Allgäuer Alpen: Wandern & Bergsteigen
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Das Allgäu ist ein perfektes Wandergebiet, das von romantischen Mittelgebirgstouren bis zu hochalpinen Abenteuern alles bereit hält, was sich Wanderer und Bergsteiger wünschen.

Allgemeines & Spezielles

AlmWanden & Trekking. Wanderungen Allgäu

Die Allgäuer Alpen befinden sich zwischen Lindau, Füssen, Mindelheim und Oberstdorf. Sie gehören zu den Nördlichen Kalkalpen und sind wie die anderen Kalkgebiete in den Alpen entsprechend spektakulär.

Trotz eher moderater Höhen ist die Landschaft von steilen Abbrüchen und beeindruckenden Felstürmen geprägt. Der Übergang ins Allgäuer Mittelgebirge ist abrupt. Dort dominieren grüne Hügel und liebliche Seen das Bild.

Für Wanderer und Radfahrer bedeutet dies auch, dass man schon früh und auch noch spät im Jahr zum Wandern oder Radeln in das Allgäu fahren kann. Man sucht sich dann der jeweiligen Schneelage und den Temperaturen entsprechend seine Routen aus.

Der Allgäuer Hauptkamm liegt zwischen Oberstdorf und dem Kleinwalsertal im Westen und Hindelang und Hinterstein im Osten. Etwa 100 Gipfel sind durch attraktive Bergwege und Steige verbunden.

Drei zu Recht sehr beliebte Klettersteige erfreuen den Bergsteiger: Hindelanger Klettersteig, Heilbronner Weg, Mindelheimer Klettersteig. Alle sind mittelschwer, besonders am Wochenende aber gut besucht.

In den Allgäuer Alpen gibt es 24 Berghütten des Alpenvereins. Die meisten Hütten befinden sich im Hochgebirge und sind nur zu Fuß zu erreichen. Einige befinden sich aber auch in Tallage. Die höchstgelegene Alpenvereinshütte im Allgäu ist die Hermann-von-Barth-Hütte (2131 m). Die größte Hütte ist die Rappenseehütte (über 350 Betten bzw. Lager). Sehr gut gefallen hat es mir auf der Mindelheimer Hütte. Ein Vorbild an Freundlichkeit, Service, Ökologie, Ausstattung, Versorgung! Super Essen! Es gibt auch einen sehr schönen Winterraum. Und in der Nähe liegt der attraktive Mindelheimer Klettersteig.

Infos zum und Wanderungen im und um das Hintersteiner Tal und auf der Schnittstelle zwischen Alpen und Alpenvorland findest Du auf den Extraseiten > Hintersteiner Tal und > Region Füssen, Pfronten, Vils. Sehr attraktiv ist auch das direkt am Allgäu gelegene > Tanheimer Tal

Wandern zum SeitenanfangWandern, Bergsteigen: Touren-Empfehlungen

Gemse, AlpenWanden & Trekking. Region Hindelang / Oberjoch

Im Folgenden findest Du ein paar sehr empfehlenswerte Touren. Einige davon habe ich auch für eine Wanderreise mit Standort in Bad Hindelang ausgewählt bzw. leicht verändert eingebaut. Diese habe ich mit * markiert.

Wanden & Trekking. Oberjoch - Jochschrofen - Spieser - Hirschberg - Oberjoch *

Diese Wanderung protzt mit landschaftlicher Schönheit und tollen Aussichten. Man wandert zwischen Allgäu und Tannheimer Tal in einem schönen Mix aus Almwiesen, Bergwald und felsigem Gelände.

Wanden & Trekking. Hindelang: Klankhütte und Boaleskopf oder Kleiner Hirschberg *

Von Hindelang startet der Aufstieg zur Klankhütte, dann auf den Kleinen Hirschberg oder den Boaleskopf. Der Kleine Hirschberg ist eine tolle Aussichtskanzel mit Blicken über das Hindelanger Tal und die weitere Umgebung. Die ganze Strecke ist sehr abwechslungsreich.

Wanden & Trekking. Hindelang: Kellerwandsteig - Kleiner Hirschberg - Klankhütte - Runde *

Auch ein Aufstieg über den Kellerwandsteig ist möglich. Dazu geht man vom Ortskern Richtung Westen und folgt der Zillenbachstr. bis an den Zillenbach. Dort steigt man hinter dem Zillenbach auf einem Wanderweg am Bach auf. Bei Höhe 960 m kreuzt man den Bach und hält sich dann links aufwärts. In Serpentinen erreicht der Kellerwandsteig den Kleinen Hirschberg. Gipfelkreuz.

Der Abstieg kann sanfter erfolgen. Zuerst vom Kreuz weiter rauf über den Rücken und dann nach Norden hinab zur Klankhütte. Dort scharf links nach Südwesten, an der kleinen Kapelle vorbei und über Waldwege - Richtung Süden haltend - zum Schluss am Zillenbach entlang zurück nach Hindelang.

Wanden & Trekking. Hindelang - Hirschbachtobel - Oberjoch - Wildbachtobel - Hindelang *

Strecke 12 km, Gehzeit 4:00 h, Höhenmeter +/-530 hm. Start ist auch in Oberjoch gut möglich.

Der Aufstieg durch den Hirschbachtobel ist relativ steil und etwas ausgesetzt. Von oben gibt es tolle Aussichten. Auch der Abstieg von Oberjoch durch den Wildbachtobel ist interessant.

  • Abkürzbar: man kann per Bus ab Oberjoch zurück fahren.
  • Einkehr: Das sehr schöne Café Polite nach ca. 3:30 h Gehzeit. Man kann auch in Oberjoch einkehren. Schön ist dort das Wirtshaus Kematsried knapp 300 m nördlich des Kreisverkehrs.
  • Beschreibung der Wanderung im Rother Allgäu 1. Ich würde die Runde aber im Uhrzeigersinn laufen, da man das steile Teilstück durch den Tobel lieber im Aufstieg machen sollte.

Ungefährer Zeitplan:

  • Start Hindelang 9:00 h
  • Hirschbachbrücke 9:30 h
  • Höchster Punkt (Krähenwand) 11:30 h
  • weiter 12:00 h
  • Café Polite 13:00 h
  • weiter 14:15 h
  • Hindelang 15:00 h

Hintersteiner Tal, WassergfallWanden & Trekking. Hindelang DAV-Heim - Iselerbahn Bergstation - Oberjoch

Mit dem Linienbus fährt man zur DAV Jugendbildungsstätte. Zuerst ein Stück auf der Nebenstraße Richtung Oberdorf, dann hinter dem Wildbach links hinauf. Nach ein paar Serpentinen erreicht der Weg bei Höhenlinie 960 m den Palmweg. Hier scharf rechts und höhenlinienparallel weiter. An einer Gabelung links hinauf halten.

Durch lichten Bergwald mit fantastischen Aussichten erreicht man auf 1520 m die Iseler-Platz-Hütte. Nun ist es nur noch ein kurzes Stück zur Seilbahn.

Strecke 4,2 km, Höhenmeter + 700 hm, Gehzeit 3:00 h.

Will man einen Abstecher auf den Iseler dran hängen, sind das zusätzlich 3 km und +/-320 hm.

Achtung: Die Seilbahn fährt im Frühsommer nicht. Dann liegt oben auch oft noch viel Schnee.

Wanden & Trekking. Panoramaweg rund um Hindelang *

Gemütliche Rundwanderung um Hindelang mit abwechslungsreichen Wegen und schönen Aussichten. Wer mag kann dann noch mit der Hornbergbahn in die Gaststätte Zum Oberen Horn fahren (und im Winter wieder hinunterrodeln). Man kann die Tour je nach Gusto an vielen Stellen abrechen und in den Ort absteigen. Oder zum Einkehren unterbrechen, denn da gibt es mehrere Möglichkeiten.

  • Talort: Bad Hindelang
  • 11 km, 3:30 h, +/-350 hm (ohne Seilbahn auf das Obere Horn).
  • Anforderung: leicht, auch bei schlechtem Wetter machbar.
  • GPS, Karte, Profil
  • Karte

Wanden & Trekking. Hindelang: Über das Café Horn zur Hornbahn-Bergstation *

Leichte Wanderung auf befestigten Wegen. Bei jedem Wetter geeignet. Einkehren kann man schön im Café Horn oder aussichtsreich in der Hornberg-Bergstation.

Hintersteiner Tal

... siehe jetzt eigene Seiten > Hintersteiner Tal

Tannheimer Berge

... siehe jetzt eigene Seiten > Tanheimer Tal

Region Jungholz - Unterjoch

Hirschberg Jungholz - Vilstal - Unterjoch

Wandern auf befestigten Wegen und Almstraßen. Gut beschildert. Auch bei Regenwetter geeignet. Achtung: im Frühsommer 2019 war die Brücke zwischen Kälbelehof und Rehbach gesperrt.

Mit dem Linienbus geht es nach Jungholz. Dort quert man den großen Parkplatz am Skilift diagonal und nimmt den Weg am Bach entlang aufwärts. Oben auf der Höhe links halten, an der Straße wieder rechts. Immer geradeaus, an Gabel rechts, Richtung Südosten halten. Über ein steiles Gefällstück geht es hinab zur Grenze, und dann weiter geradeaus bis an die Vils. Hier rechts.

Auf bequemen Almstraßen wandert man im schönen weiten Vilstal. Zuerst durch Wald. Später, hinter den weiten Wiesen des Kälbelehofs erreicht man eine Gabelung. Hier rechts Richtung Rehbach. Man kreuzt den Fluss und steigt hinauf zum Hotel Rehbach, wo man schön einkehren kann.

Anschließend folgt man der guten Beschilderung nach Unterjoch. Hier kann man bei der Kirche gut Käse kaufen oder gegenüber einkehren, während man auf den Bus wartet.

Jungholz - Pfeifferberg (- Reuterwanne) - Jungholz (- Unterjoch oder Pfeiffermühle)

10 km, +/- 500 hm, 4:00 h.

Route :

Start in Jungholz (Busverbindung von Hindelang). Aufstieg über den Jungholzer Höhenweg nach Heuberg/Gießenschwand. Weiter über Obere Reuterwanne Alp und Abstecher auf die Reuterwanne oder Schlenker über den Pfeifferberg. Ab Stubentalalp (Mittagspause) bis Jungholz (Bus) 0:45 h einplanen.

Wegbeschreibung :

  • Start an der Bushaltestelle im Ort Jungholz bei den Liftparkplätzen (1050 m). Toiletten.
  • Diagonal die Parkplätze des Skigebietes in Richtung N E überqueren, um unterhalb der Sesselbahn auf einen Wanderweg zu stoßen . Dem im Tälchen berauf folgen.
  • Straße überqueren und geradeaus bergauf weiter hinauf auf dem Wanderweg Richtung Ortsteil Langenschwand. Oben auf der Höhe erreicht man eine Querstraße.
  • Hier Links abbiegen, zur Hauptstraße, die überqueren und ca. 200 m weiter geradeaus. Am Ende der Bebauung beginnt der Panoramaweg.
  • Den Panoramaweg links folgen durch Wiesen und Wald, schöne weite Ausblicke.
  • Am Moorweiher (rechter Hand) vorbei.
  • 400 m hinter dem Moorweiher rechts (Schild). Den Forstweg entlang durch Wald und über Lichtungen, Abzweigungen ignorieren.
  • 800 m weiter: Forstweg mündet in einen anderen Forstweg. Geradeaus weiter.
  • Nach 200 m mündet auch dieser in einen weiteren Weg. Der Weg führt links hinunter zum Alpenhof Reuterwanne und geradeaus hinauf Richtung Reuterwanne. (Wegweiser "Stubental-Alm 0:50 h, Reuterwanne 1 h" mit Karte).
  • Weiter hoch, nach 100 m geht halb rechts hinauf der Wanderpfad zur Oberen Reuterwanne Alm und zum Gipfel ab (Wegweiser).
  • Immer auf dem Wanderpfad bleibend geht es hinauf zur Oberen Reuterwanne Alm, die schon von weitem zu sehen ist und sich für eine Trinkpause anbietet (1385 m, keine Gastronomie).
  • Links (NW) geht der Abstecher auf den Gipfel Reuter Wanne (1542 m, Aufstieg 0:30 h). Halb rechts (SE) geht es auf kurzem Weg zur Stubentalalp (Schild). Scharf rechts (SW) geht es zum Pfeifferberg (in der Folge beschrieben).
  • Ca. 50 m SE der Oberen Reuterwanne Alm folgt man an einer Gabelung dem relativ ebenen Weg am Waldrand Richtung SW.
  • Nach 15 min: An einer Weggabelung (kein Wegweiser) biegt man scharf links hinauf um und steigt durch Wald bergauf Richtung Pfeifferberg (1457 m).
  • Auf einer Lichtung ist der Gipfel mit Gipfelkreuz erreicht.
  • Unten erkennt man schon die Alpe Stubental, in der Ferne Sorgschofen, Breitenberg, Schönkahler, Allenberg, Einstein, Gaiskopf und andere Gipfel.
  • Vom Pfeifferberg hinab zur Stubentalalp sind es noch 0:20 h, der Weg ist nicht zu verfehlen.
  • Mittagseinkehr in der Stubentalalp.
  • Nach der Einkehr über die Almstraße hinunter, unten halb rechts halten (Schilder) und zurück über Langenschwand nach Jungholz.
  • Wer will kann die Tour auch noch bis Pfeiffermühle oder Unterjoch fortsetzen (jeweils Busverbindung nach Hindelang).

EinkehrmöglichkeitStubentalalp (0043-6769301969). Bei Verlängerung Gaststätte Pfeiffermühle bzw. Zinkenstube in Unterjoch.

Oberjoch, Bad HindelangZeitplan Pfeifferberg:

  • 10:00 Start Jungholz
  • 10:45 Abzweig hinter´m See
  • 11:15 Wegstern, Abzweig Richtung Osten
  • 12:00 Alpe Obere Reuterwanne
  • 12:20 Pfeiferberg
  • 12:30 weiter
  • 12:45 Stubentalalpe
  • 13:45 weiter
  • 14:15 Langenschwand
  • 14:30 Jungholz

Wanden & Trekking. Weitere empfehlenswerte Wanderungen im Allgäu

Wanden & Trekking. Jubiläumsweg

Der Jubiläumsweg - nicht zu verwechseln mit dem Jubiläumssteig an der Zugspitze - ist eine lohnende alpine Mehrtagestour von Hütte zu Hütte im Gebiet von Mädelegabel, Hohes Licht, Trettachspitze, Höfats, Schneck und Hochvogel.

Wanden & Trekking. Hochgrat

Der Hochgrat bietet sich als Frühsommertour an. Wenn der letzte Schnee noch nicht komplett verschwunden ist, kann man auf der Südabdachung schon hervorragend Bergwandern. Einen Eindruck bekommt Ihr im Tourenbericht > Frühjahrswanderung Hochgrat

Wanden & Trekking. Wandertrilogie Allgäu

3 Weitwanderwege erschließen die schönsten Ecken des Allgäu für den Mehrtageswanderer:

  • Wiesengänger-Route: 390 km durch Hügelland und Terrassen. Leicht, aber landschaftlich sehr schön. Für Genusswanderer.
  • Wasserläufer-Route: 380 km durch die Voralpen mit Flüssen, Seen und Wasserfällen. Leicht, aber erlebnisreich.
  • Himmelsstürmer-Route: 340 km durch die alpinen Bereiche des Allgäu. Anspruchsvoll, viele Höhenmeter, intensives Bergerlebnis.
  • Details unter Wandertrilogie AllgäuBuchtipp: Wandertrilogie Allgäu - Himmelsstürmer Route
  • weitere Infos > Trekking

Wanden & Trekking. Zwischen Pfronten und Füssen

... siehe > Region Füssen, Pfronten, Vils

Wanden & Trekking. Mehrtagestouren, Hüttentouren, Trekking

... siehe Extraseite > Trekking im Allgäu

Klettersteige

KlettersteigWanden & Trekking. Klettersteige

Wanden & Trekking. Klettersteige am Tegelberg:

Drei Klettersteige (Grad A, C und D) bieten für Anfänger und Fortgeschrittene gute Möglichkeiten, das eigene Können zu testen. Kletterzeiten 1:30 h bis 2:30 h. Details unter Tegelbergbahn.de

Wanden & Trekking. Klettersteige am Iseler

Infos, z.B. über den Salewa-Klettersteig (mittelschwerer, klassischer Klettersteig B/C), gibt es hier: oberjoch.info

Wanden & Trekking. Ostrachtaler Klettersteig

Parkplatz Oberjoch P1 - Wanderung zur Kanzel - Klettersteig zum Ifenblick - Wanderung nach Oberjoch.

Dauer 3:00 h, Schwierigkeit B/C

Wanden & Trekking. Weitere empfehlenswerte Klettersteige

Hindelanger Klettersteig, Mindelheimer Klettersteig, Heilbronner Weg

Literatur, Führer, Karten ...

Wanden & Trekking. Wanderführer, Karten, Reiseführer ...

... siehe unter > Allgäu - Literatur

Links

Wandern, Bergsteigen und Hütten in den Allgäuer Alpen Wandern im Allgäu (viele Infos und Broschüren)

Wanderungen auf und um den Iseler von der Iselerbahn. Hier finden sich ein paar Wandervorschläge und eine Panoramakarte.