Reisetaschen beim Wandern und Trekking
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Ein paar grundsätzliche Überlegungen vor dem Reisetaschenkauf ... was sollen Reisetaschen leisten, wenn es auf Wander- oder Trekkingreise geht?

Reisetaschen auf Mulis in Mustang, Nepal

Das Gepäck: Reisetaschen beim Wandern und Trekking

Warum widme ich mich dem Thema Reisetasche auf meinen Wander- und Trekkingseiten?

Na klar, solange man wandernd unterwegs ist, trägt man sein Gepäck im Rucksack. Aber bei einer Wander- oder Trekkingreise sollte man sich schon auch überlegen, was man zusätzlich braucht.

Für die Anreise greifen ja mittlerweile die meisten Reisenden auf einen Rollkoffer zurück. Das Problem bei Wander- und Trekkingreisen ist, dass der Koffer vor Ort oft Probleme bereitet. Er kann weder von Trägern noch von Tragtieren wie Yaks oder Packpferden gut getragen werden. In oder auf Bussen ist der Koffer sperrig und nimmt viel Platz weg, kann schlecht verzurrt werden, und hält den Belastungen oft nicht stand, weil die Wand des Koffers nicht flexibel genug ist.

Der Klassiker, der Seesack, ist für diesen Einsatz besser geeignet, lässt sich aber nur von einer Seite öffnen. Wie beim Rucksack muss man dann oft erst alles auspacken, und an die unten verstauten Dinge heran zu kommen.

Packpferde in PeruAlso, was bleibt? Die gute alte Reisetasche. Diese sollte aber ein paar Kriterien erfüllen:

Sie sollte stabil und belastbar sein. Das heißt: die Reißverschlüsse sollten beste Qualität besitzen, und zusätzlich durch ein zweites System, z. B. Riemen, gesichert werden können. Wer möchte schon gern, dass am Zielort auf dem Gepäckband jede Unterhose einzeln auf den Besitzer zufährt? Das Gewebe sollte stabil und abriebfest sein, die Nähte stabil vernäht, am besten 2fach. Wenn das Gepäck auf Busdächern oder Mulirücken landet, wird es stark belastet. Dann kann es auch öfter mal an einem Felsen entlang schrappen oder mit spitzen Eisenteilen in Kontakt treten.

Die Reisetasche sollte abschließbar sein. Das ist natürlich wichtig für die An- und Abreise, aber in vielen Gegenden dieser Welt auch vor Ort ratsam. Für die Fluganreise sollte man ein TSA-Schloss verwenden. Das kann von den Sicherheitsbehörden an den Flughäfen geöffnet und wieder geschlossen werden, ohne es zu zerstören.

Sehr bewährt haben sich aber auch noch andere Eigenschaften:

Wenn die Reisetasche groß genug ist, kann ich den Rucksack, den ich vor Ort brauche, da noch mit hineinpacken. Das ist besonders dann nötig, wenn mein Rucksack die Handgepäckgrenzen im Flugzeug sprengt.

Mittlerweile gibt es einige Reisetaschen, die man auch wie einen Rucksack tragen kann. Das ist oft sehr praktisch, je nach Modell aber sehr viel besser oder auch schlechter gelöst. Manche Reisetaschen trägt man trotz Schulterriemen fast besser auf klassische Weise.

Immer mehr Modelle besitzen ein Fahrgestell mit Rollen und Ziehgriffen. Dabei sollte man darauf achten, dass das Fahrgestell nicht zuviel wiegt, was leider häufig der Fall ist. Die Rollen sollten stabil sein, viele Modelle mit Billigrädern geben schnell den Geist auf. Der Griff sollte so gestaltet sein, dass man die Tasche nicht nur in gebücktem Zustand ziehen kann.

Besonders schön ist es dann noch, wenn die Reisetasche wirklich wasserdicht ist. Das schaffen nach meiner Kenntnis bislang nur die Reisetaschen von Ortlieb. Ich habe mal eine Szene erlebt, in der ein Träger auf mich zukam und darum bat, die Tasche eines Reisegastes zu öffnen. Auf Nachfragen stellte sich heraus, dass der Gast bitte die Luft (!) aus der Tasche lassen sollte, damit sie besser getragen werden könne. So dicht sind die Ortlieb-Reisetaschen.

Empfehlungen Reisetaschen:

Ein Modell soll besonders erwähnt und empfohlen werden: Die Reisetasche Osprey Travel Sojourn (Rucksacktrolley) vereinigt einige Besonderheiten. Sie ist sehr leicht und stabil, hat ein belastbares Rollensystem, und kann wie ein Rucksack mit einem guten Tragegestell getragen werden.

Gute stabile Reisetaschen gibt es von The North Face. Diese Firma baut auch besonders große Reisetaschen für Expeditionen. Es gibt von The North Face Reisetaschen mit Rollen und Reisetaschen ohne Rollen (z. B. The North Face Reisetasche BASE CAMP).

Ein preiswerter Tipp für eine große stabile Reisetasche auf Rollen: Meru Travel Star 120 mit bis zu 120 Liter Volumen. Etwas kleiner ist die Meru Austin 110.

Wenn man eine Reisetasche in leerem Zustand klein verstauen will, bietet sich noch diese große, rollbare aber leichte Tasche an: Eagle Creek No Matter What Flashpoint Roll Duffel xl. Die habe ich mir vor einem Jahr gekauft und bin begeistert.

Ein Tipp für alle rollbaren Reisetaschen ohne starres Gestell: Wenn man eine stabile Pappe auf den Boden der Reisetasche legt, knickt diese nicht ein und lässt sich besser rollen. Die Pappe kostet nichts und wiegt kaum etwas.