Rote Felsen bei ArbataxSardinien: Wandern & Segeln
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Warum nicht mal das Segeln oder Yachting mit dem Wandern verbinden, wenn sich ein Revier schon für beides so gut eignet ...?

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Marina, Santa Maria Navarrese, SardinienSardinien ist eine fantastische Wanderinsel. Gleichzeitig Ist Sardinien auch hervorragend für Bootstouren geeignet und genießt bei Seglern und Motoryacht-Piraten einen sehr guten Ruf.

Die Küsten sind meist landschaftliche Leckerbissen und extrem abwechslungsreich. Man findet weite Sandstrände, steilen Felsküsten und tief eingeschnittene Buchten, an deren Ende oft ein romantischer Sandstrand wartet. Bis auf wenige touristische Gebiete ist die Küste nie zugebaut. Und gleichzeitig gibt es viele attraktive Hafenorte mit angenehmen Marinas, die auch einen längeren Aufenthalt lohnen.

Weil die italienische Insel nun zum Wandern und für Segeltörns hervorragend geeignet ist, lässt sich auf Sardinien auch beides sehr gut miteinander verbinden. Viele einladende Wanderrouten verlaufen in Küstennähe. So kann der Skipper den Landgang auch in Form einer erlebnisreichen Wanderung planen. Man muss dabei nicht unbedingt selbst ein Schiff besitzen: Für des Boot mieten auf Sardinien gibt es zuverlässige Anbieter, die man leicht im Internet findet.

Wandern zum SeitenanfangMarinas, Ankerplätze & Wanderungen

Cala Goloritzé, SardinienWanden & Trekking. Ankerplätze zum Wandern

Ein Tipp wäre z.B. die Wanderung bei der Cala Goloritzé. Der schmale Sandstrand liegt am Fuße des Gennargentu-Gebirges, das sich hier steil ins Meer stürzt. Wer vor dem Strand ankert und im Dinghi übersetzt - oder schwimmt - kann über den Strand einen schmalen Bergpfad erreichen. Der führt aufwärts durch tolles Fels-, Steineichenwald- und Macchia-Gelände. Blicke zurück auf das Meer und die skurrilen Felsformationen - die übrigens auch zum Klettern einladen - lohnen die Mühen. So hat man nach gemütlichen 2:30 h, 8 km und 500 hm die Hochebene erreicht. Dort findet sich eine attraktive Ausflugsgaststätte, die Bar Su Porteddu, bei der man besonders schön im Garten sitzt. Nach einem leckeren Essen geht es dann auf demselben Wege in 1:30 h wieder zurück an den Strand und aufs Boot.

Diese Tour ist typisch für die Wandermöglichkeiten an der sardischen Ostküste. Im Westen findet man eher weite Buchten, von denen aus man das Hinterland auf weniger spektakulären, aber landschaftlich schönen und harmonischen Wanderwegen erkunden kann.

So kann man z.B. vor der Playa Girolata ankern, die liegt zwischen Galéria und Marine de Porto, und von dort aus auf Schusters Rappen mehrere einsame Sandbuchten ansteuern, bevor man etwas weiter im Landesinnern zurück wandert. Die Länge der Tour ist variabel, eine beliebte Runde misst ca. 8 km. Und die Playa Girolata ist nur ein Beispiel von vielen wunderschönen Ankerplätzen an der Westküste.

WeserberglandWanden & Trekking. Marinas zum Wandern

Im Nordwesten der Insel liegt die besonders attraktive Stadt Alghero. Sie ist noch stark durch die spanische Besatzungszeit vergangener Jahrhunderte geprägt. Die mittelalterlichen Mauern laden ein, schmale Gassen und schöne Plätze zu genießen. Und Alghero besitzt einen schönen Yachthafen unterhalb der Stadtmauern.

Auch von hier aus können Wanderungen unternommen werden. Besonders attraktiv sind die Wanderwege, die Richtung Nordwesten aus der Stadt hinaus führen und meist entlang der Küstenlinie verlaufen. Sie erschließen den Parco Naturale Regionale di Porto Conte. Die Segler auf Landgang wandern, so weit sie möchten, und kehren dann auf dem selben Weg zurück zu ihrem Schiff, das derweil im schönen Hafen von Alghero vor sich hin dümpelt.

Eine weitere attraktive Stadt, wenn auch wesentlich größer, ist Cagliari. Hier steht wirklich eher das Erleben der lebendigen sardischen Hauptstadt im Vordergrund. Trotzdem kann man auch hier wandern. Sehr beliebt für Spaziergänge ist die Halbinsel im Südosten der Marina.

Santa maria Navarrese

Pedra Longa, SardinienZum Schluss ein besonderer Tipp für wanderbegeisterte Segler und segelfreudige Wanderer: Die Marina von Santa Maria Navarrese an der zentralen Ostküste. Der sympathische Ort liegt da, wo die Steilküste des Nordens in die Sandbuchten der südlichen Ostküste übergeht. So ist die Landschaft extrem vielseitig.

Direkt am Yachthafen startet die Wanderung zu einem der markantesten Felsen auf ganz Sardinien, dem Pedra Longa. Der schmale Pfad windet sich oberhalb der Steilküste im Hang der dahinter liegenden Berge auf und ab. Offene Macchiaflächen wechseln sich mit mediterranen Kiefernwäldern ab. Am Ende des Weges, in der Nähe des steilen Zackens, kann dann oberhalb der Wasserlinie eingekehrt werden, bevor es auf demselben Weg zurück geht. Für die 13 km hin und zurück braucht man gemütlich so um die 4:00 h, dabei überwindet der Wanderer etwa 420 hm.

Diese und weitere attraktive Wander-Routen bei Santa Maria Navarrese beschreibe ich unter > Wanderungen Sardinien