WanderschuheWANDER-SCHUHE, BERG-SCHUHE, TREKKING-SCHUHE
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Grundsätzliche Informationen zu Bergschuhen, Wanderschuhen und Trekkingschuhen.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Wandern zum SeitenanfangWanderschuhe - Bergstiefel

Garhwal HimalDie Wanderschuhe (und, falls sehr viel Gepäck getragen wird, der Rucksack) sind die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände. Hier sollte man viel Zeit auf die Auswahl verwenden, und nicht auf jeden Euro schauen. Sparen kann man dann eher bei den anderen Sachen.

Die Schuhe müssen von ihrem Konstruktionsprinzip für die geplante Tour ausgelegt sein, und sie müssen passen! Lieber etwas zu groß kaufen, als zu klein. Der beste Schuh nützt nichts, wenn er drückt und scheuert. Und nicht jedes Schuhmodell paßt jedem Menschen gleich gut. Außerdem beachten: Die eigenen Füße werden mit zunehmendem Alter etwas größer. Lederschuhe, die man z.B. auf dem im Sommer heißen Dachboden aufbewahrt, werden etwas kleiner.

Zu enge Schuhe verursachen Probleme mit kalten Füßen bis hin zu Erfrierungen. Auch Fußpilz wird durch zu enge Schuhe gefördert.

Der Schuh soll dem Fuß Halt geben und ihn schützen. Das erreicht er i. d. R. nur, wenn er deutlich über den Knöchel hinaufreicht und einen festen Aufbau hat. Die Sohle sollte rutschfest (Gummi-Profil) und abriebbeständig sein. Dies ist auch bei den Markenschuhen nicht immer der Fall. Je fester die Sohle, desto weniger drückt Geröll und Steine von unten auf die Fußsohle.

Je weniger Nähte ein Schuh hat, desto besser. An Nähten kann Wasser eindringen, dort geht der Schuh als erstes kaputt, und es können sich durch Scheuern Blasen bilden. Besonders im Fersen- und Zehenbereich sollte das Innenmaterial keine Nähte aufweisen.

Schlechte Schuhe sind ein Sicherheitsrisiko. Auch wenn es sich in Turnschuhen bequem läuft: der seitliche Halt ist zu gering, man knickt schneller um (und eine Verstauchung, viele Kilometer von der nächsten Straße entfernt, kann unter Umständen lebensgefährlich werden). Wegen der flachen profillosen Sohlen rutscht man auf feinem Geröll wie auf einem Kugellager.

Andererseits sind schwere steigeisenfeste Bergschuhe für einen leichten Trekking-Pfad sicher übertrieben. Der feste Bau von Schaft und Sohle schränkt die Bewegungsfreiheit ein und läßt die Beine schneller ermüden. Am besten, man nutzt den jeweils richtigen Schuh für das richtige Gelände. Bei Kombitouren hat man dann wieder die Qual der Wahl. Im Zweifelsfall lieber zu feste Schuhe als zu leichte.

Wer zu hause in Ruhe anprobieren und vergleichen will, der bestellt sich die Schuhe am besten im Internet. Dort gibt es spezielle Händler für Wanderschuhe und Bergstiefel, die die nicht passenden Modelle ohne wetere Kosten wieder zurück nehmen. Eine sehr gute Auswahl an Markenschuhen (Lowa, Meindl, Hanwag, Salewa, Keen u.a.) hat z.B. www.wanderschuhe.net

Wanden & Trekking. Material

Leder oder Goretex? Hier gibt es geteilte Meinungen. Leder läuft sich besser ein, ist (einige Zeit lang) wasserdicht, man schwitzt nicht so stark, und das Leder nimmt Feuchtigkeit vom Fuß auf. Das Leder muß allerdings gepflegt werden und der Schuh ist etwas schwerer als ein vergleichbarer Kunststoff-Schuh. Wenn das Leder naß ist, dauert die Trocknung sehr lange. Leder ist besonders dann zu bevorzugen, wenn man die Schuhe jede Nacht ausgiebig trocknen kann, oder für Tagestouren.

Das Trocknen von Lederschuhen sollte nicht an einer Wärmequelle wie Feuer, Ofen oder Heizung erfolgen, da das Leder sonst spröde wird. In der Praxis hat man leider jedoch oft nur die Wahl, dann mit nassen Schuhen loszugehen. Tipp: Lieber ein paar Wollsocken mehr mitnehmen und die Schuhe "trockenlaufen": trockene Socken in nassen Schuhen anziehen, wenn die Socken dann feucht sind, auf dem Rucksack (oder unter dem Pullover oder am Feuer) trocknen, und das andere Paar anziehen. So oft wechseln, bis die Schuhe trocken sind.

Aus Gewichtsgründen wird man auf eine lange Tour oft keine Schuhcreme mitnehmen wollen. Etwas Butter, Margarine, Öl oder anderes Fett tut es aber zur Not (!) auch.

Gore-Tex und vergleichbare Materialien halten den Fuß im Idealfall trocken. (Zum Verständnis: das Obermaterial kann Kunststoff oder auch Leder sein, GoreTex ist nur die Membran zwischen Außen- und Innenhaut des Schuhs.) Feuchtigkeit wird (bei trockener Außenwelt) nach draußen diffundiert. Leider schwitzt man in dieser Diffusions-Folie aber auch schneller als in Leder. Und wenn der Schuh oder das Obermaterial von außen naß ist, entfällt der Effekt total. Das Material hält auch nicht ewig dicht. Wenn der Schuh stark beansprucht ist, sind die guten Eigenschaften des Gore-Tex bald passé.

Bei Mehrtagestouren ohne gute Trocknungsmöglichkeit, oder in dauerhaft nasser Umgebung, empfielt sich also der Kunststoff.

Nachtrag: Ich habe mir schon das 2. Paar Meindl Air Revolution 5.0 gekauft und bin ganz angetan. Damit hat Meindl viele Nachteile des GoreTex-Schuhs ausgebügelt.
noch´n Nachtrag zum Nachtrag: leider haben die Futter beider Paare nicht lange gehalten, sie waren schneller durch als die Sohle abgelaufen war. Und der Kundendienst von Meindl war so zäh, dass ich letztlich - nachdem ich fast ein 3/4 Jahr auf die versprochene Kompensation gewartet hatte - darauf verzichtet habe. 1988 hatte ich schon mal den Fall, dass sich auf einer 2monatigen Trekkingtour bei einem Meindl-Schuh nach und nach alle Nähte aufgelöst haben - der andere blieb heil. Auch da war der Kundendienst etwas widerwillig und meinte, ich hätte die Schuhe öfter fetten müssen (... als würde ich einen Schuh regelmäßig fetten, und den zweiten nicht).

Wanden & Trekking. Plastikbergschuhe / Schalenschuhe ...

... bewähren sich am besten in nassem Schnee und bei feuchten Kombitouren (Schnee, Eis, Fels). Auch in sumpfigen Gebieten ist ein Plastikbergschuh nicht schlecht. Man darf nur nicht so tief einsinken, daß Wasser oben hineinläuft. Man läuft mit dem Innenschuh auf der Sohle des Außenschuhs. Es läuft sich besser, als man denkt. Der Außenschuh ist steigeisenfest und wasserdicht. Dadurch schwitzt man aber auch relativ stark. Der Innenschuh ist separat vergleichsweise leicht zu trocknen und auch als Zelt- oder Hüttenschuh nutzbar. Plastikbergschuhe sind auch beliebt bei Schneeschuh-Touren, oder wenn man auf die Wanderung seine Kurz-Carver (z. B. Big-Foot) mitnehmen will. Leider sind die Plastik-Stiefel etwas aus der Mode gekommen, so dass man kaum noch welche bekommt.

Wanden & Trekking. Empfehlungen

Übrigens: Bei den Schuhmodell-Bezeichnungen bedeutet WXL = extra weit, WS oder narrow = schmaler Schuh, LL = reiner Lederschuh, GTX = Goretex.

Wanden & Trekking. Bergstiefel:

Ich habe als feste Bergschuhe jetzt die Modelle von La Sportiva (Nepal Top und Nepal Trek) gehabt. Der Nepal Top ist ein steigeisenfester Alpin-Schuh, der Nepal Trek ist bedingt steigeisenfest und für anspruchsvolle Trekkingtouren gedacht. Trotz der Festigkeit und Größe der Schuhe kann man damit erstaunlich gut klettern.

Noch ´ne Empfehlung für feste Schuhe: Lowa Cevedale GTX. Fest, dafür recht leicht. Für Leute mit eher schmalen Füßen. Bin begeistert von dem Schuh, der steigeisenfest und auch für Klettersteige sehr gut ist. Aber nicht ganz billig!

BergschuheAuch ein Tipp in dieser festeren Klasse ist der Scarpa Triolet!

Preiswerter und etwas weniger schwer und sehr empfehlenswert ist der Hanwag Ferrata GTX, auch eher was für den schlanken Fuß. Nachtrag: Bin von dem Schuh begeistert, habe mir gerade schon das zweite Paar gekauft! Als Kombi zwischen Wandern, Klettern und Bergsteigen ist das der perfekte Schuh für mich!

Genau so gut gefällt mir mittlerweile der Lowa Predazzo GTX, der in die gleiche Kategorie gehört.

Neben der Weite der Leisten bestehen auch bei den Größen Unterschiede: Z.B. habe ich beim Hanwag Ferrata 10,5 UK, beim La Sportiva 46, beim Lowa und Salewa 10 UK, sonst oft 44-45 ... man muss also immer probieren, ggf. mehrere Paar zuschicken lassen und die nicht passenden zurücksenden ...

Wanden & Trekking. Mittelfeste Trekkingschuhe:

Als Trekkingschuh sehr gut bewährt hat sich auch der Lowa Camino GTX. Den gibt es auch in Volleder-Ausstattung als Lowa Camino LL. Auch bei Globetrotter als GoreTexSchuh oder Lederschuh.

Wanden & Trekking. Leichte Wanderschuhe (Kat. 2-3) ...

... für Leute mit schmaleren Füßen finden sich diverse Modelle bei Lowa. Für breitere Füße findet man eher was bei Meindl. Hanwag und La Sportiva - meist mit mittelbreiten Fußbetten - haben auch einige Modelle. Vor allem La Sportiva sind aber eher Spezialisten für Kletterschuhe und feste Bergstiefeln.

Bei Lowa heißen die leichten knöchelhohen Wanderschuhe z.B. Renegade (der sehr beliebt ist) oder Ledro, wobei mir persönlich letzterer besser gefällt. Modelle von Lowa im Einsatzbereich 1-2 wie Locarno, Innox, Levante oder Aerox würde ich für Bergwanderungen nicht empfehlen. Allein schon das Profil reicht für Schotterwege mit Gefälle kaum aus. Die sind eher was für das Flachland oder leichte Mittelgebirge.

Bei den leichten Wander- und Trekkingschuhen sollten sich Leute mit breiterem Fuß mal den Meindl Tonale ansehen. Durch seine Schnürung bis weit Richtung Fußspitze, aus dem Kletterbereich abgeschaut, hat man sehr guten Halt in diesem leichten Schuh. Das Modell Lowa Focus, das ähnlich gebaut war, scheint es nicht mehr zu geben. Aber auch der Lowa Arco GTX Mid passt in diese Kategorie.

Relativ neu sind sogenannte Zustiegsschuhe (Approach). Das sind keine Wander- oder Bergschuhe, sondern stammen eher aus der Livestyle-Ecke. Die Sohlen haben guten Halt auf Fels, aber sind i. d. R. viel zu dünn für steinige Pfade. Ich habe auch welche (Salewa Firetail), die sind auch sehr bequem - und sehen gut aus ;-) - jedoch ... wenn ich richtig in die Berge gehe, ist mir die Sohle zu dünn. Achtung, Nachtrag: Aber jetzt habe ich welche gefunden mit einigermaßen dicker Sohle. Die bieten sehr guten Halt, viel besser als die normalen Wander-Halbschuhe. Ich nutze sie gern dort, wo ich keine knöchelhohen Schuhe brauche und der Weg nicht extrem steinig ist: La Sportiva Explorer (gibt´s bei Globetrotter).

Wanden & Trekking. Wanderschuhe für warme und heiße Gebiete wie Wüsten oder Mittelmeerraum:

Den alten grünen Meindl, den ich mal von 35 Jahren hatte, gibt es leider nicht mehr. Aber ich würde mal den Aku Pilgrim DS ausprobieren. Der ist besonders atmungsaktiv, leicht und trotzdem stabil.

Wanden & Trekking. Gummistiefel

Kein Witz: auch Gummistiefel sind in bestimmten Gebieten gut zum Wandern geeignet. Besonders in den feuchten Sümpfen und Mooren Skandinaviens sind sie sehr beliebt. Man kann ruhig mal etwas einsinken, und wenn die Stiefel innen naß werden, trocknen sie sehr schnell wieder. Wichtig ist eine sehr gute Qualität und viel Platz für dicke Wollsocken. Gute Marken sind Aigle, Hunter (Gummistiefel mit hohem Schaft) oder Tretorn (Wander-Gummistiefel). Man bekommt die Gummistiefel in Deutschland am besten im Jagd- und Angelgeschäft, im Internet oder direkt in Skandinavien.

Wanden & Trekking. Sandalen

Ein Wort zu Teva Sandalen: Ich weiß, dass es viele Fans dieser Fußbekleidung gibt. Trotzdem ersetzen sie keinen Bergschuh! Der Halt für den Fuß ist gering, auf Geröll kommt man schnell ins Schleudern, und man geht das Risiko ein, sich die Füsse zu verletzen! Ich habe schon mal einen 15 cm langen Kaktusstachel aus der Sohle einer Tevasandale herausoperiert. Der Stachel hatte sich von vorn in die Sohlenspitze gebohrt. Einen Zentimeter höher, und die Tour wäre für die Sandalistin zu Ende gewesen! Die Teva-Sandale ist allerdings gut geeignet, um Flüsse zu durchqueren oder als Hütten- oder Zweitschuh (wenn man nicht auf jedes Gramm achten muss).

Eine gute Alternative zu Sandalen sind spezielle ...

Wanden & Trekking. Schuhe für Canyoning, Wasserwanderungen & Flussdurchquerungen

mittlerweile gibt es mehrere Hersteller, die luftige Plastikschuhe herstellen, die sog. Croqs. Diese sehen aus wie eine Mischung aus Holzschuh und Sandale (für den Garten gibt es ähnliche geschlossene Modelle). Da ganz aus Plastik, trocknen sie schnell wieder. Die sind vom Gewicht fast umschlagbar und können gut in der Hütte oder im Camp getragen werden. Aber schon für anspruchsvollere Flussdurchquerungen stoßen sie an ihre Grenzen.

Dafür stellen z.B. The North Face und Salomon (Techamphibian) spezielle Schuhe mit offenem Gewebe für´s Wasser her, die wie Turnschuhe aussehen. Diese trocknen aber doch nicht so schnell, wie man das erhoffen könnte. Ich trage beide Modelle auch sonst sehr gern, weil sie sehr luftig sind. Sehr gut finde ich auch die Merell Waterpro Maipo. Natürlich sind diese stabileren Schuhe auch etwas schwerer als Croqs.

Sohle WanderschuheWanden & Trekking. Schuhe Einlaufen?

Neue Schuhe sollte man vor der Tour einlaufen. Das weiß eigentlich jeder. Einlaufen heißt jedoch nicht, daß man die Schuhe vorher mal beim Fernsehen 2 Stunden angehabt haben soll. Am besten man läuft schon einige Wochen vorher öfter mit den neuen Wanderschuhen herum, je mehr und je länger, desto besser. Nicht nur der Schuh paßt sich dann dem Fuß an, der Fuß gewöhnt sich auch nach und nach an die "neue Umgebung". Leute, die viel wandern und entsprechend öfter neue Schuhe kaufen können den neuen Schuh schon viele Monate vorher als Alltags-Schuh einlaufen, während die das alte Paar auf Wanderungen noch im Einsatz ist. Geben die alten auf, nimmt man die neueren zum Wandern, und ersetzt diese im Alltag möglichst bald durch ganz neue. Blasen aufgrund schlecht passender Schuhe gibt es dann nicht mehr.

Wanden & Trekking. ACHTUNG!

... in meinen Gruppen sind oft Leute mit Wanderschuhen, die neu aussehen, aber schon 6-8 Jahre im Schrank gestanden haben. Da der Kleber aber so oder so altert, fällt dann oft einfach irgendwann die Sohle ab! Das sollte einem auf einer längeren Tour besser nicht passieren. Schuhe, die älter sind als 6-7 Jahre also besser in der näheren Umgebung auftragen! Zur Not hilft Panzerband für den Heimweg (= Gaffa Tape bzw. Tesa Extra Power). Weitere Tipps dazu fand ich in einem Artikel der DAV-Panorama 05/2009: Pflegeversicherung für Schuhe. Dort empfiehlt Ralf Stefan Beppler, die Schuhe 2 Wochen vor der Tour im Alltag zu tragen, um die Haltbarkeit der Sohle zu testen, oder die Elastizität derselben mit der Druckprobe festzustellen: bricht die Materialoberfläche, haben sich die Weichmacher verflüchtigt ... und dann fällt bei Belastung bald die Sohle ab.

Wanden & Trekking. Hersteller

> Schuhhersteller findet man auf einer Extraseite

Wanden & Trekking. Wanderschuh-Händler

Wanderschuhe Mood BildEine riesige Auswahl an Marken-Wanderschuhen zu guten Preisen hat Wanderschuhe.net. Hier kann man das Angebot nach Marken und vielen anderen Kriterien filtern.

Bei Schuh-Keller kann man sich einen guten umfassenden Katalog der aktuellen Wanderschuhmodelle herunter laden.

Wandern zum SeitenanfangGoretex oder Lederschuh? Entscheidungshilfe

alter Schuh, GomeraWanden & Trekking. Goretex oder andere Membrane

+ hält (anfangs) sehr dich
+ braucht weniger Pflege
+ trocknet schneller
- man schwitzt stärker
- Diffusion funktioniert bei warmen Außentemperaturen kaum und bei Nässe sowieso nicht

Wanden & Trekking. Leder-Schuh

+ nimmt Fußschweiß besser auf
+ passt sich dem Fuß besser an
- braucht mehr Pflege, um dicht zu bleiben
- nasser Schuh trocknet sehr langsam

Lederschuhe sind mittlerweile schwerer zu finden als Goretex-Modelle. Achtung: Auch wenn im Text nur was von Leder steht, so weist das Kürzel GTX auf die Verarbeitung einer GoreTex-Membran hin. Ein guter Lederschuh zum Wandern und Trekking mit allen modernen Eigenschaften ist der Lowa Camino LL für Leute mit schmalen, und die Meindl Borneo oder Bernina für Leute mit breiteren Füßen.

Wanden & Trekking. Fazit

  • Kühle und feuchte Wanderregion => GoreTex / Membran
  • Mehrtagestouren, wo es auch regnen kann => GoreTex / Membran
  • Touren in wärmeren Zonen => Lederschuhe
  • Tagestouren, Schuhe haben Zeit zum Trocknen => Lederschuhe

Mehr dazu unter > Leder oder Goretex

Wandern zum SeitenanfangSchuhpflege, Reparatur, Besohlen

Die Pflege von Wander- und Bergschuhen, Reparatur-Firmen und wann es sich lohnt, die Schuhe neu zu besohlen, steht auf der Extraseite > Pflege & Reparatur
Schuhgrößen-Vergleich-Tabelle

Fußlänge cm

23 23,5 24 24,5 25 25,5 26 26,5 27

Größe UK

3,5 4 4,5 5 5,5 6,5 7 7,5 8

Deutsche Größen

36 37 37/38 38 39 40 40/41 41 42
                   

Fußlänge cm

27,5 28 28,5 29 29,5 30 30,5 31,5  

Größe UK

8,5 9/9,5 10 10,5 11 11,5 12 13,5  

Deutsche Größen

43 43/44 44 45 46 46/47 47 49  

Eine brauchbare Größentabelle gibt´s auch auf den Seiten von Lowa.

FAQ: Fragen und Antworten

Meine Bergschuhe von Lowa hatte ich vor zwei Tagen auch im Klettersteig an. Und diese Schuhe, mit denen ich sonst so gut klar komme, machten mir nach 2/3 der (sehr heißen) Wanderung extreme Probleme. Auf beiden Seiten Druckstellen an den kleinen Zehen. Habe ich die Schuhe nun zu eng geschnürt oder zu viel geschwitzt?

Am Klettersteig belastet man die Füße ja etwas anders als beim Wandern. Vielleicht sind Dir die Schuhe doch etwas zu eng. Lowa hat ja einen sehr schmalen Leisten. Versuch doch beim nächsten Mal im Laden einen weiteren Schuh - z.B. Meindl - zu testen.

Bei sehr heißen Bedingungen schwitzt man natürlich auch leichter im Schuh, und die feuchte Haut begünstigt Blasenbildung. Dagegen kann man zwischendurch mal die Socken wechseln, und die feuchten am Rucksack trocknen lassen.

Ich würde vor Deinem nächsten Klettersteig die kleinen Zehen mal mit Tape oder Blasenpflaster einpacken. Aber kein Pflaster mit Polster verwenden, das Polster scheuert sonst auf der Haut.

Wandern zum SeitenanfangLinks zum Thema BergSchuhe

Schuhgrößen und Umrechnungstabellen (Wikipedia): Hier wird viel über Schuhgrößen, Fußformen, Fußweite, Fußbreite, Fußlänge, Maßeinheiten, Schuhgrößensysteme ...

Einsatzkategorien und Klassifizierungen: Auf dieser Seite erfährt man die Eigenschaften verschiedener Klassen (A-D) und viel mehr Interessantes, über das man sich vor dem Schuhkauf Gedanken machen sollte. Was Hikingschuhe von Bergstiefeln unterscheidet und wann Halbschuhe auch im alpinen Gelände eingesetzt werden, steht hier ebenfalls.

Globetrotter