Schneeschuh-, Rodeln & Winter-wandern AMMERGAUER ALPEN
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Winterwandern, Rodeln und Schneeschuh-Touren rund um Oberammergau und Ettal.

Auf dieser Seite:

Auf separaten Seiten:

 

Wandern zum SeitenanfangAmmergau im Winter

SchneeschuhtourDie Ammergauer Alpen und das Ammergauer Tal sind auch im Winter attraktive Reiseziele. Fern vom Massentourismus der bekannten Ski- und Wintersportorte kann man hier tolle Outdoor-Aktivitäten unternehmen.

Das Tal ist geprägt von einer abwechslungsreichen Wiesenlandschaft. Geräumte Wanderwege, jede Menge Langlaufloipen und ein gutes Gelände für Querfeldein-Schneeschuhtouren bieten viele Möglichkeiten.

Die Bergketten rundherum reichen an die 2000 m und ermöglichen Skitouren und Schneeschuhtouren in vergleichsweise wenig lawinengefährdetem Gelände.

Auch einige Rodelbahnen gibt es. Das bei Rodlern, Schneeschuhfreunden und Tourengehern beliebte August-Schuster-Haus am Pürschling ist allerdings mittlerweile im Winter geschlossen.

Die Infos zu den Orten, Ausflugsrestaurants und Hütten, Kartenempfehlungen sowie praktische Infos, z.B. zu den hervorragenden Busverbindungen, findest Du unter > Ammergauer Alpen

Wandern zum SeitenanfangSchneeschuh-Touren

Das Ammergauer Tal und die umgebenden Berge sind für Schneeschuhwandern ein prima Terrain. Viele Routen verlaufen im Wald- und Almbereich und sind, was die Lawinengefahr angeht, recht moderat. Von den Gipfeln hat man oft eine tolle Aussicht auf die Alpenkette.

Das Sportgeschäft Papistock in Oberammergau vermietet Schneeschuhe und Stöcke. Ganz ohne Lawinenkenntnisse sollte man sich aber nur am Talboden bewegen. Wer höher hinaus will sollte wissen, was es mit der Lawinengefahr auf sich hat und wie man ihr begegnet. Lawinenwarndienste und Gefahr durch Lawinen siehe > Lawinen

Hier ein paar beliebte und empfehlenswerte Schneeschuh-Touren. Ausgangspunkte sind meist Oberammergau, Unterammergau, Saulgrub oder Bad Kohlgrub.

Wanden & Trekking. Kohlgruber Hörnle

Auf das Hörnle laufen verschiedene Routen, z.B. von Kohlgrub, Saulgrub oder Unterammergau. Oben lädt eine Hütte zur Einkehr ein, die aber oft recht voll ist. Das Hörnle ist eigentlick eine Reihe aus viel Gipfeln, die durch einen langen Rücken verbunden sind. Es sind von der Hörnlehütte aus gesehen das Vordere Hörnle, das Mittlere Hörnle und das Hintere Hörnle sowie der Stierkopf.

Von oben hat man fantastische Aussichten auf die Ammergauer Alpen und das Wettersteingebirge und nach Norden weit in die Ebene hinein. Zu Füßen liegt Murnau mit dem Staffelsee und dem Riegsee, etwas weiter entfernt grüßen Ammersee und Starnberger See.

Wanden & Trekking. Saulgrub - Vorderes, Mittleres & Hinteres Hörnle - Stierkopf - Unterammergau (bzw. Oberammergau)

Diese Streckenwanderung lässt sich einfach organisieren, da die Bahn- und Busverbindungen zwischen Oberammergau und Saulgrub bestens funktionieren. Man überschreitet den Hörnlerücken der Länge nach und erlebt bei gutem Wetter eine fantastische Schneeschuhtour mit allem, was dazu gehört. Für den Abstieg sollte man aber sicher auf den Schneeschuhen stehen, weil es teils steil im Wald bergab geht.

Wegbeschreibung:

Von der Bushaltestelle Saulgrub ein paar Meter Richtung Bad Kohlgrub, dann an der Tankstelle rechts rein. Die Straße passiert eine Zimmerei und überquert danach halb rechts, zum Feldweg werdend, die Bahnlinie. Zuerst geradeaus parallel zur Bahn, auf Brücke über die B23 hinweg und dann noch etwa 150 m die Richtung halten, bis man hinter einer lichten Baumreihe nach rechts (>SE) in einem weiten Tälchen aufsteigen kann. Bald sieht man voraus einen Zaun, der sich ebenfalls bergauf zieht. Rechts parallel zum Zaun fädelt man auf einen Feldweg ein und gelangt so zu einem Gehöft.

Hinter dem Gehöft auf Fahrweg links halten und den nächsten Fahrweg rechts hoch zum Weiler "Sonnen". Im Ort links und sofort wieder rechts den Schildern "Hörnle 18" folgen. Hinter einem Spielplatz wird die Wohnstraße zum Waldweg, und der führt mit Kurven aber ohne Abzweigungen zur Skipiste. Auf dieser am rechten Rand hinauf, bald geht der Weg wieder nach rechts weg, kommt aber später wieder auf die Piste. Die dann nach links überqueren und auf kleine Hütte zu.

Von der Hütte die von oben kommende Piste nach links queren und am linken Rand hinauf, bis man am rechten Rand einen Waldweg abbiegen sieht. Piste wieder queren, dem Waldweg folgen bis zur Hörnlehütte (Einkehr).

Von der Hörnlehütte über das Vordere Hörnle (oder rechts daran vorbei) in einen Sattel. Im Sattel weiter über das Mittlere Hörnle (oder links daran vorbei) zu einem weiteren Sattel mit Almgebäuden der Hörnlealm. Geradeaus weiter auf das Hintere Hörnle zu und geradeaus hinauf.

Vom Gipfel direkt nach Süden durch den Sattel zum Stierkopf. Von dort ungefähr Richtung Süden hinab, rechts an einem markanten liegenden Baumstamm vorbei über die Lichtung hinab bis zu der Stelle, wo die Lichtung am weitesten in den Wald ragt. Hier steht ein Schild "Drei Marken" und der Waldpfad beginnt. Der schlängelt sich hinab bis auf 1280 m. Hier an einer lichten ebenen Stelle rechts hinab, so trifft man bald auf einen Forstfahrweg.

Diesem abwärts folgen bis bei 1090 m eine weitere Forststraße quert. Geradeaus weist ein Schild in den Fußpfad hinab nach Unterammergau. Hin und wieder rote und gelbe Markierungen. Der Pfad führt in eine Schlucht und stößt bei 920 m auf ein Schild "Wiesenmahdweg". Hier links dem Pfad Richtung "Unterammergau" folgen. Nach kurzer Steigung rechts, auf einem Feldweg hinunter zu einer Gabelung (Schilder). Hier rechts, Abzweige ignorierend und immer die Richtung WSW haltend zum Bahnhof von Unterammergau.

Alternativ an genannter Gabelung halb links querfeldein. Hinter der Kuppe erscheint ein großer Laubbaum mit einem Gebäude links daneben. An diesem Gebäude - kurz auf Fahrweg - links vorbei. Dann wieder halb rechts querfeldein auf die Stelle zu, wo eine im Vordergrund verlaufende Loipe über eine Brücke zu einer weiter hinten verlaufenden Loipe führt.

SchneeschuhDiese Brücke überqueren und auf Fußweg entlang der Ammer nach Oberammergau.

Zeitplan Beispiel:

  • 8:27 h Bus ab Oberammergau, Haltestelle Eugen-Papst-Str.
  • 8:45 h Start Saulgrub Bahnhof
  • 10:10 h Erreichen der Ski-Piste
  • 10:30 h Bergwachthütte
  • 10:50 h Hörnlehütte
  • 12:00 h weiter
  • 12:45 h Hinteres Hörnle
  • 13:45 h Drei Marken
  • 15:10 h Wiesmahdweg
  • 15:30 h Ammer
  • 16:00 h Oberammergau, Sport Papistock
  • 16:15 h Bushaltestelle Eugen-Papst-Str.

Weitere Infos

Wanden & Trekking. Niederbleick

Wanden & Trekking. Teufelstättkopf / Pürschling-Haus

Start in Unterammergau (870 m), Wanderung auf und parallel zum Forstweg, der zum Pürschlinghaus führt. Man nimmt vor einer Brücke links den beschilderten Abkürzungsweg, und geht 100 m nachdem man die Forststrasse wieder erreicht hat geradeaus in die Ebene, passiert 2 Hütten, steigt geradeaus leicht bergan durch Wald, hält sich auf der nächsten Freifläche eher rechts aufwärts zu einem Rücken, dem man Richtung SW folgt. Mann erreicht dann das Haus (1564 m), oder geht rechts von ihm weiter über besagten Rücken, und dann rechts zum Teufelstättkopf (1758 m). Zurück mit Schlitten oder BigFoot über Forststrasse, mit Schneeschuhen über Aufstiegsroute oder eine der u.g. Varianten oder mit etwas Orientierungssinn durch NWliches Paralleltal. Einkehr im Pürschlinghaus.

Variante Unterammergau - Pürschling - Oberammergau:

  • Strecke 13 km
  • Höhenmeter 850
  • Gehzeit 5:00 h
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Häufige Bus- und Bahnverbindung, Start/Ziel am besten Bushaltestelle Eugen-Papst-Str. (Parkplätze, Tourist-Info).

Von Unterammergau (Gasthaus Stern, 8:40 h) durch die Pürschlingstraße zum Wanderparkplatz. Geradeaus weiter hinauf über die Rodelstrecke Richtung Pürschling. An einer Gabelung (in beide Richtungen Pürschling ausgeschildert) links steiler oder rechts sanfter hinauf, die Routen treffen sich wieder.

Es wird flacher. Links geht die Route, die auf dem Rückweg Richtung Kolbensattel führt, ab. Bald darauf folgt die Hirtenhütte (10:00 h). Davor, noch im Wald, schräg rechts auf den Sattel aufsteigen. Immer auf dem Rücken hinauf. Die Pürschlinghäuser kommen in Sicht. Man verlässt den Wald und quert den freien Hang auf die Häuser zu. (Bei hoher Lawinengefahr weiter über den Rücken hinauf, bis man auf den quer laufenden Kamm stößt, und auf diesem wieder links hinunter.)

Rast an oder in den Pürschlinghäusern (11:30 - 12:00 h). Abstecher zum Teufelstättkopf anspruchsvoller, vor allem der letzte Anstieg ausgesetzt und drahtseilversichert.

Abstieg komplett über Rodelbahn oder nur kurz über Rodelbahn ans Ende der Hangmulde. Die Linie mit dem geringsten Gefälle hinunter und auf der rechten Talseite (Plattenberggraben) bleibend Richtung NE hinab. Oft Skispuren vorhanden. Schon weit unten im Tal hält man sich leicht links, überquert den Graben und folgt auf der linken Talseite dem Forstweg die letzten Meter zur Hirtenhütte (13:00 h).

Ein Stück auf dem Hinweg zurück, dann rechts ab Richtung Kolbensattel (Schild). Zuerst eben, dann ansteigend auf der Trasse der Forststraße bleiben. Bei etwa 1200 hm gabelt sich die Forststraße. Hier geradeaus durch den Wald aufsteigen, Richtung ESE auf den Kolbensattel zu. Kurz vor der Kolbensattelhütte wird auf 1250 hm noch eine Forststraße gequert. Hier geradeaus oder kurz rechts und wieder links im Tal hinauf.

Einkehrmöglichkeit Kolbensattelhütte (13:30 - 14:30 h).

Von der Hütte (14:30 h) hinüber an den südlichen Pistenrand. Dort auf ein Kruzifix zu, knapp links unterhalb von diesem in den Ski- und Wanderweg einsteigen und immer rechts der Piste durch den Wald hinab (meist präpariert).

Bei der Kolbenalm (Einkehr möglich) erreicht man wieder offenes Gelände. Richung Nordosten über die alte Skipiste hinab auf den Parkplatz zu. Links an diesem vorbei in einen kleinen Sattel, von dort der Verlängerung des Grottenweges (siehe Ettal-Runde) folgen. Links liegt ein kleiner Skipark und rechts der Rücken mit der Kreuzigungsgruppe.

Der Weg mündet in eine Straße (König-Ludwig-Str.), und die führt geradeaus zur Ammerbrücke (15:45 h) und zur Bushaltestelle Eugen-Pabst-Str. (Alternativ Abstieg von Kreuzigungsgruppe wie Aufstieg der Ettal-Runde).

Zeitplan Beispiel:

  • 8:27 - 8:40 Bus ab Eugen-Papst-Str.
  • 9:00 h Einstieg Rodelbahn
  • 10:00 h Hirtenhütten
  • 11:30 h Pürschlinhaus
  • 12:00 h weiter
  • 13:30 h Kolbensattelhütte
  • 14:30 h weiter
  • 15:45 h Ammerbrücke / Bushalte & Parkplatz Eugen-Papst-Str.

Wanden & Trekking. Ochsenälpeleskopf

Wanden & Trekking. Laber

Schneeschuhtour bei Oberammergau, die mit der Laber-Seilbahn (einfache Fahrt 9,50 €, mit Gästekarte 9 €, 2017) kombinierbar ist.

  • Höhenmeter 750 m (ab Talstation)
  • Strecke 6 km (nur Aufstieg ab Talstation)
  • Gehzeit 3:00 h (nur Aufstieg ab Talstation)
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • GPS-Track Variante über Kamm
  • Karte Variante über Kamm
  • Profil Variante über Kamm
  • mittelschwer
  • im oberen Bereich teils steile Hänge. Lawinengefahr beachten, ggf. Route modifizieren (Variante hinter Soile-Alm auf Forststraße rechts, dann links über Kamm zur Bergstation).
  • Einkehr: Laberhaus an der Bergstation

Start 9:00 h Ammerbrücke König-Ludwig-Straße. Durch Oberammergau zum östlichen Ortsende. Hier liegt die Talstation der Laberbahn (9:35 h). Vor den Drahtseilen rechts (Schild), bald wieder links unter ihnen hindurch. Zuerst auf schmalem Pfad, später auf Forstweg immer Richtung ENE bis zu einem Unterstand (sieht aus wie ein Bushaltestellenhäuschen, 10:40 h). Hier rechts halten und am rechten Rand der Lichtung aufsteigen. Richtung Süden halten, auf der (in Gehrichtung) rechten Talseite. Links kommt die Soile-Alm (11:20 h), später liegt links der Soilasee. Es wird steiler. Die Route biegt nach Westen um. Vorhandene Spuren nutzen oder auf Sommerweg bleiben (im Winter kaum zu erkennen).

Von links kommt der Pfad vom Ettaler Mandl. Ihm folgen, nach Nordwesten umbiegend. Durch einen Sattel hindurch und halb Rechts in den Felsen über Pfad (Geländer) hinauf. (Auf Lawinengefahr achten!). Noch ein Knick nach links, dann ist man fast am Laberhaus (12:25 h).

Die Seilbahn fährt um X:00 h und um X:30 h.

Ettal-Runde auf SchneeschuhenWanden & Trekking. Oberammergau - Ettal - Runde

  • Gehzeit 4:00 h, Strecke 13 km, Höhenmeter +/-200 hm
  • GPS-Track
  • GPS-Track und Karte für Alternative bei Lawinengefahr (Outdooractive)
  • Karte
  • Profil
  • Einkehr in Ettal
  • Webcam Ettal
  • Von der König-Ludwig-Straße westlich der Ammer (Parkhotel Sonnenhof, Start 10:00 h) entlang der Ammer flussabwärts bis rechts eine Fußgängerbrücke zu sehen ist, und links eine kurze Betonmauer. Hinter der Betonmauer schräg links über die Wiese, kurz darauf stößt man auf einen Weg, der von rechts kommt. Dem links folgen, einige Serpentinen überwinden, oben stehen links Gebäude. Wo sich rechts die nächste freie Fläche öffnet über diese Richtung Westen wandern, eine einzelne Fichte links liegen lassen. Geradeaus kommt man an einen Waldrand, von dem aus hinter einer dünnen Baumreihe etwas oberhalb schon die nächste Wiese zu sehen ist.

    Über den Graben und den Zaun, der im Winter liegt, hinauf auf die nächste Wiese. Auch über diese Wiese genau nach Westen aufwärts gehen. Oben am Rand der Wiese kurz steil durch den Wald hinauf. Oben quert ein Fußweg. Hier nach links zur Kreuzigungsgruppe, die man schon sieht.

    Im Rücken der Kreuzigungsgruppe (wieder Richtung Westen) über den Kamm hinab und gegenüber wieder etwas hinauf zum Parkplatz. Hier weist nach Süden ein Schild in den Grottenweg.

    • Achtung: Bei Lawinengefahr ist der Grottenweg bedroht. Dann wendet man sich unterhalb des Grottenweges zwischen Talstation des Schlepplifts und dem Eingang des Straßentunnels (erst nur zu hören oder als Zaun zu sehen) leicht bergab. Man begleitet den Zaun (der linker Hand bleibt) über eine offene Fläche bis zu einer Reihe Fichten, hinter der der Friedhof liegt. Vor dem Friedhof (Schild) rechts rauf und dann links in Grottenweg einfädeln. Siehe Link zu GPS-Track und Karte oben.

    Diesem folgen. Irgendwann liegt links unterhalb der Friedhof, rechts die Mariengrotte. Ein Stück dahinter an der Gabelung rechts den Döttenbichel umgehen (Schild Ettaler Mühle). Unten stößt man auf einen Fahrweg zum Schützenheim, dem man nach rechts folgt. Etwas später und noch etwas weiter unten mündet der Weg in eine weitere Fahrbahn, der man kurz links und dann nach rechts über eine kleine Brücke (11:25 h) ins Moos folgt.

    Hinter der Brücke hält man sich immer parallel zu dem gerade überquerten Flüsschen Richtung Süden, dort hin, wo das Gelände offen erscheint. Nach einer Weile sieht man einen würfelförmigen dunklen Schuppen, auf den man zu hält.

    Später biegt man leicht nach Südwesten um und orientiert sich an den Brücken, über die auch die Loipen laufen. Vor einem Graben scharf links Richtung Südosten, weiter an Loipen und Brücken orientieren.

    Die Gebäude der Ettaler Mühle rechts liegen lassen, dahinter die Straße überqueren. Zuerst kurz nach Osten halten, über die nächste Brücke und dann Richtung Osten, rechts an allen Schuppen und Stadeln vorbei. Auf Höhe des Klosters rechtwinklig nach links und über einen Parkplatz nach Ettal hinein (12:45 h, Pause und Besichtigung bis 14:15 h).

    Aus dem Kloster über den westlichen Ausgang hinaus, rechts in die Klosterstraße und oben wieder links. Unterhalb des Restaurant Blaue Gams den Berg hinauf, am Restaurant-Parkplatz geradeaus und an der nächsten Gabel (mit Unterstand) links. Weiter über den Vogelherdweg Richtung Oberammergau.

    Der Weg stößt auf einen Forstweg, hier rechts. Später links hinunter haltend (Schild) und parallel zur Straße weiter, bis man hinter einem Buckel (kurz steil rauf mit Geländer und wieder runter, dann noch ein kurzes Stück) auf der anderen Straßenseite etwas weiter im Gelände eine Brücke über die Ammer erkennt. Straße überqueren und auf Brücke zuhalten. Vor der Ammer rechts und am Fluss entlang nach Oberammergau hinein (16:00 h).

    Zeitplan Beispiel:

    • 10:00 h los von der Ammerbrücke König-Ludwig-Str.
    • 10:30 h Kreuzigungsgruppe
    • 11:05 h Gabelung Friedhof
    • 11:30 h Straße Schützenhaus
    • 11:35 h Armeseelenstr./Eintritt ins Moos
    • 11:50 h Brücke 1
    • 12:15 h Straßenquerung Ettaler Mühle
    • 12:45 h Ettal Restaurant "Ludwig der Bayer"
    • 13:50 h weiter, Besichtigung Kloster
    • 14:15 h weiter
    • 15:15 h Straßenquerung Ammerbrücke
    • 15:45 h Oberammergau, Ammerbrücke König-Ludwig-Str.

    Wanden & Trekking. Oberammergau - Aufacker - Romanshöhe - Runde

    Durch die Kasper-Schuster-Gasse den Ort nach Norden verlassen (9:20 h). Den Lainengraben überqueren und dahinter gleich rechts den Feldweg hinauf. An einigen Gebäuden gabelt sich der Weg, hier links hinauf halten. Der Weg läuft durch offenes Gelände. Dort, wo er an einer Bank in ein Wäldchen führt, querfeldein rechts über Wiesen hinauf (oft Skispuren).

    Über die steile Wiese (auf Lawinengefahr achten!) hinauf zu ihrem nordöstlichsten Ende. Hier steht ein Kreuz auf einem Buckel, ein guter Rastplatz. Geradeaus weiter in den Wald hinein stößt man auf einen nach links ansteigenden Waldweg. Diesem aufwärts folgen, bis ein weiterer Waldweg kreuzt. Den überqueren und immer auf dem Rücken bleibend nach Norden, später sanft umbiegend nach Nordosten und Osten hinauf.

    Auf einer Lichtung mit Hochsitz und Wandermarkierungen an einem Baum halb rechts halten und über die langgestreckte Lichtung zum Gipfel des Aufacker hinauf. Rast.

    Zurück zum Hochsitz und Baum mit Wandermarkierung. Rechts von diesen haltend über den Rücken Richtung NW weiter. Bald senkt sich nach halb links hinunter ein Waldweg. Diesem abwärts bis zu einer Kreuzung folgen. Geradeaus über diese hinweg und dem Rücken Richtung Westen folgen. Auch über die nächste Kreuzung geradeaus.

    Der Weg biegt langsam Richtung Nordwesten um und zieht vom Kamm nach rechts hinunter. Von rechts kommt bald eine Forststraße, der man nach links folgt (Markierung Grünes Dreieck). Nächsten Abzweig nach Rechts ignorieren.

    Der Weg biegt nach und nach nach links um und trifft auf den Altherrenweg. Diesem nach links zur Romanshöhe folgen (Einkehr, 13:30 h - 14:45 h).

    Von der Hütte den Weg weiter bergab und etwas weiter unten links in den Romanshöhenweg, der sich hangparallel nach SE zieht. Vor einem Unterstand (sieht aus wie eine Bushaltestelle) über die Wiese schräg rechts hinab, auf das linke Ende des unten sichtbaren Zauns zu.

    Am Zaun vorbei, über Wiese hinunter, kleinen Graben überqueren und auf der nächsten Wiese weiter runter auf ein Ensemble von drei Schuppen zu. Zwischen diesen hindurch und über nächste Wiese auf Brücke (halb links) zu. Über die Brücke und auf der Straße immer geradeaus zurück nach Oberammergau (15:30 h).

    Schneeschuhtour Aufacker Variante: Aufacker-Runde mit Aufstieg über Bergpfad vom Badeparadies Wellenberg aus:

    Aufstiegsroute läuft überwiegend im Wald.

    • Gehzeit 5:00 h (ab/bis Bushaltestelle Eugen-Papst-Str., ab/bis Badeparadies Wellenberg 4:00 h)
    • Strecke 14 km (ab/bis Bushaltestelle Eugen-Papst-Str.)
    • Höhenmeter +/-730 hm
    • GPS-Track
    • Karte
    • Profil

    Beispiel: Zeitplan 2 verschiedene Gruppen

    • 09:00 h /bzw. 9:15 h Start Ammerbrücke (Bushaltestelle Eugen-Papst-Str.)
    • 09:30 h / 09:45 h Wellenberg
    • 11:20 h / 12:15 h Gschwandkopf
    • 11:40 h / 12:45 h Aufacker
    • 12:00 h / 12:55 h weiter
    • 13:00 h / 13:50 h T Forststraße
    • 13:20 h / 14:15 h Altherrenweg
    • 13:25 h / 14:20 h Romanshöhe
    • 14:20 h / 15:15 h weiter
    • 14:55 h /16:00 h O´gau
    • 15:15 h / 16:20 h Ammerbrücke (Bushaltestelle Eugen-Papst-Str.)

    Der Zeitbedarf hängt u.a. sehr stark von der Schneesituation ab.

    Wanden & Trekking. Wurmannsau - Oberammergau: Einfache Schneeschuh-Talwanderung

    Eine gute Eingehtour, eine Route für Genießer oder ein Test für Schneeschuh-Anfänger ist diese. In sanftem Auf und Ab geht es über die südexponierten Wiesen des Ammergauer Tals. Die Gehzeit liegt - je nach Schneebedingungen und Fitnes - bei ca. 3:00 - 3:30 h. Man bewältigt 11 km und moderate knapp 200 Höhenmeter.

    Parallel zum sommerlichen Wiesmahdweg sucht man sich seinen Weg über die Wiesen. Bei schwierigen Schneeverhältnissen kann man immer auch auf den Wiesmahdweg ausweichen. Der ist im Winter nict geräumt, aber z.T. von Treckern plattgefahren oder von Fußgängern plattgetreten.

    Die Route ist schön zum Entspannen zwischen zwei anstrengenderen Routen oder als Ersatz für die Ettal-Runde, wenn dort z.B. gerade der König-Ludwig-Lauf stattfindet.

    GPS, Karte, Profil

    Wanden & Trekking. Saulgrub - Böhmerweiher - Bayersoien

    Strecke 8 km, 3:00 h Gehzeit (je nach Schneebedingungen), Höhenmeter +/-200 hm

    Von Saulgrub Bahnhof geht man über die Achelestraße nach Westen und hinter der Bebauung halb rechts in die Wiesen. Nach und nach immer weiter nach NE umbiegen, um den Hügel herum. Man bleibt unterhalb des Felwegs. Die Route steigt leicht an, man hält auf eine marknte Fichte zu. Neben der liegt ein kleiner Weiler.

    Vom Weiler Richtung Nordosten. Auf die Stelle zuhalten, wo der Wanderweg W5 in den Wald mündet. Dann zum Böhmerweiher (Schilder).

    Vom Böhmerweiher wieder querfeldein Richtung WNW, auf Wiesen einen Bogen nach rechts um den Wald herum ziehen. Dann Richtung NNE auf Bayersoier See zu. Zwischendurch ist ein kleiner Graben zu queren. Sollte der ein Hinderniss darstellen, kann man nach links über Forstweg ausweichen.

    Den See gegen den Uhrzeigersinn umrunden und im Ort einkehren.

    Gaststätte Weißes Ross war gut und liegt direkt an einer Bushaltestelle, aber die Speisekarte gefiel mir nicht so (wenig attraktive Kleinigkeiten, viele Burger ...). Man kann auch im Fischerhäusl am See gut einkehren, das ist aber recht klein und ggf. sehr voll.

    GPS, Karte, Profil

    Wanden & Trekking. Tipp

    Eine Online-Karte, auf der man sich die Hangneigungen ab 30° ansehen kann, findet sich bei www.outdooractive.com. Das ist praktisch für die Beurteilung der Lawinengefahr. Nachtrag: Die gibt´s jetzt leider nur noch für "Pro-Mitglieder". Man kann sie aber einen Monat kostenlos testen.

    Wandern zum SeitenanfangWinterwandern

    ... auf geräumten Wegen:

    Wanden & Trekking. Altherrenweg

    Runde zwischen Oberammergau und Unterammergau. Ein Strang verläuft entlang der Ammer, der andere am nordöstlichen Talhang. Gut ausgeschildert.

    • Gezeit 3:00 h
    • Strecke 11 km
    • Höhenmeter +/-250 hm
    • Einkehr: Oberammergau, Unterammergau, unterwegs Berggasthaus Romanshöhe.

    Wanden & Trekking. Linderhof - Graswang - Oberammergau

    Start am Schloss Linderhof (Busverbindung von Oberammergau). Von der Bushaltestelle zur Kasse, weiter am Schloss (Besichtigung 0:25 h) vorbei und den Schildern Graswang folgen. An einer Gabelung halb links halten (Schilder). Man verlässt das Parkgelände und folgt einer Forststraße Richtung Osten nach Graswang. Am Ortsanfank (Gabelung) rechts. Im Ort bis zur Landstr. gehen, rechts ein Stück an der Straße entlang und wieder rechts hinauf zur Gröblalm. Einkehr.

    Anschließend zurück bis zu der Gabelung, an der der Ort begann. Dort rechts den Schildern nach, Richtung Oberammergau. Immer geradeaus. An einer Gabelung (2 Schilder OAG) kann man wählen, beide Routen laufen wieder zusammen. Auf die Straße nach links einfädeln und dort bleiben, der weiten Linkskurve folgen und geradeaus bis zur Ammer (Parkplatz). An der Ammer entlang zur Ammerbrücke in Oberammergau.

    Zeitplan Beispiel:

    • 10:27 h Bus ab Oberammergau
    • 10:50 h Linderhof, Besichtigung, Führung 0:20 h, 6,50 €
    • 12:00 h Wanderstart
    • 13:30 h Graswang, Einkehr Gröblalm (Möglichkeit, mit dem Bus nach O´gau zu fahren (12:06 h, 13:55 h, 15:13 h / 2017)
    • 14:30 h weiter
    • 16:00 h Oberammergau

    Wanden & Trekking. Von Unterammergau über das Pürschlinghaus auf den Teufelsstättkopf

    Der Winterwanderweg und die Naturrodelbahn verlaufen identisch. Man startet in Unterammergau und folgt den Wanderweg-Schildern Richtung Pürschlinghaus bzw. Teufelsstättkopf. Einkehr in den Pürschlinghäusern i.d.R. auch im Winter möglich. Siehe auch > Schneeschuhtour Teufelsstättkopf.

    Wanden & Trekking. Von Bad Kohlgrub über die Hörnle und zurück

    Die Route ist nicht durchgehend präpariert. Sie lässt sich jedoch häufig gut gehen, weil es meist schon gute Spuren gibt.

    Einkehr in der Hörnlehütte. Einen Teil des Aufstiegs bis zur Hörnlehütte kann man mit der Hörnlebahn fahren.

    Infos siehe > Schneeschuhtour Hörnle. Dann aber bei Schnee vom hinteren Hörnle wieder zurück. Sonst weiter nach Oberammergau oder Unterammergau.

    Wandern zum SeitenanfangRodeln

    RodelnWanden & Trekking. Vom Pürschlinghaus nach Unterammergau

    Rodelbahn und Winterwanderweg laufen auf der gleichen Route. Man steigt in Unterammergau in den Wanderweg Richtung Pürschlinghaus bzw. Teufelsstättkopf ein und folgt ihm bis hinauf.

    Wanden & Trekking. Naturrodelbahn Unterammergau, Scherenauer Straße

    Wanden & Trekking. Rodeln am Kolbenalmlift, Oberammergau

    Wanden & Trekking. Rodelbahn am Hörnle, Bad Kohlgrub

    • Auffahrt mit der Hörnle-Sesselbahn oder hinauf wandern
    • Länge 4,5 km
    • Schlittenverleih an der Hörnlebahn
    • Einkehr: Hörnlehütte
    • Täglich 09:00 - 16:00 h (auch abhängig vom Wetter)
    • Nähere Infos: Höernlebahn, Streckeninfo

    Wandern zum SeitenanfangSki

    Beliebte Skitouren:

    • Von Bad Kohlgrub auf´s Hintere Hörnle (leicht)
    • Von Unterammergau oder Oberammergau zum Pürschlinghaus (leicht)
    • Von Oberammergau auf den Laber (anspruchsvoll)

    Familienskigebiet Kolbensattel Oberammergau

    Skiverleih im Sportgeschäft Papistock in Oberammergau.

    Wandern zum SeitenanfangLiteratur: Führer, Karten ...

    Reiseführer, Wanderführer, Karten

    ... siehe > Hauptseite Ammergauer Alpen

    spezielle Winter- und Schneeschuhführer

    siehe > Schneeschuh Bayerische Alpen