SanddŁnenMongolei
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Praktische Tipps für die Reise und Hinweise zu Fettnäpfchen und zum Verhalten in der Mongolei.

Auf dieser Seite:

 

Auf separaten Seiten:

Reisepraktisches

SanddünenWanden & Trekking. Klima und Reisezeit

Die Mongolei ist von kontinentalem Klima geprägt. So ist es im Winter sehr kalt, aber im Sommer relativ warm. Es gibt über 250 Sonnentage im Jahr, und im kurzen Hochsommer sollte man auf jeden Fall einen guten Sonnenschutz einpacken. Auch die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind hoch.

Der wärmste Monat ist der Juli. Zwischen durchschnittlich 15° C im Norden und 25° C im Süden liegen die Tagestemperaturen mit Höchstwerten von bis zu 40° C. Die trockene Luft lässt die Hitze aber meist recht erträglich wirken.

Von Juni bis August fallen die meisten Niederschläge, diese sind aber mengenmäßig vergleichsweise gering. Zwischen 100 mm /Jahr in der Gobi und 500 mm im nördlichen Gebirge liegen die Werte.

Die besten Reisezeiten liegen für viele im Juni oder im September. Hier sind die Temperaturen meist angenehm und die Niederschläge moderat (je nach Region 2-6 Regentage/Monat). In der Gobi ist es im September nicht mehr so heiß. Im Juli und August muss man in Norden mit Mücken rechnen. Windig kann es immer werden.

Wanden & Trekking. Agenturen

Abenteuer Mongolei: Mit dem Pferd durch die Mongolei ist wohl eine der besten Arten, dieses Land kennen zu lernen und in seinen Rhythmus einzutauchen. Durch die unendliche Steppe traben und im Galopp den Wind durchs Haar zischen zu lassen: Ein Abenteuer der besonderen Art. Solche Programme, aber auch Trekkingtouren, Rundreisen, Kulturprogramme etc. kann man über eine Agentur vor Ort buchen, in Ulan Bator z.B. ...

Wanden & Trekking. Anreise

Die Kosten für einen Flug in die Mongolei während der Hauptsaison beginnen bei etwa 650 € p.P.. Günstige Flüge in die Mongolei findet man schnell und einfach bei der Metasuchmaschine Skyscanner. Der wichtigste internationale Flughafen ist Ulaanbaatar (Ulan Bator, ULN)

Wanden & Trekking. Deutsche Botschaft in Ulan Bator

Die Arbeit der deutschen botschaft in Ulan Bator genießt nicht den besten Ruf bei Reisenden. Man sollte sie nur in Notfällen kontaktieren. Die Telefonnummer für den Notfall ist 11323325.

Wanden & Trekking. Medizinische Versorgung

Empfehlenswerte private Krankenhäuser in Ulan Bator sind SoulSongdo, GrandMed und InterMed. Für Zahnproblene empfiehlt sich die Hope Dental Clinic. Die Kosten müssen oft trotz Auslandskrankenversicherung vorgestreckt werden, in bar oder mit Kreditkarte. Oft wird nur mongolisch oder russisch gesprochen.

Wanden & Trekking. Sicherheit

Die Mongolei ist ein sicheres Reiseland. Allerdings gibt es in Ulan Bator, und mittlerweile auch in Karakorum Taschendiebe. Es werden auch mal die Rucksäcke aufgeschlitzt. Bei größeren Menschenansammlungen also vorsichtig sein! Ein Problem können auch streunende Hunde, offene Kanaldeckel oder Betrunkene werden.

Im Land braucht man vor Kriminalität keine Angst zu haben. Man sollte seine Wertsachen aber auch nicht gerade offen herumliegen lassen!

Wanden & Trekking. Unterkünfte

Im Land bestehen Touristenunterkünfte oft aus Ger Camps mit Jurten. Die Jurten sind eingerichtet wie einfache Hotelzimmer und stellen für mich eine sehr angenehme Übernachtungsmöglichkeit dar. Man genießt die Vorteile von Zelt und Zimmer. Rezeption, Restaurant und Sanitäranlagen sind oft in Gebäuden oder größeren Zelten untergebracht.

Wanden & Trekking. Geld

Mongolische Tugrik (Tg) muss man vor Ort kaufen, das geht in Wechselstuben, Banken, aber auch in Hotels. In Ulaanbaatar gibt es auch Geldautomaten, die aber nur mit VISA funktionieren. Dollar und manchmal auch Euro setzen sich auch in den Touristencamps im Land vermehrt als Zweitwährung durch, obwohl das eigentlich nicht ganz legal ist.

Am Flughafen in Ulaan Baatar kann man im 1. Stock Geld tauschen.

Wanden & Trekking. Internet

Internet-Cafés gibt es in Ulan Bator, sonst sind sie kaum zu finden. Hin und wieder - und langsam zunehmend - findet man WLAN in den Touristencamps. Die Stabilität und Leistung ist aber meist schlecht, und man hat oft nur WLAN, wenn der Stromgenerator läuft.

Verhalten in der Mongolei

MongoleiDas Zauberwort heißt wie so oft in Asien: Gelassenheit!

Probleme regelt man freundlich, aber bestimmt. Das führt oft auch bei größeren Hürden zum Ziel.

Angebotene Speisen und Getränke immer zumindest probieren! Ganz wichtig! Ablehnung gilt als extrem unhöflich!

Die Kleidung sollte angemessen und ordentlich sein, besonders in der Stadt.

Nicht während der Reise über schlimme Dinge sprechen, die mal passiert sind oder die passieren könnten!

Keinen Abfall ins Feuer oder den Ofen werfen!

Nie auf die Türschwelle der Jurte treten!

Nicht über Menschen steigen, auch nicht über Gegenstände, die in oder vor der Jurte liegen!

Hat man jemanden versehentlich angerempelt oder getreten, gibt man ihm die Hand.

Mongolen betreten sehr ungern Friedhöfe, also sollte es der Reisende auch nicht tun!

Mönche nicht fotografieren, auch keine militärischen Anlagen oder solche, die militärische Bedeutung haben könnten. Die Menschen lassen sich sonst - bei freundlicher Ansprache - meist gern fotografieren.