Die richtige Ernährung für Kletterer
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Neben technischem Können und körperlichen Fähigkeiten ist beim Klettern auch die Ernährung ein Erfolgsfaktor.

WeserberglandAls Kletterer ist die richtige Ernährung ebenso wichtig wie die körperliche Fitness. Natürlich hängt beides auch in einem gewissen Maße zusammen, jedoch gibt es bestimmte Tipps, wie Kletterliebhaber das Optimum aus sich herausholen und neue Bestleistungen erzielen können. Um am Berg überhaupt voranzukommen und eine gute Performance abzulegen, ist neben einem guten Training die richtige Ernährung das A und O.

Wanden & Trekking. Die richtige Mischung der Ernährung

Grundsätzlich sollte sich natürlich jeder Mensch ausgewogen und gesund ernähren. Im Sport gilt das jedoch in ganz besonderem Maße, denn Kraft, Ausdauer und die körperliche Leistungsfähigkeit hängen maßgeblich von der Nahrungsaufnahme ab.

Ob beim Klettern, Wandern oder einer ausgiebigen Trekkingtour - die richtige Ernährung ist das A und O. Vor allem beim Sportklettern verbraucht man jede Menge Kalorien - etwa 500 bis 700 pro Stunde - die man schließlich auch wieder reinholen muss, um den Energiehaushalt auf einem gesunden Level halten zu können. Es ist dabei zu beachten, nicht zu viel und nicht zu wenig zu wiegen, denn das gesamte Körpergewicht muss man schließlich auch nach oben tragen - wer jedoch zu wenig isst und den Nährstoffbedarf nicht ausreichend deckt, bringt nicht die volle Leistungsfähigkeit.

Wanden & Trekking. Gesunde Kohlenhydrate als Basis

Kohlenhydrate sind im Sport die Grundlage für eine gute Fitness - sie liefern dem Körper die nötige Energie und sorgen dafür, dass genügend Kraft und Konzentration beim Klettern erreicht werden können. Dabei ist in erster Linie wichtig, auf gesunde und komplexe Kohlenhydrate zu setzen und als Alternative zu Weißmehl immer zur Vollkornvariante zu greifen. Am Morgen sind besonders Vollkornbrot und -müsli oder Haferflocken sehr beliebt bei Kletterern - angereichert mit Obst oder Trockenfrüchten ein absolutes Highlight auf dem Frühstückstisch, welches nicht nur gesund ist, sondern auch lecker schmeckt. Auch über den Tag verteilt sollte auf die Kohlenhydratzufuhr nicht verzichtet werden.

Wanden & Trekking. Snacks für Zwischendurch

Wer am Mittag keine ganze Mahlzeit zu sich nehmen kann und den gesamten Tag am Berg oder in der Kletterhalle verbringt, kann sich schließlich Müsliriegel oder eine Banane in die Taschen packen, welche nochmal für eine Extraportion Energie sorgen und dem Körper etwas zum Arbeiten geben. Zudem liegen diese nicht allzu schwer im Magen, sodass das Klettern unbeschwert weitergehen kann. Besonders am Abend sollten die Glykogenspeicher durch die Aufnahme von Kohlenhydraten wieder aufgefüllt werden, um den Körper bei der Regeneration zu unterstützen. Pro Gramm Körpergewicht sollten das etwa 1 bis 1,5 Gramm Kohlenhydrate sein. Das konnten wir der Informationsquelle SUNDT entnehmen.

Wanden & Trekking. Gemüse und Obst in ausreichenden Mengen

Grundsätzlich raten Ernährungsexperten immer dazu, pro Tag fünf Einheiten Obst und Gemüse zu verspeisen. Davon sollten es im Idealfall drei Einheiten Gemüse und zwei Einheiten Obst sein. Bereits am Morgen kann man damit schon anfangen und das Müsli mit etwas Obst anreichern. Zum Mittag- oder Abendessen sollte schließlich Gemüse auf dem Teller landen - ein Salat am Mittag liegt dabei ebenfalls nicht schwer im Magen und liefert dem Körper ausreichend Mineral- und Ballaststoffe. Hungern ist im Sport schließlich keine Alternative und speziell beim Klettern ein absolutes No-Go - es kommt im Endeffekt auf eine gesunde Mischung zwischen einer gesunden Lebensweise und kleinen Sünden in der Ernährung an, die durchaus erlaubt sind.