HARZ: Orte und Ausflugsziele O-U
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


OPQRSTU ... von Oderbrück bis Ührde.

Wildemann

Weihnachtsmarkt Wernigerode

Wandern zum SeitenanfangOrte & Ausflugsziele Harz (Empfehlungen O - U)

Wanden & Trekking. Oderbrück

Für die meisten Besucher ein Ausgangspunkt für den Brocken. Für den Kenner aber Startpunkt für viele andere schöne Wandererlebnisse (siehe > Wandern Hochharz).

Großer Parkplatz, Bushaltestelle an der B4 (Braunlage, Bad Harzburg).

Einkehr & Übernachtung:

Die frühere "Hütte Am Achtermann" heißt nun The Cabin und wurde 2016 in neue junge Hände gegeben. Hier kann man auch übernachten, im Bett oder im Zelt.

Waldgaststätte Oderbrück: 2010 durch Brandstiftung zerstört und anschließend abgerissen.

Naturfreundehaus Oderbrück: Günstige Übernachtungsmöglichkeit.


Söse, OsterodeWanden & Trekking. Osterode am Harz

Osterode liegt in einem von SE nach NW verlaufendem Tal zwischen dem Harz und den Erhebungen des Harzvorlandes, die im Bereich der Ortsteile Petershütte und Katzenstein steil abfallen und dort Gipsklippen bilden.

Osterode ist der Ausgangspunkt für den > Hexenstieg.

Der > Karstwanderweg beginnt im nahegelegenen Förste.

Durch die Stadt fließt die Söse, die etwa 5 km vor der Stadt zur Sösetalsperre aufgestaut wird. Der Stausee wurde 1931 fertig gestellt. Von hier wird Trinkwasser bis nach Bremen geliefert.

Im Südosten der Stadt befindet sich ein Feuchtgebiet mit mehreren teils natürlichen, teils künstlichen Teichen.

Die Stadt liegt in einem bereits früh besiedelten Gebiet. Wann das heutige Osterode gegründet wurde, ist nicht überliefert. Die Ortsnamensendung auf -rode deutet auf eine Gründung während der Rodungsphasen am Übergang von Früh- zum Hochmittelalter hin. Der Name wird als "östlich gelegene Rodung" oder "östlicher Teil einer Rodung" interpretiert.

Die nordöstlich der Altstadt auf einem Bergsporn gelegene Osteroder Burg (heute Ruine) ist vermutlich zum Schutz der Marktsiedlung errichtet worden. Dort residierten die Welfen bis Anfang des 16. Jahrhunderts, als die Burg aufgegeben wurde. Dann wurde das ehemalige Kloster St. Jacobi zum Schloss umgebaut.

1234 wird erstmals von einer Stadtmauer berichtet. Unbebaute Flächen zeugen bis in die heutige Zeit von der früheren Grenze zwischen Alt- und Neustadt, wobei letztere schon früh in den Befestigungsring der Stadt einbezogen wurde. So buchtet die Mauerlinie im Südosten aus und umfasst auch das seit etwa 1230 bestehende Jungfrauenstift St. Jacobi.

Die Stadt war ein wichtiger Handelsort, der auch der Hanse beitrat. Zu Ihrem Wohlstand trugen der in der Umgebung betriebene Bergbau und die Eisenverhüttung bei.

Rückschläge brachten Stadtbrände unter anderem 1545, Zerstörung im Dreißigjährigen und später im Siebenjährigen Krieg, eine Pestepidemie 1625 bis 1627 sowie mehrere Hochwasser der Söse. Dennoch entwickelte sich Osterode bis ins 19. Jahrhundert zu einem bedeutenden Handelsplatz der Tuchmacher und Gewerbetreibenden.

Ende des 19. Jahrhundert entstanden Baumwoll- und Tuchfabriken.

1928-1932 brachte der Bau der Sösetalsperre Schutz vor den Hochwassern.

Im Zweiten Weltkrieg war Osterode Standort einiger wichtiger Rüstungsbetriebe, deren Produktion sich zum großen Teil auf Zwangsarbeit stützte.

Anfang April 1945 kam es in der Umgebung von Osterode zu Gefechten zwischen der US-Armee und der Wehrmacht. Um den Vormarsch der Alliierten zu verzögern, wurde die Sprengung der drei Sösebrücken angeordnet. Bei der Sprengung der Johannistorbrücke kam es zu schweren Verwüstungen, einige Gebäude in der näheren Umgebung wurden zerstört.

Nach 1945 haben sich neue Industriezweige angesiedelt, die Rüstungsindustriefirmen konnten ihre veränderte Produktion in die Nachkriegszeit retten. Die Stadt hat bis heute ihren Altstadtkern behalten.

Tilmann Riemenschneider Haus am Rande von Osterode (Fuchshaller Weg 79, Montag Ruhetag). Man hat dort einen sehr schönen Blick über Osterode. Im Kaminzimmer wird für Gruppen der Kamin angemacht.

Rund um den Marktplatz: Brasserie im Rinnehof, Kornmarkt 12 (Sonntag zu), Ratskeller, Martin-Luther-Platz 2 (Mittwoch zu) und die Ratswaage, Waagestr. 8 (Montag zu).

Café Dornemann: am Kornmarkt in Osterode. Extrem gute Kuchen in großer Auswahl! Marientorstraße 3, 37520 Osterode am Harz, Telefon: 0 55 22 / 22 81.

Hotel Zum Röddenberg: gutes Mittelklassehotel in Osterode.

In der Umgebung:

Landgasthof Sindram, Uehrde 22, 37520 Osterode - Uehrde, 05522-6718. Direkt am > Karstwanderweg.

siehe auch > Ührde


Wanden & Trekking. Polsterberg & Polstertal

... siehe > Altenau


Wanden & Trekking. Quedlinburg

Schöne Fachwerkstadt am nordöstlichen Harzrand. Die mittelalterliche Bausubstanz ist schon in ihrer Menge beeindruckend. Wenn man durch Quedlinburg wandert, entdeckt man immer wieder neue Gassen - oder ganze historische Stadtviertel mit schnuckeligen schmalen Fachwerkhäusern oder prächtigen Bauwerken, die vom einstigen Reichtum der Stadt zeugen.

Viele Straßen und Wege besitzen noch das authentische Kopfsteinpflaster. Es gibt viele attraktive Einkehrmöglichkeiten. Viele davon leben hauptsächlich vom Wochenendtourismus, in der Woche ist Quedlinburg vergleichsweise ruhig.

Hoch über der Stadt thront der Dom. Von hier hat man tolle Blicke über die Stadt, besonders vom Biergarten des Café-Restaurant "Schloßkrug am Dom". Trotz der privilegierten Lage werden hier Speisen und Getränke zu zivilen Preisen angeboten (03964-2838, schlosskrugamdom@gmx.de).

Nicht verpassen: Hoken und Münzenberg, zwei gemütliche Altstadtzonen.

Unterkunft: Pension "Zur Alten Druckerei", Weberstr. 32, 06484 Quedlinburg, Tel. 03946-9019180. In der unmittelbaren Nachbarschaft in der Weberstraße befinden sich mehrere Pensionen.

Wanden & Trekking. Rappbode-Talsperre

An der Rappbodetalsperre kann der mutige Besucher allerhand spektakulärer Beschäftigungen frönen. Hier gibt es ...

  • Flying Fox: Man saust am Drahtseil hoch über dem Wendefurth-Stausee
  • Die mit fast 500 m längste Fußgängerhängebrücke der Welt kann bewandert werden, Eintritt 6 €
  • Segway-Touren
  • Wall-Running
  • u.v.m.

Infos dazu bekommt Ihr unter 039454/209000, Harzdrenalin.de. Am Parkplatz an der Westseite der Staumauer gibt es ein Besucherzentrum und diverse Einkehrmöglichkeiten.

Die Bushaltestelle am Besucherzentrum heißt "Rübeland Talsperre"

Wanden & Trekking. Riefensbeek - Kamschlacken

Landhaus Meyer: Super leckerer Kuchen! Sösetalstr. 23, Riefensbeek. 05522-3837. Ausgangspunkt für viele Wanderungen, z. B. zur Hanskühnanburg.

Pension - Café Sonneneck: Nomen est omen ... 05522-868205. Montags zu.


Wanden & Trekking. Romkerhaller Wasserfall

... im Okertal. Hier fällt ein schmaler aber hoher (künstlicher) Wasserfall seit 1862 von den Klippen am Rand des Okertales hinab an die Straße.

Königreich Romkerhall:

Gaststätte & Hotel: Königreich zu Romkerhall, das ehemalige Jagdschloss des Königs Georg V. von Hannover. Besonders interessant ist die Geschichte dieses Königreiches.

Zu dem Königreich Romkerhall gehören ein Café, Restaurant und Jagdzimmer, eine Kapelle, ein Zollhäuschen mit Wechselstube, wo die Gäste ein Visum und die lokale Währung, den Königsthaler erwerben können. Auch ein Wachhäuschen und die Nationalflagge nebst -hymne fehlen nicht.

Eine Kaffeeterrasse befindet sich vor dem Haus, der Biergarten hinter dem Haus direkt über der Oker war 2016 noch nicht ganz fertig gestellt.

2010 begannen die neuen Wirte, das Restaurant sofort und die 25 Zimmer nach und nach zu renovieren. Viel Energie und Ideen werden auch in spezielle Events wie Rittermahl, Krimidinner, Hochzeiten, Weihnachtswunderland sowie Kindergeburtstage wie Harry-Potter-Fest und Cinderella-Party.


Wanden & Trekking. Sankt Andreasberg

Die ehemalig freie Berg(-bau)stadt Sankt Andreasberg bietet sich durch seine zentrale Lage im Oberharz als Standort an. Der auch bei Mineraliensammlern bekannte Fremdenverkehrsort hatte unter dem Niedergang des Tourismus im Westharz besonders gelitten. Viele Betriebe mussten aufgegeben werden. Allerdings findet der Wanderer hier schöne Touren in der Umgebung und viele günstige Unterkünfte (s.u.).

  • Lage: auf einer Hochebene zwischen 520 und 720 m, im Ort gibt es ein paar besonders steile Straßen
  • Einwohner: ca. 2000
  • Geschichte: Im Mittelalter zum Silberbergbau gegründet war St. Andreasberg im 16. Jahrhundert die größte Stadt im Oberharz. Die Bergleute gruben ihre Schächte in eine Tiefe bis zu 190 m unter den Meeresspiegel.

Wanderungen

... siehe > Wanderungen um Braunlage und Andreasberg

weitere Aktivitäten

  • Hochseilgarten: liegt sehr schön im Wald und man hat eine gute Auswahl an verschiedenen Routen.
  • Gruben Samson, Roter Bär, Wennsglückt
  • Harzer-Roller-Kanarien-Museum
  • Sternwarte: durch den kaum von Streulicht beeinflussten Nachthimmel sind die Sterne hier besonders gut zu beobachten.
  • Alpinski: mehrere Schlepplifte und Sesselbahnen
  • Snowtubingbahn 
  • 40 km Langlaufloipen
  • Sommerrodelbahn
  • Mountainbike-Downhill-Parcours mit 6 Strecken

Besondere Tipps

Zur kleinen Kapelle: Die hat wohl leider geschlossen. Es war eine Gaststätte (Restaurant und Bierstube) in einer alten Kapelle in Sankt Andreasberg. Interessante Location mit einfachen Gerichten. Im Sommer Biergarten. Herrenstraße 12, 37444 St. Andreasberg. Die St.-Bernwards-Kapelle ist die letzte in Deutschland erhaltene Fertigbau-Holzkirche. Sie entstand 1927 und wurde seit 1985 als Gaststätte genutzt.

Rehberger Grabenhaus: Waldgaststätte & Erlebnisgastronomie bei Sankt Andreasberg. Traditionelles Grabenhaus, schön gelegen am Rehberger Graben. Guter Ausgangspunkt für Wanderungen, z.B. zum Oderteich. Freundliche Einrichtung: Hier darf man an speziellen Tischen draußen auch sein eigenes Picknick verzehren, und kann sich dann z.B. aus der Gaststätte die Getränke dazu holen.

Der Rehberger Graben ist ein wichtiger Bestandteil des Kulturdenkmals Oberharzer Wasserregal, das die Wasserräder der Gruben zur Zeit des Harzer Bergbaus mit Wasser versorgte und zur Erzeugung von Energie diente. Um den Arbeitern und Angestellten des Rehberger Wassergrabens eine Unterkunft zu bieten, wurde im Jahr 1772 das Rehberger Grabenhaus bei Sankt Andreasberg errichtet. Seit dem 20. Jahrhundert wird das Rehberger Grabenhaus als Gaststätte betrieben und ist heute als historisches Waldwirtshaus das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugslokal für Wanderer, Mountainbiker und Skilangläufer.

Waldgaststätte Rinderstall im oberen Odertal (475 m): zwischen Braunlage und St. Andreasberg. Auf den Webseiten finden sich auch diverse Wandervorschläge.

Die Waldgaststätte Rinderstall wird Ihnen Freude bereiten. Für den Wanderer sehr angenehm ist schon mal der Umstand, dass hier keine Autos parken. Der nächste Parkplatz ist 2,5 km entfernt am Oderhaus. Die Hütte im Harzer Holzhausstil liegt sehr schön auf einer großen sonnigen Lichtung im Wald. Der Biergarten ist so vergleichsweise windgeschützt, aber voll Richtung Mittags- und Nachmittagssonne orientiert. Die Oder, die die Lichtung durchfließt, bereichert zusätzlich das Ambiente.

Es gibt einen Spielplatz, der von der Theke aus immer im Auge behalten wird, einen Wickeltisch, einen Gläschenwärmer und eine Mikrowelle zum Aufwärmen von Kindernahrung. Radler finden einen Service-Point mit Reparaturwerkzeug und Erster-Hilfe-Ausstattung, E-Biker eine Ladestation für Ihre Akkus. Hundebesitzer freuen sich über eine gute Versorgung ihrer vierbeinigen Freunde, sogar mit einigen Gerichten auf der "Hundespeisekarte". Es gibt einen Stempelkasten der Harzer Wandernadel, der Wirt hilft bei der Organisation von Taxi oder Bus und im Winter kann der Gast sich Spikes für die Wanderschuhe leihen.

Der Service ist engagiert und freundlich und die Speisekarte bietet genügend Auswahl, um den Wanderer zufrieden zu stellen. Hier hat man wirklich das Gefühl, willkommen zu sein.

Öffnungszeiten: Sommer: 10:30 - 17:30 h, Winter: 10:30 -17:00 h. Mittwoch Ruhetag, außer an Feiertagen. Durchgehend warme Küche bis 0:30 h vor Feierabend.

Ursprünglich (seit 1870) war die Baude eine klassische Almhütte, in der die Hirten den ganzen Sommer über lebten. Hier weideten die Rinderherden von St. Andreasberg. Ab 1902 wurde der Rinderstall dann neben der Almwirtschaft auch eine Wander-Gaststätte.

Entfernungen, Zugänge über Wanderwege:

  • Oderteich 6,7 km
  • Oderhaus 2,5 km (im Winter geräumt)
  • Dreibode-Parkplatz 3,4 km (im Winter geräumt)
  • Königskrug 5,3 km
  • Braunlage Zentrum 4,5 km
  • Sankt Andreasberg 3,7 km
  • Ponyhof/Waldmühle - Morgensternweg 3 km (im Winter geräumt)
  • Sankt Andreasberg L519 - Schachtelkopf 3 km

Übernachtung:

Im Ort befinden sich zahlreiche Pensionen, Ferienwohnungen und einige kleine Hotels. Am oberen Ortsende Sankt Andreasbergs und in den Ortsteilen Sonnenberg und Oderbrück liegen mehrere Schullandheime, Berghütten und Jugendherbergen. Dort können Gruppen und Einzelpersonen besonders günstig übernachten.

Andreashütte: Das Haus verfügt über 16 Schlafräume mit bis zu 50 Bettenplätzen und einen Tagesraum mit Blick auf Höhen und Täler rund um Sankt Andreasberg.

Naturfreundehaus, Best Hostel, Eichsfelder Hütte: Günstige Übernachtungsmöglichkeit in zwei nebeneinander liegenden Häusern am Ortsrand. Am Gesehr 37 und 38, 37444 St. Andreasberg.

Campingplatz, Wohnmobil-Stellplatz:

Campingplatz Erikabrücke: Tel.: 05582 / 1431, www.erikabruecke.de. Täglich Fütterung von Rot- und Schwarzwild direkt am Platz. Liegt an der Oder und der anschließenden Talsperre.

20 Wohnmobilstellplätze an der Grube Samson. 15 € /Tag /Stellplatz (incl. Kurtaxe, Strom, Winterdienst, Ver- und Entsorgung). Ticket an der Museumskasse der Grube Samson, der Tourist-Information oder beim Gästebetreuer während der Kontrolle.

Weitere Infos

... bei der Tourist-Information

ÖPV: Direkte Busverbindungen nach Herzberg, Bad Lauterberg, Clausthal-Zellerfeld, Altenau und Braunlage. Die Häufigkeit der Verbindungen könnte allerdings besser sein.


Burg ScharzfelsWanden & Trekking. Scharzfeld, Einhornhöhle & Burgruine Scharzfels

Lage: südwestlicher Harzrand, Ortsteil, gehört zur Stadt Herzberg

Naturschutzgebiet Steinberg (Trockenrasen) mit Aussicht über Scharzfeld

Großer Knollen mit Ausflugslokal siehe Baudensteig

Das Osterfeuer wird an besonders exponierter Lage auf dem Steinberg und auf dem Schulberg abgebrannt und ist weithin sichtbar.

Frühstückscafé Gott sei Dank: Ein sehr nettes Café in Scharzfeld, interessante Einrichtung, kreatives Flair von Anno Dazumal, Di - So (leider nur) von 8:00 - 13:00 h geöffnet ... Harzstr. 21, 05521-71625

Blockhaus (am Campingplatz): So ab 11:30, Mo/Di zu, andere Tage ab 17:00. 05521-996650, 0163-2340103

Wanden & Trekking. Die Einhornhöhle

... ist umgezogen auf die Extraseite > Einhornhöhle

Wanden & Trekking. Die Steinkirche bei Scharzfeld

... ist umgezogen auf die Extraseite > Steinkirche

Wanden & Trekking. Die Burg Scharzfels:

... ist umgezogen auf die Extraseite > Burg Scharzfels

Wanden & Trekking. Wandervorschläge bei Scharzfeld

siehe > Wandern Südharz


Wanden & Trekking. Schierke

Der Ort umterm Brocken, beste Lage zum höchsten Berg des Harzes. Bekannt ist auch der Schierker Feuerstein.

Es gibt hier neben einem attraktiven Brockenaufstieg auch viele andere interessante Wanderungen, in der Umgebung viele Klippen. Auch die historischen Dampfzüge der Brockenbahn halten hier.

Die eindrucksvollen Klippen der Umgebung bestehen aus Granit. Die sog. Wollsackverwitterung machte aus den einst scharfkantigen und quaderförmigen Granitbrocken abgerundete Formen, die von weitem und mit etwas Phantasie wie gestapelte Säcke aussehen. Von der Oberfläche des Granits (seine körnige Struktur besteht aus Feldspat, Quarz und Glimmer) dringt die Verwitterung in feine Spalten ein und sprengt den Stein. Granittürme, Blockfelder oder pralle sackförmige Gebilde entstehen. Außerdem können sich beim schalenförmigen Abplatzen kugelförmige Granite bilden. Bei weiterer Verwitterung zerfällt das Material zu sandförmigen Granitgrus, der bis zu 9 % Wasser speichern kann.

Wanden & Trekking. Wanderungen um Schierke ...

... siehe > Hochharz

Wanden & Trekking. Einkehren:

Leider ist der Eindruck, den ich von vielen Cafés und Restaurants habe, nicht besonders gut. Das betrifft vor allem die Freundlichkeit des Personals. Und wie man an den Bewertungen in einschlägigen Internetportalen sieht, stehe ich mit diesem Eindruck nicht allein.

Schön ist es aber im Café am Kurpark, +493945558811, Montag Ruhetag. Eine andere Möglichkeit ist der Brockenbäcker, +493945558878, aber ... auch Montag Ruhetag. Wer also Montag Nachmittag in Schierke in angenehmer Atmosphäre Kaffee trinken und Kuchen essen will, hat ein Problem. Oder hat jemand von Euch einen Tipp?

Wanden & Trekking. Übernachtung:

Campingplatz Am Schierker Stern, schöner Platz kurz vor Schierke. Bushaltestelle am Eingang, zum Bahnhof nicht weit. Wohnmobilstellplätze, aber keine Dauercamper. Schöne Wiese für Zelte. Holzhütten zu mieten. Ganzjährig offen. 039455-58817, 0173-3701270.

Pension zum Holzfäller: Brockenstrasse 24, 38879 Schierke. 039455/58899. 65 € pro DZ.


Wanden & Trekking. Sieber

Sieber liegt am Baudensteig und ist hier ein potentieller Übernachtungsort. Tolles Wanderziel von Sieber ist der Großer Knollen mit Aussichtsturm und Einkehrmöglichkeit in der Baude.


Wanden & Trekking. Sonnenberg

Der kleine Ort Sonnenberg liegt westlich vom Oderteich und nördlich von St. Andreasberg. Ein Schullandheim, das Hans-Dieter-Harnisch-Haus (Wanderheim des Harzclub), Bushaltestelle und - theoretisch - ein Gasthaus (Altes Forsthaus). 2015: Wenn es überhaupt offen ist (sah von draußen nicht so aus), dann wohl nicht zu empfehlen (nur miserabele Kommentare im Internet).


Wanden & Trekking. Sperberhaier Dammhaus

... siehe > Altenau


Wanden & Trekking. Thale

... siehe > Bodetal & Thale


Wanden & Trekking. Torfhaus

Man weiß nicht so recht, ob das ein Ort, ein Weiler oder eine überdimensionale Raststätte sein soll ... Aber als Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen (Brocken, Altenau/Buntenbock) und als Zwischenstation auf dem Hexenstieg bedeutsam. An sonnigen Wochenenden viel Betrieb mit vollen Parkplätzen (3 € /Tag) und Restaurants.

Auto-Tipp: Um die Ecke am Parkplatz des Skiliftes Rinderkopf an der Landstraße 504 Richtung Altenau kann man kostenlos parken. Hier kann man auch mit dem Wohnmobil stehen.

ÖPV: Stündlich gute Busverbindungen ab Braunlage und Bad Harzburg.

Ührde2013 wurde das Resort eröffnet. Es gibt auch eine Sparkasse (Self Service), Besucherzentrum des Nationalparks (lohnt) und eine Tourist-Information mit Souvenirshop.

2013 hat hier auch eine (kleine) Globetrotter-Filiale aufgemacht. Geöffnet jeden Tag von 10:00 - 18:00 h.

Bavariaalm.de: Alpenflair im Harz ... ob das stilsicher ist? Aber das Essen schmeckt und irgendwie hat´s auch was! Besonders, wenn man den "Harzer Charme" der 70er Jahre, der in vielen Gastronomiebetrieben noch gepflegt wird, mal entkommen will. Schöne Terrasse mit Brockenblick! Tel. 05320-331034.

Jugendherberge in Torfhaus Telefon 053 20/242

Webcam Torfhaus mit Brockenblick


Wanden & Trekking. Treseburg ...

... siehe > Bodetal


Wanden & Trekking. Ührde

Ührde ist ein schönes kleines Fachwerkdörfchen am Karstwanderweg bei Osterode.

Wanden & Trekking. Einkehrtipp:

Landgasthof Sindram in Ührde: Uehrde 22, 37520 Osterode am Harz, Tel.: 0 55 22 / 67 18, Fax: 0 55 22 / 315 98 22. Öffnungszeiten: Mittwoch - Samstag: ab 16:00 Uhr, Sonntag ab 10:30 Uhr, Montag + Dienstag Ruhetag. Die Betreiber sind sehr freundlich und entgegenkommend.