Zypern: ein Reisebericht
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

DAV - Wanderreise vom 2. bis 13. Mai 2009 nach Zypern.

Reisebericht
Wandern zum Seitenanfang

Am 2. Mai 2009 starteten wir mit Andreas Happe vom Frankfurter Flughafen nach Larnaca/Zypern. Ein Taxibus brachte uns nach Paphos in ein schönes Hotel an der Küste.

Andreas ließ es langsam angehen: Am ersten Tag machten wir "nur" einen Spaziergang in die Stadt Paphos, besichtigten dort Ausgrabungen einer römischen Stadt mit wunderbaren Fußbodenmosaiken und nachmittags "Königsgräber", die Nekropole dieser Stadt. Am nächsten Tag schon mehr: Wir wanderten auf dem Aphrodite- und Adonis-Trail über die Akamas-Halbinsel. Ein herrlicher Weg mit schönsten Aussichten auf das Meer! Das Meer erfreute uns auch am Tag darauf: Brandung wie an der Nordsee, der Strand blau von Statizien! Ein Sparziergang zum Genießen.

Nach vier Tagen ging es ab in die Berge. Unterwegs wieder Kultur: Kurion wurde besichtigt - eine beeindruckende Badeanlage aus der Römerzeit und ein noch bespieltes griechisches Theater - der Geburtsort der Aphrodite, die Burg Kolossi und die Altstadt von Lemessos.

Danach ging es auf kurvigen Straßen nach Agros, Standort für die nächsten Tage. Hier, im Troodosgebirge erwarteten uns wunderschöne Wanderungen, mal schwer, mal leichter. Einmal ging es die Kaledoniaschlucht hinauf. Etwa 20mal musste der Bach auf Steinen überquert werden, aber mit Andreas´ Hilfe gelang es allen und wir gelangten zu einem beeindruckenden Wasserfall. Belohnt wurden wir mit einem herrlich weichen Waldweg abwärts. Leider endete diese Wanderung in einem Gewitter mit äußerst heftigem Regenschauer. Ein anderes Mal ging es auf einem lieblichen Weg rund um den Olympos - den höchsten Berg der Insel. Die längste und anspruchsvollste Wanderung führte uns nach Lagoudhera. Hier besichtigten wir eine alte Scheuendachkirche - Weltkulturerbe - ehe wir auf steilen, steinigen Pfaden wieder nach Agros auf- und abstiegen.

Auch in diesem zweiten Teil des Urlaubs gab es Kultur: Ein Tagesausflug nach Lefkosia, wo wir eine Kirche mit sehr alten Wandmalereien, ein Ikonenmuseum und im türkischen Stadtteil eine gotische Kirche, die jetzt als Moschee dient sowie eine ehemalige Karawanserei besuchten. Im archäologischen Museum zeigte uns die Führerin Gegenstände aus der Jungsteinzeit und aus der ägyptischen und römischen Epoche.

Andreas hat gut geplant. Die schönste Wanderung kam zuletzt, die "Madari-Runde". Ein herrlicher Weg mit Sicht auf den südlichen und nördlichen Inselteil, wunderbaren Blumen - Pfingstrosen, Zistrosen, blauen Blumen, deren Namen wir aber nicht wissen - unter Steineichen, Kiefern und Zypressen.

Am Abend mussten dann leider noch die Koffer gepackt werden, denn mitten in der Nacht am 13. Mai brachte der Bus die Gruppe wieder nach Larnaca zum Flugplatz.

Eine schöne, von Andreas gut geplante und gut begleitete Reise !! 

G.W.

Letzte Änderung: 09.10.2013

Wandern zum Seitenanfang