Spanien: Costa Brava
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Wandern, Trekking und Baden im naheliegendsten Teil Spaniens.

 

Port de la Selva

Wandern zum SeitenanfangWandern und Trekking an der Costa Brava

Die Costa Brava, die "wilde Küste", ist hierzulande meist vor allem für wilde Parties bekannt. Diese konzentrieren sich aber nur auf einige sehr touristische Strandorte und die Umgebung von Barcelona. Weite Teile der Küste und des bergigen Hinterlandes, das nahtlos in die Pyrenäen über geht, sind zum Wandern hervorragend geeignet ... und das Meer ist nie zu weit weg, um nach der Tour noch mal an den Strand zu fahren.

Wandern im Quadrat GR 11:

Der GR 11 ist in dieser Gegend der Anfang - oder das Ende - des Fernwanderweges durch die Pyrenäen vom Mittelmeer zum Atlantik. Er führt ab Cap de Creus von der Küste weg nach Westen, durch die felsige Halbinsel nach El Port de la Selva, die Serra de Pau mit Sant Pere de Rodes, Llança und weiter durch den Albera-Naturpark und über La Jonquera auf die zentralen Pyrenäen zu.

Wandern im Quadrat GR 92:

Der GR 92 - Sendero Mediterraneo - startet in Port Bou an der spanisch-französischen Grenze und läuft entlang der oder parallel zur Küste bis nach Ulldecona ganz im Süden Kataloniens. Viele Küstenorte laden zum Rasten oder Übernachten ein, der Strand ist nie wirklich weit weg. Durch Varianten und Seitenstränge sowie Kombinationen mit dem PR-C (katalanischer Regionalweg) sind auch Rundwanderungen möglich (s.u.). Die Trekking-Touren zwischen Llança und Roses (Rosas), zwischen L´Escala und Torroella de Montgrí sowie zwischen Begur und Tossa de Mar sind die attraktivsten.

Wandern im Quadrat Bergrettung Spanien:

Die App www.alpify.com sendet die Position des Wanderers oder Bergsteigers bei Betätigung direkt an die Rettungsleitstelle.

Nordteil: Cap de Creus - Grenze bis L´Escala

In dieser Gegend, wo die Pyrenäen in das Mittelmeer abtauchen, finden sich besonders viele attraktive Wanderungen. Rund um das Cap de Creus, in den Grenzgebieten und rund um Roses locken attraktive Wanderrouten und schöne Badebuchten. Die Gegend ist relativ ruhig, nur in der Sommerferiensaison ab Mitte Juli und im August ist etwas mehr los. Aber dann ist es zum Wandern oft auch schon reichlich heiß.

Wandern im Quadrat GR 92 am Cap de Creus:

Der GR 92 (s.o.) ermöglicht eine schöne drei- bis viertägige Rund-Wanderung über die Halbinsel des Cap de Creus.

Da mit öffentlichen Verkehrsmitteln am besten zu erreichen beginnen wir die Route in Roses. Entlang der Küste nach Südosten zieht sich der GR 92 und biegt später nach und nach Richtung Nordosten um, entfernt sich auch mal etwas von der Küste um Halbinseln abzuschneiden und hält auf Cadaqués zu. In dem schönen Fischerstädtchen gibt es Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten für jeden Geschmack.

Die nächste Etappe verläuft von Cadaqués nach El Port de la Selva, quer durch die Berge und (bei warmem Wetter leider) weit weg vom Meer. Das erreicht man erst wieder im nächsten Fischerdorf (das ein kleines Städtchen ist) Port de la Selva. Auch hier ist für Übernachtung und romantische Einkehrmöglichkeiten gesorgt.

Port de la SelvaVon El Port de la Selva erreicht man in wenigen Stunden schon Llança. Hier kann man die Etappe beenden und den Strand genießen. Wem das zu langweilig ist, der kann auch schon an Tag 2 bis Llança wandern.

Von Llança führt der Wanderweg nach Süden in die Serra de Pau. Hier, und besonders um den nächsten Ort Palau-Saverdera herum gibt es viele, bis zu 6.000 Jahren alten Dolmen. Auch in Palau-Saverdera kann übernachtet werden, jedoch ist die Auswahl geringer als in den bisherigen Etappenorten. Im Hotel Niu de Sol und El Cau de Palau kostet das Doppelzimmer zwischen 88 und 136 €, je nach Saison.

Der Wanderweg zurück nach Roses führt durch mehr oder weniger ebenes Gelände.

Wandern im Quadrat El Port de la Selva:

Dieser Ort hat mir besonders gut gefallen. Er liegt sehr ruhig im Halbinsel. Der GR 11 und der GR 92 laufen durch das kleine Fischerstädtchen. Der geschützte Sandstrand in der Hafenbucht lädt zum Baden, und die Buden am Strand mit ihren Sonnenschirmen zum Kaffeetrinken ein. Etwas weiter am Hafen liegen mehrere schöne Restaurants, in denen man beim Sonnenuntergang Tapas und Rotwein genießen kann. Alles in allem eine angenehme Mischung aus Ferien- und normalem Leben.

Vom Ort aus sind mehrere Badebuchten auf schönen Wanderpfaden zu erreichen, oder, je nach persönlicher Vorliebe, schöne Wanderungen durch Badepausen bereicherbar. Sowohl nach Osten wie auch nach Westen ziehen sich Wanderwege die Küste entlang, wobei die östliche Richtung in die Natur und kaum berührte Küstenlandschaften führt, während die Westseite wesentlich stärker mit Siedlungen und Infrastruktur "versorgt" ist.

Neben dem Küstenweg von Port de la Selva zur Cala Fornells gibt es auch Wege, die auf dem GR 11 etwas weiter von der Küste weg über kleine Pässe laufen. Man erreicht dadurch Buchten wie die Cala Taballera, Cala Prona oder das Cap de Creus.

Bei den Wanderrouten vom Meer weg in die Berge hat man die Badepausen zwar nicht, dafür aber hervorragende Aussichten.

Von der Platja d´en Taita führt der GR 11 zum alten Kloster Sant Pere de Rodes, und ein Stichweg noch höher hinauf zu den Ruinen von Sant Salvador de Verdera (682 m). Der Abstieg kann auf dem selben Weg, oder auf einem Wanderpfad durch das Valle de Santa Creu erfolgen, der am Campingplatz Port de la Vall auf den Küstenwanderweg GR 92 trifft. Oder, wer mag, folgt dem GR 11 nach Llança, und nimmt den Bus zurück nach Port de la Selva.

Zuletzt sei noch die Wanderung über den GR 92 von Port de la Selva nach Cadaqués erwähnt, ein ebenfalls sehr lohnendes Küstenstädtchen mit mediterraner Architektur und einem netten Flair. Zurück kommt man mit dem Bus.

Für alle diese Wanderungen ist bei der Tourist-Information in Port de la Selva ein Plan zu bekommen. In Kombination mit der recht guten Beschilderung reicht der zum Wandern i. d. R. schon aus.

El Port de la SelvaWandern im Dreieck Camping, Tourist-Information:

Der Campingplatz Port de la Vall liegt westlich von Port de la Selva. Auf einer schönen Meerpromenade geht man eine halben Stunde bis in´s Zentrum. Er liegt zwischen der Landstraße nach Llança, von der man aber nicht viel mit bekommt, und einer schönen Kies-Strand-Bucht, die zum Baden einlädt. Die meisten Parzellen haben sonnige und schattige Bereiche, die Preise, auch im Laden und in der Bar, sind moderat. 15.03. - 14.10. geöffnet.

Der Campingplatz beim Hostal l´Arola ist ein spartanischer Schotterparkplatz neben einem Hostal. Hier stehen dicht an dicht Wohnmobile. Der Platz liegt nahe am Ort und am Wasser, weitere Vorteile sind mir nicht aufgefallen.

Tourist Info El Port de la Selva

Wandern im Quadrat Wanderführer, Wanderkarten

Rother Wanderführer Costa Brava. Vom Cap de Creus bis Montserrat. 57 Wander-Touren  

Editirial Alpina: Cap de Creus Wanderkarte 1 : 25 000 Optimale Wanderkarte für die Region Cap de Creus Parc Natural, Lianca, la Val de Santa Creu, Castello de'Empuries, Roses, Peni, Cadaques, GR 11, GR 92.

Wandern zum SeitenanfangMitte: Baix Empordá - L´Escala bis Lloret de Mar

Wandern im Quadrat Wandergebiete zwischen L´Escala und Lloret:

Dies ist die Bilderbuchküste der Costa Brava. Steile Felsklippen, verträumte Sandbuchten und lange Strände, klares Wasser zum Schnorcheln, wenig Platz für Bausünden. Auf der Küstenstraße fühlt man sich wie im Gebirge, es geht in endlosen Kurven immer rauf und runter. Die schönsten Badestellen kann man oft nur zu Fuß erreichen.

Die Serra de les Gavarres ist ein Stein- und Korkeichen bewaldetes Granit-Gebirge zwischen Girona und der Mittelmeer-Küste.

Castell de Montgrí, Massis de Montgrí: Burg mit Aussicht

Massís de Begur: bergiger Küstenvorsprung

Pals: mittelalterliches Städtchen

10 vorgeschlagene Wanderungen in diesem Gebiet findet man im Rother Wanderführer Costa Brava.

Wandern im Quadrat GR 92 zwischen L´Escala und Lloret:

Der katalonische Küstenwanderweg GR 92 - Sendero Mediterraneo (s.o.) - bietet zwischen L´Escala und Torroella de Montgrí sowie zwischen Begur und Tossa de Mar zwei seiner attraktivsten Abschnitte an.

Wandern zum SeitenanfangSüden: zwischen Lloret de Mar, Barcelona und Manresa

Wandern im Quadrat Wandergebiete zwischen Lloret, Manresa und Barcelona:

Wandern im Dreieck Parc Natural del Montseny

30 km vom Meer entfernt steigen die Berge auf 1700 m an. Zwei wichtige Pässe liegen über 1000 m. Der Gipfel Matagalls ist ein beliebtes Wanderziel. Das Kloster Sant Segimon aus dem 13. Jahrhundert wurde restauriert und besitzt ein Restaurant und eine einfache Herberge.

Ein weiteres beliebtes Wanderziel sind Les Agudes mit hervorragender Aussicht und mehreren Wegen, die sich hier heraufziehen.

Wandern im Dreieck Parc Natural Sant Llorenç del Munt i Serra de l´Obac

Eine abwechslungsreiche Gebirgslandschaft mit markanten Felsformationen und tief ins Konglomeratgestein eingeschnittenen Schluchten.

Camí Ral: Wanderweg auf altem Handelsweg.

Castellsapera: festungsartige höchste Erhebung im Westen

Sant Llorenç del Munt: Kloster aus romanischer Zeit auf dem La Mola

Wandern im Dreieck Parc Natural de Montserrat

Das Kloster Montserrat ist, vor allem wegen seiner Lage in den spektakulären Felswänden, eines der meist fotografierten Motive im Norden Spaniens. Viele Besucher und Wallfahrer füllen diesen Ort. Wenige Meter weiter ist der Wanderer wieder allein. Der Cim de Sant Jeroni in der Nähe des Klosters bietet hervorragende Aussichten, und ist trotzdem nicht übermäßig frequentiert.

Viele Wege und Pfade in der Umgebung machen das Verlaufen leicht, daher sollte man sich eine gute Wanderkarte gönnen (s.u.).

Auch die Kletter-Szene ist in Montserrat zu hause und tummelt sich auf Routen unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade in der zauberhaften felsigen Märchenlandschaft. Mont serrat - zersägtes Gebirge - ist ein passender Name für diese Gegend.

Montgrós: der Gipfel mit der besten Aussicht im Zentrum des Montserrat

GR 172: Wanderroute entlang der Nordfront des Montserrat

Höhenweg durch die Serra Llarga, hoch über dem Llobregat

Wandern im Quadrat Wanderführer, Wanderkarten:

Rother Wanderführer Costa Brava. 15 Wander-Touren behandeln das südliche Hinterland der Costa Brava.  

Montserrat Wanderkarte 1 : 5 000 / 1 : 10 000 (Editorial Alpina)  

Montseny Wanderkarte 1 : 25 000: Parc Natural  

Els Tres Monts Travesses Wanderkarte 1 : 25 000: Montseny, Sant Llorenc del Munt, Montserrat  

Wandern zum SeitenanfangBarcelona City Tipps

Mercado Palo Alto - Palo Alto Markt: Altes Industriegelände mit vielen Künstlern.Läden und spannender Gastronomie

Barceloneta: Strandstadtteil auf dem Gelände des ehemaligen Fischerdorfes. Wurde für die Olympiade umgestaltet.

Gràcia: Künstlerviertel in Barcelona.

Barrio Gotico: Das mittelalterliche Barcelona nördlich der Rambla.

Ausflug mit der Bahn nach Sitges, einem Künstler-Strandort im Süden.

Wandern im Quadrat Literatur: Reiseführer etc.

Michael Müller City: Barcelona

ADAC Reiseführer Barcelona

Lonely Planet Reiseführer Barcelona

Highlights Barcelona: 50 Ziele, die Sie gesehen haben sollten

Daniel Brühl: Ein Tag in Barcelona

Wandern im Quadrat Stadtplan:

Barcelona - Crumpled City Map

Wandern im Quadrat Filme:

Barcelona für ein Jahr

Wandern zum Seitenanfangöstliche Pyrenäen

Die Pyrenäen, bekanntermaßen ein ideales Wandergebiet, reichen bis an das Mittelmeer heran. Auf beiden Seiten der Grenze zwischen Frankreich und Spanien gibt es also fast zwangsläufig auch in Küstennähe hervorragende Wandertouren.

Das > Cap de Creus, eine felsige Halbinsel, die weit ins Mittelmeer reicht, ist gewissermaßen die Fortsetzung der Gebirgsketten.

> Spanische Pyrenäen

> Französische Pyrenäen

Wandern zum SeitenanfangLiteratur: Wanderführer, Karten

Rother Wanderführer Costa Brava. Vom Cap de Creus bis Montserrat. 57 Wander-Touren  

Conrad Stein Verlag: Pyrenäenweg GR 11. Die Beschreibung startet im Osten am Cap de Creus und folgt dem Weg nach Westen. Die ersten 65 km des Fernwanderweges, den man hier mit anderen Wegen zu mehreren Tagestouren kombinieren kann, liegen im Bereich Costa Brava. Neben den Informationen zum GR 11 selbst bietet das handliche und informative Büchlein auch viele praktische Themen wie Anreise, Übernachtungsmöglichkeiten etc.

DuMont aktiv Wandern in den Pyrenäen: 35 Touren. Tour 1 und 2 sind schöne Wanderungen in Mittelmeernähe an der spanisch-französischen Grenze. Das Buch ist aber nur noch gebraucht erhältlich.  

Kartenempfehlungen siehe bei den Unterregionen.

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

SeekajakWandern im Quadrat Die Landschaft ...

... ist extrem vielseitig. Vulkanberge bei Olot, Konglomerattürme mit dem berühmten Kloster Montserrat (nahe bei Barcelona), Granitkämme am Cap de Creus, Buchenwälder am Montseny, die mediterranen Alberas, dicht bewaldete Gavarres, weite Ebenen der Empordà ... da fällt die Wahl der nächsten Wanderung schwer!

Wandern im Quadrat Die Dörfer und Städte ...

.. sind sehr ungleich verteilt. Im Norden zwischen Portbou und Tossa de Mar unterbrechen nur hin und wieder in oft malerischen Buchten kleine Orte und Städtchen die naturnahe felsige Küste. Im Süden, zwischen Blanes und Barcelona hingegen, wo die Küste relativ flach verläuft, reiht sich ein Ferienort an den anderen. Hier ist das Hinterland bevorzugtes Wandergebiet: die Gebirge Montserrat, Montseny, Sant Llorenç del Munt i Serra de l´Obac.

Wandern im Quadrat Einkehren und Übernachten:

Ein großer Vorteil am Wanderziel Costa Brava ist die Kombination der spannenden Landschaft mit einer sehr guten touristischen Infrastruktur. An den Wanderrouten in Küstennähe findet man viele charmante, gemütliche, in Fischerdörfern oder oft auch einsam gelegene Bars und Restaurants.

Ebenfalls eine sehr gute Auswahl in allen Preisklassen gibt es in Bezug auf Unterkünfte und Hotels an der Costa Brava und in der Region Katalonien. Vom 5-Sterne-Hotel über abgelegene Fincas bis zum Campingplatz, je nach Geschmack, Geldbeutel und Wetterlage ist die Auswahl hervorragend.

Wandern im Quadrat Die Anfahrt ...

... zu den attraktiven Wanderungen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln oft nicht möglich. Wer nicht sowieso schon mit dem eigenen Fahrzeug angereist ist, dem sei ein Mietwagen empfohlen.

Wandern im Quadrat Die beste Reisezeit ...

... ist schwer zu bestimmen. Alle Monate haben ihre Attraktionen. Allerdings ist es zum Wandern im Juli und August für viele Touren fast zu heiß. In der Zeit wählt man dann am besten die Küstenwanderungen, um sich mit einem Bad im Meer zwischendurch abkühlen zu können, oder wandert in den höheren Lagen der Gebirge. In dieser Zeit ist an den Küsten der stärkste Touristmusbetrieb.

Die Blumen- und Blütenpracht und die relativ grüne Landschaft sprechen für Frühling und Frühsommer. Das stabile Wetter, das warme Meerwasser und die farbigen Wälder werben für Spätsommer und Herbst. Die Ruhe, das Licht, das kraftvolle Meer und der Kontrast zum winterlichen Mitteleuropa machen aber auch den Winter zu einer attraktiven Reisezeit. Allerdings sind dann einige Campingplätze, Hotels und Restaurants geschlossen.

Wandern im Quadrat Für Kanu-Trekking ...

... ist auch die Costa Brava hervorragend geeignet. Im Seekajak von Bucht zu Bucht und von Fischerdorf zu Fischerdorf zu fahren, generiert hier großartige Erlebnisse. Die Mischung aus Versorgungsmöglichkeiten (in den Orten) und einsamen Buchten ist optimal, und die Landschaft beeindruckend abwechslungsreich. An vielen Stellen kann man sich Kajaks mieten, diese Modelle sind aber meistens eher für kürzere Strecken gedacht. Nur hin und wieder gibt es auch ordentliche geschlossene Seekajaks, in denen man auch sein Gepäck unterbringen kann. An sonsten muss man sein Boot von zu hause mitbringen.

Wandern zum SeitenanfangLinks

Itinerannia.net: Wander-Portal (katalán, spanisch, englisch, französisch). "Itinerànnia is a network of hiking trails that stretches over 2.500 kilometres that joins the regions of Ripollès, Garrotxa and Alt Empordà"

Wandern zum Seitenanfang© ANDREAS HAPPE