VENEZUELA
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Anden, Regenwald, Tafelberge: Hintergrundinfos zu Reisen und Trekking in Venezuela.

Allgemeines

Wandern zum Seitenanfang

Venezuela: WaschfrauStichwort Venezuela im Nachschlagewerk Wikipedia.

20 Mio. Einwohner, 85 % leben in Großstädten. 40 % unter 14 Jahre, 6 % über 60. Landessprache Spanisch, es werden wenig andere Sprachen verstanden.

Trockenzeit: Anfang November - Mitte Mai. Regenzeit: Mitte Mai - Ende Oktober. Am Ende der Trockenzeit sind einige Flüsse evtl. nicht mehr befahrbar, und die Waserfälle sind nicht mehr so eindrucksvoll. Während der Regenzeit gibt es in den Tiefländern große Überschwemmungen, und viele Strassen sind unpassierbar.

Reiserat: Landesinfos und Reisehinweise

Latino-Portal: gutes Forum für Lateinamerika

Praktisches

Wandern zum Seitenanfang

Salto AngelStrom oft nur 110 V (außer in großen Hotels), Adapter für US-Flachstecker erforderlich.

Kocher: Anschlüsse und Katuschen für Gaskocher passen nicht, daher Benzin oder Spirituskocher mitnehmen

Öffnungszeiten der Läden oft 9-13:00 h, 15-18:00 h. Behörden 8-12:00 h, Banken 8:30-11:30 h & 14:00-16:30 h.

Zeitverschiebung: MESZ -6 h, MEZ -5 h.

Gesundheitsrisiken und -vorsorge siehe Wandern im Dreieck Gesundheit

Sicherheit: In den Ballungsgebieten Vorsicht vor Einbrüchen, Raubüberfällen und Taschendieben.

Geld: Geldautomaten mittlerweile sehr verbreitet. Wechselstuben nur in größeren Städten. Sonst bei Banken (langwierig) tauschen, z.B. Banco Mercantil. Große Scheine werden bevorzugt. TC meist nur in Wechselstuben, Banken, größeren Hotels und bei Reiseveranstaltern.

Achtung bei Geldautmaten: 1. Sprache wählen. 2. Geheimnummer, mit Grün bestätigen. 3. immer tarjeta de crédito wählen. 4. die letzten 3 Ziffern der Ausweisummer, bei internationalen Karten 3 beliebige Ziffern. 5. Retiro. 6. Betrag. 7. Grün bestätigen. 8. Si. 9. Etwas warten bis Geld kommt, dann schnell nehmen!

Flughafen (International): 3 Wechselstuben, Mietwagen, Restaurants, Internet, Reisebüros, Apotheken. Fotoverbot! Infotelefon: 0212-3031528. Lufthansa: 021-2102111. 400 m zum nationalen Flughafen.

Telefon: Nach Europa am Günstigsten die grünen Karten von Solo Llama (Rubbelkarte) oder rote von Multi Card

Verkehr: Busse und Por Puestos (Sammeltaxis). In den Städten Taxis (Piratas = Privattaxis meiden, Überfallgefahr), Preis vorher aushandeln. Mietwagen (Intern. Führerschein und Kreditkarte), relativ teuer. Fliegen ist recht günstig innerhalb des Landes, nur nach Canaima ist der Flug recht teuer.

Feiertage: 01.01. Neujahr, 19.04. Unabhängigkeitstag, 01.05. Tag der Arbeit, 24.06. Schlacht von Carabobo, 05.07. Unterzeichnung der Unabhängigkeitsurkunde, 24.07. Geburtstag Simón Bolívar, 12.10. Columbustag (resistencia indígena), 25.12. Weihnachten.

Literatur

Wandern zum Seitenanfang

Canaima, VenezuelaReise Know-How Venezuela: Reiseführer für individuelles Entdecken

Lonely Planet Reiseführer Venezuela für Individualtouristen

DuMont Richtig Reisen Reiseführer Venezuela  

Reise durch Venezuela - Ein Bildband mit über 240 Bildern - Stürtz Verlag  

Inseln in der Zeit: Venezuela. Expeditionen zu den letzten weissen Flecken der Erde GEO 

Birds of Venezuela (Princeton Paperbacks)

Sex, Mord und Halluzinationen: Traum und Alptraum eines Aussteigers in Venezuela (Belletristik)  

Reise Know-How Landkarte Venezuela (1:1.400.000): world mapping project  

Tafelberge

Wandern zum Seitenanfang

Canaima, Venezuela"Sitz der Götter" werden sie von den Pemon genannt. 1937 für die Weißen entdeckt von Jimmy Angel.

Entstehung vor 70 Mio. Jahren, als der Boden eines flachen Meeres gehoben wurde. Ganzjährig feuchtes Klima (unabhängig von Regen und Trockenzeit) und Höhen bis um die 2500 m.

Bromelien, Farne, Flechten. Sonnenamphoren und viele weitere fleischfressende Pflanzen. Grund für die Ernährung mit Ameisen, Mücken und Heuschrecken ist die allgemeine Nährstoffarmut der ausgelaugten und humusarmen Böden. Auf den isolierten Plateaus leben viele endemische Arten (70 %), die es sonst nirgends gibt.

Reisebericht Dschungeltrekking und Einbaumfahrt zum Salto Angel

Reisebericht Canaima (von Ete)

Wandern im Quadrat Fotos:

Auyan Tepui - Trekking auf den Tafelbergen: Uruyen - Guayaraca - El Peñon - El Oso - El Peñon - Uruyen. 11/2007

Mit Einbaum und Außenborder zum höchsten Wassefall der Erde: Canaima - Salto Angel (Angel Fall) - Canaima. 11/2007

Ciudad Bolívar

Wandern zum Seitenanfang

Ciudad Bolívar: 1531 von den Spaniern etwas weiter unterhalb am Orinoco gegründet, später 2 x flussaufwärts verlegt. 350.000 Einw., Hauptstadt des Bundesstaates Bolívar. Lage an der engsten Stelle am unteren Orinoco (daher früher "Angostura"). Hier konnte früher der Fluss am besten kontrolliert werden, hier entstand auch die erste Brücke über den Orinoco. Etwas unterhalb der heutigen Lage 2 Festungen, die die Stadt vor Piraten schützen sollten.

Zu Beginn des 17. Jh. viele Piratenüberfälle. Zerstörung, Massaker und Plünderung 1617 durch Sir Walter Raleigh (der 1618 in London enthauptet wurde).

Karibik-Küste

Wandern zum Seitenanfang

Puerto Colombia, VenezuelaWandern im Quadrat Nördlich von Maracay:

Nationalpark Henri Pittier: Erster NP Venezuelas (1937), benannt nach Schweizer Botaniker, der 30.000 einheimische Pflanzen katalogisierte. Lage in Cordillera de la Costa. Extrem vielfältig von Trocken- bis Nebelwald. Höhe bis 1280 m.

Choroní: liegt, wegen der Piraten, einige km hinter der Küste. Schöner alter Handelsort in ehemals reicher Kakao-Region. Kakao, Zucker und Kaffee gingen von hier mit spanischen und holländischen Schiffen nach Europa.

Puerto Colombia ist der zu Choroní gehörende Hafen. Viele bunte Holzboote, Küstenstraße voller Imbissstände mit frischen Meeresfrüchten. Bootsausflüge zu den abgelegenen Stränden.

Playa Grande: Hauptstrand der Gegend, ca. 500 m östlich von Puerto Colombia. Palmengesäumte Bucht, Terrassen-Restaurants.

Wandern im Quadrat Fotos:

Kakao und Pelikane: Karibikküste bei Puerto Colombia und Chuao. Fotos von 11/2007.

Ethnien

Wandern zum Seitenanfang

Auyan Tepui, VenezuelaDie Größen der indigenen Gruppen in Venezuela variieren stark. Die größte Gruppe stellen die Guajiro mit etwa 50.000 Mitgliedern, gefolgt von den Warao mit etwa 20.000 und den Pémon mit 6.000 Angehörigen. Die bekanntesten Stämme sind die Piaroa, die Guajibo und die Yanomami im Amazonas. Im Nordwesten sind die Guajiro, Yukpa und Bari angesiedelt. Im Orinoco Delta leben die Warao und an der Grenze Guyana die Pémon. Einige sind in die Zivilisation integriert (Pémon), andere leben völlig abgeschnitten in ihrer ursprünglichen Umgebung mit den eigenen Stammesritualen (Yanomami). In den abgelegenen Gebieten gibt es auch immer noch Menschen, die kein Spanisch, sondern nur ihre eigene Sprache sprechen.

Pemón ist der Name eines karibischen Volkes (Kariben). Die Mehrheit der Stammesmitglieder lebt heute in dem venezolanischen Bundesstaat Bolívar in der Gran Sabana .

Die Pemón leben zum Großteil im Landesinneren in kleinen Siedlungen, die nur über die kleinen Ausläufer des Orinoco, die Bolívar durchziehen, erreichbar sind.

Nach der Überlieferung der Pemón war ihr Kulturbringer ein Gott namens Chiricavai, der nach einem Erdaufenthalt zu den Sternen zurückkehrte, doch irgendwann wieder auf der Erde auftauchen soll.

Churuatas sind mit Palmenblättern gedeckte, an den Seiten offene Pfahlbauten.

Global Aware: Widerstand der Pemón gegen Ausbau der Hochspannungsnetze

Sitten und Gebräuche

Wandern zum Seitenanfang

keine politischen Diskussionen, lieber das Thema auf Fussball oder anderes Unverfängliches lenken
keine Diskussion über Indianerfrage
keine schmutzige oder schäbige Kleidung tragen
keine übermäßige Begeisterung für Gegenstände zeigen - man bekommt sie sonst oft geschenkt - und gilt als unhöflich

Besuche finden abends statt, auf keinen Fall zur Siesta
Geschenke spielen eine wichtige Rolle

Venezuelaner sind sehr stolz auf die Befreiung Südamerikas und sehen Venezuela da als führende Kraft

...

Geschichte

Wandern zum Seitenanfang

Venezuelapräkolumbianische Zeit:

erste Spuren ab 15.000 vor Christus. Nur inselhafte Besiedlung in den Anden, der Küsten Kordillere, im Orinoco Delta, und in den Llanos. Keine zentrale Hochkultur wie in Peru oder Mexiko. Nomadische Jäger und Sammler, Fischer und Bauern. Felszeichnungen und Petroglyphen.

Eroberungszeit:

erster Entdecker war Columbus 1498. In Venezuela betrat er erstmalig südamerikanisches Festland. Die Indios trugen kostbare Perlen, und zwei Jahre später mussten sie in Zwangsarbeit Ihre eigenen Perlengründe ausbedeuten. Die Perlengründe wurden vernichtet und die Indianer starben massenhaft.

1499 kam Amerigo Vespucci nach Venezuela. Er landete beim heutigen Maracaibo. Die Pfahlbauten in den Lagunen erinnerten ihn an Venedig. Er taufte das Land klein Venedig = Venezuela.1507 wurde der neue Kontinent nach seinem Vornamen benannt.

1515 gründeten die Franziskaner Cumaná. Diese erste Mission existierte in ständigen Kämpfen mit der einheimischen Bevölkerung.

1529 erhielt das Augsburger Handelshaus der Welser großer Gebiete Venezuelas zur Ausbeutung und Kolonialisierung überlassen. Sie hatten die Kriege des Habsburgers Karl V. finanziell unterstützt. Dies erwies sich als schlechtes Geschäft. Die Eroberung Venezuelas war schwieriger und teurer als die Eroberungen von Peru und Mexiko zusammen. Es gab keine Struktur, deren Führung man besiegen musste, sondern viele Stämme und Völker, die wie in einem Guerillakrieg alle einzeln bekämpft werden mussten. Die deutsche Suche nach El Dorado verlief nach den gleichen Methoden wie bei den Spaniern. Die Macht der Welser verfiel schnell, und die deutsche Kolonie ging 1556 wieder in die Hände der Spanier über.

In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurden viele der heutigen Großstädte gegründet (Maracaibo, Mérida, Valencia, Caracas). Nachdem die Suche nach El Dorado erfolglos blieb, galt Venezuela schnell als relativ nutzlose Kolonie.

17. und 18. Jahrhundert: Venezuela ist Teil des Vizekönigreichs Peru. Encomienda-System: den spanischen Landbesitzern werden Ureinwohner als Arbeiter zugeteilt. Obwohl es Gesetze zum Schutz der Indios gab, wurden diese gnadenlos ausgebeutet. Der spanische König war weit weg, die Mächtigen in der Kolonie taten, was sie wollten. In den Bergen gab es Plantagenwirtschaft: Kaffee, Kakao, Tabak, Zuckerrohr. In den Llanos siedelten sich andalusische Viehzüchter an.
Die Kolonien durften nicht untereinander Handel treiben, sie mussten den Weg über Spanien nehmen. Das verhinderte vorerst eine eigenständige wirtschaftliche Entwicklung. Der Schmuggel mit den niederländischen Antillen blühte.
1728: die steigende Nachfrage nach dem Plantagen-Produkten führte zur Einrichtung der Zweigstelle einer baskischen Handelsgesellschaft, der Casa Guipuzcoana, in Venezuela. Sie sollte den Außenhandel der gesamten Kolonie steuern. Es erfolgte eine Neustrukturierung und Zentralisierung. 11 Jahre später wurden die Provinzen Kolumbien und Ecuador zum Vizekönigreich Neu Granada zusammengefasst. Mit dem steigenden Interesse Spaniens an den Vorgängen in der Kolonie stieg auch die Unzufriedenheit der kreolischen Großgrundbesitzer. Sie wollten an den politischen Entscheidungen beteiligt werden.

Die Revolution: die Ergebnisse der amerikanischen und der Französischen Revolution beeinflussten auch die Gedanken in Venezuela.

1808: als Napoleon seinen Bruder Josef auf den spanischen Thron setzte, verweigerte Venezuela, wie viele andere Kolonien, die Gefolgsschaft. Man hielt zum abgesetzten König Ferdinand, gleichzeitig kamen auch Ideen von einer völligen Unabhängigkeit auf.

1811 erklärte Venezuela seine Unabhängigkeit. Die Spanier antworteten mit Krieg und fanden auch im Land viele Unterstützter.

1813: Simon Bolívar aus Caracas wurde zum Kommandeur der Befreiungstruppen. Sein Ziel war ein vereinter Staat aus den Gebieten des heutigen Kolumbien, Peru, Bolivien, Venezuela und Ecuador. Die Kämpfe gegen die Spanier dauerten bis 1821. Die Revolutionäre waren sehr zerstritten. Intrigen und Attentate waren an der Tagesordnung. Nach dem Sieg zerfiel die Idee Bolívars vom Großreich in die heutigen Staaten. Mit 47 Jahren starb der Befreier angefeindet und ohne politischen Einfluss in Kolumbien.

Politik

Wandern zum Seitenanfang

Hugo Rafael Chávez Frías war seit 1999 venezolanischer Staatspräsident. Anhand seines politisch linken Konzepts des Bolivarismus, das zahlreiche partizipatorische Elemente enthält, gestaltete er den venezolanischen Staat sowie die Wirtschaft und Gesellschaft des Landes seit seinem Amtsantritt grundlegend um. ... mehr über Chavez und seine Poltik bei Wikipedia.