Ausangate-Trek, PeruBücher, die Lust auf Reisen machen
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Hier empfehle ich Bücher, deren Inhalte um das Reisen kreisen und die meine Reiselust geweckt haben.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Boote, KubaAuch, wenn ich das Genre Reisebericht oft etwas langweilig finde ... es gibt Erzähler, die mich in ihren Bann schlagen. Und deren Bücher zum Beispiel empfehle ich hier.

Aber es gibt auch viele andere Werke, die in mir die Reiselust geweckt haben. Vielleicht, weil sie von besonders interessanten Orten berichten, oder weil sie bestimmte Reisearten zum Thema nehmen.

Bildbände haben auf dieser Seite natürlich auch ihren Platz. Manchmal reicht ein eindrucksvolles Foto, um ein Wander- oder Reiseziel auf meine Agenda zu nehmen.

Wenn diese Werke sich auf eine bestimmte Region beziehen, findest Du sie unter > Ziele. Wenn sie einen überregionalen Ansatz haben oder aus anderen Gründen nicht einem bestimmten Wandergebiet oder einer Region zuzuordnen sind, bespreche ich sie hier.

Bücher, die Lust auf Reisen machen

Affe, NepalHelge Timmerberg: Die Straßen der Lebenden. Storys von unterwegs.

Niemandem, den ich kenne, gelingt es, das Reisegefühl so authentisch per Buch ins heimische Wohnzimmer zu bringen wie Helge Timmerberg. Jeder, der mal als Backpacker unterwegs war - und auch, wer sonst kein Freund von Reiseliteratur ist - wird an seinen Werken große Freude empfinden.

Die kurzen Augenblicke, an die man sich noch lange erinnert, und die die Reise würzen, mischen sich mit philosophischen Betrachtungen und einem tiefgründigen Humor, der sich selbst nicht zu ernst nimmt. Sogar ein paar praktische Tipps vermittelt der Autor, der das Reisen zu seinem Leben gemacht hat.

Situationen, Menschen, Begebenheiten ... und die Gedanken, die einem beim Reisen so durch den Kopf gehen ... Helge - es wäre fast komisch, ihn zu siezen, nachdem er schon so viele Reiseerlebnisse mit mir geteilt hat - schreibt offen wie an ein Tagebuch oder einen guten Freund. Er schreibt persönlich, so, wie wenn man sich am Küchentisch bis spät in die Nacht bei ein paar Bier seine Reisegeschichten erzählt. Und die stammen bei Helge aus der ganzen Welt. Und wie am Küchentisch fallen einem beim Zuhören (bzw. Zulesen) sofort viele eigene Reiseerlebnisse ein.

Die Straße der Lebenden eignet sich als Reisemotivation, als Literatur auf der Reise oder für die Phasen zwischen zwei Reisen - und natürlich als Geschenk für Reisefreunde. Das Buch empfand ich als sehr kurzweilig und sehr gedankenbefruchtend, leicht, unterhaltsam und lehrreich wie das Reisen an sich.

Ebenfalls sehr empfehlenswert finde ich Timmerbergs Buch Shiva Moon: Eine Reise durch Indien, das Reisestorys und Reisephilosophien aus Indien präsentiert.

Homecamp: Vom Aufbrechen, Freisein und Ankommen.

Das ist mal ein ganz anderes Werk. Hier geht es um Philosophisches zum Draußensein und Sinnfragen zum Outdoor-Sport. Warum bereichert uns der Aufenthalt in der Natur? Beispiele reichen vom Lagerfeuer im Garten bis zu extremen Trekkingtouren. Freiheit und die Verbindung zur Natur sind die großen Themen. Mehr über das Buch schreibe ich unter > KnowHow

Atlas der sagenhaften Orte - von Troja bis Eldorado:

Mit diesem Buch bin ich schon warm geworden, als ich es noch nicht einmal aufgeschlagen hatte. Zum einen finde ich die Idee hinter diesem Werk sehr sympathisch. Dann lag das sicher auch an der Aufmachung - in warmem Rot und Retro-Style. Es wirkt ein wenig, als hätte man es auf Urgroßvaters Dachboden oder in einem mysteriösen Antiquariat gefunden.

Diesen Stil hält das Werk durch. Beim ersten Blättern fallen die "alten" Karten auf, die dem Leser die Lage der sagenhaften Orte nahe bringen. Auch Schrift und Layout halten sich an den Vintage-Look.

34 mythische Orte stellt das Buch vor. Dabei sind bekanntere, wie die im Untertitel genannten, aber auch weniger bekannte Orte wie Monomotapa, Kafiristan oder Taprobane. Viele Namen hat man vielleicht schon gehört, ohne genau zu wissen, was sich dahinter verbirgt: Araukarien, das Reich des Priesterkönigs Johannes, Golkonda oder der Garten der Hesperiden?

Auf den gut 140 luftig gestalteten Seiten gestehen die Autoren jedem Ort etwa 3-4 Seiten zu. Das reicht für einen Einblick in die Legende, ein Bild von der Lage und macht meist Lust, sich näher mit dem Mythos zu befassen oder die Region vielleicht auch einmal zu bereisen.

Mit dem Atlas der sagenhaften Orte hat man ein wirklich schönes gebundenes Buch in der Hand. Dadurch eignet es sich hervorragend als Geschenk - auch für Leute, die sonst schon alles haben.

Bildbände

TibetWanden & Trekking. Berg-Landschaften

Berg-Bildband Dark Mountains. Bernd Ritschel zeigt in fantastischen Fotos die dunkele Seite der Alpen, der Anden, des Himalaya und vieler anderer Berglandschaften. Finster, schaurig, berührend und beeindruckend.

Der große Bildband fühlt sich schon gut an, wenn man ihn aus der Folie zieht. Der Einband ist aufwändig gestaltet und wirkt robust. Das passt zum Thema, genauso wie das formatfüllende finstere Foto eines vereisten Bergriesen und die reduzierte Beschriftung des Werkes. Einen kleinen unaufdringlichen Schuss Farbe bringt nur das Logo von National Geographic ins Bild.

Beim ersten Durchblättern begeistern die großen Formate. Hier sprechen die ausdrucksvollen Bilder für sich. Ich ging zuerst davon aus, dass die meisten Fotos in den Alpen entstanden sind. Aber schnell zeigt sich, dass der Autor die Berge der ganzen Welt bereist hat. Ein Ortsregister gibt darüber Aufschluss, und schon die ersten Fotos zeigen mystische fremde Welten.

Bei vielen Bildbänden ist das Titelfoto die eindrucksvollste Abbildung im Buch. Hier ist das nicht so. Beim Blättern stößt der Betrachter immer wieder auf neue Highlights. Mir persönlich haben viele Fotos im Buch noch besser gefallen als das Titelbild.

Strukturiert ist das Werk nach den Themen Berge, Wald, Eis, Mensch, Stein, Wolken und Wasser. Es wird schnell mit der Befürchtung aufgeräumt, die thematische Bildauswahl könnte auf Dauer eintönig wirken. Im Gegenteil: Trotz der düsteren Thematik wirken die Fotos unglaublich vielfältig und abwechslungsreich.

Obwohl der wuchtige Band Dark Mountains heißt, geht es immer wieder um Licht. Dies entfaltet durch seine Sparsamkeit erst recht seine Kraft. Helle Sterne am finsteren Himmel, ein leuchtender Sonnenstrahl auf einem Busch in der schattigen Steinwüste, ein greller Blitz in der dunklen Nacht oder das zarte Rot des Alpenglühens unter schwarzen Gewitterwolken ... wie viel Geduld hatte der Fotograf, wie lange Zeit hat er in den Bergen verbracht, um genau den richtigen Moment am richtigen Standort zu treffen.

Zieht Euch beim Schauen dieses Buches warm an! Viele Bilder lassen den Betrachter frösteln. Aber die meisten vermitteln eher Hoffnung - wie der erste Sonnenstrahl im noch kalten Spätwinter.

Die Texte im Buch, die vergleichsweise wenig Raum einnehmen, passen gut zu den Fotos. Sie regen zum Denken an, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. So liegt der volle Genuss bei der Bildbetrachtung.

Ich wundere mich nicht, dass das Buch mit 5 Sternen bei Amazon Top Leserbewertungen nachweisen kann. Auch ich bin begeistert. Außerdem ist das wedle Werk ein wunderbares Geschenk für Bergfreunde aller Art.