Campingdusche, Trekkingdusche, Duschsack
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Eine leichte und tragbare Dusche ist sowohl beim Camping, beim Reisen mit dem Auto oder Wohnmobil oder sogar beim Trekking eine tolle Sache. Auch beim Zelten am See, auf dem Festival oder im eigenen Garten kann die Campingdusche Erfrischung, Freude und Sauberkeit liefern.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

WohnmobilEs gibt viele verschiedene Modelle und Systeme von Camping-Duschen. Und damit die Duschen diesen Namen verdienen und zum Camping geeignet sind, müssen Sie leicht sein und sich klein verstauen lassen. Und für den Anfang will man ja vielleicht auch erst mal nicht viel investieren.

Mit diesen Kriterien findet man unterschiedlichste Modelle am Markt. Einige funktionieren elektrisch und erhitzen das Wasser per Akku. Andere - sog. Solarduschen - wärmen das Duschwasser durch die Sonnenstrahlung auf die schwarze Oberfläche des Wassersacks.

Manche Modelle hängt man auf, z.b. in einem Baum oder am Wohnmobil. Andere pumpen über einen akkubetriebenen Elektromotor das Wasser in den Brausekopf. Letzte Modelle brauchen einen zusätzlichen Wassertank. Hier zapft man das Duschwasser z.B. aus einem Eimer, einer Schüssel oder einer anderen Wasserquelle.

Die Wassersäcke der Solarduschen stellt man einfach eine Weile in die Sonne, damit das enthaltene Wasser sich erhitzt. Sie verfügen in der Regel über ein Volumen zwischen 20 und 40 l. Das reicht bei etwas Sparsamkeit zum Duschen für ein bis zwei Personen.

Wandern zum SeitenanfangEinsatzbereiche für Campingduschen

DuscheWanden & Trekking. In welchen Einsatzbereichen bewähren sich Campingduschen?

Ich habe mir eine Camping-Dusche zugelegt, weil ich auf meinen Recherche-Touren oft im eigenen PKW oder kleinen Bus auf Stellplätzen übernachte, auf denen keine Duschen zu finden sind. Da ich nachmittags meist dann von einer anstrengenden Wanderung oder Bergtour zurück komme, ist der Wunsch nach einer Dusche nicht nur ein persönlicher Traum, sondern in Hinsicht auf soziale Kontakte auch eine Notwendigkeit.

Vor der Tour stelle ich den gefüllten Wassersack aufs Autodach ... und wenn ich wiederkomme, ist das Wasser warm. Wie lange das Aufwärmen dauert hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehört natürlich die Wassertemperatur beim Einfüllen, die Lufttemperatur und die Strahlungsintensität und des jeweiligen Tages.

An einem normalen warmen Sommertag in Mitteleuropa ist das Duschwasser dann so heiß wie in der heimischen Dusche. Aber auch im Frühjahr oder Herbst liefert der Duschsack gute Ergebnisse, bei denen die Temperaturen des Duschwassers immer noch angenehm sind. Wer allerdings zu keinerlei Kompromissen bezüglich der Wassertemperatur bereit ist, für den bleibt eine Camping-Dusche nur im mitteleuropäischen Sommer oder in südlicheren Breiten ein Vergnügen. Trotzdem ist das Duschen mit der Solardusche zumindest für Warmduscher immer noch deutlich angenehmer, als das Tauchbad im nächsten kalte Bergbach ... der ja auch nicht überall verfügbar ist.

Wanden & Trekking. Einsatz am Auto oder Wohnmobil

Wenn man die Campingdusche immer nah am eigenen Fahrzeug einsetzt, kann man sich für ein Modell mit Pumpe entscheiden. Über den USB-Anschluss oder den Zigarettenanzünder im Auto lädt man einen Akku, der wiederum eine Wasserpumpe betreibt. Allerdings braucht man dann noch ein Gefäß für das Duschwasser. Und man muss darauf achten, dass man die Autobattrerie nicht zu weit leert. Eine zwischengeschaltete Powerbank kann das aber leicht verhindern.

Wanden & Trekking. Duschen beim Trekking oder Zelten

Bei anderen Einsätzen - wie beim Trekking, auf Festivals oder am Strand - sollte man lieber auf ein stromunabhängiges Gerät setzen. Diese Modelle sind meist sehr klein und leicht, denn sie bestehen nur aus einem schwarzen beschichteten Plastiksack und einem Schlauch mit Duschkopf. Das macht sie sogar für Wanderer und Expeditionsbergsteiger attraktiv. Den Wassersack kann man dann z.B. auch als Wasserkanister für Koch- und Waschwasser benutzen.

Gasbetriebene Campingduschen und ein kleiner Trick

WohnmobilWanden & Trekking. Gasbetriebene Campingdusche

Eine gasbetriebene Campingdusche mit Durchlauferhitzer ist nur für das Reisen mit viel Platz im Kofferraum oder für größere Wohnmobile sinnvoll, denn sie nimmt relativ viel Platz weg. Außerdem benötigt man eine Gasquelle. Anschaffung und laufende Kosten sind höher als bei den anderen hier beschriebenen Campingduschen. Dafür ist natürlich auch der Komfort deutlich höher, denn man kann auch bei kühlen Temperaturen warm duschen und die Wassertemperatur gut regulieren.

Wanden & Trekking. Duschwasser vom Gaskocher

Mit einem einfachen Trick kann man aber auch bei kühlen Witterungsbedingungen die leichten Solarduschen zu Warmwasserquellen machen: Du füllst sie z.B. zur Hälfte mit dem nächstbesten verfügbaren kalten Wasser. Dann erhitzt Du auf Deinem normalen Campingkocher ein paar Liter und gießt sie dazu. Dabei muss man nur darauf achten, dass man das kalte Wasser zuerst in den Duschsack einfüllt, da sehr heißes oder sogar kochendes Wasser den Plastiksack zerstört.