Wandern und Trekking im West-Harz
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern in der Region zwischen Osterode, Seesen, Goslar, Altenau und Clausthal-Zellerfeld. Mehrtägige Trekking-, eintägige Tageswanderungen und Spaziergänge.

 

Wandern & Trekking im Westharz

Wandern zum Seitenanfang

Mit Westharz ist hier die Region westlich der Linie Goslar - Altenau - Osterode gemeint. Den Rest des niedersächsischen Harzes findet man unter Nordharz, Südharz und Hochharz, den östlichen Teil des Harzes unter Ostharz.

Wandern bei Wildemann

Clausthal-Zellerfeld als Zentrum dieser Region ist für mich auch der attraktivste Standort, um mehrere Tage im Westharz zu wandern. Hier wohnt man im Zentrum der Region mit dem Harzer Wasserregal. D.h., es gibt viele Seen, Bäche und Flüsse, an denen das Wandern besonders interessant ist.

Außerdem bietet die Hochfläche von Clausthal eine schöne Abwechslung aus Wald- und Wiesenlandschaften.

empfehlenswerte Trekking-Routen im Westharz

Wandern zum Seitenanfang

Auf den Trekkingrouten kann man prima für mehrere Tage von Ort zu Ort wandern, aber auch eintägige Wanderungen als Rundwanderung oder als Strecken-Wanderung mit Busanschluss machen. Folgende sehr empfehlenswerte Treks verlaufen (auch) im Westharz:

Wanden & Trekking. Hexenstieg

Der populärste Trek quer durch den Harz ist der Hexenstieg. Er durchzieht das Mittelgebirge von West nach Ost (Osterode bis Thale) und präsentiert viele starke landschaftliche Eindrücke, zum großen Teil auch im Nationalpark. Alle Informationen dazu siehe unter > Harzer Hexenstieg

Hohnekamm, Harz

Wanden & Trekking. Baudensteig

... ein weiterer sehr schöner, aber noch nicht so bekannter Trek. Die Route läuft parallel zum westlichen und südlichen Harzrand und zeichnet sich durch besonders schöne Einkehrmöglichkeiten aus. Infos siehe Extraseite > Harzer Baudensteig

Wanden & Trekking. Karstwanderweg

250 km Wandern in interessanten geologischen Formationen. Der Harzrand ist im Westen und Süden geologisch von Gips, Kalk und Salz geprägt, die die Basis für eine typische Karstlandschaft bilden. Die Routen am Harzrand verlaufen durch eine abwechslungsreiche Region mit Buchenwäldern, Wiesen und Feldern, mit niedersächsischen Fachwerkdörfern und Harzer Holzbau-Architektur. Informationen siehe Extraseite > Karstwanderweg

Wanden & Trekking. Försterstieg

Der Harzer Försterstieg ist ein 60 km langer, ausgeschilderter und markierter Wanderweg im Westharz. Siehe Extraseite > Harzer Försterstieg

empfehlenswerte Tages-Wanderungen im West-Harz

Wandern zum Seitenanfang

Wanden & Trekking. Altenau - Torfhaus - Altenau

Grabenhaus Rose - Steile Wand - Wolfswarte. +/-450 hm, 6:00 h (bei Rückweg per Bus 3:15 h). Sehr schöne Wege. Beschreibung im Rother Wanderführer Harz (Tour: Grabenhaus Rose - Steile Wand - Wolfswarte).

Wanderung zur Wolfswarte bei Geolife.de

Wildemann

Wanden & Trekking. Torfhaus - Sperberhaier Dammhaus - Zellerfeld

Diese und die folgenden beiden Touren gehören zu den interessantesten im Harz. Hier läuft man oft entlang der alten Kanäle und Seen des Oberharzer Wasserregals. Schöne Einkehrmöglichkeiten runden die Tour ab. Leider ist die Busverbindung zwischen Clausthal und Torfhaus schlecht.

Wanden & Trekking. Torfhaus - Altenau - Polstertal - Zellerfeld

  • Höhenmeter: +240/-480 hm
  • Strecke: 21 km (durch Altenau etwas abkürzbar)
  • Gehzeit: 5:30 - 6:00 h
  • GPS-Daten
  • Karte
  • Profil

Wanden & Trekking. Altenau - Polstertal - Clausthal - Zellerfeld (Kurzvariante der o.g. Tour)

Gute Busverbindung von Clausthal-Zellerfeld (z.B. ZOB oder Kronenplatz) nach Altenau (Haltestelle Heißer Brocken oder Glockenbergweg): Etwa stündlich um etwa viertel vor (dreiviertel). Fahrzeit ca. 20 min., Busse 831 und 840.

Start (oder Ziel) am Wanderparkplatz am südlichen Ortseingang oder an der Kristalltherme Heißer Brocken. Siehe > Altenau.

Tipp: Geht man anders herum, kann man die Wanderung in der Therme beenden.

Zeitplan:

  • (Zwischenzeit - kummuliert - Zwischenziel)
  • 00:00 - 00:00 Altenau Wanderparkplatz
  • 00:25 - 00:25 Damm Hüttenteich
  • 00:35 - 01:00 Damm Polstertaler Teich
  • 00:20 - 01:20 Polsterberger Hubhaus
  • 01:20 - 02:40 weiter
  • 00:30 - 03:10 Hirschler Teich
  • 00:25 - 03:35 Unigelände
  • 00:20 - 03:55 Marktkirche
  • 00:20 - 04:15 ZOB Clausthal-Zellerfeld

Wanden & Trekking. Sperberhaier Dammhaus - Dammgraben - Okerstein - Branderklippen - Hammersteinklippen - Morgenbrodstaler Graben - Dammhaus

Die Route verläuft anfangs auf dem Hexenstieg, nach einem Waldpfad auf dem romantischen Dammgrabenweg eben entlang. Nach knapp 1:30 h beginnt der Aufstieg auf Schotterforststraßen durch das Okertal, zum Okerstein und zu den Branderklippen. Ab Hammersteinklippen wird es abenteuerlich, wenn man auf fast alpinen Pfaden durch den Wald zum Morgenbrodstaler Graben absteigt. Die letzten 4 km auf dem Grabenrand wird der Weg wieder romantisch, mit Felsen zur Rechten und weiten Ausblicken zur Linken. Besonders nachmittags ist dieser letzte Teil auch recht sonnig.

Wegbeschreibung

  • 0:00 h: Start am Sperberhaier Dammhaus
  • Straße überqueren und halb rechts den Schotterforstweg rein (Schild Hexenstieg)
  • Der Weg biegt links um und wird zum Wurzelpfad.
  • Die Schotterstraße nach links gehen, und bald wieder rechts in den Pfad.
  • Der Pfad trifft, streift und begleitet eine weitere Schotterforststraße, bis er ein paar Meter entfernt von ihr die Bundesstraße überquert. Nun immer entlang des Dammgraben den Schildern Hexenstieg folgen.
  • 1:10 h: Grabenhaus Rose
  • 1:25 h: Abzweig auf Schotterstraße nach halb rechts oben ins Okertal. Schild: Richtung Stieglitzeck 3,5 km. Bisher ging es meist eben dahin, nun folgt bis zum Sieglitzeck der Aufstieg.
  • 1:50 h: Bevor man auf der Philippbrücke die Oker überquert führt links, dann sofort rechts hoch (Schild) ein Stichweg (0:30 h hin & rück) zum Okerstein, einigen Klippen im Wald. Oben sieht man schon die Klippen durch die Bäume und geht dann auf Pfaden 2 x links zu ihnen hin. Die Aussicht von oben ist allerdings wegen der Bäume begrenzt. Dieser Aufstieg ist recht steinig und nach Regen etwas rutschig.
  • 2:20 h: Weiter ab Philippsbrücke der Schotterstraße aufwärts folgen.
  • 2:35 h: Man wähnt sich oben. Rechts liegt die Branderklippe, die zur Rast einlädt.
  • 3:00 h: Aufbruch nach der Pause. Weiter in Gehrichtung, Schild Stiegitzecke.
  • 3:15 h: Ankunft B242, diese queren, links zum Parkplatz.
  • Wegweiser "Hammersteinklippe 0,4 km", vor dem Mast rechts in den Gras-Schotter-Weg.
  • 3:30 h: Geradeaus auf die Hammersteinklippe zu, eine felsige Aussichtskanzel mit tollen Blicken über Harz und Sösetalsperre bis ins Harzvorland.
  • Dann ca. 50 m zurück und halb rechts den Pfad hinunter. Schild "Dammhaus 4,5 km" kurz hinter der Abzweigung.
  • Der Waldpfad, führt stetig nach unten. An Gabelung nach unten rechts.
  • Der teils steinige Weg ist nun etwas schwer zu sehen, aber wenn man die Richtung rechts unten hält, kann man ihn nicht verpassen.
  • Der Pfad führt auf den Sösestein zu, einen mächtigen Monolithen im Wald.
  • Rechts daran vorbei und weiter abwärts. Schild mit der Wegnummer "14 C".
  • Schotterstraße bergab queren, Markierung "14 C Dammhaus".
  • 4:00 h: Weitere Forststraße queren und auf die von oben sichtbaren Bachverbauungen zu halten, an denen der Morgenbrodstaler Graben ansetzt.
  • Von hier aus immer eben auf dem Damm gut 3 km fast bis ans Ziel, Weg (Nr. 9B).
  • 4:50 h: Wo der Graben kurz vor dem Ziel (Schild "Dammhaus 0,4 km") auf die Straße zu läuft, nach links in den Pfad.
  • Auf Schotterforststraße kommend kurz rechts Richtung Parkplatz, dann unmittelbar vor der Straße wieder links und über einen Waldpfad zum Dammhaus.

Hexenstieg

Wanden & Trekking. Torfhaus - Sperberhaier Dammhaus - Buntenbock

Zeitplan:

  • 8:45 ab Torfhaus
  • 13:00 Dammhaus
  • 14:30 weiter
  • 16:45 Buntenbock

Wanden & Trekking. 10-Seen-Runde

Attraktive Runde auf der Clausthaler Hochfläche. Viele Seen, schmale Pfade, aber nur geringe Höhenunterschiede. Viele Spuren der historischen Harzer Wasserwirtschaft. Immer wieder wechseln Wald- und Wiesenlandschaft. Schöne Stellen zum Baden.

  • 14 km, 3:30 h, +/-100 hm
  • Einkehr: Pixhaier Mühle und Polsterberger Hubhaus
  • GPS-Daten
  • Karte
  • Profil
  • Eine etwas längere Runde mit Abkürzungsmöglichkeiten beschreibt detailliert der Wanderführer Oberharz unter der Tour "18 Seen auf 18 Kilometer".

Wanden & Trekking. Buntenbocker Seen - Polsterberg

Schöner leichter Spaziergang mit Einkehr im sehenswerten Polsterberger Hubhaus. 13 km, 150 hm, 3:00 h, GPS-Track.

Wanden & Trekking. Clausthal-Zellerfeld - Wildemann - Albertturm - Bad Grund

OT Zellerfeld - Ringer Zechenhaus - Einersberger Teiche - Creativ-Art-Pfad - Hoher Berg - Wildemann - Bärenhöhlental - Schweinebraten - Albertturm/Waldcafé - Höhlenerlebniszentrum Bad Grund. Viele abenteuerliche Pfade, aber auch hin und wieder Schotterforststraßen. Tolle Einkehr im Biergarten Albertturm, ggf. Besuch der Iberger Tropfsteinhöhle am Ende und/oder des 19-Lachter-Stollen in Wildemann. Etwas Trittsicherheit erforderlich (Wurzeln, Steine).

Hin- oder Rückweg per Linienbus HEZ - CLZ Busbahnhof, i.d.R. alle 2:00 h um xx:30 h.

Wegbeschreibung:

  1. Vom Oberharzer Bergwerksmuseum bzw. Hotel zum Harzer (Zellerfeld) durch die Bornhardtstr. aufwärts Richtung NW.
  2. In Verlängerung der Straße dem Fußweg in den Kurpark folgen.
  3. Gegen den Uhrzeigersinn um den Carler Teich herum. Dem Pfad am Teich entlang zuerst Richtung SW, dann seiner Verlängerung folgen zum Ringer Zechenhaus (nette Abschluss-Einkehr, wenn man den Weg andersherum macht).
  4. Geradeaus an Abenteuerspielplatz und Mittlerem Zechenteich vorbei (beides rechts liegen lassen) zum Oberen Zechenteich.
  5. Auf Höhe der Teichmitte Wegspinne, hier nach SW umbiegen (gegenüber vom Teich) in Schotterstraße mit Flutlicht-Beleuchtung.
  6. Immer geradeaus, Abzweigungen ignorieren, die Straße wird zum Pfad.
  7. Der Pfad führt auf den Mittleren Einersberger Teich zu, biegt nach NW um und zieht entlang des Oberen Einersberger Teiches (kann man ggf. auch umrunden) auf den Creativ-Art-Pfad.
  8. Dieser quert Forststraße (kleine Fußgängerbrücke), weiter zur nächsten Forststraße, die links (W) rein.
  9. Nach einem Linksknick (nach 650 m Forststraße) rechts auf Weg Nr. 8J, nach 150 m links rein, 8J und Blauem X folgen. Der kommende Teil ist mglw. etwas zugewachsen, hohes Gras und Gestrüpp.
  10. 700 m auf dem Rücken ("Hoher Berg") weiter Richtung Westen, dann biegt der Pfad nach SW abwärts um.
  11. Nach 150 m und 40 hm erreicht man das Ende einer Forststraße. Hier Richtung NW dem Pfad folgen.
  12. Nach 400 m wird erneut eine Forststraße gequert. Dem beschilderten Pfad gegenüber nach Wildemann hinunter folgen.
  13. Man erreicht die Dorfstraße L515. Dieser kurz nach links folgen und auf der gegenüberliegenden Seite in der Nähe der Bushaltestelle dem Pfad nach Westen aufwärts folgen. (Alternativ der Landstraße noch weiter folgen und in Linkskurve rechts hoch abbiegen. Beide Wege treffen sich an der nächsten Kreuzung.)
  14. An der nächsten Kreuzung über den Bach kurz Richtung Süden, dann umbiegend nach Westen auf Weg Nr. 7B durch´s Bärenhöhlental zum Schweinebraten (Wegspinne, Schutzhütte).
  15. Dem Pfad gegenüber (Schild Albertturm) nach NW aufwärts folgen.
  16. Oben trifft man auf eine Forststraße, dieser kurz nach links (S) folgen und gleich wieder links (SW) rein.
  17. Auf Erdweg zur nächsten Kreuzung, hier rechts hoch zum Albertturm (Aussichtsturm, Gaststätte).
  18. Von der Gaststätte erst nach West und SW, dann links abbiegen Richtung SE und dann beschildert durch den Wald hinunter zum Höhlenerlebniszentrum (Gaststätte, Toiletten, Bushaltestelle etc.).

Wanden & Trekking. Clausthal-Zellerfeld - Taternplatz - Albertturm - Bad Grund

OT Clausthal - Kleiner Clausthaler Teich - Innerstetal - Taternplatz - Schweinebraten - Albertturm - HEZ

Hin- oder Rückweg per Linienbus HEZ - CLZ Busbahnhof, i.d.R. alle 2:00 h um xx:30 h.

Wanden & Trekking. Clausthal-Zellerfeld / Altenau: Rundweg

Sperberhaier Dammhaus - Altenau - Clausthal - Stadtweger Teich - Polsterberger Hubhaus - Dammhaus.

  • Höhenmeter: +250/-250 hm
  • Strecke: 26 km
  • Gehzeit: 7:00 h (bei Clausthal abkürzbar)
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • auch als schöne leichte MTB-Strecke geeignet

Wanden & Trekking. Clausthal-Zellerfeld - Hahnenklee - Schalke - Zellerfeld

  • Höhenmeter: +430/-450 hm
  • Strecke: 16 km
  • Gehzeit: 5:00 h
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil

Wanden & Trekking. Clausthal-Zellerfeld - Spiegelthal - Hahnenklee - Kellerhalsteiche - Zellerfeld

Wanden & Trekking. Clausthal-Zellerfeld / Hahnenklee: Kellerhalsteiche - Schalke - Hahnenklee - Runde

Der Parkplatz liegt direkt an der B241 zwischen Clausthal-Zellerfeld und Hahnenklee, unterhalb der Staumauer des Großen Kellerhalsteiches. Folgen Sie dem nach Osten ansteigenden Weg auf den Ansatz der Dammkrone. Lassen Sie den See links liegen und wandern weiter auf dem Wanderweg (Schild: > Festenburg) entlang des Schalker Grabens. Nach ca. 15 min. stoßen Sie auf eine Forststraße, der Sie nach links aufwärts (Nordosten, Schild: Schalke 1,7 km) folgen.

Nach weiteren 5 min. halten Sie sich an einer Verzweigung halb rechts (Richtung Nordosten, Schild Schalker Turm). Alle nach rechts abzweigenden Wege ignorierend steigen Sie stetig aufwärts, bis Sie nach einer weiteren guten halben Stunde das Hochplateau der Schalke erreichen.

Hier biegen Sie nach links (> NW) auf eine Lichtung ab (Schild: > Hahnenklee 4 km, > Auerhahn 1,7 km), auf der Sie eine Schutzhütte und den Schalker Turm finden, einen Aussichtsturm mit toller Sicht über den Westharz. Hier bietet sich eine Pause an.

Der Abstieg erfolgt Richtung Nordwesten. In weiten Bögen zieht sich die Forststraße hinunter zum Gasthof Auerhahn (2013 geschlossen). Abzweigungen nach Links und Rechts werden ignoriert. Am Parkplatz Auerhahn (30 min. nach der Schalke) überqueren Sie die Straße und folgen dem bequemen Weg (Schild: Hahnenklee 2,2 km), auch wieder alle Abzweigungen ignorierend, bis nach Hahnenklee.

Dort liegt rechts der Parkplatz der Bocksbergbahn und links lohnt sich der Abstecher zur Stabkirche (30 min. nach Auerhahn). Von der Kirche ein paar Treppenstufen hinunter und Sie sind in Hahnenklee. Die Rathausstraße verläuft nach Norden durch den Ort und erschließt z.T. als Fußgängerzone alle möglichen gastronomischen Angebote.

Zurück auf die Stabkirche zu, überqueren Sie die Straße und biegen Sie vor der Kirchentreppe halb Rechts ab in den Prof.-Mehmann-Weg (Richtung Südwesten). Dem folgen Sie, bis Sie die letzten Häuser von Hahnenklee hinter sich gelassen haben. Kurz darauf geht es links ab zum Thanteich (Schild Thanteich, Weg 5G, Blaues X). Nach 100 m noch einmal links, weiter Richtung Thanteich und an diesem auf der Staumauer vorbei. Sie befinden sich nun auf dem Schalker Grabenweg, dem Sie knappe 10 min. folgen, und dann nach rechts unten zum Mittleren Grumbacher Teich abbiegen.

  • Alternative: Falls Sie gern noch einen Kaffee und Kuchen nehmen möchten, folgen Sie dem Graben noch ein paar Minuten weiter und queren Sie das Tal auf der Staumauer des Oberen Grumbacher Teichs. Das Kaffeehaus Egerland liegt dann gleich links. Weiter in Verlängerung der Staumauer und dann sofort rechts in den Wald. Nach 400-500 m erreichen Sie eine Verzweigung, der Sie nach Links folgen und laufen nun wieder auf der beschriebenen Strecke.

Beschildert mit 5G, dem Blauen X und der Ortsangabe Festenburg führt Sie der Wanderweg nach 10 min. geradeaus über die Landstr. 516 (kurz vorher kommt von links die Variante vom Kaffeehaus Egerland heran). Nach weiteren 15 min. kreuzen Sie im spitzen Winkel die B241. Immer weiter auf dem Pfad mit der Markierung 5G / X, dem Schalker Grabenweg, erreichen Sie nach weniger als 15 min. seit der letzten Straßenquerung den Großen Kellerhalsteich. Nur noch die Staumauer überqueren und am anderen Ende nach rents absteigen, dann stehen Sie wieder auf dem Parkplatz.

Wanden & Trekking. Osterode - Förste - Uehrde - Osterode

Rundwanderung auf dem Karstwanderweg.

Weitere Infos und Touren siehe > Karstwanderweg

Wanden & Trekking. Steinway-Trail

Steinway-Trail.de: Von Wolfshagen nach Seesen auf den Spuren der berühmten Klavierbauerfamilie. 15 km, 4:00 h, leicht bis mittelschwer. Der Steinway-Trail wurde 2015 eröffnet.

Wanden & Trekking. Wanderempfehlungen um Wernigerode und Quedlinburg

siehe > Wanderungen Nordharz

GPS-Fundgrube West-Harz

Wandern zum Seitenanfang

Hier ein paar GPS-Tracks zu schönen Wanderungen. Einfach runterladen, in eine digitale Karte laden und anschauen!

Buntenbock - Polsterberg - Buntenbock

Rundweg Sperberhaier Dammhaus - Polsterberg

Literatur: Führer und Karten Harz

Wandern zum Seitenanfang

Wanderführer ...

siehe > Wandern & Trekking im Harz

weitere Bücher und Karten zum Harz

... siehe > Hauptseite Harz - Literatur

Links zum Wandern und Trekking im Harz

Wandern zum Seitenanfang

siehe > Wandern & Trekking im Harz