> Fotos (in Kürze)

Mexiko: Yucatan
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Traumhafter Sandstrand, von Palmen beschattet an glasklarem Wasser: Die karibische Seite Mexicos.

Allgemeines & Spezielles

Isla Mujeres, MexikoDie Halbinsel Yucatan ist eine Welt für sich. Hier zeigt Mexico seine karibische Seite. Traumhafte Sandstrände, kristallklares Wasser, Palmen ... aber es gibt auch viel zu sehen: Maya-Ruinen, interessante Museen und koloniale Städte.

An der östlichen (karibischen) Küste liegen zwischen Cancun (im Norden mit internationalem Flughafen) und Tulum (weiter im Süden mit sehenswerten Maya-Ruinen) diverse Urlaubsorte mit internationaler Prägung. Aber schon Tulum ist deutlich beschaulicher. Noch ruhiger wird es südlich davon.

Ein Wanderreiseziel ist Yucatan eher nicht. Aber man kann viele Ausflüge in den Dschungel, zu Cenotes oder zu Maya-Bauten mit kleinen Wanderungen verbinden. Auch Fahrräder kann man sich an vielen Stellen mieten, oder sogar Kayaks. Letztere sind aber meist Strandkayaks und fühlen sich von ihren Fahreigenschaften her für den versierten Paddler an wie Marmeladeneimer.

Mit dem Bus ist die Halbinsel gut erschlossen. Natürlich kann man auch einen Mietwagen nehmen. Aber achtet auf die Dimensionen: Yucatan ist so groß wie in Europa ein ganzes Land.

Ein Vorteil von Yukatan als Einstieg zu Mexico ist auch, dass die Flüge von Europa nach Cancun häufig gehen und vergleichsweise günstig zu bekommen sind.

Yucatan

Im YouTube-Film "Die schönsten Orte auf Yucatan | Mexiko - Rundreise und Road Trip" bekommt man einen schönen Eindruck davon, was den Reisenden in Yucatan erwartet. Unkommentiert, 7 min.

Wanden & Trekking. Cancún

Cancún liegt am Nordostzipfel der Halbinsel Yucatán an der Karibik.

Cancún gehört zu den beliebtesten Reisezielen Mexikos und wird von vielen internationelen und nationalen Airlines angeflogen. Für viele Rundreisen durch Mexico ist Cancún Startpunkt, weil die Flüge aus Europa nach Cancún im Schnitt billiger sind als in andere Orte Mexicos.

Cancún war früher ein kleines Fischerdorf (Puerto Juarez). Die Region mit traumhaften Stränden und Korallenriffen wurde vor 40 Jahren planmäßig für den Tourismus entwickelt ... mit allen Licht- und Schattenseiten.

Der Tourismus tobt in der Zona Hotelera auf einer langgestreckten Halbinsel. Ballermann lässt grüßen.

Der eigentliche Ort Cancun ist erstaunlich nett. Südlich vom Busbahnhof gibt es ein paar Parks und Plätze, und darum herum haben sich günstige Hotels und schöne Restaurants gruppiert. Für eine Zwischenübernachtung - z.B. um am nächsten Tag weiter zu fliegen - ist die Zone bestens geeignet. Nördlich des Busbahnhofs liegt ein sehenswerter Markt.

Wanden & Trekking. Strände:

Cancúns Strände liegen auf der Isla Cancún. Das ist eine 20km lange Halbinsel. Die meisten Hotels liegen auf der Isla Cancún. Entsprechend touristisch ist es dort.

Die Playa Tortugas ist besonders touristrisch. Die Playa Delfines ist ruhiger.

FregattvogelWanden & Trekking. Essen und Trinken:

Der Markt in der Stadt Cancún heißt Mercado 28. Hier kann man authentisch an Straßenständen essen und trinken. Aber vorsicht: kann scharf sein!

Wanden & Trekking. Verkehr:

Vom Flughafen kostet ein Taxi in die Stadt 200-300 Pesos. Für 80 Pesosfährt ein Bus in die Stadt zum Busbahnhof.

Ein Taxi vom Busbahnhof zum Strand kostet etwa 60 Pesos . Von der Straße außerhalb des Busbahnhofes nur die Hälfte.

Der Bus R2 fährt vom Busbahnhof in der Stadt durch die Zona Hotelera zu den Stränden auf der Isla Cancún.

Wanden & Trekking. Ausflüge:

Viele Angebote z.B. mit Booten zu Inseln sind Party-Touren mit Entertainment, lauter Musik und ordentlich Alkohol. Wer´s mag ...

Maya-Tempel und Pyramiden werden aber auch angeboten, z.B. Chichén Itzá oder Tulum.

Wanden & Trekking. Isla Mujeres (Nähe Cancun)

Die Isla Mujeres liegt 13 km von Cancún entfernt in der Karibik. Sie ist knapp 8 km lang und im Schnitt 500 m breit. Schöne Strände mit vorgelagerten Korallenriffen bieten tolle Schnorchel- und Tauchplätze. Im Süden der Insel findet man die Reste eines Maya-Tempels, einen Leuchtturm und eine Schildkröten-Station.

Die Insel ich auch Tagesausflugs-Ziel von Cancun aus und wird vormittags von entsprechend vielen Booten angefahren. Am späten Nachmittag wird es dann wieder ruhig.

Das tropisch freundliche Städtchen ist überschaubar. Fischerei und die Marinebasis bilden zusammen mit dem Tourismus immer noch die wirtschaftliche Stütze der Bevölkerung.

Wanden & Trekking. Playas

Trotz der Ausflügler ist die Insel aber vergleichsweise ursprünglich geblieben. Von Hotelburgen und Megadiscos bleibt die Isla Mujeres verschont. Dafür gibt es beliebte Fischrestaurants in toller Lage, z.B. am (Nord-)Weststrand (= Playa Norte). Das ist auch die Location für den Sundowner, wenn die Sonne über der Karibik untergeht.

Überhaupt ist die Playa Norte (auch Playa los Cocos) ein karibischer Traumstrand. An sonsten ist die Küste mit einigen Ausnahmen oft rau und felsig. An der zum Festland ausgerichteten Seite im Südwesten liegen noch einige Strände, z.B.:

  • Capital Dulché an der Playa México: Ein gepflegter Privatstrand mit Eintritt (65 Pesos), Restaurant, Bar, maritimem Museum ...
  • Playa Pescadores mit Schildkrötenfarm

Auch die Felsen des Südkaps (Punta Sur) beeindrucken den Besucher. Ein Rundweg mit Stufen führt um die Klippe im äußersten Süden herum (Eintritt 30 Pesos). Es gibt ein Restaurant, Shops etc..

Wanden & Trekking. Downtown

Der einzige "größere" Ort, "Downtown", ist nur 500 m von der Playa Norte entfernt. Der Zócalo (zentraler Platz) ist auch hier das Zentrum. Von den wenigen Straßen sind die Avenida Hidalgo und Av. Guerrero die Restaurant-Standorte.

Das einfache familiäre Restaurant Bally Hoo an der Rueda Medina (Beach Road) ist bekannt für seine guten Langusten. Die schmecken am besten auf der großen Terrasse. Reservierung schadet in dem beliebten Lokal nicht! Es gibt aber auch attraktive Nachbar-Restaurants.

Der Kunstmarkt Mercado de Artesanías befindet sich in der Av. Carlos Lazo.

Wanden & Trekking. Garrafón

Der Nationalpark Garrafón am Südostende war mal ein sehr attraktives Schnorchelrevier, hat aber als Ziel der Ausflügler von Cancun in seiner Attraktivität nachgelassen. Er präsentiert sich heute als ein großes Erlebnisbad. Restaurants und Kioske versorgen die Besucher.

Holbox, Mexico, KaribikWanden & Trekking. Verkehr

Einen Flughafen gibt es nicht. Die erste Fähre von Cancun ( Puerto Juárez / Gran Puerto für Fußgänger) geht um 5:00 h zur Isla Mujeres, dann alle 0:30 h bis 20:30 h. Dann noch Fähren um 21:30 h, 22:30 h, 23:30 h. Die einfache Fahrt kostet 160 Pesos (ca. 7,50 €). Fährgesellschaft ist Ultramar, Tel. +521(998)293-9092.

Schneller sind die modernen geschlossenen Expressboote, schöner sind die altmodischen Fähr-Schiffe. Die Autofähren starten am Fährterminal Punta Sam.

Ab Windstärke 4 wird der Fährverkehr eingestellt.

Auf der Insel kann man sich hervorragend mit einem Fahrrad oder einem der Elektro-Golf-Carts fortbewegen (beides zu mieten). Es pendelt auch ein Bus längs über die Insel und es gibt Taxis (Tel 8848317, 8771838).

Wanden & Trekking. Essen & Trinken

  • Rubens Restaurant: Vicente Guerrero 18, 9981510511. Kleines Restaurant im Ortszentrum, einfache lokale Gerichte zu fairen Preisen. 9:00 - 22:00 h.
  • Mango Café: Auch Restaurant, Tacos. Payo Obispo 725, Colonía Meteorológico. Östlich des Ortszentrums. 7:00 - 15:00 h.
  • Strandbar Poc-Na Hostel: Treff der Backpacker-Szene. Oft wird bis 3:00 h nachts gefeiert.
  • Beach-Club Fenixe: Zazil-Ha 118, Playa Norte. 10:00 - 23:00 h. Coole Getränke und kleine Speisen am tollen Strand. Sundowner!
  • Die Happy Hour startet  um 17 Uhr, teilweise um 16 Uhr. Es gibt meist zwei Cocktails zum Preis von einem für zusammen um die 80 Pesos (4 €).

Wanden & Trekking. Infos

Tourist Info: Av. Rueda Medina, 9988770307, Mo-Fr 9:00 - 16:00 h.

www.Isla-Mujeres.net: Unterkünfte, Restaurants und weitere Infos zur Isle Mujeres.

Wanden & Trekking. Film

Diese beiden Beiträge vermitteln ein gutes Bild von der Isla Mujeres:

Film Isla Mujeres (ohne Kommentare)

Isla Mujeres in Bildern und Musik

Wanden & Trekking. Isla Holbox (Nähe Cancun)

Die Isla Holbox befindet sich nordwestlich von Cancún. Sie besteht fast nur aus Sand, Palmen und Mangroven und ist 42 km lang und nur 2 km breit. Das Naturparadies lockt mit natürlichen Stränden und fantastischen Sonnenuntergängen, die von sympatischen Strandbars aus zu genießen sind. Das Fischerdorf Holbox auf dem höchsten Punkt ist der einzige Ort der Insel.

Vom Festland ist die Halbinsel Holbox nur durch eine flache Lagune getrennt, wo viele Flamingos und Pelikane leben. Die ganze Gegend gehört zum Yum-Balam Biosphärenreservat.

Die noch recht ursprüngliche Insel ist vom Feiertourismus verschont geblieben. Sie ist auch ein Geheimtipp für Surfer und Kiter, da Anfänger und Fortgeschrittene hier sehr gute Bedingungen finden.

Mit der Einsamkeit früherer Jahre ist es allerdings vorbei. Es wird viel gebaut in der Erwartung, dass der Tourismus weiter zunimmt. Der Verkehr der Golfcarts nimmt auch zu und in den attraktiven Restaurants muss man auch schon mal auf einen Tisch warten. Trotzdem ist die Insel sehr sympathisch, und der Golfcart-Verkehr ist immer noch angenehmer als Autos.

Essen MexikoWanden & Trekking. Essen und Trinken

Im Zentrum liegt ein nettes Restaurant neben dem anderen. Auch auf Zentrumshöhe am Strand gibt es schöne Restaurants und Bars.

Am Strand sind auch viele Beachclubs, in denen man vor allem Liegestühle mieten soll. Diese stehen in der ersten Reihe, und die Bars sind dann oft ein Stück weg vom Ufer. Wenn man also nur etwas trinken will, sind die reinen Strandbars besser geeignet.

  • Los Peleones: Kleines Restaurant an der Plaza von Holbox. 18:00 - 22:00 h geöffnet. Italienische Küche und Fisch.
  • La Isla de Colibri: Auch an der Plaza. Geöffnet 8:00 - 11:00, 18:00 - 22:00 h. Nettes kleines Holzhaus, auch zum Frühstücken. Es soll aber auch schon zu Magenverstimmungen gekommen sein ...
  • Casa Nostra, auch italienisch und empfehlenswert. Das Restaurant liegt auf dem Dach. Etwas schickere Atmosphäre, aber faire Preise.
  • Taco Queto: zwischen Plaza und Strand, autentische Atmosphäre und günstige leckere Tacos.
  • El Cafecito: Im Zentrum an der Straße, die vom Hauptplatz Richtung Flugpiste führt. Gut für´s Frühstück.
  • La Palapa de Victor: Autentische sympathische Strandbar mit Blick auf den Sonnenuntergang. Gute Cocktails.
  • Strandbar Mantaraya: Im Norden des Zentrums am Strand, dort, wo auf dem Strand mehrere Hängematten zwischen Pfähle gehängt sind. Schön zum essen und trinken.
  • Crustaceo Kascarudo: Ein wenig abseits vom Zentrum beim Fußballplatz. Abwechslungsreiche günstige Speisekarte.
  • Café del Mar: Eine Österreicherin führt das nette Frühstücksrestaurant. Fast am Strand, westlich des Zentrums. Leckeres Frühstück in schönem Garten.
  • Bar an der Punta Cocos: Einfache kleine Bar, perfekt für den Sundowner am schönen Strand. Etwas vor dem Strand liegt eine weitere, etwas größere Bar.

Wanden & Trekking. Verkehr

Holbox ist per Fähre mit der Stadt Chiquila auf dem Festland verbunden. Preis ca. 150 Pesos. Abfahrt halbstündlich zwischen 6:00 und 18:00 h, in Richtung Holbox bis 21:00 h. Fährverbindungen findet man unter holboxcollection.com.mx

Autos müssen in Chiquila auf einem bewachten Parkplatz stehen gelassen werden. Auf Holbox gibt es daher kaum Autoverkehr. Touristen werden auf Holbox mit Golfcarts befördert. Leider sind die meisten Golfcarts mit Verbrennungsmotor angetrieben - kein sooo großer Unterschied zum Auto. Telefonnummer Golfcart-Taxi: 984-1882112

Optimales Verkehrsmittel ist für mich das Fahrrad. Man zahlt etwa 200 Pesos /Tag. Und auf der absolut ebenen Insel kann nur der Wind mal etwas Widerstand leisten. Die meisten mieten trotzdem ein Golf-Cart (ca. 100 Pesos/h).

Der Bus Cancun - Chiquilá braucht ca. 2:30 h.

Kleine Cessnas verbinden als Linie Holbox mit Playa del Carmen und Cancún.

Wanden & Trekking. Infos

www.holboxisland.com: Anreise, Übernachten, Ausflüge ...

Wanden & Trekking. Film

Holbox Island - What is it like? Englisch kommentiert. Die Insel wird mit vielen Informationen vorgestellt. 3 min 30 sec.

Isla Holbox. The Perfect Island Getaway in Mexico. Ein junges amerikanisches Paar stellt die Insel vor und zeigt, was man so machen und wo man so einkehrt und wohnt. 12 min.

KakaoWanden & Trekking. Chichén Itzá

Chichén Itzá ist eine der beühmtesten Mayastätten. Die Ruine kann von Cancun (200 km) oder von Mérida (120 km) aus gut erreicht werden. Von beiden Städten aus werden Tagesausflüge angeboten.

Von 600 n. Chr. bis 1200 durchlebte die Stadt ihre Blütezeit als Hauptstadt der Region. Die Ruinen sind sehr eindrucksvoll. Allerdings sind sie auch ein beliebtes Ziel und entsprechend touristisch perfektioniert mit abendlichen Lightshows etc.

Die Bauwerke sind nach astronomischen Faktoren ausgerichtet und zeigen die Hohe Wissensdichte der Maya zu diesem Thema. Geöffnet ist die Anlage täglich von 8:00 - 17:00 h.

Wanden & Trekking. Mérida

Mérida hat ca. 800.000 - 1 Mio. Einwohner und gilt als Tor zur Mayawelt. Noch prägender ist aber die Kolonialzeit mit ihrer von uns heute als typisch mexikanisch empfundenen Architektur. Mérida ist mit seinem kolonialen Flair ein beliebtes Reiseziel im Süden Mexicos.

Zur Mayazeit war Mérida auch schon ein bedeutendes Zentrum mit vielen prächtigen Bauwerken. Die Spanier benannten den Ort daher nach dem spanischen Mérida, das durch seine großartigen römischen Bauwerke bekannt war. Von den Mayabauten ist heute allerdings kaum noch etwas zu sehen.

Das Zentrum Méridas liegt bei der Kathedrale, die im Winkel der Straßen 60 und 61 liegt. An der Ecke der Calle 57 mit 60 liegt ein schöner Platz mit Restaurant.

Der Zócalo heißt heute Plaza de la Independencia oder Plaza Grande. Er liegt direkt westlich der Kathedrale. An der Westseite der Plaza liegt das Rathaus, im Norden der Regierungspalast. Ringsherum gibt es auch Restaurants und Eisdielen, z.B. unter den Arkaden am Platz.

Es gibt noch ein paar weitere schöne Plätze in der Nähe, z.B. die Plaza Sta. Lucia (Calle 55/60) mit diversen Restaurants (und dem Bengala Kaffeehaus) oder der Parque Hidalgo (Calle 59/60).

Zum Flanieren eignet sich der Paseo de Montejo (zwischen Calle 56 und 58, nördlich der Innenstadt ab Calle 47). Dort liegt gleich am Anfang am Kreisverkehr die Cafeteria Impala. Am Kreisel in der Nebenstraße (Calle 47) liegt auch das empfehlenswerte authentische Frühstücksrestaurant "Huevos Motuleños y Más".

In der und rund um die Markthalle liegen viele kleine Stände und Läden. Es gibt alles zu kaufen, was man sich auf einem Markt vorstellt - von Kochtößfen über Kleidung bis zu Gewürzen oder Schmuck. Auch Friseure oder Uhrmacher findet man hier. Es herrscht buntes Treiben. Im Obergeschoss der Markthalle findet man viele Imbisse.

Die täglichen Maximal-Temperaturen liegen im Jahresverlauf zwischen 31° und 36° C, die Minima zwischen 17° und 21° C. Die Regenzeit dauert von Juni - Oktober.

Gut essen kann man im "Gastronomiemuseum" (Museo de la Gastronomía) mit schönem Restaurant im sehr schönen kolonialen Innenhof (Calle 62/55). Im Hinterhof sind ein paar Hütten aufgebaut und das Pilbil gart im Erdofen. Gutes Essen zu fairen Preisen. Die Mojitos waren aber nicht sooo toll.

Nett sitzt man auch im Café Peón Contreras, das auch ein Restaurant ist. Es liegt am Parque de la Madre, direkt südlich des Theaters José Peón Contreras - was nicht weit nördlich der Kathedrale liegt.

Mexiko, Yucatan, StrandWanden & Trekking. Tulum (Costa Maya, Muyil)

Tulum ist vor allem durch die Ruinen des alten Maya-Hafens bekannt. Eine hohe Pyramide ragt über der Küste auf, daneben liegen viele alte Tempel und Paläste.

In der Gegend lassen sich aber auch für Geschichtsbanausen schöne Reisetage verleben. Weißer Karibikstrand und türkisblaues Meer, ein Nationalpark mit Mangrovenküste und die Cenotes lohnen einen Besuch.

Cenotes sind eine Art wassergefüllte Dolinen in den Kalksteinplatten, die die Landschaft Yukatans bilden. Im kristallklarem Wasser kann man hier baden und tauchen. Von den Cenotes Yucatans liegen die meisten in der weiteren Umgebung von Tulum. Sie sind i.d.R. nicht öffentlich und man muss Eintritt zahlen.

Empfehlenswert ist der Gran Cenote (Sak Aktun). Er liegt 3 km von Tulum entfernt an der Straße nach Cobá. Der Eintritt beträgt 130 Pesos (2018). Auch Dos Ojos und Cenote Cristal sind sehr schön. Letzterer ist vergleichsweise naturbelassen und ohne große Infrastruktur. Das Wasserloch im Dschungel liegt an der Straße nach Chetumal, 20 Fahrrad-Minuten von Tulum entfernt.

Einsame Hütten am Strand gibt es auch in Tulum nicht mehr. Dafür kann man jetzt eine gute und sympathische touristische Infrastruktur genießen, die auf Individualreisende ausgerichtet ist. Tulum ist mittlerweile ein beliebtes Ziel der Backpacker-Szene, aber auch Reisende mit Geld logieren hier in teuren Hotels. Insgesamt ist das Preisniveau für Mexiko recht hoch.

Im Süden der Ruinen erstreckt sich an der Küste entlang der touristische Teil Tulums - erst mit dem Tourismus entstanden. Hotels und Restaurants sind wie Perlen an einer Schnur entlang der Straße aufgereiht. Es herrscht recht reger Verkehr. Hier und noch weiter im Süden erstrecken sich parallel zur Straße traumhafte Karibik-Strände - bis weit in das Naturschutzgebiet Ka´an hinein. Es gibt aber auch oft Seegras und immer wieder Phasen von heftigen Algenplagen.

Leider kann man nur an wenigen Stellen von der Straße direkt an den Strand, ohne über irgendwelche Hotelanlagen oder Beach-Clubs zu gehen. Ist man erst mal am Strand, kann man da aber schön entlang laufen. Sehr gut hat mir der nördliche Teil gefallen, der sich fast bis zu den Ruinen zieht. Will man die besuchen, muss man aber beim Hotel Zazil Kin vom Strand auf die Straße wechseln.

Das Zazil Kin ist eine sehr schöne Anlage, in der es auch einfache Hütten in den Dünen zu mieten gibt. Sie erstreckt sich in einem Palmenhain, zwischen dem sich die Sandflächen ausbreiten. In der dazugehörigen Strandbar kann man auch schön viele Stunden verbringen. Es gibt auch ein kleines Restaurant mit gutem Frühstück.

Das Biosphärenreservat Sian Ka´an im Süden lockt nicht nur botanisch Interessierte, die sich den Führungen anschließen können. Man kann auch im Kanu über die vielen Kanäle paddeln.

Es gibt auch noch einen richtigen Ort Tulum, der an der Fernstraße liegt. Es gibt dort diverse nette Kneipen und Restaurants, Reisebüros, Souveniershops und eine internationale Backpacker-Szene, aber sonst nichts Besonderes. Die Verbindung zwischen Strandort und City lässt sich gut per Fahrrad machen. Übernachten würde ich immer eher im Strand-Tulum.

An der Straße zwischen Strand-Meile und Zentrum liegen einige schöne Bars und Restraurants.

Sehr zu empfehlen ist der Ausflug zur Lagune nach Muyil mit altem Mayahafen, 30 min außerhalb von Tulum (ca. 70-100 $ US). Hier kann man auch während der Algenplage wunderbar baden, sich durch die Kanäle treiben lassen und die Ruinen anschauen. Man spaziert durch den Dschungel und auf Holzbohlen durch Feuchtgebiete, erklimmt einen Aussichtsturm mit Blick über Urwald und Lagunenlandschaft und fährt mit dem Boot über den See und durch die teils natürlichen, teils von den Maya angelegten Kanäle. Das Highlight ist das Treibenlassen in einem Kanal mit glasklarem Wasser.

50 km von Tulum entfernt liegt die Maya-Ruine Cobá. Hier liegen die Pyramiden im dichten Wald. Mittlerweile sind auch die Pyramiden von Cobá beliebte Ausflugsziele ab Tulum. Wenn man aber früh morgens oder spät nachmittags dort ist, vermeidet man die Besucherströme und kann das subtropische Flair der Anlage in Ruhe genießen.

Wanden & Trekking. Essen und Trinken

  • La Malquerida: Eine authentische Taco-Bar in der Nähe des ADO-Busbahnhofs.
  • Antojitos La Chiapaneca: Offenes, günstiges Taco-Restaurant. Av. Tulum, Nähe ADO-Busbahnhof.
  • La Nave: Günstiges, gutes, italienisches Essen unter dem Palapa-Dach. Av. Tulum 570.
  • Kitchen-Table: Uriges Restaurant mit Dschungel-Athmosphäre an der Strandstraße zu den Ruinen, der Carretera Tulum a Boca Paila. Man sitzt unter dem Palapa-Dach und schaut auf die offene Küche. Hier gibt es gutes Essen zu fairen Preisen. Geöffnet 18:00 - 22:00 h, tel. 9841884924, die Bar ist sehr beliebt, Reservierung ist ratsam.
  • Loyal Order: Liegt auch an der Straße zu den Ruinen. Nicht ganz billig, aber traumhaft im Palmenhain über dem Meer gelegen. Die Tische sind zwischen den Palmen großräumig verteilt und schön mit Windlichtern beleuchtet.
  • Megazine: Ziemlich am Anfang der Stichstraße zu den Ruinen. Unter anderen Thai-Küche. Das Restaurant hat eine tolle Terrasse über dem Strand. Auch nicht ganz billig.
  • Los Aguachiles
  • Il bacaro

PelikaneWanden & Trekking. Verkehr

Mehrmals täglich halten die ADO-Busse der Linie zwischen Chetumal und Cancun in Tulum. Allerdings halten sie im Hauptort an der Landstraße, nicht an den Ruinen.

Man kann sich Fahrräder leihen. Das macht bei den beiden getrennten Ortsteilen und verschiedenen Ausflugsmöglichkeiten sehr viel Sinn. Allerdings gibt es auch nicht wenig Verkehr.

Wanden & Trekking. Infos, Agenturen

Mexico Kan Tours, +52-1-984-140-7870. Ausflüge in die Umgebung mit guten spanisch- und englischsprachigen Guides.

TodoTulum.com: Infos zu Tulum, auch besonders viel über die Cenotes.

Wanden & Trekking. Film

An Honest Review Of TULUM - Worth The Hype?! Schönes und Kritisches, interessant auf englisch vorgetragen. Tipps für Ausflüge, Preise, Essen, Cenotes ...

Wanden & Trekking. Laguna de Bacalar

Bacalar ist ein noch sehr ruhiges Ziel an der Costa Maya. Es liegt nicht am Meer, sondern an einem großen See. Außerdem ist es recht weit von Cancun und seinem Flughafen entfernt. Hier kann man z.B. im Kanu über die Lagune fahren oder einfach die Ruhe und das Leben genießen. Eine touristische Infrastruktur mit Restaurants, Pensionen, Hotels, Reisebüros etc. ist trotzdem vorhanden. Die Preise sind moderater als z.B. in Tulum.

Der Ort Bacalar ist eine Kleinstadt. Das koloniale Fort San Felipe ist besuchenswert, auch wegen der tollen Aussicht über die Lagune. Daneben liegt ein empfehlenswertes vegetarisches Restaurant (Mango y Chile), das von der Terrasse ebenfalls eine tolle Aussicht bietet.

Im Ortskern liegt ein quadratischer Platz, um den sich diverse Läden und Restaurants gruppieren. Auch Bars und kleine Straßenstände mit Taccos etc. findet man hier. Ein schönes Restaurant ist das La Pata del Perro mit ebenerdiger Terrasse und einer Veranda im ersten Stock. Es gibt eine attraktive Speisekarte mit fairen Preisen. Lecker waren auch die Baguettes.

Der Platz selbst ist wie ein Park gestaltet. Auf der Seite Richtung See liegt die Festung, dahinter das Wasser.

Die Laguna de Bacalar ist über 50 km lang. Sie ist berühmt für ihre unterschiedlichen Farben und wird auch "Lagune der fünf Farben" genannt. Leider gibt es in Ortsnähe nur ein paar schmale öffentliche Uferzugänge. Dort sind lange Stege in den See gebaut, auf denen man schön liegen, und von denen aus man gut baden kann. An der Uferstraße befinden sich einige Essensstände und Restaurants.

Es gibt aber auch einige sehr angenehme Strandkneipen mit gartenähnlichen Geländen. Besonders schön fand ich La Playita, das Restaurant liegt etwas links (nördlich) der Festung, etwa in Verlängerung der Calle 24. Man sitzt unter einem riesigen Gummibaum am Wasser - perfekt zu Frühstück, zum Abendessen oder um den Tag hier zu verbringen.

Es lohnt ein Ausflug zum Cenote Azul im Süden Bacalars. Den kann man auch per Kajak erreichen. Auf dem Weg dahin liegen noch weitere Cenotes, die wie Buchten zum See offen sind.

Ein anderer Boots- oder Kajakausflug geht zum Canal de los Pirates. Das ist eine flache Insel gegenüber der Stadt Bacalar. Dort liegen die Ruinen einer Bar und strahlen morbiden Charme aus. Hier lässt es sich gut baden. Bei starkem Wind ist das Paddeln in den trägen Booten recht mühsam.

Boote und Fahrräder werden oft von den Unterkünften vermietet. Z.B. kann man Kajaks mieten im Green Monkey Hostel (450 Ps/Tag, 2018). Das liegt ein paar hundert Meter rechts (südlich) der Festung am See, etwa in Verlängerung der Calle 46.

In Bacalar ein Fahrrad über 24 Stunden oder länger zu mieten war nicht ganz leicht.

Man kann den Besuch Bacalars auch mit einem Ausflug nach Belize verbinden. Die Stadt Belize City verströmt typisch karibisches Ambiente.

LKW, Holbox, MexikoWanden & Trekking. Verkehr

Busse der 2. Klasse halten auf dem Weg nach Norden in der Calle 7, auf dem Weg nach Süden in der Calle 5.

Wanden & Trekking. Literatur, Führer, Karten Yucatan

Lonely Planet Cancun, Cozumel & the Yucatan (Country Regional Guides, englisch)

Weitere siehe > Literatur

Wanden & Trekking. Weitere nützliche Infos ...

In der Region wird an einigen Stränden und bei organisierten Ausflügen darauf geachtet, dass man biologisch abbaubare Sonnenmilch verwendet. Hier eine Möglichkeit: Bio´s Sonnenmilch SPF30. Herkömmliche Sonnenmilch zerstört die Korallen und sollte nicht verwendet werden.

Infos zum Reisen und Wandern in Dschungelgebieten siehe > Amazonien