GIFTIGE TIERE

Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

... und wie man sich im Falle eines Falles verhält. Natürlich ohne Gewähr ;-)

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

Die Gefahr, durch Gifttiere umzukommen, ist extrem gering.

Gifttiere sind grundsätzlich nicht agressiv gegen Menschen. Sie wehren sich nur bei Überraschung oder Störung.

Schlangen

Achtung: Auch Frösche, Spinnen und Hundertfüßer können sehr giftig sein! In tropischen Gegenden sollte man keine nicht genau bekannten Tiere anfassen!

Am gefährlichsten sind Mücken und Würmer, die zu Krankheiten führen können!

Wanden & Trekking. Linktipps

Giftzentrale der Uni Bonn (auch Bilder)

Wandern zum SeitenanfangSchlangen

Auch die Bisse von giftigsten Schlangen rufen nur bei einem Teil der Gebissenen überhaupt Vergiftungserscheinungen hervor. Noch seltener sind lebensgefährliche Vergiftungen.

Wanden & Trekking. Erste Hilfe bei Schlangenbissen

Keine Panik, Ruhe bewahren. Das Vergiftungsrisiko ist gering.

  • Desinfektion der Bisswunde.
  • Bissstelle nicht einschneiden, nicht ausbrennen, nicht aussaugen.
  • Das ganze gebissene Glied mäßig stark einbinden, nicht abbinden (außer, wenn man sicher ist, dass es sich um Vipern oder Klapperschlangen handelt. Dann nicht einbinden.) Lockerung auf dem Transport nur bei starkem Spannungsschmerz.
  • Ruhigstellen (Schiene) wie bei Knochenbruch.
  • Transport ins Krankenhaus möglichst schnell, schonend, in Ruheposition.

Schlangenserum gibt man nicht als Erste Hilfe, sondern erst bei Auftreten von Vergiftungserscheinungen, dann langsam intravenös durch medizinisch geschultes Personal. Schlangenserum mitzuführen ist i. d. R. nicht sinnvoll, die Gabe kann zu lebensgefährlichen Reaktionen führen.

Wanden & Trekking. Vorsichtsmaßnahmen

Mit etwas Vorsicht muss es erst garnicht zu Schlangenbissen kommen.

  • Hohe Schuhe oder Stiefel tragen
  • Unübersichtlichen Untergrund in Schlangengebieten meiden
  • An unübersichtlichen Stellen fest auftreten, um Schlangen zu warnen
  • Nie blind in Löcher oder Spalten fassen
  • Vorsicht beim Holzsammeln
  • Schuhe und Kleidung morgens ausschütteln
  • Nachts mit Lampe Boden ausleuchten

Mehr zu > Schlangen auf Trekkingtouren

Wandern zum SeitenanfangSkorpione

Wenige Arten von Skorpionen sind für den Menschen gefährlich, dann besonders für Kinder. Vorkommen dieser Arten: Mittlerer Orient, Nordafrika, tropisches Amerika, Mexiko.

Skorpione verkriechen sich in Nischen und Ecken, gern auch mal in den abgestellten Schuhen. Also: vor dem Anziehen immer Schuhe ausschütten!

Wanden & Trekking. Erste Hilfe:

  • Desinfektion der Wunde
  • Schmerzmittel geben (z.B. Aspirin)
  • Kühlendes Gel auftragen
  • Bei schweren Reaktionen (besonders bei Kindern) zum Arzt gehen

Wandern zum SeitenanfangSpinnen

Nur vereinzelte Arten können dem Menschen gefährlich werden.

Spinnen sind oft sehr scheu und greifen nicht an, sie wehren sich aber ggf. bei Störungen.

Viele Arten giftiger Spinnen sind nur nachts aktiv.

Die zu Unrecht so gefürchteten Vogelspinnen sind scheu, nachtaktiv und nur wenig giftig.

Besondere Verbreitung haben giftige Spinnen in Australien.

Spinne

Wanden & Trekking. Vorsichtsmaßnahmen

  • Augen auf!
  • Morgens vor dem Start Schuhe und Kleidung ausschütteln
  • Nicht unter Steine, Äste etc. greifen

Wandern zum SeitenanfangMeeresbewohner

Wanden & Trekking. Quallen

Viele Quallen haben Nesselzellen an Fangfäden. Diese f ühren zu lokalen Verätzungen. Einige Quallen-Arten können akute Vergiftungen, selten mit tödlichem Ausgang, hervorrufen. Nicht baden, wenn vermehrt Quallen auftreten.

Wanden & Trekking. Maßnahmen:

Einheimische nach Quallenvorkommen fragen, bei Quallen-Gefahr dicke Schicht wasserfestes Sonnenöl auftragen, auch beim Baden lange Kleidung tragen.

Wanden & Trekking. Erste Hilfe:

  • Essig oder sehr heißes Wasser über die noch haftenden Fangfäden giessen (wirkt nicht bei allen Quallen).
  • Dann trockenen (!) Sand, Oliven- oder Sonnenöl über die brennende Stelle reiben. Papayasaft ist sehr gut!
  • Dann mit einem Messerrücken Quallenreste abstreifen bzw. mit einer Pinzette entfernen.
  • In schweren Fällen zum Arzt gehen!

Wanden & Trekking. Seeigel, Kegelschnecken, aktiv giftige Fische

Seeigel haben manchmal schmerzerzeugende Gifte in ihren Stacheln. Verletzungen drohen besonders Tauchern, manchmal auch Strandbesuchern beim Waten im Meer auf steinigem Untergrund.

Wanden & Trekking. Maßnahmen:

Nicht auf Riffen oder steinigem Grund waten, Schuhe bieten nicht immer ausreichenden Schutz. Lebende Kegelschnecken nicht anfassen.

Wanden & Trekking. Erste Hilfe:

  • Ausgiebiges Spülen mit Wasser
  • Stachelreste mit einer Pinzette vorsichtig so weit wie möglich entfernen
  • Betroffene Gliedmaßen 30-90 Minuten in etwa 50 Grad heißes Wasser (=so heiss wie erträglich) eintauchen, das deaktiviert das Gift.
  • Arzt konsultieren

Besonders die Reste von Seeigelstacheln lassen sich nur schwer vollständig entfernen. Sie brechen im Fuß leicht ab.

Wanden & Trekking. Kraken

Einige Krakenarten sind sehr giftig, vor allem in Australien! Nicht anfassen!

Wanden & Trekking. Stachelrochen

Der harte Dorn am Schwanz des Stachelrochens ist wie ein Dolch, er kann sogar Bootsplanken durchschlagen! Wo Stachelrochen vorkommen können nicht auf flachen Sandböden waten, nicht direkt über dem Sandboden tauchen!

Wanden & Trekking. Giftige Meerschlangen

Meerschlangen oder Seeschlangen bilden eine Gefahr nur in asiatischen Gewässern, an der Pazifikküste und teilweise in Nordost-Afrika. Eine Gefahr besteht praktisch nur für Fischer.

Wanden & Trekking. Passiv giftige Fische

Der Verzehr von giftigen Fischen kann zu schweren Vergiftungen führen. Man sollte nie Innereien und Haut von Fischen essen, die man nicht sicher kennt. Insbesondere sollte man auch keine auffällig geformten und gefärbten Fische essen.

Wanden & Trekking. Muscheln

... können zu bestimmten Jahreszeiten giftig sein.

Wandern zum SeitenanfangAllgemeine Vorsichtsmassnahmen

Ein paar Vorsichtsmaßnahmen sollte man auf Reisen in Gebieten mit giftigen Tieren immer beherzigen. Man kann sich darauf programmieren, dass man z.B. seine Schuhe immer vor dem Anziehen ausschüttelt.

Wanden & Trekking. Allgemein sollte man ...

Tiere nicht reizen.

Auch scheinbar tote Tiere nicht berühren.

Nicht barfuss gehen. In sensibelen Gegenden (tropische Wälder etc.) feste hohe Schuhe tragen.

Hinschauen, bevor man sich irgendwo festhält!

Im Meer Sandalen tragen.

Nicht in unübersichtliche Nischen greifen. Keine Steine oder Stämme umdrehen. Mit totem Holz, Blätterhaufen u. Ä. aufpassen!

Kleider nachts aufhängen, vor dem Anziehen ausschütteln.

Schuhe vor Anziehen ausschütten.

Nicht auf dem Boden schlafen.