Eisen-bahnen im Harz
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


HSB Harzer Schmalspurbahnen: Harzquerbahn und Brockenbahn.

Allgemeines & Spezielles

BrockenbahnBesonders für Eisenbahnfreunde ist der Harz ein hervorragendes Ziel. Mehrere Schmalspurbahnen erschließen das Gebirge, und die Kombination Wandern und Bahnfahren ermöglicht erlebnisreiche Touren. Am bekanntesten ist die von einer Dampflok gezogene Brockenbahn.

Es ist schon ein spezielles Gefühl, wenn man als Wanderer plötzlich das immer lauter werdende Schnaufen der Dampflok wahrnimmt, die auf den Brocken hinauf keucht. Fast wie ein Lebewesen aus einer anderen Zeit kommt einem diese Maschine vor.

Auch die Fahrt in der Schmalspurbahn ist natürlich ein besonderes Erlebnis. Wenn man auf der Plattform der Waggons steht und auf der kurvenreichen Strecke immer wieder die Lok auftauchen und verschwinden sieht, weiß man, was Eisenbahnromantik bedeutet.

Die Fahrt mit der Brockenbahn lässt sich hervorragend mit der Wanderung 19 (Schierke-Brocken) im > Wanderführer Oberharz kombinieren.

Wanderungen, Tipps für die Tour und Orte oder Ausflugsziele im Harz findest Du hier:

Wanden & Trekking. Die Auffahrt zum oder Abfahrt vom Brocken

... kostet für Erwachsene € 25 (H/R € 39), für Kinder (6-11 Jahre) die Hälfte. Von Wernigerode nach Drei Annen Hohne zahlen Sie z.B. € 8 (H/R € 12), nach Schierke € 10 (H/R € 15). Kinder (6-11 Jahre) zahlen auch hier die Hälfte. Weitere Auskünfte bekommen Sie unter 039 43/55 80 und www.hsb-wr.de. Eine komfortable Fahrplanauskunft bietet www.insa.de.

Wissenswertes

Bahnen im HarzUrsprünglich entstanden Ende des 19. Jahrhunderts drei Eisenbahngesellschaften im Harzraum, deren Streckennetze schon bald miteinander verbunden wurden. Heute sind die Gleise insgesamt über 130 km lang und bilden das längste zusammenhängende Schmalspurbahn-Streckennetz Deutschlands mit einer Spurweite von 1.000 mm. Die beiden Streckenkomplexe sind die Harzquerbahn mit der Brockenbahn (80 km) und die Selketalbahn (51 km Länge).

Der Fahrzeugpark besteht aus 25 Dampflokomotiven, 6 Triebwagen, 16 Diesellokomotiven sowie einer Vielzahl historischer Personenwagen. Die beiden ältesten Dampfloks wurden bereits 1897 gebaut (eine davon ist eine Malletlok, die von einem Schweizer Ingenieur extra für Bergstrecken entwickelt wurde). Der historische Fuhrpark begründete, dass das Gesamtensemble der Harzer Schmalspurbahnen bereits 1972 - noch zu DDR-Zeiten - unter Denkmalschutz gestellt wurde.

1993 übernahm die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) als erste private Eisenbahngesellschaft mit regelmäßigem Reisezugverkehr in den neuen Bundesländern den Streckenbetrieb von der Deutschen Reichsbahn (DR). Damit organisiert sie das größte Netz aller Schmalspurbahnen in Europa mit täglichem, historischen Dampfbetrieb. Gesellschafter der HSB sind die Landkreise Wernigerode, Quedlinburg und Nordhausen, die an der Strecke liegenden Kommunen, die Stadt Quedlinburg, die Gemeinde Tanne sowie die Kurbetriebsgesellschaft Braunlage.

Die Belegschaft besteht aus etwa 230 Mitarbeitern, die für die Beförderung von etwa einer Million Fahrgästen pro Jahr verantwortlich sind. Der höchste Bahnhof befindet sich auf dem Brocken mit 1.125 m über NN und der tiefste ist der Bahnhof Nordhausen Nord in nur 183 m Höhe. Die größte Steigung beträgt 4 % auf der Selketalbahn und 3,3 % auf der Harzquer- und Brockenbahn. Gehalten wird an 44 Bahnhöfen und Haltepunkten.

Insgesamt werden 400 Brücken und Überführungen sowie ein Tunnel durchfahren. Zwischen Steinerne Renne und Drei Annen Hohne durchfahren die Züge der Harzquerbahn 72 Bögen - mit dem kleinsten Bogenradius von nur 60 m. Sieben Dampfloks aus den 50er Jahren bedienen den fahrplanmäßigen Zugbetrieb.

Filme Eisenbahn Harz

Hier gibt es z wei kurze Filmchen, um einen Eindruck von der Brockenbahn zu bekommen: Brockenbahn 1, Brockenbahn 2

Eisenbahnromantik: Harz im Herbst - die Harzer Schmalspurbahnen

125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz - Güterverkehr wie zu Reichsbahn-Zeiten

Tipp

Wenn es Ihnen vor allem um die Bahnfahrt mit historischem Gerät, und weniger um das Erreichen des Gipfels per Zug geht, dann nutzen Sie doch lieber die Dampflok der Harzquerbahn als Anreisevehikel zum Start der Wanderung (Touren 17 bis 20 im > Wanderführer Oberharz).

Oder Sie fahren damit bei einer Streckenwanderung zurück zum Ausgangspunkt (Tour 16). Das ist genau so schön wie die Fahrt auf den Brocken, deutlich preisgünstiger und Sie haben wahrscheinlich auch mehr Platz im Zug. Eine vierköpfige Familie kann so schnell mal € 40 bis € 90 sparen - bei vollem Dampfzuggenuss.

Links