Die Einhornhöhle bei Scharzfeld
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Ein hoch interessantes Wanderziel am Karstwanderweg im Südharz.

Einhornhöhle, Scharzfeld, Harz

Allgemeines & Spezielles

Einhornhöhle, HarzDie Einhornhöhle ist eine große Höhle bei Scharzfeld, die man bei einer Führung besichtigen kann. Die Karsthöhle ist als Naturdenkmal geschützt.

Der überdachte künstliche Eingang der Höhle, die auch einen etwas weiter südwestlich gelegenen natürlichen Eingang hat, liegt auf der Ostflanke der bewaldeten Brandköpfe (ca.  391  m) auf etwa 370  m Höhe. Hier gibt es auch eine bewirtschaftete Baude und ein Informationszentrum des Nationalen Geoparks Harz - Braunschweiger Land - Ostfalen.

Wanden & Trekking. Wandern

Die Einhornhöhle ist in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen. Sie liegt am Karstwanderweg und am Harzer Baudensteig.

Wanden & Trekking. Einkehr

Haus Einhorn, die Baude an der Einhornhöhle, GeoPark Infozentrum Haus Einhorn, OT Scharzfeld, 37412 Herzberg am Harz, täglich geöffnet, Tel. 05521 / 997559.

Geschichte

Einhornhöhle, Harz1541 wurde die Höhle erstmalig urkundlich erwähnt. Die Höhle gelangte bald zu großer Berühmtheit, da man dort Knochen und Zähne fand, die dem sagenhaften Einhorn zugeordnet wurden.

1872 führte Rudolf Virchow eine systematische Untersuchung der Einhornhöhle durch und erkannte, dass es sich bei den Knochenfunden meist um Überreste von Großsäugern handelt. Bisher konnten anhand der zahlreichen Funde über 70 Tierarten wissenschaftlich bestimmt werden, davon 60 Säugetierarten wie Höhlenbär, Höhlenlöwe und Wolf.

1905 wurde die Einhornhöhle durch Bau eines künstlichen Stollens für Besucher leichter zugänglich gemacht. Inzwischen sind 270 Meter von 610 Metern insgesamt als Schauhöhle erschlossen. Die Höhle wird durch einen Verein betreut und kann mit einem Führer besichtigt werden.

Noch heute schlummern viele zukünftige Entdeckungen unter dem Höhlenboden, der bei weitem noch nicht komplett ausgegraben ist.

Sagen & Legenden

Einer Sage nach hängt die Entdeckung der Höhle mit der nahegelegenen Steinkirche bei Scharzfeld zusammen: In der Steinkirche, einer Höhle im Karst, lebte in heidnischer Zeit eine alte weise Frau, die ratsuchenden und kranken Menschen half. Eines Tages hat sie ein Mönch in schwarzer Kutte in Begleitung fränkischer Krieger vertrieben. Ein Einhorn soll ihr bei der Flucht geholfen und sie beschützt haben. Die Frau schloss sich dann den Hexen auf dem Hexentanzplatz des Brockens an. Danach ist der schwarze Mönch in einem Loch im Erdboden verschwunden, was zur Entdeckung der Einhornhöhle führte.

Die Legende spiegelt die fränkische Eroberung und gewaltsame Christianisierung der Sachsen im Mittelalter.

In Wirklichkeit war die Einhornhöhle schon seit der Steinzeit bekannt und nie in Vergessenheit geraten.

Links

Homepage der Einhornhöhle

Ralf Nielbock: Einhornhöhle bei Scharzfeld/Harz (pdf) (191 kB)

Einhornhöhle bei karstwanderweg.de