Schottland: Outdoor ...
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


... Wandern, Trekking, Radfahren bei den Kelten ...

Allgemeines und Spezielles zu Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Denkt man an Schottland, hat man die Highlands vor Augen - grüne Hügel, felsige Bergkämme und tiefe Seen. Das schnell wechselnde Wetter sorgt für dramatische Wolkenstimmungen oder für sonnige großartige wilde Landschaften - oft in raschem Wechsel. Für den einen oder anderen Regen wird man entschädigt durch das fantastische Licht und die urtümliche, oft menschenleere Landschaft, die man beim Wandern am besten entdecken kann.

An der Nahtstelle zu England befinden sich die Uplands mit sanften Hügeln, malerischen Buchten und vielen historischen Zeugnissen der englisch-schottischen Geschichte in Form von Burgen, Brücken und anderen Bauwerken. In den Central Highlands ragen grüne Berge über weite Hochflächen und kristallklare Seen auf. Die Gebirgsgruppen der Grampian und Cairngorm Mountains bieten aussichtsreiche Gratwanderungen in teilweise anspruchsvollem und meist felsigem Gelände. Auf den Inseln der Hebriden lässt sich vom Strandspaziergang bis zur alpinistischen Gratüberschreitung für jeden die richtige Route finden.

Schottland umfasst das nördliche Drittel der Insel Britannien. Die Fläche beträgt 79000 km². Es grenzt im Süden zwischen dem Solway Firth im Westen und dem Fluss Tweed an der Ostküste auf fast 100  km an England. Schottland teilt sich in drei geografische Regionen auf:

  • Die Highlands sind dünn besiedelt, karg und wild. Sie prägen das Bild Schottlands mit weiten Hochmooren, über die der Nebel zieht, niedrigem Baumwuchs und windumtosten moosbewaqchsenen Felsen.
  • Die Central Lowlands sind grün, fruchtbar und landwirtschaftlich geprägt. Hier liegen die größten Städte Schottlands, Edinburgh und Glasgow. Die alte Hauptstadt Sterling, sehr interessant und voller Atmosphäre, liegt an der Grenze zu den Highlands und ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in diese.
  • An der englischen Grenze liegen die die Southern Uplands.

Der höchste Berg Schottlands (und ganz Großbritanniens) ist der > Ben Nevis bei Fort William. Er ist einer der sog. > Munros, der Berge über 3000 Fuß Höhe.

Siehe auch: Liste der Berge in Schottland

Schottland westlich vorgelagert ist die Inselgruppe der Hebriden, die deutlich getrennt sind in die Gruppen der Inneren und Äußeren Hebriden. Nördlich von Schottland liegen die Inselgruppen der Orkney-Inseln und deutlich weiter entfernt die Shetland-Inseln.

Wandern im Dreieck Links Schottland allgemein:

Visit Scotland - Offizieller Reiseführer für Reisen, Tourismus und Unterkünfte in Schottland

Das Schottlandportal - Allgemeine und spezielle Informationen rund um Schottland

Schottlandgeschichte.de - Umfangreiche Zeittafel zur Geschichte sowie Informationen zum Land, zum Clan MacLeod und zum Whisky

Undiscoveredscotland - Sehr umfangreiche Reiseseite über Schottland (englisch)

Der SchottlandBerater - Interaktiver Kartenbereich sowie umfassende Informationen über das Land, Leben und Kultur in Schottland

Schottland bei Wikipedia

Wandern und Trekking in Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Wandern und Bergsteigen in Schottland: Tourensammlung Wikiloc

Wandern im Quadrat The Munros: Alle Berge Schottlands über 3.000 feet

Eine besondere Vorliebe vieler bergwanderbegeisterter Briten ist die Besteigung aller schottischen Gipfel über 3.000 feet - der Munros.

Munro ist die Bezeichnung von Bergen in Schottland, die höher als 3000  ft (914 m) sind und deren Gipfel eine gewisse Eigenständigkeit aufweisen. Die Eigenständigkeit eines Gipfels ist dabei nicht exakt definiert. Es wurden aber inzwischen alle Gipfel mit einer relativen Höhe von mindestens 500 ft (152 m) in die Liste der Munros aufgenommen. Ein Gipfel, der höher als 3000 ft ist, dem aber die Eigenständigkeit fehlt, wird als Top bezeichnet.

Die Bezeichnung geht auf Sir Hugh Munro zurück, der 1891 erstmals seine "Tables of the 3000 ft Mountains of Scotland" herausgab. Die ursprüngliche Liste, welche von Sir Munro selbst nie komplett erwandert wurde (als er 1919 starb, fehlten ihm zwei Gipfel), ist inzwischen mehrfach überarbeitet worden.

Nach Veröffentlichungen des Scottish Mountaineering Club 2009 gibt es in Schottland insgesamt 283 Munros und 510 Tops. Diese Liste wurde Grundlage für eine neue Sportart, dem Munro-Bagging.

Munros bei Wikipedia

The Munros bei outlookuk.com

Informationen über alle Munros und Corbetts (Englisch)

> Ben Nevis

Von den Munros zu unterscheiden sind die Corbetts, Donalds und Grahams:

Corbetts sind analog zu den Munros definiert, sie sind zwischen 2500 ft und 3000 ft hoch. Ihre Gipfel müssen ebenfalls eine relative Höhe von 500 ft erreichen. Die Liste wurde erstmals in den 1920er vom John Rooke Corbett, Bergsteiger aus Bristol erstellt. Es gibt in Schottland insgesamt 220 Corbetts.

Donalds sind Berge in den schottischen Lowlands, die eine Höhe zwischen 2000 und 2500 ft haben. Donalds sind wesentlich seltener als ihre großen Verwandten. Es gibt nur 89 Donalds in Schottland. Namensgeber ist Percy Donald, der eine Liste dieser Berge veröffentlichte. Eine genaue Definition eines Donalds gibt es nicht.

Grahams sind Berge mit einer Höhe zwischen 2000 ft und 2500 ft. Ihre Gipfel müssen eine relative Höhe von 150 m (492 ft) aufweisen. Es gibt in Schottland insgesamt 224 Grahams. Viele Grahams sind gleichzeitig auch Donalds.

Wandern im Quadrat Wandern im Quadrat Die Long Distance Routes Schottlands

Die Long Distance Routes werden von Scottish Natural Heritage finanziell unterstützt und von den anliegenden Gemeinden ausgebaut und unterhalten. Besonders hervorzuheben ist der populäre und landschaftlich wunderschöne West Highland Way (s.u.).

Wandern im Quadrat Great Glen Way

Der Great Glen Way ist ein Trekking - oder Radwanderweg durch die schottischen Highlands. Er verläuft parallel zum Kaledonischen Kanal zwischen Fort William und Inverness, entlang der Seen Loch Linnhe, Loch Lochy, Loch Oich und Loch Ness. Den größten See, Loch Ness, bekommt man jedoch nur teilweise zu sehen, da der Wanderweg streckenweise auf der anderen Seite eines Bergkammes verläuft. Der Great Glen Way kann in beiden Richtungen bewandert werden, allerdings empfiehlt es sich in Fort William zu starten und den Weg in Richtung Nord-Osten zu gehen, da man somit Wind und Sonne meist im Rücken hat. Außerdem beginnt man so mit dem einfachsten Abschnitt und kann sich an die steigenden Herausforderungen gewöhnen.

Der Wanderweg wurde offiziell 2002 von Andrew Mountbatten-Windsor, Duke of York eingeweiht und verläuft auf einer Länge von 117 km.

Die Strecke kann mit Trekking-Gepäck bequem in etwa 5 bis 7 Tagen gelaufen werden. Mit sehr leichtem Gepäck, wie etwa bei Nutzung eines der ansässigen Gepäck-Transportunternehmen, kann man den Weg bei guter Ausdauer auch in 3 bis 4 Tagen bewältigen.

Wandern im Dreieck Literatur: Führer, Karten

Great Glen Way: englischsprachiger Führer

Wanderkarte Glen Way: The Great Glen Way, Map (Walker's Route)  

Wandern im Dreieck Links

Commons: Great Glen Way  - Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielle Website des Great Glen Way

Beschreibung des Weges

Great Glen Way (Wikipedia)

Wandern im Quadrat Southern Upland Way

Southern Upland Way , 340 km (212 mi)

Wandern im Quadrat Speyside Way

Speyside Way , 135 km (84 mi)

Wandern im Quadrat West Highland Way

Ein Naturerlebnis der besonderen Art ist der West Highland Way von Glasgow nach Fort William. Auf einer Strecke von 152 km findet der Wanderer nahezu alles, was Schottland an Natur und Landschaft zu bieten hat. Der West Highland Way ist der schönste Langstreckenwanderweg Schottlands. 152 km führt er durch rauhes und zerklüftetes Gelände des südlichen und zentralen Hochlands. Es ist eine fantastische, aber streckenweise anstrengende Wanderung.

Der Weg beginnt in den Lowlands und führt in die Highlands, vorbei an Schottlands größtem Süßwassersee, dem Loch Lomond, berührt den Taleingang des Glen Coe und endet unweit des höchsten Bergs Schottlands, dem Ben Nevis.

Der Weg wird gemeinsam von dem Highland Council und dem Loch Lomond & Trossachs Interim Committee bewirtschaftet. Durchschnittlich sind 50.000 Wanderer pro Jahr auf dem Weg unterwegs.

Zum Großteil erstreckt sich der Weg über viele alte Verkehrswege, zumeist Viehhändlerrouten, Militärstraßen und alte Behelfswege. Traditionell wird der Weg von vielen Menschen von Süden nach Norden gewandert. Der Grund hierfür liegt in dem ansteigenden Schwierigkeitsgrad des Weges, aber auch in der Tatsache, dass die Sonne auf diese Weise nicht blendet. Die komplette Strecke kann in sieben bis acht Tagesetappen bewältigt werden. Entlang der Route gibt es einige Campingplätze, Behelfscampingplätze (so genannte Backpackers-Places) sowie Bed-and-Breakfast-Unterkünfte. Wer in einer größeren Gruppe unterwegs ist, hat auch die Möglichkeit, sich ein "Boarding House" zu mieten. Diese liegen aber etwas außerhalb der Route.

Startpunkt des WHW ist der Obelisk in der Fußgängerzone von Milngavie, einem Vorort von Glasgow. Sehr schnell führt er allerdings in offenes Gelände. Im späteren Verlauf des Weges gelangt der Wanderer über Feldwege, einer stillgelegten und abgebauten Eisenbahntrasse durch den Queen Elizabeth Forest Park und den Conic Hill, um dann Balmaha und den Loch Lomond zu erreichen. Von hier führt der Weg an dessen Ostufer entlang nach Inverarnan.

Anschließend führt der Weg durch das Strathfillan -Tal, bevor er das Rannoch Moor durchquert und zum Taleingang des Glen Coe hinabsteigt. Von hier an beginnt der bergigste Teil der Strecke. Der Weg erklimmt das Devil's Staircase (Teufels Treppenhaus) bevor es wieder hinab nach Kinlochleven geht. Die letzte Etappe streift die Mamore Mountains auf einer alten Militärstraße und führt hinab ins Glen Nevis. Von dort sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Fort William.

Auf dem letzten Teil der Strecke rückt der höchste Berg Großbritanniens, der Ben Nevis, ins Blickfeld und wird von vielen Wanderern als Tourabschluß erklommen.

Über weite Strecken führt der West Highland Way in nur wenigen Kilometer Entfernung zur A82 entlang. Viele als Etappenziele etablierte Punkte sind dadurch problemlos über Busse erreichbar und der Weg in Teiletappen wanderbar.

Im Allgemeinen ist der Weg gut ausgeschildert und kaum zu verfehlen. Dennoch schadet ein entsprechender Wanderführer nicht, da es häufig sonst unbeachtete, sehenswerte Plätze dicht neben der Strecke gibt. Auch alternative Übernachtungsmöglichkeiten für Camper sind dadurch erheblich einfacher zu finden. Allgemein stellt der West Highland Way keine allzugroßen Anforderungen an den Wanderer. Dennoch sollte auf einigen Etappen, insbesondere am Devil's Staircase und entlang des Loch Lomond zwischen Rowardennan und Inversnaid auch ein Mindestmaß an Trittsicherheit vorhanden sein, da bei feuchter Witterung teilweise Rutschgefahr bestehen kann.

Wandern im Dreieck Links

West Highland Way (Wikipedia)

Commons: West Highland Way  - Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

West Highland Way offizielle Webseite

West Highland Way Rennen

Infos, Bilder und eine Wegbeschreibung des West Highland Way

Karten und viele Bilder zum West Highland Way

praktische Infos zum West Highland Way

Infos und Etappenbeschreibungen zum West Highland Way

Wandern im Dreieck Literatur: Führer, Karten

Schottland: West Highland Way. Conrad Stein Verlag. Die Tour wird in 14 Einzeletappen beschrieben, so dass auch Wanderer, die nicht die ganze Strecke laufen wollen, gute Ein- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten haben. Jede Etappenbeschreibung umfasst den Wegverlauf, wichtige Tips wie Übernachtungsmöglichkeiten, Verkehrsverbindungen usw., Informationen zu wichtigen Aspekten von Natur, Landschaft, Kultur und Geschichte sowie eine Beschreibung lohnender Abstecher zu Zielen, die nicht direkt am Weg liegen.

Wanderkarte West Highland Way (Walker's Route). Empfehlenswert!  

Wandern im Quadrat Sonstiges

Siehe auch: Jedermannsrecht

weitere Literatur zu Schottland siehe > Literatur

Radfahren und Mountainbike in Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Fahrradtouren in Schottland: Tourensammlung Wikiloc

MTB-Touren in Schottland: Tourensammlung Wikiloc

Kanu: Paddeln in Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Scottish Canoe Association, der Schottische Kanuverband: u. a. Regelungen zum freien Betreten von Naturflächen, Erlaubnis von Feuermachen und Zelten, Kanufahren ...

Hausbootreisen in Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Hausbooturlaub: Für alle, die naturnahen Urlaub an und auf dem Wasser machen möchten, sind Ferien auf dem Hausboot genau das Richtige. Urlaub auf dem Hausboot bietet viele Vorteile: Man erlebt Natur und Landschaft aus einem ganz neuen Blickwinkel und die Ruhe auf dem Wasser lässt jeden Alltagsstress vergessen. Außerdem können viele Reviere auch ohne speziellen Führerschein bereist werden und der große Abwechslungsreichtum macht diese Form der Ferien ideal für Familien. Der Urlauber - oft ohne seemännische Vorkenntnisse - mietet zu diesem Zweck ein Hausboot, das dazu dient, auf Binnengewässern Campingurlaub auf dem Wasser zu verbringen. Das Motorboot ist dabei gleichzeitig Transportmittel und Unterkunft.

Die Handhabung eines Hausbootes ist auch für Laien relativ einfach. Nach einer kurzen Einschulung und Probefahrt bei der Bootsübernahme darf man auch ohne Sportbootführerschein das Boot steuern. Der Motor ist gedrosselt und erlaubt eine maximale Geschwindigkeit von etwa zehn km/h. Gegen Beschädigungen des Bootes beim Betrieb durch ungeübte Personen ist es rundherum mit Gummistoßleisten und Fendern ausgestattet. Bei technischen Problemen wird von der Charterbasis ein Pannendienst zu Hilfe geschickt.

Die Fahrtstrecke kann sich der Urlauber anhand spezieller Wasserkarten des Revieres selbst aussuchen und je nach persönlicher Interessenslage die Attraktionen der Gegend mit dem Boot ansteuern. Je nach gewählter Strecke müssen während der Fahrt Schleusen und Hebebrücken überwunden werden, was eine tätige Mitarbeit der Bootsbesatzung erfordert. Anlegen kann man im wesentlichen dort, wo es nicht verboten ist und man niemanden behindert. Die Nacht kann man im Hafen eines Ortes oder auch in freier Natur verbringen, bei Einbruch der Dunkelheit muss das Boot jedenfalls festgemacht werden. Regelmäßig ist Nutzwasser zu ergänzen, wofür es in vielen Orten Zapfstellen gibt, die auch in den Wasserkarten verzeichnet sind.

Wandern im Dreieck Literatur

Mit dem Hausboot durch England und Schottland: Themse, Norfolk Broads, Midland Canals, Caledonian Canal

Wandern im Dreieck Links

> Thema Hausboot-Trekking allgemein

weitere Orte und Regionen in Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Central Highlands

Die Central Highlands im Herzen Schottlands werden geprägt von den majestätischen Bergen der Grampian Mountains. Großbritanniens größte zusammenhängende Gebirgskette erstreckt sich vom Loch Lomond bis hinauf nach Inverness. Die atemberaubende Szenerie der rauen Landschaft mit ihren heidebewachsenen Bergen und tiefschwarzen Seen, gepaart mit unzugänglichen Mooren und grünen Wäldern bilden hier eine einzigartige Naturkulisse. Im nördlichen Teil der Grampian Mountains, zwischen Aviemore und Braemar liegt der jüngste Nationalpark der Insel, der Cairngorm National Park. Es führen keine Straßen in den Nationalpark hinein, nur drum herum und somit bleibt dieser herb schöne Landstrich ganz dem unmotorisierten Besucher vorbehalten. Ein Paradies für den naturliebenden Wanderer, der eine Nacht unter freiem Himmel am malerischen Bergsee Loch Avon verbringen will um am nächsten Tag Schottlands zweithöchsten Gipfel, Ben MacDui, zu erklimmen.

Den fast menschenleeren kargen Tälern im den Cairngorms steht die beinahe liebliche Gegend der Trossachs im Süden der Central Highlands gegenüber. Hier wurde RobRoy MacGregor zur Legende. Als Teil des Loch Lomond und Trossachs National Park sind die Trossachs touristisch bestens erschlossen und neben den Wanderungen gibt es zahlreiche Ausflugsziele sowie entzückende kleine Städtchen wie Callander und Killin zu entdecken, die zu einem längeren Aufenthalt verleiten. Vier verschiedene Mehrtagestouren, von der Genusswanderung mit Hotelübernachtung bis zum ambitionierten Wildnistrekking bieten für jeden Geschmack etwas. Das Land mit Helden wie RobRoy und Braveheart, Highlander und Harry Potter wartet darauf erkundet und erwandert zu werden.

Wandern im Dreieck Literatur: Führer, Karten

Schottland: Central Highlands & Cairngorms National Park. Conrad Stein Verlag. Ein handlicher und kompakter guter Wanderführer. Alle beschriebenen Wandertouren können leicht miteinander kombiniert werden, wobei der Anspruch von Tour zu Tour steigt. Der Wegverlauf wird ausführlich in einzelnen Tagesetappen beschrieben und enthält außerdem noch Empfehlungen zu Unterkünften, bestmöglicher Anreise zum Ausgangspunkt, Abstecher und möglichen Gipfelbesteigungen entlang der Route. Im allgemeinen Teil gibt es handfeste und praktische Tipps, die für die Organisation und Durchführung der Wandertour unerlässlich sind. Ebenso wenig fehlen Informationen zur Anreise nach Schottland, nützliche Adressen und Landeskundliches. Empfehlenswert!

Wandern im Quadrat Western Highlands

Wandern im Dreieck Literatur: Führer, Karten

Schottland: Western Highlands. Conrad Stein Verlag. Ein handlicher und kompakter guter Wanderführer. Empfehlenswert!

Literatur: Bücher und Karten Schottland

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Dreieck Bücher/Führer Wandern

Ralf Gantzhorn: Schottland. 50 Wanderungen an den Küsten und in den Highlands. Rother Wanderführer. 160 Seiten, 92 Farbfotos, 50 kleine Karten im Maßstab zwischen 1:50.000, und 1:150.000 mit eingezeichnetem Routenverlauf, 5 Übersichtskarten im Maßstab 1:2.000.000. Preis € 12,90. Auf 50 Touren zeigt der Autor die Wanderregionen dieses ursprünglichen Landes zu allen Jahreszeiten. Außer Halbtages- und Tagestouren werden auch zwei mehrtägige Trekkingtouren mit Zeltübernachtung vorgestellt! Die Routenbeschreibungen ermöglichen eine gute Orientierung. Zusätzlich enthält jede Tour Hinweise zu Anfahrt, Einkehrmöglichkeiten und Anforderungen. Tipps zu Sehenswürdigkeiten, wie Burgen oder Whisky-Destillerien, und Anmerkungen zur wechselvollen Geschichte Schottlands machen diesen Wanderführer auch über das Wandern hinaus zu einem interessanten Begleiter.

Walking in Scotland (Lonely Planet, englisch) Guter Wanderführer!

Schottland: West Highland Way. Conrad Stein Verlag. Die Tour wird in 14 Einzeletappen beschrieben, so dass auch Wanderer, die nicht die ganze Strecke laufen wollen, gute Ein- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten haben. Jede Etappenbeschreibung umfasst den Wegverlauf, wichtige Tips wie Übernachtungsmöglichkeiten, Verkehrsverbindungen usw., Informationen zu wichtigen Aspekten von Natur, Landschaft, Kultur und Geschichte sowie eine Beschreibung lohnender Abstecher zu Zielen, die nicht direkt am Weg liegen.

Great Glen Way: englischsprachiger Führer

Jan Bertram / Ralf Gantzhorn: Schottland - Abenteuer Trekking (Bruckmann-Verlag) Erhältlich bei Amazon.

Wandern im Dreieck Karten:

Wanderkarte West Highland Way (Walker's Route). Empfehlenswert!  

Wanderkarte Glen Way: The Great Glen Way, Map (Walker's Route)  

Landranger Maps: Wanderkarten für Großbritannien, 1:50:000 

Wandern im Dreieck Reiseführer:

Michael Müller Reiseführer Schottland: Guter allgemeiner Reiseführer mit interessanten Informationen zu Land und Leuten sowie vielen praktischen Tipps.

Scotland: Country Guide (Lonely Planet, englisch)

Wandern im Dreieck Hintergrundwissen und Bildbände

noch keine Einträge

Wandern im Dreieck zum entspannten Lesen

Die Zeit-Verschwörung 1: Imperator. Roman: In diesem und den Folgeromanen wird die Britische Geschichte von der Römerzeit bis zur Schlacht bei Hastings in eine Familiengeschichte eingebaut.