Wander- und Trekking-AUSRÜSTUNG
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Grundsätzliche Informationen zu Equipment, gängigen Systemen und Philosophien. Überblick über Händler und Hersteller, Ausrüstungs-Checkliste.

Speziellere Informationen, z. B. zu den genauen Materialien, Wassersäule-Resistenzen, technischen Daten etc. gibt es in den Katalogen und auf den Web-Seiten der > Hersteller oder > Ausrüster.

 

Watzmann

Wanderstöcke

Südindien

Kleidung allgemein

Bowron Lakes, CanadaBevor man seine Kleidung packt, sollte man sich die Bedingungen am Reiseziel genau vergegenwärtigen. Wie warm oder kalt wird es, wird es trocken oder regnerisch, wird es sehr windig oder gibt es Schnee, halte ich mich in der Wildnis, oder auch in Städten und Dörfern auf, welche Aktivitäten plane ich, werde ich viel oder wenig schwitzen, in welchem Gelände bewege ich mich, muß ich mit dem Gewicht knausern u.s.w.. All diese (und weitere) Fragen sollten die Kleidungswahl beienflussen.

Die Zwiebeltechnik ... siehe > Zwiebeltechnik

Materialien: Baumwolle wird in Wanderbüchern und Reiseführern oft empfohlen. Ich rate bei Outdoor-Aktivitäten aber unbedingt davon ab. Baumwolle nimmt zwar erst gut die Feuchtigkeit auf, ist dann aber schnell gesättigt, und kühlt dann über die starke Verdunstungskälte den Körper aus. Baumwollkleidung empfiehlt sich also nur, wenn man weder viel schwitzt, noch in den Regen kommt.

Wolle nimmt viel Feuchtigkeit auf, und hält sie dann besser fest als Baumwolle. Dadurch wird Verdunstungskälte vermieden und der Körper wird auch bei feuchter Wollkleidung noch leidlich gewärmt. Ist die Wolle richtig naß, braucht sie aber ewig zum Trocknen. Brauchbar ist Wolle besonders für die äußeren Strümpfe, weil sie die Feuchtigkeit vom Fuß aufnimmt.

Die diversen High-Tech-Kunststoffe aus Polyester, Polyamid und Polypropylen sind heute eigentlich das beste, was man an Outdoor-Kleidung bekommen kann. Unterwäsche, Hemden, Hosen, Pullover, Westen, Jacken u. v. m. werden daraus hergestellt, und haben die klassischen Naturmaterialien (ausgenommen Wollsocken und Daunenfutter) in puncto Funktionalität weit überflügelt.

Für Unterwäsche nimmt man Microfasern, für den Pullover einen Fleece-Stoff, und für die Regenjacke Gore-Tex oder eine andere Klima-Membrane (oder die gute alte Plastik-Pelle). Das Ausgangsmaterial ist meißt mehr oder weniger das gleiche, nur die Bearbeitung führt zu unterschiedlichen Formen.

Farben: Outdoor-Kleidung muß nicht unbedingt knall-bunt sein. Leuchtende Farben können aber im Notfall die Suche erleichtern. Bei der Farbwahl daran denken, daß man möglicherweise mehrere Wochen keine Waschmaschine zu Gesicht bekommt. Eine gewisse Anpassung an die Bekleidungsgepflogenheiten der einheimischen Bevölkerung kann auch nicht schaden. In Indien bekommt man seinen Stempel sicher leichter, wenn man nicht in der pink-gelb-türkisen Gletscherlatzhose mit den Dreckschlieren der letzten 6 Wochen auf dem Amt auftaucht. Auf einer grauen Trekkinghose mit unspektakulärem Schnitt fallen die Spuren der Wildnis sicher weniger auf.

Tipps & Tricks - Reparatur der Ausrüstung

Reißverschluss reparierenWandern im Quadrat Reißverschluss reparieren

Eine tolle Entdeckung ist der ZlideOn Reparaturschieber. Man kann den Reißverschluss seiner Outdoor-Jacke oder seines Soft-Shell im Nu wieder flott bekommen, wenn die Zähne des alten Reißverschlusses noch in Ordnung sind. Funktioniert natürlich auch bei Zelten, Schlafsäcken etc.

Lediglich muss man in Kauf nehmen, dass aus dem 2-Wege-Reißverschluss dann ein normaler Reißverschluss wird. Aber das sollte in den meisten Fällen zu verschmerzen sein.

Welche Größe man braucht erfährt man auf www.zlideon.de, bestellen kann man auch bei Amazon.

Wandern im Dreieck Griff vom Reißverschluss abgerissen?

Wenn die Lasche vom Reißverschluss abgerissen ist, kann man die schnell und praktisch durch einen Schlüsselring ersetzen (siehe Foto). Funktioniert meist besser als vorher, vor allem mit Handschuhen.

Wandern im Quadrat Reißverschluss wird ruppig?

Damit der Reißverschluss immer schön gleitet, kann man ihn mit Silikonspray einsprühen.

Wandern im Quadrat Daunen-Jacke (... Zelt oder andere Textilien ...) aufgerissen?

Aus den eMail-Anfragen:

Ich wende mich an Sie mit einer sehr prosaischen Frage. Leider habe ich in den Tiefen des Internets keine Frage auf sie gefunden... Meine Daunenjacke, die ich bei meinen Outdooraktivitäten benutze, wurde leider von meiner Katze wegen des Geruchs so geliebt, dass die Oberfläche nun einige Löcher aufweist. Wie könnte man effektiv und einfach diese Löcher dicht machen? Es wäre nett, wenn Sie mir helfen könnten. Vielen Dank! C.W.

Wenn es nur ganz kleine Löcher sind: Nahtdichter. Wenn die Löcher etwas größer sind: zunähen und die Naht mit Nahtdichter einpinseln.

Mittlerweile gibt es auch ein schönes Mittel namens Seam Grip. Das kann man einfach aufstreichen, es bildet eine stabile Haut auf der defekten Textilie.

Viele Grüße an die Katze! Andreas

Wandern im Quadrat Reparatur Wanderstöcke

siehe > Wanderstöcke

Einkauf/Test

Der Kauf der Ausrüstung erfolgt in der Regel in speziellen Ausrüstungsläden oder Sportgeschäften. Die Leute in den großen Städten wie z.B. Hamburg oder München haben es da leichter, weil es dort am ehesten Spezialgeschäfte für Outdoor-Ausrüstung gibt. Da aufgrund der Breite des Sortiments nicht jeder Laden alles bieten kann, spielt der Versandhandel aber auch für die Großstädter eine gewisse Rolle.

In den Katalogen kann man vor dem Kauf ohne große Mühe die Daten des gewünschten Produktes vergleichen. Anfassen und anprobieren ist aber mit Aufwand und Kosten für´s hin- und herschicken verbunden (Ausnahmen gibt es aber, die grundsätzlich ohne Versandkosten liefern und auch die kostenfreie Rückgabe garantieren: z.B. Outdoor-Bekleidung und Wander-Schuhe bei Zalando).

Problematisch für die Bewertung des Produktes ist oft, daß nur selten alle Daten des gewünschten Teiles zur Verfügung stehen. Dies gilt merkwürdigerweise vor allem für das Gewicht, das außer bei Schlafsäcken und Zelten nur selten angegeben ist. Hier hilft häfig nur, mit der eigenen Küchenwaage ins Ausrüstungsgeschäft zu gehen.

Beide, Versandhandel und Läden, haben zum Ende der jeweiligen Saison oft günstige Angebote, besonders bei Kleidung. Einige Händler, wie z.B. Globetrotter, verschicken ab und zu Newsletter mit attraktiven Sonderangeboten.

Unter SportsGearGuide.com findet man Vergleiche verschiedener Marken und Modelle von Rucksäcken, Zelten etc.. Weitere Tests in Fachzeitschriften wie Alpin etc. oder in Outdoor-Magazin, Testberichte, JDAV-Bayern u. a.. Auch viele Ausrüster wie Globetrotter geben gute Vergleichsinformationen, auch Bewertungen durch ihre Kunden, zu ihren Produkten.

EINKAUFSTIPPS: Oft Angebote und Sonderpreise für gute Trekking-Ausrüstung bei
Amazon (Führer, Karten, Ausrüstung)
Auspreiser.de: (alles, auch Rucksäcke zum Wandern)
Globetrotter (Alles)
Land´s End (Kleidung, Schuhe)
Outdoor-Broker (Schnäppchen Outdoorausrüstung)
Raddiscount.de (Fahrräder, Zubehör)
SportScheck (Allround-Sportgeschäft)

Team Alpin (früher Praxenthaler, hat alles): hier kaufe ich vor allem meine Bergschuhe!
Trekkinn
(Alles)

 

BESONDERE TIPPS:

Wandern im Dreieck Der erste Liveshop für Outdoor-Sportler:
Outddor-Broker

Wandern im Dreieck Globetrotter Outdoorwelten Wandern & Trekking

Wandern im Dreieck Team Alpin (früher Praxenthaler): Hat alles rund um Wandern und Bergsteigen mit günstigen Preisen und besten Versandbedingungen. Hier kaufe ich vor allem meine Bergschuhe!

Sport Praxenthaler wird Teamalpin

Literatur zum Thema Ausrüstung

Trekking ultraleicht - Outdoor Basiswissen für draußen (Stefan Dapprich)

Ausrüstung 1 von Kopf bis Fuß: Basiswissen für draussen

Kochen 1 aus Rucksack und Packtasche  

Kochen 2 - für Camper: Basiswissen für draussen  Rezensiert unter > Proviant

Ausrüstung mieten

www.outdoorverleih.com: "Wir verleihen Schlafsäcke, Isomatten, Rucksäcke, Kindertragen, Packsäcke, Fahrradtaschen und Zelte. Der Verleih erfolgt per Versand. Im Angebot ist ausschließlich Ausrüstung renommierter Hersteller. Nicht nur die Ausrüstung ist top, auch der Service rund um den Verleih."

Handschuhe

...siehe jetzt Extraseite > Handschuhe

Hemden

Hemden eignen sich sehr gut zum Wandern, weil das System Hemd sehr fexibel ist. Wird es warm, krempelt man die Ärmel hoch und macht die Knöpfe auf. Wirde es wieder kalt: alles zurück. Also besonders wenn man zwischen sonnigen und schattigen Passagen oder Wegteilen mit kühlem Wind wechselt, sind Hemden ein prima Kleidungsstück zum Wandern. Starke Sonnenstrahlung, der Sonnenbrand steht kurz bevor, aber es ist zu warm für lange Ärmel? Greife zu einem dünnen Hemd!

Hemden trocknen viel schneller als Pullover (dünnerer Stoff), und sind nicht so winddurchlässig. Moderne Trekkinghemden aus Microfaser perfektionieren diese Eigenschaften noch. Daher ist ein Hemd in Kombination mit Pullover (drüber oder drunter) und Trekkingunterwäsche auch schon wegen des geringen Gewichts zu empfehlen. Sie sollten allerdings nicht zu eng, und so lang sein, daß sie in die Hose gesteckt werden können, ohne herauszurutschen. Dann bleiben die Nieren warm!

Tipp: Es gibt manchmal beim Lebensmittel-Discounter oder auch sonst mal günstig dünne Windjacken. Die findet man meist bei den Radsportsachen, sie haben die gleichen Vorteile wie Hemden und die kann man so klein knüllen, dass sie in die Hosentasche passen. Wer nicht auf die Discounter-Aktionen warten will: Mimo Titanium - leichte Fahrrad-Windjacke

Hosen

siehe > Hosen

Softshell

Softshells kombinieren die Funktionen einer äußeren (> Funktionsjacke) und mittleren (> Fleece) Bekleidungsschicht. So können Softshell-Jacken auch als ein Kompromiss zwischen Fleece-Jacken und Regenjacken angesehen werden. Je nach Verarbeitung und Material soll Softshell - ähnlich wie Fleece - luftdurchlässig und wärmend, aber auch winddicht und widerstandsfähig sein. Sie sind bei leichten Schneefällen oder Nieselregen wasserabweisend, aber nicht absolut wasserdicht und daher bei Dauerregen nicht zu empfehlen. Ideal sind Softshell-Jacken eher bei gemäßigten Temperaturen ohne wesentliche Niederschläge. Oft wird argumentiert, dass Softshells aufgrund ihrer Kompromissfunktion Gewicht sparen. Das funktioniert aber nur dann, wenn man dadurch die Funktionsjacke und das Fleece weglassen kann. Dazu darf es also nicht regnen, und es darf nicht zu kalt sein. In meiner Praxis nutze ich die Softshells hauptsächlich für kürzere Touren, wenn das Wetter stabil ist. Auf längeren Trekkingtouren - selten kann man Regen sicher ausschließen - brauche ich doch immer noch die Funktions- oder Regenjacke, und dann nehme ich zusätzlich statt Softshell lieber eine Fleecejacke, weil die bei gleichem Gewicht besser isoliert.

Super finde ich allerdings Softshell beim Radfahren! Da wäre eine Regenjacke zu schweißtreibend, und durch einen Fleece pfeift der Wind durch.

Jacken

Funktionsjacken siehe Extraseite > Jacken

Daunenjacken siehe Extraseite > Jacken

Fleece-Jacken siehe Extraseite > Fleece

Kopfbedeckung

... siehe Extraseite > Hut & Mütze

Regenkleidung

... siehe Extraseite > Regenkleidung

Wandern im Quadrat Hinweise zu ungewöhnlichen Lösungen bei Regen und Nässe siehe > KnowHow - Tipps & Tricks

Rucksäcke

siehe Extraseite > Rucksäcke

Schlafmatten, Isomatten, Luftmatratzen

Thermarest-Matten (die selbstaufblasenden) sind heute der Standart. Sie isolieren gut, sind leidlich bequem und isolieren besser als die Luftmatratze. Sie sind für viele Touren ein guter Kompromiß. Das Gewicht ist nicht mehr so hoch wie bei den ersten Modellen und nähert sich dem Gewicht von Schaumstoff-Isomatten. Nachteil: Da man immer noch selbst etwas Luft nachblasen muß, bildet sich aus der Atem-Feuchtigkeit bei starken Minustemperaturen Eis in der Matte. Außerdem sollte man immer ein Reparatur-Set dabei haben. Kosten: ab ca. 50 €.

Schaumstoff-Isomatten: Sie sind leicht (ca. 500 g) und preiswert (ab 15 €). Billige Isomatten haben offene Zellen, aus denen das Körpergewicht die isolierende Luft herauspressen kann. Hier kann auch Wasser wie in einen Schwamm eintreten. Bessere Matten haben geschlossene Zellen und manchmal sogar eine Reliefstruktur, die die Isolation und Bequemlichkeit noch weiter verbessert. Gut sind z.B. die Iso-Matten aus dem Hause Therma-Rest namens RidgeRest. Sie haben eine Waffelstruktur und wiegen nur etwa 310 Gramm (Kosten ca. 20 €). Hauptnachteil von Schaumstoff-Isomatten allgemein ist die Sperrigkeit und mangelnde Bequemlichkeit der Matten.

Luftmatratzen (Modelle ab 500 g) haben ein geringes Packvolumen und sind bequem. Nachteile: sie können auf der Tour Löcher bekommen. Außerdem sind sie so dick, daß die Luft in ihnen gut zirkulieren kann. Das führt dazu, daß man auf sehr kaltem Boden (Wintereinsatz) von unten auskühlt, da die warme Luft ständig vom Körper weggeführt wird. Wenn man die Nachteile in Kauf nimmt, hat die Leicht-Luftmatratze aber doch ihre Berechtigung, weil guter Schlaf viel Wert ist. Kosten ca. 15 €.

Alu-Isomatten: Leicht, wenig voluminös und billig, aber schlechte Isolation und unbequem. Wenigstens halten sie die Feuchtigkeit des Bodens ab. Die Matten sind nur wenig besser als nichts.

Strümpfe / Socken / Stulpen / Wärmesohlen

... siehe > Wandersocken

Unterwäsche

Unterwäsche aus Microfasern hat sich sehr bewährt. Wer aus Kostengründen erst langsam sein Ausrüstungssortiment aufbaut sollte nicht (wie fast immer gemacht) bei der Goretex-Jacke anfangen, und sich dann über den Faserpelz und das Hemd zur Unterwäsche vorarbeiten, sondern umgekehrt. Mit der Microfaser-Unterwäsche und einer 0-8-15-Regenjacke ist man oft besser dran, als mit der High-Tech-Jacke und dem Baumwoll-T-Shirt.Die Microfasern nehmen keine Feuchtigkeit auf, sondern leiten diese sofort vom Körper weg in die darüberliegende Kleidung. Man fühlt sich dadurch auch beim Transpirieren immer relativ trocken und bleibt entsprechend warm. Damit sich keine kühlenden Luftpolster zwischen Haut und Unterhemd bilden, muß die Unterwäsche eng geschnitten sein, aber so, daß man sich noch bewegen kann, ohne daß sie kneift.

Es gibt was tolles Neues: X-Wear-Undergear. Die neue Unterwäsche ist komplex konstruiert und sorgt für einen warmen Körper, auch im verschwitzten Zustand. Die Sachen haben bei vielen Tests super abgeschnitten. Ich finde das Zeug auch sehr gut ... es ist allerdings auch ziemlich teuer! Da es die Sachen nicht überall gibt, sollte man sich erstmal die Händlerliste ansehen.

Orientierung

siehe Orientierugshilfen: > Karte, Kompass, GPS, Höhenmesser

Wasserfilter

Die Alternative zum Abkochen oder Chloren des Wassers auf Reisen sind Wasserfilter. Beim Wandern und Trekking setzt man dazu kleine, leichte Handgeräte ein. Ein Kohle- oder Keramikfilter, oder eine Kombination aus beiden, wird mit einer Handpumpe betätigt. Gute Durchflussraten, gute Filterwirkung und geringes Gewicht sind die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf.

Wandern im Quadrat Meine Empfehlungen für Reise und Outdoor-Aktivitäten:

MSR Miniworks EX Microfilter (635 g). Den nutze ich seit ein paar Jahren und bin sehr zufrieden mit dem Gewichts-Preis-Leistungsverhältnis. Ein langlebiges Keramikelement sorgt für Schutz und filtert bis zu 2.000 Liter. Ein fester Aktivkohlekern verhindert unangenehmen Geschmack und entfernt viele chemische Verunreinigungen. Schnelle Durchflussrate: AirSpring Acccumlator erhöht die Filtergeschwindigkeit auf bis zu 1 Liter pro Minute. Der Filter kann zur vollständigen Filterregenerierung wiederholt gereinigt und ohne Werkzeug vollständig zerlegt werden. Porengröße des Filters: 0,2 Mikrometer. Effektiv gegen: Protozoen, Bakterien, Partikel, Chemikalien/Giftstoffe.Weitere Empfehlungen:  Katadyn Wasserfilter Vario: Keramik- und Aktivkohle-Filterung (460 g) und wenn am Gewicht nicht gespart werden muss: Katadyn Pocket Filter (1 kg)

Wasserfilter bei Wikipedia: Artikel befasst sich mit Filtern allgemein, nicht speziell zum Einsatz bei Outdoor-Aktivitäten.

Wasser kann man auch durch Kochen desinfizieren, siehe > Outdoor-Kocher oder > Wasserkocher & Tauchsieder

Kocher

Gas-, Benzin-, Spitutuskocher etc. siehe Extraseite > Kocher

Tauhsieder und Wasserkocher siehe Extraseite > Wasserkocher

Zubehör & Sonstiges

Lowa WanderschuheWandern im Quadrat Buff

... ist ein vielseitig einsetzbarer Microfaserschlauch. Man kann ihn als Mütze, Halstuch, Schweißband und Sturmhaube benutzen. Er trocknet schnell und ist sehr praktisch. Eine der besten Erfindungen im Bereich Outdoor-Bekleidung! Kosten: ab ca. 10 €

Beispiele empfehlenswerter Buffs:

Fjällräven Keb Fleece Neck Gaiter: Sehr warm und feuchtigkeitsableitend. 70% Polyester, 20% Wolle, 10% Elasthan.

Buff Neckwarmer Wool: Doppellagig, 2 unterschiedliche Designs. Aus Merinowolle. 50 g.

Arc'teryx Rho LTW Neck Gaitor: Dopellagig, 60 g. 95% Merino, 5% Elasthan.

weitere Buff-Modelle bei > Amazon

Lehrvideo:

Buff verwenden / Use a buff

Wandern im Quadrat Flaschen: Siggflaschen oder Nalgene?

Betreff: verträgt Beschichtung (fast) kochendes Wasser ?
Guten Tag, ich habe gehört, dass die klassischen Sigg-Flaschen kein heißes Wasser (fast kochend) mehr vertragen, weil die Beschichtung dann leidet. Stimmt das? Das wäre entscheidend für alle Expeditionen, bei denen Trinkwasser abgekocht werden muss ...

Sehr geehrter Herr Happe, vielen Dank für Ihre Anfrage. Unsere Flaschen sind nicht für die Befüllung mit Flüssigkeiten über 40° C geeignet. Bei höhren Temperaturen ist die Verbrennungsgefahr zu hoch und die lebensmittelechte Innenbeschichtung kann angegriffen werden.
Mit freundlichen Grüßen, SIGG Deutschland GmbH

Wandern im Dreieck Hallo, vielen Dank für die Info!
Leider ist dann ein Hauptargument für den Einsatz von Sigg-Flaschen auf Trekkingtouren in Asien, Afrika und Lateinamerika (= vertragen frisch abgekochtes Wasser) nicht mehr erfüllt ... Schade! Wir werden dann wohl zu Nalgene wechseln ...
Vielen Dank noch mal und viele Grüße, AH

Empfehlung:

Hier mein Tipp für eine vielseitig verwendbare Flasche, heißwasserfest, als Wärmflasche verwendbar und mit weitem Hals: Nalgene Loop Top Flasche. Sehr praktisch ist u. a., dass sie direkt an den Wasserfilter MSR Miniworks angeschraubt werden kann. Für die Flasche ist diverses Zubehör erhältlich.

Eine gute Auswahl von Flaschen und Thermoskannen, die für den Outdoor-Einsatz geeignet sind, gibt es bei Globetrotter.

Wandern im Quadrat Gamaschen

... siehe unter > Wandersocken oder direkt kaufen unter Gamaschen (Amazon).

Wandern im Quadrat Handschuhe

... siehe > Handschuhe

Wandern im Quadrat Kocher:

Gas-, Benzin-, Spitutuskocher etc. siehe Extraseite > Kocher

Tauhsieder und Wasserkocher siehe Extraseite > Wasserkocher

Wandern im Quadrat Packsäcke - Seesäcke:

Besonders zum Paddeln, aber auch bei Expeditionsähnlichen Unternehmungen oder Trekking mit Trägern oder Packtieren haben sich die wasserdichten Packsäcke von Ortlieb bewährt. Man nimmt lieber eine etwas geräumigere Größe (z. B. 59 Liter oder größer), verkleinern lassen sich die Säcke gut, weil die Öffnung eingerollt wird.

Ein Seesack ist nützlich, um den Rucksack - z. B. beim Transport im Flugzeug - vor Beschädigung und Taschendiebstahl zu schützen. Es ist mit einem Schloß abschließbar und man kann in ihm auch die Sachen im Hotel deponieren, die man nicht mit auf den Trek nehmen will. Gut ist z. B. der Mil-Tec Seesack.

Wandern im Quadrat Sonnencreme

Die beiden besten Sonnenschutzcremes für hohe Strahlungen sind die Marken Anthelios und Daylong. Für Wasserflächen, Hochgebirge, Schnee oder sonstige hohe Einstrahlung empfiehlt sich Daylong extreme SPF 50+ Lotion 200 ml oder La Roche Posay Anthelios Lsf 50+ Fluid 50 ml bzw La Roche Posay Anthelios Lsf 50+ Spray 200 ml.

Wandern im Quadrat Stromversorgung unterwegs

Nur volle Akkus und neue Batterien einsetzen, oder mit Spannungsprüfer (im Elektrofachhandel) oder Batterietester vorher testen (ein guter günstiger Batterietester ist der von CON:P).

Geräte, z.B. Kameras, möglichst mit Standartakkus (AA, AAA) kaufen. Die kann man billig in mehreren Sätzen erwerben und fast überall (auch im Auto) laden oder nachkaufen. Allerdings halten die Standartakkus im Vergleich zu den System-Akkusweniger lange.

Lithium Batterien sind leichter, entladen sich kaum selbst und halten 3 x länger (bei Kälte 6 x länger) als Alkali/Mangan. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist auch besser, aber wenn sie am Ende sind, dann geht es recht plötzlich.

Akkus sind wirtschaftlicher. Die entladen sich aber während der Lagerung. Akkus nach Gebrauch halb leer lagern (optimal sind ca. 60 %), erst vor der Tour wieder aufladen. Super Akkus AA und AAA sind die Eneloop von Sanyo, die halten lange und sind dafür recht preiswert.

Neue Akkus sollte man bei den ersten drei Ladezyklen auf etwa 5 % leeren, erst dann wieder laden. Man sollte Akkus aber möglichst nie komplett leeren. Wenn sie dann noch etwas liegen kann es zur Tiefenentladung kommen, die Haupttodesursache bei Akkus.

Immer dran denken: In Einzelfällen können sich Akkus, gerade beim Laden, auch mal selbst entzünden! Für eine nicht entflammbare Umgebung sorgen oder Akkus beim Laden im Auge behalten!

Super für Geräte, die sich über einen USB-Anschluss aufladen lassen - wie Handys, MP3Player, Tablets etc. - sind die Powerbanks. Die kleinen Geräte liefern Strom für 3-6 oder mehr Aufladungen, je nach Gerät.

Wer sich in sonnigen Gebieten draußen bewegt, kann sich über Solarladegeräte mit Strom versorgen. Die sind mittlerweile recht günstig und leistungsfähig.

Wandern im Quadrat Taschen-, Stirn-Lampen:

... siehe > Stirnlampen

Wandern im Quadrat Trink-Säcke:

Trinksäcke, Trinkblasen (Deuter)  oder Camelbak mit Schlauch sind mittlerweile recht verbreitet. Vorteil: man trinkt mehr, weil man schneller an das kühle Nass herankommt. Vor Allem auf Touren in großer Höhe, auf denen man sehr viel trinken muss, braucht man ein System, an das man jederzeit schnell herankommt. Wer jedesmal eine Flasche auspacken muss, trinkt automatisch weniger und muss jedes Mal seinen Gehrythmus unterbrechen.

Nachteile:
Die Blasen sind schwer zu reinigen. Es gibt aber auch Trinkschläuche, die man direkt auf die gängigen Plastikflaschen aufsetzen kann.
In kalten Regionen frieren die Schlauch-Systeme gern ein.

Wandern im Quadrat Wanderstöcke

siehe unter > Stöcke

Wandern im Quadrat weitere Hinweise

... zu ungewöhnlichen Lösungen siehe > KnowHow - Tipps & Tricks