LECHWEG
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Leichtes Trekking am Fluss und an den Talhängen in beeindruckend wilder Landschaft. Der Lech gehört in diesem Bereich zu den wenigen naturbelassenen großen Alpenflüssen.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

TIPP: Der Lechweg - vom Hochgebirge bis in die Voralpen - mit Wikinger Reisen.

Noch´n TIPP: Anfang 2021 führe ich am Lech eine Winterwanderreise: > Termine

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

Der Lechweg führt 125 km immer mehr oder weniger am Fluss entlang: von der Quelle bei Lech am Arlberg bis zum Lechfall bei Füssen im Allgäu. Der Lechweg ist ein neuer (2012) Fernwanderweg durch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas - mal über schmale Pfade, mal Waldwege und mal über ausgebaute Forstwege. Vom Fluss weg schwingend führt der Lechweg auch mal über Bergkämme und Höhenrücken – vorbei an Dörfer und kleinen Städtchen.

Wanden & Trekking. Stichworte zum Lechweg

  • relativ leichter Weitwanderweg
  • ursprüngliche Natur
  • eine der letzten Wildflusslandschaften Europas
  • alpines Bergpanorama
  • Quelle des Lechs beim Formarinsee
  • Naturparkregion Lechtal-Reutte
  • Lechfall in Füssen im Allgäu
  • ein Wasserfall, der jedes Jahr versiegt und wieder neu entspringt
  • authentische Einkehrmöglichkeiten und Unterkünfte
  • größte Steinbock-Kolonie Europas
  • Hängebrücken mit Höhen von bis zu 110 m
  • Königsschlösser bei Füssen
  • auch für (ältere) Kinder geeignet.
  • Sehr empfehlenswert!

Karte LechwegWanden & Trekking. Bus-Shuttle, Anreise

Wer nach Füssen anreist (Bus, Bahn, PKW) kann sich über die Firma Feuerstein-Bus.at zum Start nach Lech bringen lassen. Für bis zu 8 Personen kostet das 130 €.

Lech ist nicht direkt mit dem Zug zu erreichen. Der nächste Bahnhof (Langen am Arlberg) liegt 17 km entfernt, Bus oder Taxi bringen einen dann nach Lech.

Wanden & Trekking. Tourist Information

Naturpark Lechtal: Untergiblen 23, A-6652 Elbigenalp, +43 5634 5315, info@lechtal.at

Wandern zum SeitenanfangEtappen

Der Lechweg wird meist in 8 - 10 Etappen gewandert. Durch die gute Infrastruktur mit Gasthäusern und Busverbindungen kann die Etappeneinteilung individuell variiert werden. Außerdem ist so auch leit möglich, den gesamten Lechweg in mehrere Kurzurlaube aufzuteilen.

Wanderstöcke Lechweg1 Formarinsee - Lech am Arlberg: 14 km, 5:00 h, +195/-630 hm, 1440-1880 m

2 Lech - Warth: 10 km, 3:00 h, +615/-570 hm, 1310-1540 m

3 Warth - Steeg: 15 km, 4:00 h, +390/-760 hm, 1115-1560 m

4 Steeg - Bach: 15 km, 4:30 h, +750/-810 hm, 1060-1320 m

5 Bach - Häselgehr: 10 km, 3:00 h, +170/-230 hm, 1000-1180 m

6 Häselgehr - Stanzach: 14 km, 4:30 h, +650/-715 hm, 890-1110 m

7 Stanzach - Weißenbach: 13 km, 4:00 h, +160/-210 hm, 890-1120

8 Weißenbach - Wängle: 9 km, 3:00 h, +180/-125 m, 890-1010 m

9 Wängle - Pflach: 9 km, 3:00 h, +380/-480 hm, 830-1170 m

10 Pflach - Füssen: 15 km, 5:00 h, +700/-750 hm, 790-1050 m

Der Weg ist zwar insgesamt ohne größere Schwierigkeiten zu bewältigen, aber weist durchaus eine Menge Höhenmeter auf. Wer glaubt, man wandere immer am Fluss lang, wird schnell eines Besseren (!) belehrt.

So summieren sich die Aufstiege auf insgesamt: 4355 hm, die Abstiege auf insgesamt: 5425 hm.

Wilde Natur und bergbäuerliche Kultur verbindet sich auf dem Lechweg mit sehenswerten romantischen Kleinstädten - und Ludwigs Königsschlösser über den Füssener Seen sind als Ziel auch nicht zu verachten!

Wandern zum SeitenanfangFAQ - Fragen und Antworten

Beschilderung: Ist der Lechweg gut ausgeschildert?

Ja, die Beschilderung ist recht neu (von 2012) und sinnvoll gestaltet bei einer vergleichsweise hohen Schilderdichte. Das geschwungene L, das Logo des Lechweges, begleitet als Markierung den Weg. Ein rotes L in Klammern weist auf Alternativstrecken, ein blaues L mit Strichen oben und unten weist einen Zuweg aus.

Camping: Ist ein Zelt auf dem Lechweg zu empfehlen?

Nein. Es gibt nur 3 Campingplätze, und wild zelten ist verboten. Man könnte höchstens bei den Bauern fragen, ob man auf ihren Wiesen zelten darf.

Gepäcktransport: Ist es möglich, das Hauptgepäck transportieren zu lassen?

Ja, hier: STM-Service.at

Führer: Gibt es einen besonders empfehlenswerten Wanderführer/Trekkingführer für den Lechweg?

Der einzige, den es (meines Wissens) gibt, ist sehr zu empfehlen: > Lechweg - der Weg ist das Ziel

Gastronomie: Ist der Lechweg gut mit Gaststätten ausgestattet?

Im Prinzip ja, aber Montags und Dienstags muss man mit Ruhetagen rechnen. Dann vielleicht lieber eine Unterkunft mit Abendessen vorreservieren.

ÖPNV: Kann man bei Problemen oder Konditionsschwäche auch auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen?

Ja, das geht beim Lechweg besonders gut mit dem Linienbus.

Reisezeit: Wann kann man den Lechweg am besten bewandern?

Der Lechweg ist von Juni bis Anfang Oktober meist ohne größere Hindernisse zu wandern. Vorher und nachher kann man auf den ersten, alpinen Etappen Probleme mit spätem oder frühem Schnee bekommen. Von Steeg bis Füssen ist die Trekkingroute i. d. R. schon im Mai gut zu gehen.

Unterkunft: Muss man am Lechweg die Unterkünfte reservieren?

Das sollte man besser tun, da besonders im Sommer die Gegend recht beliebt ist.

Wetter: Welcher Wetterbericht ist für die Trekkingtour auf dem Lechweg zu empfehlen?

Ich schaue immer zuerst beim Alpenverein (Rubrik Ostalpen) und vergleiche dann mir anderen Wetterprognosen. Empfehlenswerte Links dazu unter > Wetter.

Wandern zum SeitenanfangLiteratur: Führer, Karten

Wanden & Trekking. Wanderführer

Kompass Führer mit Karte Lechweg - Vom Quellgebiet bis zum Lechfall: Wanderführer mit Extra Tourenkarte zum Mitnehmen.

Sehr handlich und kompakt kommt dieser Führer aus dem Kompass Verlag daher, und bietet trotzdem eine Fülle an Informationen und sogar eine in Klarsichthülle beigefügte Wanderkarte.

In diesem Führer zum Lechweg ist die Gesamtstrecke in acht Wandertage eingeteilt. Schon im Inhaltsverzeichnis erkennt man viele Etappen-Daten, wie z.B. die Gehstrecke, den Zeitbedarf und die Höhenmeter. Ob jeweils eine Einkehrmöglichkeit oder Übernachtungsmöglichkeiten besteht und ob die jeweiligen Etappenziele an das Busnetz angeschlossen sind, erfährt man über eine Tabelle auch schon im Inhaltsverzeichnis. Wobei der Leser auch gleich erkennt, dass die Infrastruktur des Lechwegs sehr gut ist, denn fast hinter allen wichtigen Piktogrammen ist ein grüner Haken zu sehen. Lediglich auf der achten Etappe kann man zwischendurch nicht einkehren.

Fängt man dann im Führer an zu blättern, wird schnell klar, dass es sich hier fast um eine Art Wanderatlas handelt. Es sind vor allem die Karten, mit denen sich dieser Führer von allen Mitbewerbern abhebt. Die Gebietskarte hinter dem Inhaltsverzeichnis verschafft einen leichten und schnellen Überblick über die Region. Hier ist der gesamte Lechweg zwischen Allgäuer Alpen und Lechtaler Alpen nachzuvollziehen. Der Formarinsee als Startpunkt liegt im äußersten Südwesten, und Füssen als Ziel im äußersten Nordosten der Übersichtskarte.

Bei den Etappen-Beschreibungen folgen dann weitere Karten, die jeweils eine gesamte Doppelseite füllen und damit weitaus genauer sind, als man das von Wanderführern gewohnt ist. Der Maßstab von 1:35.000 ist perfekt gewählt für diese Trekkingtour. So wird eine größere Fläche ausreichend detailliert dargestellt.

Auch die dem Führer beigefügte Wanderkarte ist im Maßstab 1:35.000 gehalten. Trotzdem ist es sehr hilfreich, Wanderkarte und Detail-Karten zur Verfügung zu haben, denn aus der Wanderkarte bekommst der Leser den großen Überblick, spart sich aber das Aufklappen der großen Karte durch den Blick in die Detailkarten. Allerdings ist auch auf der Wanderkarte der Lechweg nicht in einem Stück durchgehend dargestellt, vielmehr handelt es sich um 4 Teil-Karten.

Die textliche Beschreibung der einzelnen Etappen ist sehr hilfreich. Hier wird auch die Umgebung geschildert, so dass der Leser schon vor der Tour ein Bild der kommenden Erlebnisse erhält. Viele Piktogramme am Seitenrand geben Aufschluss über Eigenschaften der Etappe und deren Infrastruktur, und jede Etappenbeschreibung ist mit einem groben Höhenprofil versehen. Aus diesem gehen auch unmittelbar die Daten zur Wegstrecke und zur Gehzeit sowie markante Wegpunkte hervor, die sich auch im Text finden.

Schöne Fotos untermalen den Text, auch sie geben einen Vorgeschmack von den Schönheiten des Lechtals.

Wandern in ÖsterreichFür die Nutzer von GPS Gerät oder Smartphone lassen sich die GPS Tracks von der Verlagsseite herunterladen. Für die Organisation der Reise gibt es ein Übernachtungsverzeichnis und die Adressen der örtlichen Touristinformationen. Fazit: Ein guter Führer, der vor allem sehr üppig mit sehr guten Karten versorgt ist.

Hikeline Wanderführer Lechweg: Vom Quellgebiet bei der Formarinalpe zum Lechfall bei Füssen, 8 Etappen, 125 km.

Der Hikeline Trekkingführer Lechweg punktet mit den für diese Reihe charakteristischen Vorteilen. Die Ringbindung erlaubt, dass die jeweils aktuelle Etappe auch ohne lästiges Blättern immer im Blick ist. Das reiß- und wasserfeste Papier bleibt auch bei Regen und Wind intakt, und das Format passt in die Hosentasche.

Inhaltlich bleiben keine Wünsche offen. So viel wie nötig und so wenig wie möglich (Gewicht 125 g). Schließlich möchte man nicht unbedingt ein dickes Buch auf die Trekkingtour mitschleppen. Die Kombination von Karten und Beschreibung reicht für die Wegfindung aus. Eine zusätzliche Karte ist schön, aber nicht zwingend erforderlich, um die Route zu finden - zumal sich der Leser auch die GPS-Tracks von der Verlagsseite herunterladen kann.

Die 8 Etappen sind auf 28 Detailkärtchen (1:35.000) aufgeteilt, die man auf der - leider etwas unübersichtlichen - Übersichtskarte zuordnen kann. Letztere könnte gern ein paar deutliche Landmarken mehr zeigen. Die wenigen Ortsnamen sind auf der Übersichtskarte sehr klein geschrieben und schlecht zu lesen. Auf den Detailkarten ist das kein Problem. Die guten Höhenprofile zeigen, dass der Lechweg nicht immer nur am Fluss entlang führt. Und der eine oder andere beschriebene Abstecher zeigt Möglichkeiten für Varianten auf.

Der Führer "Lechweg - Der Weg ist das Ziel" kommt aus dem Conrad Stein Verlag. Autoren: Ulrike Katrin Peters & Karsten-Thilo Raab. 160 Seiten, 57 farbige Abbildungen, 22 Karten und Höhenprofile. Der Trekking-Führer gibt eine genaue Beschreibung des Weges und viele praktische Tipps für unterwegs. Informationen zu Land und Leuten und zur Geschichte des Weges sowie praktische Tipps zu Anreise, Gepäcktransfer oder Reisezeit vervollständigen den handlichen, kompakten und leichten Wanderführer. Hier steht nur das drin, was man auch braucht. € 12,90.

Der Lechweg - Von der Quelle bis nach Füssen. 8 Etappen. Von anderen Lesern sehr gut bewertet.

Wanden & Trekking. Karten

Vorweg ein Tipp: Wer sich den Führer aus dem Kompass-Verlag besorgt, braucht nicht unbedingt eine weitere Wanderkarte. Denn dort ist schon eine Karte (1:35.000) enthalten.

Wandern in ÖsterreichKompass Karte 24: Lechtaler Alpen, Hornbachkette. Wer beim Wandern gern eine Wanderkarte in der Hand hat und darauf Wert legt, die gesamte Region auf einem Blatt erkennen zu können, der ist mit der Kompass Karte gut bedient. Im Maßstab 1:50.000 ist hier fast der gesamte Lechweg abgebildet, nur am Anfang und am Ende fehlt ein Stück.

Im Westen endet der Blattschnitt bei Lech, in Norden bei Forchach. Dafür sind die gesamte Lechtaler Alpen, die Hornbachkette und große Teile des Allgäus auf der Karte abgebildet. Die Karte ist also perfekt für Menschen, die nicht den Lechweg von Anfang bis Ende durchlaufen wollen, sondern im Bereich des Lechwegs Urlaub machen und hier die wunderbare Umgebung in Tagestouren bewandern möchten.

Der Maßstab ist für normale Wanderungen völlig ausreichend, und die Informationsdichte dieser Karte ist sehr hoch. Das reiß- und wasserfeste Material bewährt sich bei Wind und Regen. Man könnte sogar Informationen mit Filzstift in die Karte einzeichnen, und danach wieder abwischen. So hat man ein praktisches Medium für die Tourenplanung und für die Nutzung unterwegs.

Der Karte beigelegt ist ein sogenannter Aktiv Guide, in dem einige Wanderrouten beschrieben werden, Detail-Karten (1:25.000 ) besonderer Orte und Umgebungen abgedruckt sind, in dem Hütten und Almen aufgeführt sind sowie weitere Informationen zur Region gegeben werden. Wie alle neueren Karten von Kompass ist auch diese über die kostenlose App nutzbar.

Wandern zum SeitenanfangLinks