Hamburg, Umgebung & Elbmündung
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern, Radfahren, Paddeln, Outdoor-Aktivitäten und andere Besichtigungen und Erlebnisse in der größten deutschen Hafenstadt und ihrem Umland ...

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles Hamburg

KajakZugegeben, ich kenne Hamburg (noch) nicht besonders gut. Aufgrund privater Umstände werde ich mich demnächst aber wohl intensiver mit dieser Stadt beschäftigen. Dabei interessieren mich besonders die Outdoor-Aktivitäten, von denen Ihr ja auch anderswo in diesem Blog lesen könnt.

Nach meinen tollen Outdoor-Erfahrungen rund um Berlin hoffe ich, dass mich Hamburg ähnlich überrascht. Aber es soll nicht nur beim Wandern, Radfahren und Paddeln bleiben. Auch andere Ergebnisse meiner Hamburg-Recherche und empfehlenswerte eigene Erfahrungen sollen hier erscheinen.

... und mittlerweile ist da auch schon Einiges zusammen gekommen ...

Hier gibt es auch ein paar > Fotos von Hamburg

Paddeln in Hamburg

Wanden & Trekking. Kanu & Canadier

Wanden & Trekking. Die Osterbek - Goldbek - Runde

Diese eineinhalb- bis zweistündige Paddeltour auf Kanälen wird im Buch "Stadtabenteuer Hamburg" vorgestellt. Sie startet am Hansasteg bei der Bootsvermietung Stute, Schöne Aussicht 20a. Boote mieten kann man hier zwischen 1. April und 30. September. Da es sich um eine relativ kurze Tour handelt, sind die Öffnungszeiten des Bootsverleihs sehr eingeschränkt. In der Woche ist nur nachmittags offen, Montag ist Ruhetag, Sonntag aber von 11:00 - 20:00 h ein Kanu, Tretboot oder Ruderboot zu bekommen.

Route: Außenalster - Feenteich - Uhlenhorster Kanal - Hofwegkanal - Osterbekkanal - Barmbeker Stichkanal - Goldbekkanal - Stadtparksee - Goldbekkanal - Rondellkanal - Außenalster

Natürlich kann man hier auch andere Routen befahren oder auf der großen Wasserfläche der Außenalster bleiben.

Neben dem Bootsverleih liegt das Café Hansasteg mit schöner Terrasse, wo man sich nach der Tour erfrischen und entspannen kann, mit Blick auf die Außenalster.

Wanden & Trekking. Weitere Paddel-Routen

Bootsvermietung Dornheim

Wanderungen

Museumshafen ÖvelgönneWanden & Trekking. Wandern oder Spazieren gehen

Die schöne Umrundung der Außenalster dauert gemütlich knapp 2:00 h. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die Tour durch Einkehrschwünge zu verlängern. Cafés und Restaurants am Wasser bieten oft schöne Blicke über die Außenalster.

Der Hasselbrack ist mit immerhin 116 m die höchste Erhebung Hamburgs und liegt in den Schwarzen Bergen, einem Teil der Harburger Berge, im Südwesten Hamburgs an der Grenze zu Niedersachsen. Hier kann man schöne Spaziergänge machen. Man wandert unter Buchen, Eichen, Fichten und Kiefern. In der Nähe liegt auch der sehenswerte Wildpark Schwarze Berge.

In der Fischbeker Heide wandert man durch hügelige Grundmöränenlandschaft. Das halboffene Gelände ist sehr reizvoll. Offene Heideflächen wechseln sich ab mit vereinzelten Baumgruppen und vielen kleineren Wäldchen. Besenheide, Rosmarinheide, Ginster und verschiedene Beeren prägen die Freiflächen. Heidschnucken sorgen dafür, dass das Gebiet nicht verbuscht. Auf der Webseite der Stadt Hamburg werden zwei Rundgänge über 6 und 11 km beschrieben.

Der Schlei-Eider-Elbe-Fernwanderweg und der Europäische Fernwanderweg E1 führen durch Hamburg.

Wanden & Trekking. Weitere Wanderungen:

Wanden & Trekking. Sammlungen von Wanderungen in Hamburg ...

  • ... bei Outdooractive: "Die schönsten Touren der Region"
  • ... bei Komoot: "Die 20 schönsten Wanderungen rund um Hamburg"
  • ... beim Hamburger Abendblatt: "Die 10 schönsten Wandertouren in Hamburg und Umland"
  • ... bei Mit-uns-Wandern: Organisierte Touren, aber auch gute Anregungen für individuelle Wanderungen.

Wanden & Trekking. Siehe auch ...

... den Wanderführer bei den > Literaturempfehlungen

Radfahren

FahrradHamburg kann man gut mit dem Rad erkunden. Es ist fast alles eben, und für eine Großstadt klappt das mit dem Fahrradverkehr ganz gut. Es gibt aber auch in und um Hanburg viele schöne Radwanderrouten, die die Stadt- und Flusslandschaft sowie die Heide-, Moor- und Waldflächen der Umgebung erschließen.

Literatur-Tipps Hamburg

Wandern HamburgWanden & Trekking. Wanderführer

Outdoor Regional Hamburg: Ein Wanderführer mit 20 Wanderungen in der Umgebung von Hamburg.

Die Reihe Outdoor regional gefällt mir deshalb so gut, weil sie nicht auf eine große Zahl an Wanderungen in einem Führer setzt, sondern eher auf Qualität bei der Auswahl und Genauigkeit der einzelnen Routen-Beschreibungen. Statt zwanghaft auf eine gewisse Anzahl an Toren pro Führer zu kommen, wie bei manchen Mitbewerbern, werden hier einfach die schönsten Routen ausgewählt, und dafür etwas ausführlicher beschrieben. (Ich hatte auch schon andere Führer, da musste der Autor logische schöne Routen in mehrere Teile teilen, um dem 50-Routen-Konzept zu genügen.)

Schlägt man das handliche Büchlein aus dem Conrad-Stein-Verlag auf, dann erkennt man auf der Übersichtskarte sofort die Lage der Wanderungen. Auf beiden Seiten der Elbe sind diese verteilt.

Der westlichste Punkt des bearbeiteten Gebiets liegt in Stade, der nördlichste auf Höhe von Elmshorn, der östlichste liegt bei Bergedorf und die südlichste Wanderung liegt schon im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide.

Keine Überraschung ist, dass sich alle Wanderungen im leichten Schwierigkeitsgrad bewegen. Gelbe und rote Routen, die man sonst in den Wanderführern aus dem Conrad-Stein-Verlag findet, fehlen hier ganz. Trotzdem werden hier nicht nur Spaziergänger vorgestellt. Die längste Tour ist 16 km lang und dauert vier Stunden. Aber, wie gesagt, mit großen Schwierigkeiten wie steilen Anstiegen oder abstillen muss man in der Umgebung von Hamburg nicht rechnen.

Übrigens werden auch Touren in der Innenstadt beschrieben. Das klingt erstmal wenig attraktiv, beim genauen Hinsehen wundert man sich aber, was für spannende Routen die Autoren hier entdeckt haben. Den Wanderbeschreibungen vorausgestellt sind 5 Seiten Information, z.b. zu Verkehrsmitteln, Unterkünften oder anderen praktischen Aspekten einer Wanderplanung.

Bei den eigentlichen Routen-Beschreibungen findet der Leser jeweils eine Detail-Karte und einen Infoblock, in dem er auf den ersten Blick die wichtigsten Informationen vermittelt bekommt. Für den besseren Überblick stehen bestimmte Daten auch schon im Inhaltsverzeichnis, teilweise als Piktogramm dargestellt.

Fazit: Natürlich ist Hamburg keine klassische Wanderregion. Aber für den Wanderer, der in Hamburg wohnt, oder für den, der mal ein verlängertes Wochenende in der Großstadt verbringen will, ist dieser Wanderführer eine klare Empfehlung.

Elbstrand HamburgWanden & Trekking. Stadtführer

Stadtabenteuer Hamburg: Eine originelle Art, sich einer Stadt zu nähern. Von Matthias Kröner aus dem Michael Müller Verlag.

Auch wenn auf dem Titel Reiseführer steht: Dass dieses Buch kein normaler Reiseführer ist, erkennt man schon an der Aufmachung. Das Werk ist sehr interessant gestaltet und passt vom Layout her bestens zum inhaltlichen Konzept. Anders als in einem normalen Reiseführer - den es aus dem selben Verlag natürlich auch gibt (Hamburg MM City) - werden hier einzelne subjektiv gesteuerte Blitzlichter auf Hamburg gelegt.

Der Autor nimmt sich einzelne interessante Themen vor wie Besichtigungen, Events oder Outdoor-Betätigungen, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit oder Massentauglichkeit. Man hat das Gefühl, ein Hamburg-Kenner erzählt im lockeren Gespräch von den Dingen, die er dem Reisenden in Hamburg individuell empfehlen würde.

Etwas Struktur gibt es schon: Es werden die verschiedenen Stadtteile behandelt mit den dazugehörigen persönlichen Tipps und Erlebnissen. Dabei sind kaum Standard-Empfehlungen. Es handelt sich meist um irgendwie skurrile oder ungewöhnliche Spots. Rockbands, die im Schaufenster spielen, Hafenrundfahrten im Bus (auch welche, wo der Bus in der Elbe schwimmt), eine Kaffee- oder Labskaus-Verkostung, Varieté-Romantik aus den 20ern oder eine Stadtführung mit ehemaligen Obdachlosen. Das sind wohl alles Topics, die auf der Standard-Stadtführung fehlen.

Als Outdoor-Adict haben mir natürlich auch die Bootstouren, Radtour-Empfehlungen und Wanderungen sehr gut gefallen. Ebenfalls besonders begeistert haben mir die Gastronomie-Blöcke. Da hatte ich bei jedem Insider-Tipp das Gefühl, dass es sich wirklich um ein charaktervolles Café, eine besondere Kneipe oder ein ungewöhnliches Restaurant handelt.

Das betrifft auch die Hotelempfehlungen, wobei die meisten - ehrlich gesagt - für meinen Geldbeutel etwas außer Reichweite liegen. Das mit dem Budget trifft aber ganz und gar nicht für die 33 Stadtabenteuer zu, die im Mittelpunkt dieses Buches stehen. Hier liegen die Kosten für die entsprechende Aktion meist bei weniger als 10 €.

Für jemanden, der Hamburg noch nicht besonders gut kennt, ist dieses Buch eine kurzweilige Präsentation von Einrichtungen und Emotionen, die wohl typisch sind für die Hansestadt im hohen Norden. Und so trifft der Autor vermutlich besser den Charakter Hamburgs, als jeder durchstrukturierte Reiseführer mit massenhaft aufgelisteten Informationen das könnte. Ich jedenfalls habe das Gefühl, der Seele der Stadt mit diesem Buch näher gekommen zu sein, als mit jedem Reiseführer.

Nur eine Sache hat mir etwas gefehlt: Als Geograph und auf räumliches Denken fixierter Reisender hätte ich mir neben den Skizzen einen Stadtplan gewünscht, auf dem ich die vorgestellten Locations hätte klarer verorten können. Aber ich gebe zu, das wäre schon wieder viel zu rational für dieses schöne Buch gewesen ...

Besichtigungen und Ausflüge

ShrimpsWanden & Trekking. Miniatur-Wunderland

Die Welt in klein. Das Miniatur-Wunderland muss ein Erlebnnis sein! Alle, die ich davon erzählen hörte, haben in den höchsten Tönen geschwärmt! Allerdings sollte man sich vorher anmelden und eine Nummer geben lassen. Sonst steht man wahrscheinlich lange in der Schlange. Das Wunderland liegt übrigens in der Speicherstadt.

Wanden & Trekking. Speicherstadt

Die Speicherstadt im Hamburger Hafen ist das weltweit größte historische Lagerhausquartier. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Speicherstadt wurde zwischen 1883 und 1927 südlich der Altstadt auf den Elbinseln Kehrwieder und Wandrahm als Teil des Hamburger Hafens gebaut.

Die Speicherstadt ist etwa 1,5 Kilometer lang und 150 bis 250 Meter breit. Sie wird von sechs Fleeten durchzogen und steht auf tausenden in den Grund gerammten Eichenpfählen. Sehenswert sind u.a. das Auswanderermuseum, das Speicherstadtmuseum und der Traditionsschiffhafen.

Wanden & Trekking. Zoo: Tierpark Hagenbeck und Tropen-Aquarium

Hagenbeck eröffnete 1907 den weltweit ersten Tierpark ohne Gitter und seine Nachfolger 100 Jahre später das Aquarium. Das Gelände ist auch als Park sehr sehenswert. Alle nötigen Infos findet man unter Hagenbeck.de.

Wanden & Trekking. Elbstrand

Auf rund 13 Kilometern von der Altstadt flussabwärts in Richtung Elbmündung erstreckt sich der Strand der Elbe mit Blick auf den Hafen. Der Strand erschließt sich bestens auf dem 23 km langen Elbewanderweg. Auf dem kann man auch Radfahren. Das Baden ist allerdings wegen starker Strömung und Schiffsverkehr nicht ungefährlich!

ElbewanderwegVon den Landungsbrücken folgt man immer der Uferpromenade. Die meiste Zeit kann man direkt am Wasser laufen, nur manchmal sind kleine Umleitungen wegen Bauarbeiten erforderlich. Gegenüber ragen die Kräne des Hafens auf und immer mal wieder läuft ein dicker Pott ein, von je zwei Schleppern begleitet.

Am Museumshafen Övelgönne liegen Gaststätten und Biergärten. Der Sandstrand beginnt hier und zieht sich Richtung Wedel. Man läuft meist direkt im Sand.

Nach einiger Zeit erreicht man eine Strandbar, wo die Tische und Stühle im Sand stehen. Noch etwas weiter, hinter dem großen Findling, folgt bald das "Strandhaus". Hier sitzt man im Strandkorb oder hinter großen Scheiben und genießt einfache Gerichte oder komplizierte Getränke. Das Strandhaus hat eine sehr nette Belegschaft.

Der Wittenbergener Strand im Ortsteil Rissen ist der letzte Naturstrand Hamburgs. Er bietet mit dem rot-weiß-gestreiften Leuchtturm Wittenbergen ein idyllisches Bild.

Den Rückweg kann man per Bus - oder ab Övelgönne mit dem Linienschiff - absolvieren. Man kann die Wanderung auch verkürzen, da der Bus 111 parallel zum Strand zurück in die Innenstadt fährt.

Wanden & Trekking. Fischmarkt

Auf dem Fischmarkt kann man sonntags morgens bis 9:30 h das Treiben genießen, Fischbrötchen essen, Kaffee trinken und günstig Obst und Gemüse kaufen. In der Halle spielt oft Live-Musik. Hier kann man auch sitzen. Draußen steht man an der Bude, wenn´s gut läuft bei Sonne und toller Hafen-Atmosphäre.

Sonstiges

Im Portugiesenviertel zwischen Michelwiese und den Landungsbrücken gibt es ein gutes portugiesisches oder hier und da auch spanisches Restaurant neben dem anderen. Die Preise sind meist fair, und am Samstag abend ist vieles voll besetzt. Wer´s im Navi oder auf der Karte sucht: Das Viertel liegt zwischen Ditmar-Koel-Str. und Neustädter Neuer Weg.

Büro stundenweise mieten in Hamburg

Übernachten im Wohnmobil kann man zwischen Fischmarkt und der Strandbar "Strand Pauli" auf einem Parkplatz direkt an der Kaimauer. Mit einem Bulli kostet das in der Woche 12,50 € pro Nacht, am Wochenende 19,50 € pro Nacht. PKW: 7,50 € / 9,50 €, ab 17:00 h 4,50 €.

Wanden & Trekking. Was man noch tun könnte:

  • SUP oder Kanu mieten und auf den Kanälen oder der Alster fahren
  • Aussichtsterrasse der Elbphilharmonie (kostenlos, man muss sich aber am Schalter ein Ticket holen).
  • Den großen Globetrotter-Laden in Barmbek besuchen
  • Rad oder Elektroroller mieten
  • Bunker aus dem 2. Weltkrieg besichtigen
  • Hafenrundfahrt per Schiff oder Bus
  • Fischmarkt besuchen (Sonntag morgen)
  • Ausflug nach Lübeck und an die > Ostsee
  • die Elbe rauf radeln und sich dann abholen lassen oder mit dem Zug zurück
  • Tropengewächshäuser des Botanischen Gartens am Dammtor besuchen. Im Warmen lustwandeln zwischen Palmen und Kakteen. Eintritt frei.
  • Einkehren in der Alsterperle, einem ehemaligen Toilettenhäuschen an der Außenalster. Terrasse mit Decken und Kissen, Selbstbedienung, es gibt z.B. reichhaltige Erbsensuppe.