern. Spanier in Rüstungen geschützt, durch Pferde sehr beweglich, sehr kriegserfahren. Inkas eingeschüchtert. Spanier gewannen alle Schlachten fast ohne Verluste. Plünderung Cuscos, Zerschlagung vieler Kunstobjekte, Einschmelzen der Edelmetalle. Manco Capac als Marionetten-Herrscher. Atahualpa-Armee weicht nach Quito zurück, Spanier folgen.
1535 Gründung von Lima (Nähe zur See).
1536 Manco Capac setzt sich mit Soldaten aus Cusco ab und erobert Sacsayhuamán. Dann Angriff auf Cusco. 100.000 Inkakrieger gegen 80 Kavaleristen und 110 Infantristen, ergänzt durch Verbündete. Stadt wurde besetzt. Spanier brachen aus und eroberten im Gegenzug Sacsayhuamán. Spanier konnten sich 3 Monate halten. Andere Inka-Einheiten griffen Lima an. In offener Ebene aber keinen Erfolg gegen Spanier.
Offensive der Spanier auf Mancos Festung Ollantaytambo. Indianer aus Amazonas mit Pfeil und Bogen sehr erfolgreich. Spanier mußten Angriff abblasen.
1537 Almagro kommt aus Chile zurück und befreit Cusco.
Manco Capac zieht sich nach Vilcabamba zurück und gründet neuen Hof, der 35 Jahre besteht.
1538 Streit zwischen Partnern Pizarro (mit Brüdern) und Almagro um Landaufteilung. Bürgerkrieg, Almagro verliert vor Cusco und wird erhängt.
1541 wird Pizarro im Palast in Lima von Almagros Anhängern überfallen und totgeprügelt. Bischof Vicente de Valverde will nach Panama fliehen und geht mit Schiff unter.
1542 Spanien entsendet Vizekönig. Konquistadoren schließen sich unter Gonzalo Pizarro zusammen, der 1544 in Lima einmarschiert und zum Gouverneur ernannt wird. 1566 wird Vizekönig im Kampf getötet. Spanien entsendet dann Pedro de la Gasca.
1548 wurde Gonzalo Pizarro von seinen Männern verlassen und umgebracht.
Manco Capac gewährt Almagros Anhängern Unterschlupf. In der Hoffnung auf Begnadigung durch Pizarro erstechen sie Manco Capac und werden dann selbst getötet.
Mancos Sohn Titu Cusi führt Hof in Vitcos weiter.
1569 kommen 2 Augustiner an seinen Hof. Als der Inca krank wird, behandeln sie ihn mit einem Heiltrank. Der Inka stirbt, und die Patres werden getötet.
Dies ist ein Vorwand zum erneuten Angriff auf Vitcos und Vilcabamba mit der Eroberung beider Städte, die nun von Túpac Amaru verteidigt werden. Túpac Amaru flieht Richtung Amazonas, kommt aber mit schwangerer Frau nur langsam voran. Wird an Lagerfeuer gefangen und in Goldketten nach Cusco gebracht. 1572 wird er geköpft.

Chronologischer Überblick:
1478 - 1541 Francisco Pizarro
1532 - 33 Eroberungszug Pizarros
1533 Spanier töten Atahualpa, erobern Cusco, plündern Coricancha, setzen Manco Capac II (Huascars Halbbruder) ein
1535 Gründung von Lima
1536 Aufstand Manco Capacs, wird in Sacsayhuamán besiegt, flieht nach Vilcabamba
1538 Almagro wird hingerichtet
1541 Pizarro wird erdolcht
1541-1572 Hof der Inka in Vilcabamba
1542 Verbot der Indianersklaverei (nicht befolgt)
1544 Vizekönigreich Peru
1548 Gonzalo Pizarro wird hingerichtet
1572 Túpac Amaru wird getötet

Kirche und Orden
Wandern zum Seitenanfang

Orden: Dominikaner (kamen 1532, erstes Konvent auf der Coricancha in Cusco), Mercedarios (1533, Lima), Franziskaner (1533, Quito), Augustiner (1551, schnell wachsend, ab 1568 auch in Hochperu), Jesuiten (1568, starker politischer Einfluß, Jesuitenstaaten). 1588 erste Schule für Indígenas. Starke Missionierungsversuche, auch im Urwald. Lernten Sprachen und gründeten Schulen (Lesen, Schreiben, Religion, Ackerbau). Viele Mönche starben an tropischen Krankheiten und schlechter Versorgung.
Kirche: eng mit spanischem Imperium verbunden. Patronato: spanischer Herrscher hatte direkten Einfluß auf die Arbeit der Kirche. Kirche eine der größten Grundbesitzer, reich auch durch Abgaben und Beute der Conquista. Einige Kirchenleute als Fürsprecher und Verteidiger der Indigena-Rechte, andere als Ausbeuter.
Versuche zur Ausrottung heidnischer Bräuche schlugen fehl. Indigenas tarnten ihren Glauben und ihre Kulte innerhalb der Kirche. Escuela Cusqeña (Bsp.: Mischung von Marienkult und Kult der Pachamama).
1767 Verbot der Jesuiten. Einfluß in Politik, Gesellschaft, Bildungswesen war hoch. Jesuiten widersetzten sich oft dem Staat. Ausweisung von ca. 5000 Jesuite nach Spanien. Staat übernahm ihre Güter. Hunderte von Schulen, wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen wurden geschlossen.
weitere Themen: Inquisition. Theologie der Befreiung.

Wandern zum Seitenanfang