Tiere der Alpen
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Die besonders typischen oder besonders markanten Tiere der Alpen.

 

Allgemeines & Spezielles

Wandern im Dreieck Dunkle Farbe bei Reptilien

Bergeidechse, Kreuzotter, Alpensalamander: Die dunklere Färbung im Vergleich zu den Verwandten im Tal hilft, vor allem den Reptilien, die Sonnenstrahlen besser zu nutzen.

Wandern im Dreieck Kompakter Körperbau

Ein größerer, kompakterer Körperbau und kleinere Extremitäten ist als Anpassung an die Kälte erklärbar. Die Oberfläche ist in Bezug zur Masse bei alpinen Tieren geringer, als bei der gleichen Spezies im Tal.

Wandern im Dreieck Links

WWF - Pflanzen und Tiere in den Alpen: Informationen über Flora und Fauna der Alpen.

Literatur

Wandern im Dreieck Handlich und übersichtlich für Erklärungen zu den wichtigsten beim Wandern zu sehenden Tieren

Kosmos Naturführer: Tiere und Pflanzen der Alpen. Es gibt auch eine Extrabeilage zum Thema Mineralien und Gesteine. ist ein preiswertes handliches Heftchen mit den wichtigsten Pflanzen und Tieren.

Wandern im Dreieck Umfangreicher und spezieller

Kompass Naturführer Alpentiere: Sehen und verstehen. 70 Farbfotos. Illustrationen. Farbleitsystem

Wo Adler, Gams und Steinbock leben: Die Suche nach der unberührten Natur und die Sehnsucht nach ihrer Schönheit und Stille stehen hinter diesem Natur-Bildband des Südtirolers Erwin Hofer. Mit seinen interessanten Jagd- und Berggeschichten und den schönen Bildern des Schweizer Fotografen Albert Mächler lässt er den Leser teilhaben an Jagdabenteuern, Berggängen und Tierbeobachtungen. Hofers Werk ist spannend für Jäger, ob mit Flinte oder Kamera, darüber hinaus auch eine Fundgrube an Geschichten und Fotos für alle Berg- und Naturfreunde.

Tiere der Alpen

Wandern im Dreieck Regionalspezifisch

Handbuch Schweizer Alpen: Pflanzen, Tiere, Gesteine und Wetter. Der Naturführer

Bayerische Alpen. Natur - Pflanzen - Tiere: Naturführer mit Wanderungen und Erkundungstipps.

Liste der Alpen-Tiere

Adler & Geier

Bartgeier werden in diversen Regionen der Alpen, z. B. den hohen Tauern, wieder angesiedelt. Die Projekte laufen recht erfolgreich, man sieht dort immer mal wieder Bartgeier in freier Wildbahn.

weitere Infos siehe > Adler & Geier

Alpensalamander

Die ulkigen Kerle sieht der Wanderer vor allem an nassen Tagen. Sonst versteckt sich der Salamander in kleinen Höhlen.

Die dunkle Färbung hilft, Sonnenstrahlen besser zu nutzen.

Vorkommen bis 2500 m Höhe.

Giftige Hautsekrete hält viele Feinde ab, aber nicht alle größeren Vögel.

Alpendohle

Weit verbreitet und sehr clever. Findet sich mittags gern an den Rastplätzen der Wanderer ein.

Gämse (früher Gemse)

weitere Infos siehe Extraseite > Gämsen

Gans (Kanadagans)

Ursprünglich aus Kanada, heute auch in den Alpen lebend.

Grille

 

Krähe

Kröte - Erdkröte

Kuh

Das Haustier der Alpen prägt die idyllische Vorstellung von gemütlichen Almen.

Murmeltier

In den Alpen weit verbreitet baut das Murmeltier in begrünten Schutthalden und zwischen Felsen seine Höhlen.

weitere Infos siehe > Murmeltiere

Schaf

Auch Schafe werden in den Alpen gehalten.

Oft wandern diese über lange Strecken mit ihren Hirten von der Süd- auf die Nordseite der Alpenkämme und zurück ... z.B. in den Ötztaler Alpen.

Schmetterlinge

Dukatenfalter

Schwalbenschwanz

Apollofalter

Spinne - Kreuzspinne

Steinbock

weitere Infos siehe > Steinböcke