Mosel
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern für Abenteurer und Genießer auf Traumpfaden und tollen Wanderwegen.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Moseltal bei HatzenportDas Moseltal und seine umgebenden Gebirge sind ein ganz besonderes Wandergebiet. Was erstmal sehr lieblich klingt, und es in vielerlei Hinsicht auch ist, entpuppt sich beim näheren Hinsehen als eine Region mit vielen abenteuerlichen, und auch durchaus anspruchsvollen Wanderrouten.

Die Mosel ist tief in die umgebenden Gebirge eingeschnitten, und so sind ihre Hänge oft enorm steil. Das spiegelt sich auch in den Wanderwegen wider. Häufig verlaufen schmale Pfade in steilen Wänden, ähnlich, wie in den Alpen. Es geht steil hinauf oder hinab, oder man wandert hangparallel mit fantastischem Aussichten und wenig Gefälle.

Wälder, Wiesen und Weinberge liegen an diesen steilen Hängen. Auf der umgebenden Hochfläche findet man meist Felder und Wiesen. Neben den spektakulären Routen in den Steilhängen der Mosel findet der Genusswanderer natürlich auch moderatere Wanderungen. So kann man entweder auf der Hochfläche oder unten am Fluss wandern.

Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Mosel oft auf beiden Seiten von Straßen begleitet wird, und es wenig idyllische Wanderwege direkt am Talboden gibt. Dafür glänzen aber die Seitentäler mit wunderschönen Touren.

Alles im allem ist das Moseltal mit seiner Umgebung zum Wandern hervorragend geeignet. Neben der eindrucksvollen Flusslandschaft reizen natürlich die Weinberge und die vielen Burgen. In den Orten kann man bei den Weinbauern oft hervorragend einkehren.

Natürlich ist die Mosel nicht nur für Tagestouren interessant, auch Weitwanderer kommen hier auf ihre Kosten. Es gibt mehrere Fernwanderwege und Trekking-Routen, die durch das Moseltal, seine Hänge oder auf den begleitenden Hochflächen verlaufen. Zur Übernachtung steigt man dann meist zum Talboden hin ab und sucht sich eine der vielen schönen Pensionen oder Hotels aus.

Wandern zum SeitenanfangUntermosel

Untermosel: Eichen erobern die WeinbergeDie untere Mosel bietet dem Wanderer ein vielschichtiges Bild: steil, wild und schroff auf der einen Seite, lieblich und malerisch auf der anderen. In weiten Schleifen arbeitet sich der Fluss durch das Rheinische Schiefergebirge. So findet man beim Wandern dauernd neue Expositionen, die einerseits immer wieder neue Ausblicke ermöglichen, andererseits auch immer wieder andere Sonnen-Expositionen bieten. Das bedeutet, der Wanderer kann sich aussuchen, ob er lieber schattige oder sonnige Passagen im Anstieg oder im Abstieg wählt. Dazu sollte man sich lediglich mit den Himmelsrichtungen auskennen.

An den steilen Hängen der Untermosel erstrecken sich viele Weinberge, mittlerweile aber auch viel Wald. In alte Weinberge sind häufig Eichen eingezogen. Darüber findet man an vielen Stellen mächtige Burgen, die eine der sonnigsten Wanderregionen Deutschlands bewachen.

Die dazwischen liegenden Seitentäler sind tief eingeschnitten und bilden teilweise beeindruckende Schluchten mit wilden Felslandschaften und malerischen Bächen. Auch hier liegen auf Felsvorsprüngen oft Burgen, wie z.B. die Burg Elz.

Wandern zum SeitenanfangWanderungen

Johanniskirche bei HatzenportWanden & Trekking. Traumpfade an der Mosel

Bei der Traumpfaden an der Mosel handelt es sich um Wanderungen, die man in einem Tag erleben kann. Von der Schwierigkeit her und von der Länge ist das Angebot an Traumpfaden breit gestreut. Es gibt sehr anspruchsvolle Touren, aber auch Wanderungen für Genießer und andere Routen, die von der Länge (!) her eher Spaziergängen gleichen. Diese kurzen Wanderungen nennen sich passenderweise Traumpfädchen.

Alle Routen mit dem Label Traumpfade sind Rundwanderwege. Ein Transfer zwischen Start und Ziel ist also nicht nötig. Neben den Traumpfaden an der unteren Mosel gibt es, nicht weit entfernt, auch welche im Bereich Mittelrhein.

Das Besondere an den Traumpfaden ist, dass alle diese Routen vom Deutschen Wanderinstitut als Premiumwanderwege zertifizierte sind. Premiumwanderwege bieten einen besonderen Erlebniswert. Sie verlaufen oft auf schmalen Pfaden durch sehr abwechslungsreiche, naturnahe Landschaften und die Wege sind gut markiert.

Wanden & Trekking. Laysteig bei Hatzenport:

12 km, +/-400 hm, 4:00 h, Start in Hatzenport (Bahn), Markierung: orange-weißes Traumpfad-Logo

Der Laysteig führt mit tollen Aussichten teils durch die Steilhänge der Weinberge, teils durch urige Eichenwälder oder auch mal ein Stück entlang der Hochfläche. Es gibt tolle Aussichten ins Moseltal, besonders von Rabenley und Kreuzley.

Hin und wieder gibt es auch mal ein paar Passagen, die oft als Klettersteige bezeichnet werden. Die sind für ein Mittelgebirge schon spektakulär, würden in den Alpen aber eher als versicherte Steige bezeichnet werden.

Man folgt bei dieser Wanderung einem Stück des Mosel-Panoramaweges und steigt in das idyllische Schrumpftal ab, das seine Bäche Richtung Mosel schickt.

Schöne Einkehrmöglichkeiten gibt es dann in Hatzenport an der Mosel.

Die Wanderung ist beschrieben im Wanderführer "Traumpfade" aus dem Conrad Stein Verlag.

Wanden & Trekking. Löfer Rabenleypfad:

5 km, +/-150 hm, 2:00 h, Start in Hatzenport (Bahn), Markierung: blau-weißes Traumpfädchen-Logo

Dieses "Traumpfädchen" ist eine kürzere Wanderung zwischen Hatzenport und Löf, aber ebenfalls recht spektakulär. Das Teilstück zwischen St. Johannis und Rabenley kann als "Klettersteig" oder über den normalen Wanderpfad zurückgelegt werden.

Die Rabenley ist ein fantastischer Aussichtspunkt hoch über der Mosel, der weite Blicke ins Moseltal und in den Hunsrück hinein anbietet. Steile Pfade führen durch Weinberge und Eichenwald, der sich aufgegebene Anbaufläche schon vor langer Zeit zurückerobert hat.

Einkehren kann man nur in Hatzenport oder, als Abstecher, in Löf. Auch diese Wanderung ist beschrieben im Wanderführer "Traumpfade" aus dem Conrad Stein Verlag.

Moselschleife vom Calmont-KlettersteigWanden & Trekking. Calmont- Klettersteig:

Na ja, in den Alpen würde man das als versicherten Steig bezeichnen. Trotzdem ist der Calmont-Klettersteig spektakulär, und für ein Mittelgebirge unerwartet alpin. Hier liegen die steilsten Weinbaugebiete mit Extremhängen um die 60° Steigung. Viele Weinberge sind allerdings aufgegeben, und so ergibt sich ein abwechslungsreiches Landschaftsbild mit Weinbergen, wilden Flächen und der Mosel tief unten im Tal. Die Schwierigkeit ist für einen Klettersteig moderat (2 - A/B). Absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit braucht man trotzdem. Für den Durchschmitts-Mosel-Wanderer ist also Respekt geboten, im Zweifel sollte man den Steig lieber lassen.

Der Start liegt am westlich des Ortes gelegenen Bahnhof von Eller an der Mosel (100 m), bis zu knapp 150 m weiter oben durchsteigt man die Südflanke des Calmont. Eller liegt an der Moselschleife südlich von Cochem. Einkehrmöglichkeiten bieten die Gaststätten in Bremm (100 m), das man nach dem Abstieg erreicht. Von hier wandert man an der Mosel zurück nach Eller. Durch viel Auf und Ab kommen auf der Rundwanderung etwa 300 hm und 6 km zusammen, dafür rechtet man so um die 3:00 h.

"Calmont" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Heißer Berg. Die Südexposition im steilen Hang liefert schon im Frühjahr und bis spät in den Herbst warme Bedingungen. Im Sommer ist die Hitze oft grenzwertig! Nähere Infos und Tourdaten, GPS-Track, Karte etc. unter Calmont- Klettersteig. Beschreibung im empfehlenswerten Klettersteigatlas Deutschland.

(Foto: Angelika Kinnen)

Wanden & Trekking. Erdener Kletterweg, Erdener Treppchen, Prälat:

2:00 h, 180 hm, 2,5 km, Rundtour, Klettersteig-Schwierigkeit 1.5 - A. Für sichere Steiger keine Klettersteigausrüstung erforderlich. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Konzentrationsfähigkeit erforderlich!

Erden / Ürzig liegt nördlich von Bernkastel-Kues. Start am Parkplatz an der B53 (Nordufer) gegenüber von Erden. Der Einstieg liegt links (westlich) vom Parkplatz, die Route ist beschildert.

Erdener Treppchen (Angelika Kinnen)Nähere Infos mit Karte und GPS-Track unter klettersteig.de. Beschreibung auch im Klettersteigatlas Deutschland.

(Foto: Angelika Kinnen)

Wanden & Trekking. Bergschluchtenpfad Ehrenburg

19 km, +/-890 hm, 5:30 h, Markierung: orange-weißes Traumpfad-Logo.

Der Bergschluchtenpfad liegt auf der rechten Moselseite gegenüber von Hatzenport und Löf. Die Wanderung startet man meist vom Wanderparkplatz bei Brodenbach.

Das wilde Brodenbachtal bietet tief eingeschnittene rauschende Bergbäche, hoch aufragende Felsen und urwüchsige, moosbewachsene Bäume. Am Rand der Hochfläche hat der Wanderer tolle Aussichten. Anspruchsvolle und liebliche Passagen wechseln sich ab.

Ein Höhepunkt der Tour ist die gut erhaltene mächtige Ehrenburg. Hier sowie in der Mühle Vogelsang kann eingekehrt werden, auch an der Mosel in Brodenbach.

Die Route kann auch auf zwei kürzere Wanderungen aufgeteilt werden. Eine Wanderbeschreibung findest Du im Wanderführer "Traumpfade" aus dem Conrad Stein Verlag. Und hier siehst Du GPS-Track, Karte und Profil.

Wanden & Trekking. weitere

Trekking: Mehrtagestouren

Wanden & Trekking. Moselhöhenweg

Mosel - Eifel - Hunsrück: Moselhöhenweg bei Wikipedia

Mehr dazu demnächst ...

Literatur, Führer, Karten ...

Wanden & Trekking. Wanderführer

Sehr zu empfehlen ist der Wanderführer "Traumpfade" aus dem Conrad Stein Verlag. Mehr dazu und zu weiteren Wanderführern steht unter > Eifel-Hunsrück-Literatur

Praktische Infos

Burg Thurant, MoselWanden & Trekking. Anreise / ÖPNV

Die Anreise in die Region erfolgt meist über Koblenz. Hier laufen viele Routen, sowohl Straßen als auch Bahnlinien, zusammen.

Für die Verkehrsverbindungen vor Ort ist die Seite des Verkehrsverbund Rhein-Mosel hilfreich: www.vrminfo.de.

Wanden & Trekking. Schifffahrt

Die Schiffsverbindungen auf der Untermosel findet man bei der Tourist-Information Sonnige Untermosel: www.sonnige-untermosel.de/schiffstouren.

Wanden & Trekking. Moseltalbahn

Die Moseltalbahn verkehrt täglich im Moseltal zwischen Koblenz und Trier und erschließt viele der Wanderwege, die an der Mosel oft am Bahnhof starten.

Wanden & Trekking. Burgenbus

Mit dem Burgenbus lassen sich z.B. die Traumpfade Hatzenporter Laysteig, Eltzer Burgpanorama und Pyrmonter Felsensteig gut erreichen. Er fährt von Mai bis Oktober an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen.

Wanden & Trekking. Wander- & Reisezeit

An der Mosel kann man im Prinzip das ganze Jahr über wandern. Am schönsten ist sicher die Zeit zwischen Ende März, wenn es langsam warm wird und anfängt zu blühen, und Ende Oktober, wenn die Weinlese zu Ende geht und die Weinberge ihr rot-gelbes Kleid überziehen.

Im Sommer ist es an den Wochenenden an der Mosel oft sehr voll. Die Gegend ist ein Ziel vieler Busgruppen, aber auch auf den Wanderwegen trifft man viele Outdoorfreunde aus den nahen Ballungsgebieten am Rhein.

Wanden & Trekking. Übernachten

Zum Übernachten gibt es eine große Auswahl an Unterkünften an der Mosel. Auch Campingplätze sind hier in großer Zahl vertreten. Wohnmobilisten finden an vielen Stellen Stellplätze nah am Fluss oder mit tollen Aussichten auf den Hochebenen. Übrigens kann man auch auf diversen Burgen übernachten.

Wanden & Trekking. Alken

In Alken gibt es ein paar schöne Gaststätten, in denen man am späten Nachmittag den Sundowner nehmen kann. Der Ort ist Richtung Westen exponiert.

Oberhalb der Alkener Weinberge liegt die Burg Thurant. Hier kann man schön einkehren und übernachten.

Schiff auf der MoselWanden & Trekking. Hatzenport

Traube: Einfaches Hotel, aber Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Viele Zimmer mit Moselblick. Charme der 70er Jahre, nette Inhaber. 02605-777.

Im Ort gibt es mehrere Winzer, die saisonweise auch Gaststätten betreiben (Straußenwirtschaften): Weinhaus Ibald, Winzerhof Gietzen, Weingut Brunnenhof.

Wanden & Trekking. Kobern-Gondorf

Hier gibt es einen Wohnmobilstellplatz an der Mosel.

Wanden & Trekking. Treis

Der Treiser Biergarten liegt direkt an der Mosel.