Türkei: Wandern und Trekking
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Unbekanntes Wanderland mit traumhaften Trekkingregionen. Die wichtigsten werden hier vorgestellt.

 

Tahtali: bei den ewigen Flammen von Chimäre

Allgemeines

Wandern zum Seitenanfang

Die Berge der Türkei - eine Übersichtskarte

Wikiloc: Routenbeschreibungen mit GPS-Daten

Kappadokien

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Agenturen Kappadokien:

  Ku-Wa-Reisen: Kappadokien gilt als eines der landschaftlich schönsten Gebiete der Türkei. Die bizarren Felsformationen im Herzen des Landes bieten Wanderfreunden einen einmaligen Genuss. Wandern Sie durch eine Kulisse aus Feenkaminen, mit immer wieder wechselnden Formen und Farben. Der Nationalpark Göreme, die Höhlenkirchen und unterirdischen Städte Kappadokiens gehören seit 1985 zu den Kultur- und Naturdenkmalen der UNESCO.
"Wir bieten Ihnen ein ausgereiftes Wanderprogramm, das Ihren Erwartungen in vollem Umfang gerecht wird. Machen Sie eine spannende Reise durch die frühchristliche Geschichte mit unserem Kultur-Programm. Unsere Wanderouten und Wege sind für jede Altersklasse geeignet. An dieser Wanderreise können alle Gäste, ob alt oder jung - sorglos teilnehmen. Während der Touren haben Sie Gelegenheit ins türkische Dorfleben einzutauchen. Erleben Sie die Türkei mit ihren Menschen und ihrer Kultur, weit ab vom Massentourismus. Freuen Sie sich auf einen interessanten Erlebnissreise!"

Wandern im Quadrat Hintergrundinfos Kappadokien:

Kappadokien liegt im Zentrum Anatoliens und bildet eine eindrucksvolle Natur- und Kulturlandschaft. Neben Kayseri und Ürgüp ist besonders Göreme, mit seinen aus dem weichen Tuff herausgehauenen Wohnungen und Höhlenkirchen, der bekannteste Ort. Die Tuffsteinlandschaft von Göreme und Ürgüp wurde von der Unesco 1985 zum Weltkulturerbe ernannt. In Kappadokien gibt es aber auch eine große Zahl unterirdischer Städte, z. B. Kaymakli und Derinkuyu, die von Archäologen seit den 1960er Jahren freigelegt wurden. Sie wurden, oft in frühchristlicher Zeit, in mehreren Stockwerken tief in den gut zu bearbeitenden Tuffsteinuntergrund eingegraben und beherbergten bis zu mehrere Tausende Einwohner.

Landschaft und Geologie

Im Tertiär war Anatolien von großen Seenplatten und tropischen Sumpflandschaften geprägt. Als sich das Taurusgebirge im Süden hob, wurden in Zentralanatolien große Mengen Magma langsam Richtung Erdoberfläche gedrückt. Im Umkreis der Vulkane Erciyes Dagi (3891 m), Hasan Dagi und der Melendiz-Bergketten zwischen den türkischen Städten Kayseri, Aksaray und Nigde kam es in erdgeschichtlich relativ junger Zeit zu bedeutenden Eruptionen, die neben Lava auch große Mengen vulkanischer Aschen in ein ca. 10.000 km² großes Gebiet katapultierten. So wurde die Landschaft Zentralanatoliens durch neugebildete Vulkankegel und durch Schichten vulkanischer Tuffe, die die tieferliegenden Sumpf- und Seenplatten verschütteten, völlig umgeprägt.

Mit der Zeit verdichteten sich diese Schichten vulkanischer Tuffe zu einem relativ kompakten Gestein, das aber durch fließendes Wasser oder mechanische Beanspruchung sehr schnell abgetragen wird. Noch heute werden nach jedem Regen riesige Mengen Materials umgelagert. Typisch sind die Tuffkegel der berühmten Feenkamine. Die lokale Bevölkerung hat über Jahrtausende viele der Tuffformationen zu Wohnzwecken und für Kirchen sowie für Lagerräume und Taubenschläge ausgehöhlt. Andernorts wurden die Dörfer und Städte tief in die Tuffschicht eingegraben.

Die vulkanische Tätigkeit dauerte bis in historische Zeit an und wurde z. B. in steinzeitlichen Wandgemälden in der südlich von Konya liegenden Ursiedlung Catal Hüyük (ca. 8000 v. Chr.) dargestellt. Bis in das 19. Jh. wurde aus der Region des Erciyes Dagi bei Kayseri von aktiven Fumarolen und Rauchsäulen berichtet.

Theater in PhaselisGeschichte

Die ältesten Siedlungsspuren stammen aus der Zeit um 6.500 v. Chr. Auch die Hethiter machten sich den fruchtbaren Boden bereits 1600 v. Chr. zu Nutze und bauten Getreide an. Später kamen Phryger und Lyder, dann im späten 7. Jh. v. Chr. die Meder, die aber bald von den Persern abgelöst wurden. Nach dem Alexanderfeldzug fiel Kappadokien an die Makedonen.

Nach dem Tod Alexanders und den Nachfolgekämpfen (Diadochen) konnte sich Seleukos Kleinasien und damit Kappadokien sichern.

Ab ca. 260 v. Chr. konnten sich die Ariarathiden von den Seleukiden lösen. Kappadokien wurde ein unabhängiges Königreich. Nach einigen verlorenen Schlachten gegen die Römer dominierte das mit den Römern verbündete Pergamon die Politik, und die Ariarathiden verbanden sich mit den pergamenischen Attaliden.

Kaiser Tiberius bereitete der eigenständigkeit Kappadokiens 18 n. Chr. ein Ende und integrierte das Gebiet als kaiserliche Provinz. Die Stadt Eusebia wurde unter dem Namen Caesarea Provinzhauptstadt.

Nach der römischen Reichsteilung 395 n. Chr. wurde Kappadokien oströmische Provinz. Die Isaurier fielen im 5. Jahrhundert n. Chr. in Kappadokien ein, die Hunnen im 6. Jahrhundert. Das byzantinische Heer wurde von den Seldschuken 1071 besiegt. Es folgten die Turkmenen und schließlich die Osmanen. Seit dem Altertum lebten hier Griechen, wurden jedoch in den 1920er Jahren nach Griechenland umgesiedelt. Der griechische Dialekt dieser Region, das Kappadokische, gilt heute als ausgestorben.

Religion und Kultur

Im frühen Christentum war Caesarea wichtiger Bischofssitz. Kappadokien war eines der bedeutendsten frühchristlichen Zentren. Über 3000 Kirchen, die dort bis heute entdeckt wurden, zeugen von der christlichen Vergangenheit, die bis in die Anfänge des 20. Jh. reichte. Die verbliebenen griechisch-orthodoxen Christen verließen die Region im Zuge des großen Bevölkerungsaustausches zwischen der Türkei und Griechenland von 1922 bis 1924.

Kappadokien lag an der Seidenstraße. Die Kappadokier wurden immer wieder von unterschiedlichen Aggressoren überfallen. Deshalb haben die Bewohner das weiche Tuffgestein auch ausgehöhlt, um sich darin zu verstecken. Es entstanden unterirdische Städte, die heute noch zu sehen sind.

Ararat

Wandern zum Seitenanfang

Der Berg Ararat, auch Großer Ararat genannt, ist ein erloschener Vulkan in der östlichen Türkei nahe der Grenze zu Armenien und dem Iran. Er ist mit 5.165 m der höchste Berg der Türkei. Der kleinere Nachbarberg, der Kleine Ararat, ist 3925 m hoch. Der kurdische Name bedeutet "der feurige Berg".

Der Große Ararat wurde im Jahre 1829 erstmals von J. J. Friedrich Parrot jun., dem damaligen Rektor der Universität Dorpat (Estland), und seinem armenischen Führer und Studenten, dem späteren bekannten Romancier Khachatur Abovian, sowie einigen weiteren Studenten bestiegen.

Auf dem Ararat oder in seiner Umgebung soll nach der Sintflut die Arche Noah gelandet sein.

Araratsguide.com: Bergführer, Agentur , auch andere Berge/Ziele wie: Mt. Suphan, Mt. Nermut, Fish Lake, Mt. Kackar, Mt. Kutiz

Anatolian Adventures: Trekking & Skitouren

TrekTravel: Ararat-Besteigungen

Ararat-Tours: Ein Anbieter aus Dresden mit Touren zum Ararat

Taurusgebirge

Wandern zum Seitenanfang

Beycik - TahtalisattelDas Taurusgebirge ist ein über 1500 km langer Teil eines komplexen alpidischen Kettengebirgssystems in Vorderasien. Er beginnt im Südwesten der Türkei, wo er großteils der Mittelmeerküste folgt, und verläuft nördlich der syrischen Grenze bis zur Ostgrenze der Türkei.

Das Taurusgebirge und die Mittelmeerküste sind unglaublich schöne und wenig bekannte Wandergebiete. Bis 3000 m hohe Berge hinter dem Strand, bleiche Felsen, riesige Kiefernwälder, schneebedeckte Gipfel bis weit in den Sommer hinein.
Einige Vorschläge zum Wandern siehe > Türkische Riviera

Paulusweg - St. Pauls Way

Wandern zum Seitenanfang

Der Paulusweg startet östlich von Antalya und führt Richtung Norden über das Gebirge ins anatolosche Seengebiet. Beste Zeit: Ende April - Mitte Juni, Ende August - Mitte Oktober.

St. Paul Trail: englische Website zum Weg

Zelt und Proviant muss mitgeführt werden, wenig Unterkünfte und Gaststätten.

Organisierte Touren bei Middleearth Travel und Wikinger-Reisen.

Wandern im Quadrat Literatur:

St Paul Trail: Turkey's Second Long Distance Walking Route (engl.), Karte & Buch.

siehe auch > Literatur

Istanbul

IstanbulWandern im Quadrat Besonders Sehenswert:

  • Sultan Ahmet Moschee (Blaue Moschee)
  • Hagia Sofia
  • Topkapi Palast
  • Landmauer

Wandern im Quadrat Schöne Plätze:

  • Uferpromenade Üsküdar (Richtung Harem)
  • Fischmarkt Karaköy

Wandern im Quadrat Schöne Gassen und Straßen:

Hauptstraße Beyoglu: Fußgängerzone, viele moderne Geschäfte und Restaurants, abends sehr belebt

Wandern im Quadrat Besondere Stadtteile:

  • Beyoglu
  • Kadiköy

Wandern im Quadrat Frühstück:

Dachterrassen, z.B. Hotel Saba

Wandern im Quadrat Mittag- und Abendessen:

  • Lokantas: Garküchen.
  • Restaurantviertel Hoca Pasa: viele gute und preiswerte Restaurants, weniger touristisch als Sultanahmet. Dort z.B. Balkan Lokantasi
  • Bazar von Kadiköy

Wandern im Quadrat Istanbul an Abend:

Fischmarkt Karaköy. Kneipe am westl. Ende am Goldenen Horn.

Wandern im Quadrat Einkauf:

Großer Bazar und Umgebung

Wandern im Quadrat Ausflüge:

  • Prinzeninseln:
  • Büyükada: Die größte der Inseln, keine Autos, viele Kutschen und Fahrräder.

Wandern im Quadrat ÖPNV:

Metro, Straßenbahn, Schiffe: günstige Preise und hohe Frequenz, auch nach Asien. Man kauft am Automaten einen Jeton pro Fahrt (1,75 TL, 2011).

Flughafen Europa: Gute Anbindung per Metro (Anschluss Straßenbahn) ans Zentrum.

Wandern im Quadrat Übernachten:

Hotel Saba: super Aussicht von der Dachterrasse. Preisgünstiges Mittelklassehotel mit Charakter.

Weitere interessante Ziele in der Türkei

Wandern zum Seitenanfang

Werft bei KemerWandern im Quadrat Ägäisküste:

Wandern im Raum Izmir (Wikiloc)

Wandern im Quadrat Ankara Provinz:

Wanderungen in der Provinz Ankara (Wikiloc) mit GPS-Daten

Wandern im Quadrat Bafasee:

Bafalake.com: Eine sehr schöne und wenig bekannte Gegend in der Westtürkei ist der Bafa Gölu (Bafa-See). Spektakuläre Felslandschaften, Archäologische Stätten und ... ein schöner See!

Wandern im Quadrat Schwarzmeerküste:

Schwarzmeerregion (Wikivoyage)

Literatur

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat WANDERFÜHRER:

EmpfehlungRother Wanderführer Türkische Riviera: Lykische Küste von Antalya bis Fethiye - 40 Touren mit Lykischem Weg: Die meisten der 40 Tourenvorschläge in diesem Rother Wanderführer gruppieren sich um den Lykischen Fernwanderweg, der auf einer Länge von über 500 km parallel zur Küste verläuft. Ausgehend von den Ferienorten werden auf bequemen Tagestouren die schönsten Streckenabschnitte vorgestellt. Ein übersichtlicher Tourensteckbrief mit allen wichtigen Informationen, farbige Wanderkärtchen mit eingetragenem Routenverlauf, aussagekräftige Höhenprofile und eine genaue Wegbeschreibung zu jeder Wanderung erleichtern die Auswahl der Touren und die Orientierung vor Ort. Für Weitwanderer wird zusätzlich der gesamte Verlauf des Lykischen Fernwanderwegs beschrieben, inklusive vieler Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten an der Strecke. Fazit: Gute klare Beschreibungen, viele unterschiedliche Touren, Profile und Karten für den Überblick. Wer in der südlichen Türkei wandern will, kommt an diesem Standardwerk kaum vorbei.

Reise Know How Wanderführer Türkei, Lykische Küste: Ist bei den Nutzern auch gut angekommen!  

EmpfehlungLykischer Weg: Der Weg ist das Ziel. Outdoor-Handbuch: Eine genaue Beschreibung des Wegverlaufs liefert Michael Hennemanns Wanderführer „Türkei: Lykischer Weg von Fethiye nach Antalya“, der nun in einer überarbeiteten und erweiterten Neuauflage erhältlich ist. Das Buch bringt alle wichtigen Informationen für eine gelungene Wanderung auf dem Lykischen Weg in kompakter Form (etwas größer als "Reclam-Format" und nur 180 g Gewicht => passt in die Hosentasche). Ein Buch zum Dabeihaben. Die einleitenden Kapitel informieren über Geschichte, Bevölkerung und Natur der Region und geben wertvolle allgemeine Hinweise zur Planung und Durchführung der Tour. Im Anschluss beschreibt der Autor den Wegverlauf in 25 Tagesetappen und gibt Tipps für lohnenswerte Tagestouren. Eine Voretappe zum Einlaufen wurde für die 3. Auflage neu hinzugefügt. Die gute Wegbeschreibung wird durch hilfreiche Informationen zu Unterkünften, Trinkwasserversorgung und Einkaufsmöglichkeiten sowie GPS-Koordinaten ergänzt. Es gibt Kartenskizzen und gute Höhenprofile, auch varianten des Weges werden beschrieben. 191 Seiten, 44 farbige Abbildungen, 24 Karten und Höhenprofile, € 14,90.

Kate Clow, Terry Richardson: Der Lykische Pfad. Der Erste Fernwanderweg der Türkei. Karli, Antalya 2005.

Kate Clow: Wanderführer Lycian Way (engl.)  

St Paul Trail: Turkey's Second Long Distance Walking Route (engl.)  

Kackar: Trekking in Turkey's Black Sea Mountains (Kate Clow, Earthwise Guides) Wandern an der türkischen Schwarzmeerküste (engl.).  

Wandern im Quadrat REISEFÜHRER:

besonders empfehlenswert sind die Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag:

- Reiseführer Türkei gesamt

- Reiseführer Türkei Mittelmeerküste

- Reiseführer Türkei Westküste: Dardanellen - Bodrum

- Reiseführer Türkische Riviera - Kappadokien

- Reiseführer Südküste Türkei: Lykische Küste - Antalya bis Dalyan

- Reiseführer Türkei Südägäis: Dalyan bis Izmir

Wandern im Quadrat KARTEN:

OpenMTBMap: Mountainbike- und Wanderkarten für´s GPS. Man kann sich Karten runterladen und z.B. über Garmin Mapsource zur Planung nutzen oder an sein GPS-Gerät senden.  

Freytag Berndt Autokarten, Türkische Riviera-Antalya-Kemer-Fethiye - Maßstab 1:150 000

opencyclemap.org: digitale Onlinekarten, die das Relief gut darstellen und einige Wanderrouten zeigen

Wandern im Quadrat BELLETRISTIK: ENTSPANNUNG & INFORMATION ...

Spannende Geschichten zum Lesen zu Hause oder unterwegs:

Ulrich Klever: Das Weltreich der Türken. Die sehr spanned zu lesende Geschichte der turkmenischen Reitervölker, des Osmanischen Reiches und der Entstehung der Türkei im 20. Jahrhundert.

Louis de Berni'eres: Traum aus Stein und Federn. Auch als Hörbuch. "Im Zentrum dieses epischen Meisterwerks von über 650 Seiten steht der Niedergang des Osmanischen Reichs und der Aufstieg des Soldaten Mustafa Kemal, der später als Kemal Atatürk herrschte. Der Autor bringt uns die Historie aus vielerlei Perspektiven nahe." Ulrike Sárkány, NDR, "Zum Lesen empfohlen", 11.01.2005.

Yasar Kemal: Memed mein Falke. Roman.

Die Disteln brennen und Der letzte Flug des Falken: Memed IV sind Fortsetzungen von Mehmed, mein Falke.

Franz Werfel: Die vierzig Tage des Musa Dagh. Spannender Roman (!) über die Verfolgung der Armenier.

Wandern im Quadrat FACHLITERATUR:

Türkei: Geographie - Geschichte - Wirtschaft - Politik. Wolf-Dieter Hütteroth, Volker Höhfeld. 2. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2002.

Praktische Infos

Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Bus-Fahren in der Türkei:

Das Bussystem in der Türkei ist sehr gut. Mit modernen Reisebussen kann man in einem zeitlich und räumlich dichten Netz alle großen Städte erreichen. Die Fahrpreise sind günstig.

Auf den Busbahnhöfen hat jede Busgesellschaft eigene Schalter, an dem man sein Ticket kauft. Auf dem Ticket stehen die Abfahrtszeit (saat) und die Sitznummer (koltuk). Beste Aussicht nach vorn hat man in der ersten Reihe (Sitz 1-4). Vor Beginn der Fahrt muss man sich erkundigen, von welcher Stelle (Bussteig = perron) der Bus genau abfährt. Das Hauptgepäck kommt in den Laderaum, das Handgepäck nimmt man mit nach oben.

In den Überland-Bussen werden Getränke verkauft, außerdem hält der Bus alle paar Stunden an einem Rasthof, wo man in Garküchen leckere lokale Speisen zu passabelen Preisen findet.

Kleinere Orte werden mit dem Dolmus (Sammeltaxi, kleiner Bus mit 14 - 24 Plätzen) erreicht. Es gibt kaum ausgewiesene Haltestellen, statt dessen kann man überall auf der Strecke ein- oder aussteigen (Zeichen geben!). Das Fahrgeld wird beim Aussteigen möglichst passend in Lira bezahlt.

Wandern im Quadrat Strom:

220 V, es gibt Stecker mit runden und mit flachen Kontakten. Nur für letzteren Steckdosentypen, den man aber nur noch selten findet, sind Adapter erforderlich.

Wandern im Quadrat Zeitverschiebung:

zu MEZ: + 1:00 h (Sommer & Winter)

Wandern im Quadrat Links:

Tuerkei.de: Webseite für Türkei-Urlauber mit Infos zur Anreise, Gesundheitsversorgung, Telefonkosten, Mietwagen etc.

Touristische Informationen Türkei (Tourismturkey)

Wandern zum Seitenanfang