KorfuStrand-urlaub & Wandern
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Baden und Wandern: Wie man den Strand genießen kann, und trotzdem beeindruckende Landschaften mit allen Sinnen erlebt.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Nicht nur das Wandern ist weltweit im Tourismus zurzeit ein Trend. Vor allem auch die Kombination von Strandurlaub und der Erkundung des Hinterlandes auf Schusters Rappen erfreut sich zunehmender Beliebtheit.

Nun gibt es viele klassische Wandergebiete mit tollen Landschaften und einer gewachsenen Infrastruktur für Outdoorfreunde auf der einen Seite. Auf der anderen Seite kennt jeder die beliebten Badeziele z.B. rund um das Mittelmeer, auf den Kanarischen Inseln, in der Karibik oder anderswo. Möchte man aber Strandurlaub und Wandern unter einen Hut bringen, so braucht es ein wenig Recherche.

Nicht immer wird auf den ersten Blick klar, ob man in einem Badeurlaubsgebiet gut wandern kann, oder wo man in einem Wandergebiet auch attraktive Strände findet.

Das scheint manchem vielleicht nicht so schwierig zu sein, aber wer schon mal versucht hat, auf einer Vulkaninsel wie Madeira einen attraktiven Strand zu finden, der weiß, was ich meine. Madeira bietet fantastische Wandermöglichkeiten, die Küsten fallen aber rundherum steil ins Meer ab. Für Strand- und Badefreunde ist Madeira also nicht das Ziel der Wahl.

Andererseits ist in vielen Strandurlaubsgebieten das Hinterland nicht unbedingt sonderlich attraktiv zum Wandern. Man sollte sich also schon vorher genau überlegen, welches Ziel man ansteuert . oder die folgenden Tipps als Inspiration nehmen.

Wandern zum SeitenanfangEmpfehlung 1: Die Kanarischen Inseln

Dass die Kanaren ein beliebtes Wander-Reiseziel sind, braucht nicht näher erläutert zu werden. Das ganze Jahr über gibt es hier ein perfektes Wander-Klima. Extrem beeindruckende Landschaften und eine perfekte Infrastruktur locken viele Wanderer hier hin. Tolle Strände sind aber nicht überall zu finden.

Viele Küsten der westlichen Kanaren wie auf Teneriffa sind steil, und manche Regionen sind touristisch so überprägt, dass das Wandern keinen Spaß mehr macht. Tolle Möglichkeiten, erlebnisreiches Wandern mit dem perfekten Strand zu verbinden, finden sich vor allem auf den östlichen Kanaren, Lanzarote und Fuerteventura.

Fuerteventura zum Beispiel punktet mit einer unglaublichen Vielfalt an tollen Stränden, viele sind kilometerlang. Die sind bei Badetouristen, aber auch bei Surfern und Kitern bekannt und beliebt. Von der einfachen Herberge bis zum 5-Sterne-Hotel Iberostar Fuerteventura Palace liegen viele Hotels direkt am feinsten Strand, während direkt hinter dem Hotel die attraktiven Wanderrouten beginnen.

Fuerteventura ist recht karg und teilweise fast wüstenhaft, aber alles andere als eintönig. Das Farbspiel der Geologie ist vielfältig, mächtige Felsgipfel ragen aus der steppenhaften Vegetation, grüne Oasen liegen inmitten von Sanddünen und einsame Windmühlen geben einen Blick in die Geschichte der Insel. Manchmal fühlt man sich in dieser ungewöhnlichen Landschaft fast wie in Afrika.

Und wenn man nach der Wanderung in seinem Strandhotel den Sundowner mit Blick auf´s Meer nehmen kann ... was gibt es schöneres?

Empfehlung 2: Korfu

KorfuDiese griechische Insel kommt ganz anders daher, als das klassische Bild eines trockenen und kargen Eilandes im östlichen Mittelmeer. Korfu ist ausgesprochen Grün. Es erhebt sich im Nordwesten Griechenlands aus dem Meer und bildet eindrucksvolle Gebirgsketten.

Viele kleine Dörfer liegen über die Insel verteilt. Die alten Verbindungswege zwischen ihnen werden heute als Wanderwege genutzt. Die Landschaft ist mediterran, harmonisch, mit spektakulären Ausblicken und abenteuerlichen Felsen. Die Dörfer bieten traditionelle Einkehrmöglichkeiten, auch Übernachtungen und sind oft per Bus mit der Küste verbunden.

Gleichzeitig verfügt Korfu über traumhafte Strände, die häufig in engen oder langgezogenen Buchten zu finden sind und aus feinstem Sand bestehen. Oft beginnt die Wanderregion direkt hinter dem Strand.

Empfehlung 3: Menorca

MenorcaAuch die Baleareninsel Menorca, die kleine Schwester von Mallorca, bietet fantastische Strände. Einige wirken durch ihr klares, leuchtendes Wasser und den weißen Sand fast karibisch.

Anders als in vielen anderen Badegebieten am Mittelmeer sind die Strände hier in der Regel nicht verbaut. Die Küsten sind stark geschützt, und die allerschönsten Strände können weder mit Bauwerken "verziert", noch direkt mit dem Auto angefahren werden. Die Parkplätze liegen oft ein paar hundert Meter hinter dem Strand, und das Meer kann nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden.

Oft gibt es am Strand aber einen kleinen Kiosk, an dem man als badender Wanderer oder als wandernder Strandurlauber einkehren kann. So kann man hier einen ganzen Tag am Meer verbringen und auf attraktiven Küstenpfaden die Umgebung erkunden.

Im Prinzip zieht sich ein Küstenwanderweg, der Camí de Cavalls, einmal komplett um die ganze Insel, so dass man an jedem Strand Menorcas direkt loswandern kann.

Fazit

MenorcaDies waren nur drei Beispiele für Regionen, in denen man Strandurlaub und Wanderurlaub perfekt miteinander verbinden kann. Natürlich gibt es davon noch mehr, aber um die zu finden, sollte man vor der Buchung vor allem die Wandermöglichkeiten und die zum Wandern nötige Infrastruktur genau recherchieren.

Die wichtigsten Fragen sind dabei:

  1. Gibt es Wanderrouten?
  2. Sind diese beschildert oder markiert?
  3. Gibt es für die Region Wanderkarten und/oder Wanderführer?
  4. Finde ich im Internet GPS-Tracks?
  5. Kann ich den ÖPNV für Wanderungen nutzen?