Wanderungen um Braunlage & St. Andreasberg
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Oderbrück, Odertal, Torfhaus, Königskrug, Silbersee, Rinderstall ...

Oderteich, Harz

Wanderungen

OdertalWanden & Trekking. Oderbrück: Achtermann - Bodebruch - Märchenweg - Runde

  • Rundweg
  • Strecke 14 km
  • Start/Ziel: Oderbrück mit Parkplatz, Busanbindung, Gaststätte
  • Route: Oderbrück - Achtermann - Rotes Bruch - Bodebruch - Dreieckiger Pfahl - Torfhaus - Märchenweg - Oderteich - Oderbrück
  • Karte
  • GPS-Daten

Wanden & Trekking. Königskrug: Achtermann - Bodebruch - Torfhaus - Oderteich - Runde

  • Rundweg (tlw. identisch mit der Tour oben)
  • Strecke 18 km
  • Start/Ziel: Königskrug mit Parkplatz, Busanbindung, Gaststätte
  • Route: Königskrug - Achtermann - Rotes Bruch - Bodebruch - Dreieckiger Pfahl - Torfhaus - Märchenweg - Oderteich - Königskruger Planweg - Königskrug
  • Karte
  • GPS-Daten

Wanden & Trekking. Königskrug - Oderteich - Achtermann - Rundwanderung

Highlights der Tour sind der Oderteich (Badestelle), der Aussichtsgipfel des Achtermann und die vielen abenteuerlichen naturnahen schmalen Pfade im Nationalpark.

  • Rundweg
  • Strecke 12 km
  • Höhenmeter +/-250 hm
  • Gehzeit: 3:30 - 4:00 h
  • Start/Ziel: Königskrug mit Parkplatz (kostenlos), Busanbindung, Gaststätte
  • Route: Königskrug - Königskruger Planweg - Oderteich Ostseite - Oderbrück - Kaiserweg - Achtermann - Königskrug
  • Einkehr: Oderbrück (nach 7 km), Königskrug (Start/Ziel)
  • Karte
  • Profil
  • GPS-Daten

Wanden & Trekking. Braunlage (Waldmühle): Silberteich - Hahnenkleeklippe - Rinderstall

Schöne Rundwanderung mit allem, was der Harz zu bieten hat: See, Klippen, Einkehr. Teils offen, teils schattig. Leichter Weg, meist Schotter-Forstwege mit abenteuerlichen Varianten.

  • Rundwanderung
  • Gehzeit 4:00 h
  • Strecke 12 km
  • Höhenmeter +/-350 hm
  • Start/Ziel: Kurheim Waldmühle bei Braunlage
  • Einkehr: Rinderstall
  • Karte
  • Profil
  • GPS-Daten

Wanden & Trekking. kürzere Alternative: Königskrug - Silberteich - Hahnenkleeklippen - Königskrug

Wanden & Trekking. Oderbrück - Oderteich- Rundweg

Von Oderbrück aus rund um den Oderteich. Schmale Pfade, Natur pur, Badestrand am Oderteich.

Wegbeschreibung:

  • Start am Parkplatz/Bushaltestelle an der B4 (Braunlage - Bad Harzburg).
  • Vom Parkplatz wenige Schritte nach Norden (Richtung Bad Harzburg), dann links den Schildern zum Oderteich folgen. Der geschotterte Weg führt bergab. Links rauscht die junge Oder, in der Umgebung stehen viele abgestorbene Bäume.
  • Nach ca. 1 km rechts abbiegen und dem Rundwanderweg Oderteich Richtung Norden folgen (Staudamm 2,5 km, Hexen-Symbol).
  • Nach weiteren ca. 500 m erreicht man eine schöne Stelle, an der sich der Weg gabelt. Hinter der Brücke über die Rotenbeek geht es nach links weiter auf dem Rundwanderweg Oderteich (Staudamm 1,8 km).
  • Der Weg ist zunächst etwas wurzelig, im Folgenden aber auf Stein, Sand oder Schotter wieder besser zu begehen.
  • Geradeaus dem Weg folgen, der irgendwann die Mündung der tief eingeschnittenen Rotenbeek in den Oderteich passiert. Hier öffnet sich der Blick über den See.
  • Etwa 1 km nach der Mündung weist ein Schild (Staudamm 0,7 km) den Weg ans Ufer, an dem sich schöne sandige Badestellen befinden.
  • Immer am Ufer entlang erreicht man bald die Staumauer, über die man auf die andere Seeseite wechselt.
  • Dicht am Ufer biegt der Pfad nun nach Norden um. Auch hier befindet sich eine schöne Badezone. Viele Wurzeln und Felsen erschweren den Weg etwas, machen ihn aber erlebnisreich und abenteuerlich.
  • Der Weg bleibt recht nahe am Ufer. Das Gelände wird offener, weite Blicke über den Oderteich tun sich auf.
  • Viele sumpfige Gebiete werden mit schmalen Bohlenwegen überbrückt. Eine tolle Landschaft.
  • Etwa 1,5 km hinter der Staumauer, genau 1,4 km, wenn man dem Schild glauben will, biegt nach rechts der Schotterweg Richtung Oderbrück ab. Diesem aufwärts folgend durchquert man wieder ein Gebiet mit viel Windbruch und vielen abgestorbenen Fichten. Zwischen den gefallenen Stämmen setzt sich neues Leben durch.
  • Nach weniger als einem Kilometer erreicht man die Straße (B4). Hier links über einen schmalen Pfad in 400 m zurück zum Parkplatz.

Wanden & Trekking. Oderteich - Rehberger Graben - Goetheplatz - Oderteich

Rundwanderung Oderteich - Rehberger Grabenweg - Goetheplatz - Rehberger Planweg - Rudolf-Meyer-Weg - Oderteich

Kulturhistorisch interessante Kurzwanderung (13 km, 3 h) auf schmalen Pfaden und Schotter-Forststraßen. > Fotos.

Wanden & Trekking. St. Andreasberg - Rehberg - Runde (1)

St. Andreasberg - Sonnenberger Grabenweg - Sonnenberg - Oderteich Staumauer - Rehberger Grabenweg - St. Andreasberg

  • Karte
  • Profil
  • GPS-Daten
  • Strecke: 19 km
  • Höhenmeter: +/-300 hm
  • Gehzeit: 5:30 h
  • Busanschluss in St. Andreasberg, Sonnenberg, Oderteich (und nahegelegene B4)
  • Einkehr: Rehberger Grabenhaus, St. Andreasberg
  • Start: Parkplatz Kurhaus St. Andreasberg, von Mitte März bis Mitte Dezember kostenfrei

Wegbeschreibung:

  • Start: Parkplatz am Kurhaus (Café, Restaurant) Sankt Andreasberg.
  • Vom Kurhaus zurück zur Hauptstraße, dieser nach links (Norden) aufwärts folgen.
  • In der weiten Linkskurve führt geradeaus ein Schotterweg (Beschilderung Sonnenberg, 16C, blauer Punkt) hinauf. Ein großes Tor kündigt das Loipennetz Sonnenberg an und wird links liegen gelassen.
  • In Höhe der Ferienwohnungen Marienstift quert der Weg (Kuhtrift genannt) im spitzen Winkel die Straße.
  • Den Parkplatz Auf der Kuppe überqueren und dem Weg 16C weiter folgen. Er läuft auf einen Sendemast zu, aber nicht bis zu diesem in den Wald gehen, sondern dem Weg am Waldrand entlang folgen.
  • Auch der nächste Parkplatz (Dreibrode) wird überquert, an einer Einfahrt hält sich der Weg 16C halb links.
  • Die nächste Forststraße queren, der Weg biegt kurz darauf nach links und wird zum Pfad. Ab hier folgt er für lange Zeit dem Sonnenberger Graben (gegen die Strömungsrichtung). Später wird der Pfad zur Treckerspur.
  • Ca. 2,5 km hinter dem Dreibodeparkplatz (und lt. Schild 3 km vor dem Sonnenberg) kommt von rechts hinten eine geschotterte Fahrspur heran, der wir geradeaus folgen, weiter am Graben entlang.
  • An der nächsten Gabelung rechts (links kommt nach ein paar Metern eine Schutzhütte).
  • Der Weg heißt jetzt Forsthausweg (immer noch 16C, blauer Punkt). Er führt über einen Rücken und wieder hinab, passiert das Skigebiet und erreicht (8,6 km nach Sankt Andreasberg) die paar Gebäude von Sonnenberg (Bushaltestelle).
  • Die Straße überqueren und auf der anderen Straßenseite nach rechts (Osten), am Gebäude (Pension) vorbei, über den Parkplatz und am Ende des Parkplatzes auf die Loipe einbiegen (Schild Verbindungsloipe Torfhaus/Oderbrück).
  • Der Weg ist (2015) teilweise mit Bohlen befestigt, die meiste Strecke aber ein wilder Pfad mit vielen Wurzeln und nach Regenwetter mit enorm vielen Matschlöchern.
  • Markierungen fehlen, aber der Weg zur Staumauer des Oderteiches ist leicht zu finden. Er verläuft fast 2 km immer in einigem Abstand parallel zur B242.
  • Bei Erreichen des Oderteiches liegt links eine Badestelle. Der Rundweg führt weiter über den Staudamm.
  • Am Ende des Dammes nach rechts, die Straße überqueren und gegenüber den Pfad (weißes Wasserrad auf blauem Grund) hinunter zum Fuß der Staumauer.
  • Auf der anderen Talseite am Striegelauslauf (Schild) folgt der Pfad einem Graben talauswärts und mündet dann auf ein kurzes Stück Asphalt (Fassung Hühnerbrühe).
  • Gleich darauf geht der Asphalt in einen breiten Schotterweg über, der den Rehberger Graben bis nach Sankt Andreasberg begleiten wird.
  • Alternative: Knapp einen Kilometer hinter der Staumauer zweigt rechts der Rudolf-Meyer-Weg nach oben ab, ein schmaler Pfad, der über den Berg auch nach St. Andreasberg führt.
  • Rechts tauchen immer wieder Granitklippen auf. Erläuterungen zur Geologie finden sich auf Tafeln des Geopark.
  • 2,5 km hinter der Staumauer liegt am Weg links die Sarghai-Schutzhütte.
  • 5 km hinter der Staumauer folgt der Goetheplatz mit den Hohen Klippen. Auch hier führt ein abenteuerlicher Pfad hinauf Richtung Rehberg.
  • Der Rehberger Grabenweg zieht bald in weitem Bogen nach rechts (Westen). Statt der Fichten prägen nun Laubbäume die Landschaft. Das Gelände wird offener, der Blick weiter. Keine 2 km hinter dem Goetheplatz erreicht die Route das > Rehberger Grabenhaus. Hier lässt es sich in historischem Ambiente bestens einkehren.
  • Etwa 500-600 m weiter erreicht der Wanderer eine Wegspinne. Hier kommt von rechts oben der Rudolf-Meyer-Weg (s.o.) heran. Geradeaus sind es 400 m zum Dreibrode-Parkplatz, den wir vom Hinweg kennen. Den Weg nach St. Andreasberg (1,8 km) weist ein Schild (links aufwärts, Richtung SSE, Hexensymbol).
  • Der nun folgende steile Aufstieg auf dem Schotterweg fordert noch einmal die letzten Kräfte. Ein Skihang liegt rechts. Wenn das > Naturfreundehaus (Best Hostel, günstige Übernachtungsmöglichkeit) erreicht ist, ist die härteste Steigung geschafft.
  • Immer geradeaus weiter (Straße Am Gesehr) führt das Hexenpiktogramm, bis 1 km hinter den Naturfreundehaus die Hauptstraße von St. Andreasberg erreicht ist.
  • Hier noch kurz rechts und hinter dem Seniorenheim wieder links am Zaun entlang zurück zum Kurhaus (Parkplatz, Toiletten, Café, Restaurant).

Wanden & Trekking. St. Andreasberg - Rinderstall - Runde (1)

St. Andreasberg - Roter Bär - Hochbehälter - Rinderstall - Lochchaussee - Naturfreundehaus - St. Andreasberg

Wanderbeschreibung:

Die Wanderung beginnt am oberen Ende der Schützenstraße, Ecke Glückauf-Weg. In diesen hinein gehen, in der Rechtskurve links auf zuerst unscheinbaren Pfad abbiegen und diesem geradeaus folgen. Der Pfad windet sich zwischen Bäumen und Wiesen hangparallel, Abzweigungen nach rechts und links ignorieren. Die Ferienhaussiedlung links liegen lassen und weiter, bis Sie am Gasthaus Roter Bär die Straße erreichen. Halten Sie die Richtung, überqueren Sie die Straße und folgen dem Weg, der hinter dem Roten Bären im spitzen Winkel links von der Straße weg führt.

Durch Wald- und Wiesenlandschaft steigt der Wanderweg leicht an. An einem kleinen Pass mit Hochbehälter folgen Sie dem nun deutlich mit "Rinderstall" beschilderten Weg geradeaus. Am Ende einer weiten Rechts- und vor der nächsten Linkskurve führt nach links hinunter ein Wanderpfad. Achtung! Nach Regen können hier ein paar Wurzeln recht glatt sein, sonst ist der Pfad gut zu gehen.

Im Tal unten angekommen halten Sie sich rechts, überqueren die Oder und folgen der Forststraße, von der schon nach 150 m ein Pfad schräg links zum Gasthaus Rinderstall abzweigt. Nach weiteren 150 m haben Sie die attraktive Hütte erreicht.

Zurück zuerst den gleichen Weg bis zur Brücke, dann noch 200 m weiter im Odertal auf der Odertalstraße geradeaus. Am Wegweiser links hinauf in die Lochchausee abbiegen. Diese führt fast 2,5 km stetig aufwärts bis zu einer Wegspinne. Hier scharf links abbiegen und entlang des Rehberger Grabens dem Schild St. Andreasberg folgen.

Angenehm eben führt die Forststraße dahin, aber zum Schluss will noch mal eine kräftige Steigung überwunden werden. Immer den Schildern Andreasberg folgend passieren sie einen Übungslift, das Naturfreundehaus Eichsfelder Hütte und folgen der Straße "Am Gesehr" zurück ins Ortszentrum. Nur noch die Überquerung der Braunlager Straße trennt Sie nun von Ihrem Startpunkt in der Schützenstraße.

Wanden & Trekking. Braunlage, Rund um den Wurmberg: Bodetal - Wurmberg - Ulmer Weg

Viele Kaskaden im idyllischen Bodetal, Aussicht vom Wurmberg und Grenzfeeling auf dem Ulmer Weg. Der Wurmberg ist der höchste Berg Niedersachsens und nach dem Brocken der zweithöchste im Harz. Viele Pfade und Singletrails, aber auf dem Gipfel auch viele Bauwerke.

  • Rundwanderung
  • Gehzeit 3:30 h
  • Gehstrecke: 11 km
  • Höhenmeter: +/-350 hm
  • Start und Ziel: Braunlage
  • Einkehr: mehrere Möglichkeiten, Skisprungschanze, Am Kaffeehorst, Bratwurst, Rodelhaus, Braunlage
  • Karte
  • Profil
  • > GPS-Daten

Wanden & Trekking. Braunlage - Bodetal - Wurmberg - Ulmer Weg - Schnarcherklippen - Schierke (- Elend - Braunlage)

  • Streckenwanderung
  • Gehzeit 4:00 h
  • Gehstrecke: 14 km
  • Höhenmeter: +410/-370 hm
  • Start: Braunlage
  • Ziel: Schierke
  • etwa alle 2 Std. Busverbindung (Schierke -> Braunlage 08:07, 10:07, 12:07 h ... etc., Stand 2015)
  • Einkehr: mehrere Möglichkeiten, Skisprungschanze, Am Kaffeehorst (Hexenritt-Alm, Abstecher), Schierke
  • Karte
  • Profil
  • > GPS-Daten

... der selbe Weg mit Verlängerung von Schierke nach Elend:

  • Streckenwanderung
  • Gehzeit 4:30 h
  • Gehstrecke: 17 km
  • Höhenmeter: +400/-500 hm
  • Start: Braunlage
  • Ziel: Elend
  • etwa alle 2 Std. Busverbindung (Elend -> Braunlage)
  • Einkehr: mehrere Möglichkeiten, Wurmberg, Am Kaffeehorst (Hexenritt-Alm, Abstecher), Schierke, Elend
  • Karte
  • Profil
  • > GPS-Daten

... und wer noch weiter laufen, und den Kreis zu einem Rundweg schließen will:

Nördlich parallel zur B27 verläuft der mit 28D gut ausgeschilderte Weg über 6 km und 100 hm Anstieg von Elend nach Braunlage.

Zusätzlich also noch mal 6 km und 1:30 h. Summe: 23 km, 6:00 h.

Wanden & Trekking. Schierke - Schnarcherklippen - Ulmer Weg - Wurmberg - Schierke

  • Rundwanderung
  • Gehzeit 3:00 h
  • Gehstrecke: 9 km
  • Höhenmeter: +/-300 hm
  • Start und Ziel: Schierke
  • Einkehr (alle als kurzer Abstecher von der vorliegenden Route): Schierker Loipenhaus, Skisprungschanze, Am Kaffeehorst, Elend, Schierke
  • Karte
  • Profil
  • > GPS-Daten

Literatur

Wanden & Trekking. Wander-Führer und Karten zum Harz

... siehe > Wandern/Trekking Harz - Literatur

Wanden & Trekking. weitere Bücher und Karten zum Harz

... siehe > Hauptseite Harz - Literatur