Vinschgau & Meran: Orte, Ausflüge, Sehenswürdigkeiten
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Infos zum Reisen im Oberen Etschtal und Burggrafenamt (Meraner Land).

Schloss Juval (Reinhold Messner Mountain Museum)

Schloss Juval, Meraner HöhenwegSchloss Juval ist eine besonders schön gelegene mittelalterliche Burg am Eingang des Schnalstales. Es liegt oberhalb von Naturns in ca. 1.000 m Höhe auf einem ins Tal vorgeschobenen Rücken und ist von allen Seiten schon aus großer Entfernung sichtbar, z. B. auch vom Meraner Höhenweg oder dem Rontschör-Joch bei den Kofelraster Seen. Nur vom Tal aus entzieht sich die Burg oft den Blicken der Wanderer.

Der Name Juval leitet sich ab vom lat. Mons Jovis (Berg Jupiters), einer Bezeichnung für kuppige, kopfähnliche Bergformationen an wichtigen Wegverbindungen.

Erbaut wurde die Burg um 1278. Es gab mehrfache Besitzerwechsel.

Im 18. Jh. verfiel die Burg nach und nach.

1913 erwarb der Holländer William Rowland die Ruine. Er war durch Teeplantagen in den niederländischen Kolonien reich geworden. In seinem Auftrag wurde Juval vorbildlich saniert.

1983 wurde die Burg vom Südtiroler Extrembergsteiger Reinhold Messner für damals umgerechnet 60.000 DM erworben und weiter restauriert. Das Schloss dient nicht nur als Wohnsitz des Bergsteigers, sondern beherbergt auch dessen Tibet-Sammlung und weitere Sammelstücke. Schloss und Sammlung, die jetzt das Messner Mountain Museum Juval bilden, können zeitweise besichtigt werden.

Zum Schloss, das eher eine Burg ist, gehören auch ein Bio-Bauernhof und ein Weingut.

Schloss Juval Führungen um 13:15 h, 13.30 h, 14.15 h, 15.00 h, 15:30 h, Mi Ruhetag und nicht im Juli/August, denn da verbringt hier der Burgherr den Sommer. Eintritt/Führung 10 € (2018), Tel. 348/4433871

Einkehren: Es gibt den Schlossbauern direkt am Eingang der Burg und zwei weitere Gasthöfe (Schlosswirt und Sonnenhof). Mir gefällt der Sonnenhof am besten, der unterhalb der Burg am Schnalser Waalweg liegt.

Messner Mountain Museum: Die offizielle Webseite der Bergmuseen von Reinhold Messner in Sulden, Juval et al.

sehenswerte Orte im Vinschgau

Wanden & Trekking. Algund

Algund liegt in der Nähe von Meran an der Vinschger Bahn. Es gibt eine einladende Bahnhofsgaststätte.

Über einen Waalweg kann man in 2:00 h nach Meran wandern.

Wanden & Trekking. Burgeis

Burgeis ist ein schöner Ort zwischen Haupttal und Reschenpass. Von hier kann man in 20 min. zu Fuß zum Kloster Marienberg wandern.

Eine halbe Stunde oberhalb von Burgeis liegt der schöne Bergsee. Hier kann man in toller Umgebung picknicken oder am Grillplatz grillen.

Für viele Mountainbiker ist Burgeis eine Raststation auf dem Weg zum oder vom Reschenpass.

Wanden & Trekking. Einkehr:

Schlossbar: Liegt unten bei der Sennerei. Hier sitzt man schön draußen. Der "Capuccino" kommt mit Sahne!

Hotel Weißes Kreuz: Nobles Hotel am Hauptplatz, das aber eine schöne Caféterrasse hat, auf der sich auch Wanderer wohlfühlen. Tolle Aussicht von hier über das obere Etschtal. Leckere große Kuchenstücke und guter italienischer Kaffee.

Wanden & Trekking. Ganglegg (Archäologische Ausgrabungen)

Die Ausgrabungsflächen auf dem Ganglegg liegen oberhalb von Schluderns.

3200 v. C.: älteste Funde, Steilbeil, Feuersteinklingen

1500 - 1250 v. C.: Erste intensive Besiedlung in der Bronzezeit. Bau einer Befestigungsmauer, ein bedeutender Opferplatz liegt in der Nähe.

4. - 2. Jh. v.C.: Der Stamm der Venostes hat in der Eisenzeit sein Zentrum auf dem Tartscher Bühel.

2. Jh. v.C.: Germanische Kimbern fallen immer wieder ein. Die Venostes ziehen auf den Ganglegg um, der besser zu verteidigen ist. Hier entsteht ihr neues Zentrum. Terrassen, Wohnhäuser und Verteidigungsmauern werden gebaut.

ab 15 v.C.: Mit den Römern endet nach und nach die Besiedlung des Ganglegg.

250 - 300 v.C.: Der Ganglegg wird als Rückzugsort bei Germaneneinfällen zeitweise bewohnt.

Wanden & Trekking. Glurns / Glorenza

... ist mit 880 Einwohnern eine der kleinsten Städte der Alpen. Ein besonderes Merkmal der Stadt sind ihre vollständig erhaltenen Stadtmauern. Diese trennen die Stadt in die Inner- und die Außerstadt. Der Name Glurns ist rätischen Ursprungs und bedeutet Erlenau. Schon vor der Römerzeit spielte der Ort also vermutlich eine Rolle. Glurns wurde 1304 erstmals erwähnt.

Aufgrund der überdurchschnittlich gut erhaltenen mittelalterlichen Bausubstanz wird Glurns auch als das Rothenburg Südtirols genannt.

2002 diente Glurns als Filmkulisse für das NS-Drama "Annas Heimkehr". Im Zweiteiler von 1989 "Verkaufte Heimat" wurden Filmaufnahmen in Glurns und Laas gedreht.

Das Städtchen besitzt immer noch eher dörflichen Charakter. Bis in die 1980er gab es in Glurns Bauern, die im Ort ihren Kuhstall hatten und die Kühe im Sommer morgens auf die Weide trieben. Auch heute noch sind an einigen Straßenecken Brunnen zu sehen, aus denen früher das Vieh getränkt wurde.

Die Stadt profitierte lange vom Handel an der Via Claudia Augusta und hinüber in die nahe Schweiz des Münstertals. Besonders Salz spielte hier eine große Rolle. In den militärischen Konflikten mit den Schweizern wurde sie aber 1499 zerstört. Der anschließende Wiederaufbau führte zur heute noch erhaltenen Stadtmauer.

Wanden & Trekking. Einkehren:

Am Hauptplatz gibt es zwei Gaststätten mit Tischen auf dem Platz. Der Grüne Baum ist eher ein Restaurant. Authentischer finde ich den Gasthof Weißes Kreuz (Via Malles 2, +39 0473 831455, Dienstag Ruhetag).

Nett ist auch das kleine Dorfcafé in der Florastraße. Dort gegenüber liegt auch das empfehlenswerte gutbürgerliche Hotel-Restaurant Zur Post.

Das Restaurant Zum Steinbock östlich vom Hauptplatz in der Florastr. 9 bietet preiswerte heimischen Küche z.B. mit Schweinshaxen für gut 10 €. Leider keine Außenbewirtschaftung.

Wanden & Trekking. praktische Infos

Camping Gloria Vallis: Relativ neuer 4-Sterne-Campingplatz (von 2013) zwischen Glurns und Schluderns. Der Platz ist schön angelegt und man hat tolle Aussichten auf die Bergwelt. Die Bäume könnten noch etwas wachsen ... www.gloriavallis.com. 2 Personen mit mittelgroßem Zelt in der autofreien Zone in der Hauptsaison kosten 43 €, außerhalb der Saison 35 € (2018). 2 Personen mit Wohnmobil zahlen 39 € bzw. 48 €.

Camping im Park: Einfacher kommunaler 1-Sterne-Platz am Zusammenfluss von Etsch und Rambach. Es gibt 60 Stellplätze, Autos am Stellplatz sind erlaubt. Zwei Erwachsene, Caravan, Auto, Strom und Ortstaxe pro Nacht kosten in der Hauptsaison: 17.40 € (2018). Infos unter camping@glurnsmarketing.it oder der Telefonnummer: +39 0473 424017.

Wanden & Trekking. weitere Links

Homepage der Stadt Glurns: Hier wird die Stadt den Gästen vorgestellt, Veranstaltungen werden angekündigt etc.

Geschichte Tirol - Glurns: Ein historischer Überblick über die geschichtsträchtige Stadt.

Wanden & Trekking. Kastelbell

Die mittelalterliche Burg brannte 1825 ab. Das damalige Besitzergeschlecht (Hendl, seit 1531 im Besitz der Burg) hatte kein Geld für die Renovierung und wohnte bis 1998 in dem kleinen Wohntrakt. Der Name stammt vom lateinischen "castel bellum" (Schöne Burg) oder dem keltischen "bel" (Burg auf Felsen).

Wanden & Trekking. Laas

Der kleine Ort ist weltbekannt - wegen seinem Laaser Marmor. Dieser wird in über 2.000 m Höhe in huntert m tiefen und bis 40 m hohen Hallen abgebaut. Laaser Marmor gilt im Gegensatz zu Carrara-Marmor als wetter- und frostfest und wird daher beim Bau in Außenbereichen besonders geschätzt. Beispiele der Verwendung von Laaser Marmor:

  • Laas: Straßenpflaster des Hauptplatzes, Apsis der Pfarrkirche
  • Libyen: Gaddafis ehemalige Villa
  • Arabien: Saudi-Arabia-Bank in Riad
  • London: Queen-Victoria-Denkmal vor dem Buckingham Palace
  • Berlin: Moltke-Denkmal
  • München: Löwen vor der Feldherrnhalle
  • USA: 90.000 Grabkreuze für im 2.Weltkrieg gefallene Soldaten
  • New York: Bahnhof von Ground Zero, Heinrich-Heine-Denkmal

Wanden & Trekking. Latsch

Latsch ist eher ein großes Dorf als eine Stadt. Die Gegend, in der viel Getreide angebaut wurde, galt früher als Kornkammer des Vinschgau. Der Ort wird überragt von mehreren Türmen: Dem spitzen Turm der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus, dem Zinnenturm der Burg Latsch und dem Turm der Spitalkirche zum Heiligen Geist (1470-1520).

Von Latsch führt eine Seilbahn zu St. Martin hinauf. Das liegt auf der Sonnenseite des Tales bei 2000 m. Hier oben kann man schöne Wanderungen unternehmen. Der Vinschger Höhenweg läuft auch hier durch.

Wanden & Trekking. Einkehren

... kann man z.B. am Bahnhof und an der Talstation der Seilbahn St.Martin.

Wanden & Trekking. ÖPV:

Gute Zug- und Bus-Verbindungen

Wanden & Trekking. Mals

Wanden & Trekking. ÖPV:

Sehr gute Zug- und Busverbindungen. Da Mals der Endbahnhof der Vinschger Bahn ist, fahren Busse in alle Richtungen. Und das in hoher Frequenz. I.d.R. kann man mindestens stündlich Richtung Meran, Reschenpass, Münstertal, Glurns u.v.m.

Wanden & Trekking. Einkehren:

An nettesten fand ich die Bahnhofsgaststätte. Im Ort hat mich nichts sehr inspiriert. Aber im Zum Hirschen am Hauptplatz gibt es eine Eisdiele, wo man draußen sitzen und gucken kann.

Oben am Sonnensteig, oberhalb von Tartsch, liegt das idyllische Gartencafé Margronda. Von Mals wandert man 1:00 - 1:30 h hinauf. Offen 10:30 - 17:00 h, so stand es am Tor. Die Angaben sind je nach Medium etwas unterschiedlich. Mo Ruhetag, bei Regenwetter geschlossen. +39-347-4451228, thanei.lydia@dnet.it

Wanden & Trekking. Übernachten

Camping Mals:

Der familiäre Campingplatz mit 75 Stellplätzen liegt ruhig am Ortsrand, 100 m vom Bahnhof. Er ist terrassenförmig angelegt und bietet Ausblicke auf das Tal mit dem Städtchen Glurns und auf Ortler, Königsspitze und die Gletscher der Ortlergruppe. Die Betreiber sind sehr nett und hilfsbereit. Bahnhofstraße 49, 39024 Mals (BZ), www.campingmals.it, info@campingmals.it, Tel. +39 0473 835179. 2 Personen mit Kleinbus in der Hauptsaison kosten 37 €, außerhalb der Saison 33 € (2018).

Im Preis enthalten ist die kostenlose Nutzung der Busse und Bahnen im Vinschgau bis nach Meran. Daher ist die Nähe des Bahnhofs und ZOBs super. Die Verbindungen sind hervorragend, i.d.R. mindestens stündlich. Wir haben das Auto nicht ein mal benutzt.

Wanden & Trekking. Meran

... siehe Extraseite > Meran

Wanden & Trekking. Reschen, Reschensee, Reschenpass

Das Gebiet um den Reschensee ist ein schönes Wandergebiet. Die örtlichen Touristiker setzen aber auch stark auf Mountainbike- und Skitourismus. So gibt es für Wanderer und Biker viele ausgewiesene Routen. Mountainbiker können die Seilbahnen Schöneben und Haideralm als Aufstiegshilfe nutzen und dann bis weit runter in den Vinschgau oder das Oberinntal downhillen.

Leider wurde und wird für den Skitourismus auch großflächig planiert.

  • Schönebenbahn: Fährt von Reschen zur Schönebenalm.
  • Haideralmbahn: Fährt von St. Valentin zur Haideralm hinauf.
  • Beide Bahnen lassen sich für Wanderungen kombinieren, es gibt ein gemeinsames Ticket.

Wanden & Trekking. Schlanders

Schlanders ist ein etwas größerer Ort mit Fußgängerzone und vielen Geschäften.

Wanden & Trekking. ÖPV

Sehr gute Bus- und Bahnverbindungen. Vom Bahnhof in die Fußgängerzone braucht man 10-15 min. zu Fuß.

Wanden & Trekking. Einkehren

Das Bahnhofscafé ist eher eine Kneipe und sehr einladend mit Außengastronomie. Sehr nette Betreiber.

Im Ort kann man in der Fußgängerzone z.B. im Adler essen. Das Ambiente ist nett, aber nichts Besonderes.

Wanden & Trekking. Schluderns

Ein mittelgroßer Vinschgauer Ort mit schönem Ortskern und der darüber thronenden mächtigen Churburg.

Die Burg, gegründet 1259 und seit 500 Jahren in Besitz derer von Trapp, kann man besichtigen, aber nur im Rahmen einer Führung. Diese startet zu den Öffnungszeiten (20.03. - 31.10., Dienstag - Sonntag 10.00 - 12.00 h, 14.00 - 16.30 h) alle 15 min und kostet für Erwachsene 10 € (2018). Ein Highlight ist die weltweit größte Rüstkammer mit mittelaterlichen Rüstungen. Tel. +39 0473 615 241

Oberhalb von Schluderns liegt die Ausgrabungsstätte Ganglegg.

Im Ort gibt es mehrere Geschäfte, auch ein großer Euro-Spin-Supermarkt und ein Laden, in dem man Wanderkarten kaufen kann.. Von Schluderns aus hat man beste Blicke auf den Ortler.

Wanden & Trekking. ÖPV:

Sehr gute Zug-, Busverbindungen. Beim Bahnhof ist ein Café-Eisdiele (Time), wo man gut auf den Zug warten kann. Ein paar Meter weiter ist die Pizzeria Ortler.

Wanden & Trekking. Einkehren:

Sehr nett ist das Café im Dorfladen unterhalb der Churburg. Geöffnet Mo-Fr 8:00 - 12:30, 15:00 - 18:30, Sa 8:00 - 16:00 h.

Wanden & Trekking. Übernachten:

Hotel Alte Mühle, Matscher Winkel 24, IT 39020 Schluderns, Tel. +39 0473 615 238, www.hotel-alte-muehle.com

Camping Gloria Vallis zwischen Glurns und Schluderns siehe > Glurns.

Wanden & Trekking. Spondinig

Spondinig ist ein kleiner Ort. Hier gibt es nicht viel mehr als den Bahnhof und den Startpunkt des stündlichen Busses nach Prad, Stilfs und Sulden. Nette Bahnhofsgaststätte, die das Warten auf Anschlüsse erleichtert.

Wanden & Trekking. Staben

Der etwas kleinere Ort liegt an der Etsch. Von hier kann man gut mit dem Zug nach Tschars fahren, in einer 2stündigen Tour zum Schloss Juval laufen, und wieder nach Staben absteigen. Infos zur Wanderung siehe > Tschars - Juval - Staben.

Wanden & Trekking. Einkehren:

Gegenüber vom Bahnhof auf der anderen Seite der Etsch liegt das Dorfcafé Stabnertreff.

Wanden & Trekking. St Valentin auf der Haide

Der Ort liegt am Haidersee direkt südlich des Reschensees. Von hier kann man mit der Seilbahn auf 2200 m zur Haideralm hinauf fahren und oben Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter Ski fahren.

Zum See: Pizzeria, Café, Campingplatz und Wohnmobilstellplatz am Nordende des Haidersees.