MARTELLTAL
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern, Trekking, Radfahren in einem der ursprünglichsten Täler der südtiroler Alpen ...

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

MartelltalDas Martelltal (Val Martello) ist ein südliches Seitental des Etschtals / Vinschgaus. Der größte Teil des Tales gehört zur Gemeinde Martell mit ca. 900 Einwohnern. Der Taleingang gehört zur Gemeinde Latsch.

Das Martelltal ist ein ausgeprägtes fast 30 km langes Kerbtal, das geradlinig und flankiert von steilen Talhängen vom Vinschgau aus in süd-südwestlicher Richtung in die Ortlergruppe führt. Die Talfurche weist mehrere Stufen auf und geht bei Morter auf 727  m in den breiten Talgrund des Vinschgau über. Hier bildet ein quer verlaufender schmaler Schieferrücken eine natürliche Barriere, auf der die Burgruine Obermontani steht.

Das Martelltal ist in den Nationalpark Stilfser Joch eingebettet und wird von der Plima entwässert.

Den Talschluss bildet die zur Ortlergruppe gehörende Cevedale-Gruppe mit dem 3.769  m hohen Monte Cevedale als Hauptgipfel.

Wandern zum SeitenanfangWandern & Bergsteigen

MartelltalWanden & Trekking. Landschaft - Wandern - Bergsteigen

Der Eingangsbereich des Martelltals vom Etschtal her ist nach dem Felsriegel bei Morter nicht sehr eng, aber doch relativ steil. Bis Bad Salt, das auf dem Scheitel der ersten Talstufe auf 1.160 m liegt, sind auf einer Strecke von knapp 5 km über 400 hm zu überwinden.

Die wenigen verstreut liegenden Bauernhöfe in diesem Bereich, die Vorhöfe, gehören noch zur Gemeinde Latsch. Erst bei Burgaun beginnt das Gebiet der Gemeinde Martell. Die Weiler und Einzelhöfe sind in eine flache und weite Talmulde eingebettet und reichen bis zum Flimbach, einem Seitenbach der Plima.

Danach folgt die Gand, ein dichter besiedelter Talgrund, von dem eine Seitenstraße auf die orografisch linke Seite abzweigt. Dort liegt auf 1.350  m Höhe Meiern mit dem Hauptort Thal (= Dorf).

Die Streusiedlung oberhalb von Meiern nennt sich Ennethal, von der bei Premstl eine Straße weiter durch steiles Waldgelände bis in den Ortsteil Waldberg führt, in dem einer der höchstgelegenen Kornhöfe Südtirols liegt, Stallwies auf 1.953  m. Dieser Hof wird auch als Gastwirtschaft geführt und ist Startpunkt für leichte und anspruchsvolle Wanderungen, u. a. auf die Laaser Spitze.

Hinter der Gand verengt sich das Tal und steigt wieder an. In der Schmelz auf 1.556 m beginnt Hintermartell. Auf etwa 1.700  m fließt der Rosimtalbach von der orografisch linken Talseite in die Plima. Seine Aufschüttungen haben eine breitere Talsohle geschaffen, in der einzelne Bergmähder, die Grogg-Alm und ein modernes Biathlonzentrum liegen.

An einer dahinter folgenden Engstelle türmt sich auf 1.800  m eine mächtige in den 1950er Jahren errichtete 83 m hohe Staumauer auf. Sie bildet heute eine markante künstliche Geländestufe. Dahinter liegt der Zufrittstausee mit einigen Gastwirtschaften am felsigen Seeende.

Der folgende flachere Talabschnitt geht in einen breiten Felsengürtel über, auf dem die Straße auf 2.051 m nach mehreren Kehren endet. Hier öffnet sich das Tal zu einem weiten Kar, dessen letzte Anhöhe bei der Zufállhütte (2.265  m) in den breiten Talschluss von Zufáll übergeht. Die Hütte bietet sich als Einkehrmöglichkeit an. Von hier können die leichte Tour auf die 1980 erbaute Marteller Hütte (2.610 m) oder anspruchsvollere Touren auf die Casatihütte (3.269 m) oder in andere Gebiete der Ortlergruppe begonnen werden.

Im Martelltal liegt der Sonnenberg, von dem ein Wanderweg unter der Steinwand entlang zu den Morterlegern führt.

Das neben dem Ortszentrum Thal verlaufende Eberhöfertal war wegen der Lawinengefahr in schneereichen Wintern gefürchtet. Eine mächtige Nassschneelawine im Jahr 2001 war der Anlass, dass vom Amt für Wildbachverbauung ab dem Jahre 2007 ein 250 m langer und 18 m hoher Schutzdamm auf 2.150 m Meereshöhe errichtet wurde.

Vom Eberhöfertal oder von der benachbarten Saugbergalpe aus gibt es über die Göflaner Scharte (2.400 m) und über das Kreuzjöchl (2.050 m) Wandermöglichkeiten auf den Schlanderser Nördersberg.

Hinter der Schmelz bei Durraplatt mündet das Schludertal in das Martelltal. Über die Schluderalm (2.005 m) kann die Schluderscharte (2.987 m) erreicht werden, die zwischen Laaser Spitze (3.305 m) und Schluderspitze (3.230 m) liegt.

Weitere Paralleltäler sind das Rosimtal hinter der Grogg-Alm, das Lyfital mit der Lyfi-Alm (2.165 m) oberhalb des Stausees, das Pedertal bei der Borromeo-Hütte (1.980 m) und das Madritschtal hinter den Parkplätzen. Über den Talschlüssen dieser Täler ragen die Lyfispitze (3.352 m), die mittlere und äußere Pederspitze (3.406 m), die Schildspitze (3.461 m), die Plattenspitze (3.422 m), die Hintere Schöntaufspitze (3.325 m) und die Madritschspitze (3.265 m) auf. Vom Madritschtal aus führt eine vielbegangene Route über das Madritschjoch (3.123 m) in das Suldental hinüber.

Von der Enzianhütte bei den Parkplätzen im Talschluss ausgehend bietet der Marteller Höhenweg über die Lyfi-Alm und die Schluderalm eine wunderbare Wandermöglichkeit bis nach Stallwies.

Der stark vergletscherte Talschluss des Martelltals wird von einer Reihe weiterer Dreitausender gesäumt: die Butzenspitze (3.302 m) hinter dem Butzental, die Eisseespitze (3.243 m) mit dem Eisseepass (3.141 m), die Suldenspitze (3.376 m) auf dem Ortler Hauptkamm neben dem Langfernerjoch (3.266 m), ein Übergang in das Val Cedec mit der Casatihütte (3.269 m), der Monte Cevedale (3.769 m), ihm vorgelagert die Zufallspitzen (3.700 m bzw. 3.757 m), an deren Füßen sich der Langenferner, der Zufallferner und der Fürkeleferner ausbreiten.

Im Südosten sind es die Köllkuppe (3.330 m) mit dem Hohen Ferner, die Veneziaspitzen (3.386 m), die Hintere Schranspitze (3.355 m), die Hintere Rotspitze (3.347 m), die Sällentspitze (3.212 m), die Hintere Nonnenspitze (3.289 m), die Lorchenspitze (3.343 m), die Weißbrunnspitze (3.253 m) und die Zufrittspitze (3.438  m). Hier liegen kleinere Gletscher.

Hoch gelegene Übergänge in das Val di Sole sind die Fürkelescharte (3.032 m) und das Hohenfernerjoch (3.153 m).

Das Sällentjoch (2.984 m) ist vom Hotel Paradiso aus erreichbar, das Weißbrunnerjoch (3.153 m) und das Zufrittjoch (3.172 m) können vom Stausee aus durch das Zufritttal bestiegen werden. Sie bilden die Übergänge in das Ultental.

Der restliche Bergkamm im Osten mit dem Soyjoch (3.025 m), der Flimspitze (3.130 m), der Tuferspitze (3.092 m), der Gasse (3.046 m) und der Grabensprungspitze (3.014 m) erreicht mit dem östlichsten Gletscherberg der Ortler Alpen, dem Hasenörl, nochmals eine Höhe von 3.257 m, bevor er abfällt und sich im Ultner Kamm mit Kuppen, die meist keine 2.600 m erreichen, fortsetzt.

Die östlichen Talhänge des Martelltals werden im mittleren und äußeren Bereich von drei Seitentälern durchschnitten: Das Soytal mit der Soyalm (2.073 m) und der Soyscharte (2.887 m) vom Hölderle aus. Das Flimtal mit der Flim-Alm und dem Flimjoch (2.892 m) von der Gand aus. Außerdem vom Brandnertal mit der Morter-Alm (1.908 m) von den Vorhöfen aus.

Wanden & Trekking. Bücher, Karten

... siehe > Literatur - Karten

Wandern zum SeitenanfangMountainbike & Trekkingrad

Mountainbikes auf der Naturnser AlmWanden & Trekking. Mountainbike Touren in Latsch-Martell

Morter Leger

Töbrunn-Tarscher Alm

Martelltal - Zufallhütte

Untervinschgau - Goldrain Leger Kreuzjoch Martelltal

Kreuzjöchl - Martelltal

Wanden & Trekking. Karten

... siehe > Literatur - Karten

Wandern zum SeitenanfangNachbarregionen

... siehe > Meran, Meraner Höhenweg, Texelgruppe

... siehe > Passeiertal

... siehe > Ortler & Ultental

... siehe > Ötztaler Alpen

... siehe > Stubaier Alpen

... siehe > Vinschgau

Wandern zum SeitenanfangLiteraturtipps: Bücher & Karten

Wanden & Trekking. Tipps Wanderführer

Rother Wanderführer Vinschgau: Reschenpass, Sulden, Martelltal, Schnalstal. 50 Touren. Rezension unter > Vinschgau

Die schönsten Gipfelziele: Ortler, Dolomiten, Julische Alpen: 50 Touren in den Südalpen. Von Mark Zahel, Bruckmann.  

Athesia-Führer Die schönsten Wanderungen im Vinschgau: Mit Schnalstal, Ortlergebiet und Oberland. 45 Touren mit Routenkarte. Wanderungen für jedes Alter- -vom gemütlichen Spaziergang bis zur zünftigen Gipfeltour:  Der bekannte Autor Hanspaul Menara führt diesmal auf die Almen und Gipfel des Vinschgaus. Er zeigt die reiche Vielfältigkeit auf kleinstem Raum im Wanderparadies Südtirol auf und bietet Voschläge für gemütliche Familienwanderungen, aber auch für anspruchsvollere Alpintouren (Athesia-Verlag).

Kompass Wanderführer Vinschgau - Ortlergruppe: Wanderführer mit 50 Touren mit Höhenprofilen und Top-Routenkarten. Nachdem die Kompass-Wanderführer früher immer etwas sperrig rüberkamen, sind das jetzt richtig gute Führer. Die Wanderbeschreibungen sind gefälliger geworden, und was hier richtig gut ist, sind die Karten und Profile zu jeder Tour.

Schüttelbrot und Wasserwosser: Wege und Geschichten zwischen Ortler und Meran - Wandern im Vinschgau. Rezension unter > Vinschgau.

Wanden & Trekking. Tipps Radwanderführer und Mountainbikeführer

Supertrail Map (STM) Vinschgau Ost: Laas, Schlanders, Latsch, Kastelbell-Tschars, Martell, Schluderns, Glurns, Dörferberg, Stilfser Joch Nationalpark, Mountainbike-Karte, Bike-Karte 1:50.000, Wasser- und reißfest, Outkomm GmbH

Wanden & Trekking. Winter / Schneeschuhtouren

Schneeschuhtouren in den Südtiroler Bergen: Die schönsten Routen vom Vinschgau bis in die Dolomiten  

Skitouren in Südtirol 01: Ötztaler Alpen, Ortlergruppe, Stubaier- und Sarntaler Alpen  

Wanden & Trekking. Tipps Karten

EmpfehlungWanden & Trekking. Sehr genau, zuverlässig und sehr empfehlenswert sind die Tabacco Wanderkarten. Leider decken sie, aufgrund ihres genauen Maßstabes, immer nur kleinere Gebiete ab:

Ortlergebiet: Wanderkarte Tabacco 08. 1:25000  

Latsch, Martell, Schlanders: Wanderkarte Tabacco 045. 1:25000  

Kompass Karte: Schlanders und Umgebung 1 : 25 000: Martelltal. Wandern, Rad, Skitouren, Mountainbike.

Latsch - Martelltal 1 : 40 000: Luftbildpanorama & topografische Wanderkarte zum Wandern und Biken.

Freytag Berndt Wanderkarten, WKS 6: Ortleralpen - Martell - Ultental - Val di Sole 1:50.000: Mit alpinistisch-touristischen Informationen, ... Val Di Sole (Hiking Maps of the South Tyrol)  

Wanden & Trekking. Tipps Reiseführer

Michael Müller Reiseführer Südtirol: Sehr guter praktischer Reiseführer. Tipp!

 Wanden & Trekking. weitere Literatur

Schüttelbrot und Wasserwosser: Wege und Geschichten zwischen Ortler und Meran - Wandern im Vinschgau. Rezension unter > Vinschgau.

Eva schläft: Roman Südtirol. Eine tragische Liebesgeschichte in Südtirol, das von Deutschland und Italien zerrissen wurde.

Die Erben der Einsamkeit: Reise zu den Bergbauernhöfen Südtirols. Schönes Buch mit viele alten Fotos über die Bergbauernhöfe und das Leben dort zwischen Vergangenheit und Zukunft. Empfehlenswert!  

Wanden & Trekking. Weitere ...

... Wanderführer, Reiseführer, Karten und Bücher zu den Dolomiten und Südtirol empfehle ich unter > Literatur Dolomiten & Südtirol

Wandern zum SeitenanfangLinks

Wanden & Trekking. Tourismus

Tourismusinformation Latsch-Martell

Martell.it: Offizielle Webseite der Gemeinde Martell

Wanden & Trekking. Wetterprognose

Wetter Provinz Bozen

Lawinenbericht Provinz Bozen

Wanden & Trekking. Verkehr

Busfahrpläne Südtirol

Wanden & Trekking. Zum Martelltal siehe auch ...