Wanderstöcke - Trekkingstöcke einstellen
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wanderstöcke und ihre optimale Länge: Die richtige Einstellung macht den Unterschied.

Wanderstöcke oder, wie sie auch genannt werden, Trekkingstöcke können ihren Nutzen nur dann richtig entfalten, wenn Sie auf eine angemessene Höhe eingestellt sind. Das Ziel, was dabei verfolgt wird, ist eine möglichst ökonomische und ergonomische Kraftübertragung von den Armen auf die Stöcke.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Mit Stöcken am WatzmannZu Beginn sollte man sich eins klar machen: Wenn der Wanderer oder Bergsteiger versucht, Druck auf die Wanderstöcke zu übertragen, dann kann er dies am effektivsten mit möglichst weit gestreckten Armen tun. Und der Sinn beim richtigen Benutzen der Trekkingstöcke besteht genau darin, nämlich möglichst viel und möglichst lange über den Tag gesehen Druck von den Beinen zu nehmen, und diesen auf die Stücke zu übertragen.

Setzt man die Stöcke nur locker rechts und links neben sich, dann handelt sich der Wanderer mehr Nachteile als Vorteile ein. Dann schwächt er nämlich sein Gleichgewichtsgefühl, ohne Last von den Beinen zunehmen.

Wanden & Trekking. Gestreckter Arm vs. angewinkelter Arm

Stell dir vor, du verharrst in der Liegestütz-Stellung. Tust du dies mit gestreckten Armen, kannst du die Position relativ lange halten. Winkelst du die Arme aber an, dann wird das nicht lange gut gehen. Daran sieht man sehr gut, um wie viel effektiver eine Kraftausübung ist, wenn man diese mit gestrecktem Arm unternimmt.

Exkurs: Das gilt übrigens auch bei angewinkelten Beinen, was für eine > ökonomische Gehtechnik eine große Rolle spielt.

Wandern zum SeitenanfangNicht zu lang und nicht zu kurz

Wanden & Trekking. Oft sind die Stöcke zu lang

Übertragen wir das nun auf die Wanderstöcke. Wenn ich die Wanderstöcke zum Abstieg nutze, dann sollten Sie eine Länge haben, mit der ich mich in den meisten Situationen mit ausgestrecktem Arm in die Stockschlaufen stellen kann. Sind die Stücke zu lang, dann muss ich die Arme anwinkeln und kann weniger Druck von den Beinen auf die Stücke übertragen. Zu lange Stöcke sieht man übrigens im Gelände extrem häufig.

Selbst wenn ich anfangs auch mit angewinkelten Armen noch viel Gewicht an die Stöcke übergeben kann, so halte ich das über einen längeren Abstieg kaum durch. Stütze ich mich aber mit gestreckten Armen auf die Stöcke, so muss ich kaum Kraft aufwenden, um viel Druck auf die Stöcke zu bekommen. Deshalb ist es entscheidend, dass die Stöcke nicht zu lang eingestellt sind.

Das gleiche gilt auch beim Aufstieg. Die Stöcke sollten so lang sein, dass ich sie meist mit fast durchgestreckten Armen bediene. Je weiter ich die Arme anwinkeln muss, desto mehr Kraft verschwende ich.

Wanden & Trekking. Zu kurz taugt auch nix

Dass Stöcke natürlich auch nicht zu kurz sein dürfen, muss man nicht weiter erklären. Wenn man mit den Stöcken nicht bis auf den Boden kommt, ist die ganze Sache natürlich sinnlos.

Die optimale Länge der Stöcke

Wanderstöcke an der ZugspitzeWanden & Trekking. Aber wie lang sollten nun die Stöcke sein?

Eine gängige Regel besagt, dass der Wanderer sich gerade hinstellen soll, den Stock am Griff anfasst und ihn auf eine Länge einstellt, so dass bei aufgesetztem Stock im Ellenbogen ein rechter Winkel entsteht.

Etwas nachteilig finde ich an dieser Methode, dass man über unterschiedliches Abknicken des Handgelenks sehr unterschiedliche Längen dabei heraus bekommt. Deshalb rate ich zu einer anderen Methode.

Stellt euch in Wanderschuhen gerade hin und fast den Wanderstock an seinem Griff. Stellt ihn direkt neben Euch und so ein, das der kleine Finger auf der Oberkante des Hüftknochens zu liegen kommt. Das obere Ende des Stocks liegt dann etwa eine Handbreit über dem Hüftknochen.

So habt ihr eine Länge, mit der Ihr sowohl beim Aufstieg, als auch beim Abstieg gut arbeiten könnt. Ein Verstellen ist dann nicht mehr nötig.

Tipp: Ihr solltet die Länge mit den Wanderschuhen einstellen, mit denen ihr auch die Tour lauft. Ich habe schon öfter bemerkt, dass selbst der kleine Unterschied in der Sohlendicke zwischen zwei verschiedenen Wanderschuhen die Ergonomie beeinflusst. D.h., wenn ich mit meinen leichten Wanderschuhen eine Länge eingestellt habe, erweist die sich bei Touren mit meinen schweren Bergstiefeln plötzlich zu kurz ... oder umgekehrt.